Leichtathletik

  Abteilungsleiter
  Ansprechpartner
  Trainingsbetrieb
  Veranstaltungen
  Berichte
  Vereinsrekorde
  Stadionrekorde
  Sportabzeichen

Anfahrt   Kontakt   Archiv   Impressum     

SpVgg Auerbach/Streitheim e. V.

Berichte

.
2013
.
2015
2014 Archiv  
 
Sprinter der SpVgg Auerbach/Streitheim lassen aufhorchen
  Als Siegestrophäe gab es beim Sprintercup in Fürth Schokoladen-Weihnachtsmänner für die überlegenen Gesamtsieger in ihren Klassen
v.l.n.r. Robert Wagner, Simon Kastner und dem Achten Julian Kaiser.
 

Fürth. Kaum ist die Freiluftsaison vorüber, wird schon wieder in der Halle trainiert um ideal in die Leichtathletik-Hallensaison starten zu können. Der erste Höhepunkt ist jedes Jahr in der Fürther Leichtathletikhalle der Audi-Sprintcup, bei dem die besten Sprinter aus ganz Bayern antreten. Dieser wird als Drei- und Vierkampf ausgetragen und dient als Test für Athleten und Trainer, wo Stärken und noch eventuell Defizite vorhanden sind. Der Sprint-Dreikampf besteht aus den Wettbewerben je 30 Meter fliegender Start und einmal aus dem Startblock, sowie die obligatorischen 60 Meter flach. Beim Vierkampf kommt noch die Strecke von 150 m dazu. Um die Konkurrenten bei den kommenden Hallenmeisterschaften schon jetzt kennen zu lernen und vor allem zu lernen, waren auch sechs junge Kurzstreckensprinter der SpVgg Auerbach/Streitheim in der Quelle-Halle. Zur Freude der Übungsleiter Rebecca Juraschek und Jan Jäger zogen ein Teil davon eine regelrechte Leistungsshow ab und lassen wieder auf glänzende Auerbacher Sprinterzeiten hoffen. Bereits bei den Jüngsten, den U14, ragte ein Auerbacher unter 34 Mitbewerbern für den Gesamtsieg heraus. Der dreizehnjährige Simon Kastner war in jeder Disziplin klar der Erste. 30 Meter fliegend 3,29, 30 m normal 4,57 und 60 m 7,84 Sekunden. Dieses Kunststück gelang eine Klasse höher in U16, dem 15-jährigen Robert Wagner ebenso. Zwar waren in dieser Klasse nur 18 Teilnehmer dabei, doch er enteilte ebenfalls der übrigen Konkurrenz. 3,25 , 4,40 und 7,64 Sekunden sprechen eine deutliche Sprache. In dieser Klasse startete auch Julian Kaiser, der Gesamtachter wurde und 3,44, 4,71 und 8,13 Sekunden vorzuweisen hatte. Einen siebten Platz unter 31 Teilnehmern ersprintete sich Fabio Kammler in U18 im Sprint-Vierkampf. Er erreichte 30 m fliegend 3,15, 30 m 4,36, 60 m 7,40 und 150 m 17,58 Sekunden. Mit dabei in dieser Klasse Lukas Friedrich als 21. und den Zeiten 3,33, 4,65, 7,88 und 18,96 Sekunden. Verletzungen warfen in der Vergangenheit das Talent Alexander Wagner immer wieder zurück. Deshalb war sein Start in U20 nur eine Überprüfung seiner Belastbarkeit und er zog sich als Siebter achtbar aus der Affäre. Die Uhren blieben bei ihm in 3,11, 4,32, 7,42 und 17,42 Sekunden stehen. koh.

 
40 Sportabzeichenabnahmen bei der SpVgg Auerbach/Streitheim
  Die drei ältesten und die jüngste Teilneherin mit den beiden Prüfern
v.l.n.r. Gerhard Heinrich, Ulf Knauert, Katharina Wiedemann, Prüfer Michael Wagner, Anton Hildensperger, Prüfer Engelbert Kohler
 

Horgau. Ein Jubiläum feierte dieses Jahr das Deutsche Sportabzeichen. Seit 100 Jahren gibt es für Jedermann oder Frau die Möglichkeit, sich sportlich mit einem Abzeichen zu belohnen. Im Laufe der Zeit gesellte sich auch noch das bayerische Sportabzeichen dazu, doch bei einer grundlegenden Reform im vergangenen Jahr wurde dieses gestrichen und das Hauptaugenmerk nur noch auf das deutsche gelegt. Auch wurden die Disziplinen, die zur Auswahl stehen, erweitert. So wird in der Koordination auch das Seilspringen angeboten, für das manche Sportabzeichenbewerber nur ein müdes Lächeln übrig haben. Trotzdem verhalf diese Disziplin etlichen der Teilnehmer bei der Sportabzeichenabnahme durch die SpVgg Auerbach/Streitheim, noch zum begehrten Abzeichen. So konnten die beiden Prüfer Engelbert Kohler und Michael Wagner insgesamt 40 Personen, davon dreimal Bronze, viermal Silber und nicht weniger als 33 Gold mit Urkunde überreichen. Jüngste Teilnehmerin war die zehnjährige Katharina Wiedemann aus Ried, die auch mit ihrer fünfköpfigen Familie die Familienwertung holte. Absoluter Rekordhalter ist aber 81-jährige Anton Hildensperger aus Horgau, der heuer zum 32-male ohne Unterbrechung das goldene Ehrenabzeichen erwarb. Spitzenreiter bei den Frauen sind Brigitte Kuen und Brigitte Schierlinger aus Horgau, die bisher je zehnmal dabei waren. Jedes Jahr sind auch mit ihren 73 und 75 Jahren Gerhard Heinrich und Ulf Knauert aus Deuringen dabei. Da ihre Töchter und Söhne zu den besten Schülern in der Leichtathletik bei der SpVgg Auerbach/Streitheim gehören, war für Andrea Kemmerling und Sabine Klinger aus Emersacker es eine Selbstverständlichkeit, sich der Prüfung zu stellen. Beide holten dann auch Gold. Koh.

 
Sportlerehrung der Gemeinde Horgau
   
   
 
Horgau. Wäre Händeschütteln eine Sportart, hätte sich Bürgermeister Thomas Hafner das Ehrenzeichen der Gemeinde Horgau redlich verdient. Rund 180 Personen, darunter 146 Sportler und eine Vielzahl von Übungsleitern, musste er bei der 27. Sportlerehrung in der Rothtalhalle gratulieren. Doch das tat er gerne wie er in seiner Laudatio zum Anfang der Veranstaltung den zahlreichen Besuchern kundtat. Er habe sich schon überlegt, ob man mit einer Reduzierung der Geehrten die Bedeutung dieser Ehrung steigern könne, doch bei der Durchsicht der Leistungen und Meisterschaften, hat jeder Eingeladene Großes geleistet. Egal ob es eine Gaumeisterschaft der Schützen, eine Gebietsmeisterschaft der Fußballer oder eine mittel- und nordschwäbische Meisterschaft der Leichtathleten, alle haben sich gegenüber vielen anderen Sportlern durchgesetzt. Darum freue es ihn, dass die Gemeinde Horgau mit ihren Vereinen und auch Bürgern, dieses große Sportlerpotential hat und dadurch auch überregional bekannt wird. Jeder Euro, den die Gemeinde Horgau in der Vergangenheit und auch in Zukunft in den Sport investiere, sei sehr gut angelegt. Hafner vergaß aber auch nicht, den Vereinen zu danken, die mit ihren vielen Trainern, Übungsleitern und Betreuern die Athleten zu den Wettkämpfen vorbereiten und die die Sportanlagen zuammen mit der Kommune in Ordnung halten. Hier nannte er stellvertretend für alle die Vorsitzenden der Rothtalvereine Jürgen Tögel (FC Horgau, Johann Kohler (SpVgg Auerbach/Streitheim) und Josef Steinle vom Schützenverein. Da beim Sport neben dem Talent auch noch viele andere Faktoren ausschlaggebend sein können, müsse zum Zeitpunkt der Leistung alles passen. Bürgermeister Hafner zitierte in seiner Rede auch den Zukunftsforscher Professor Dr. Dr. Radermacher, der wenige Tage vorher in der Rothtalhalle ein Referat hielt. Dieser stellte fest, „wenn wir alle hier in Bangladesch geboren wären, wären wir arm“ und könnten unser Talent auch nicht ausnützen.“ Umgekehrt hätte es der Bangladeschi, der in Deutschland geboren wäre, wohl zu Wohlstand und auch zum Erfolg gebracht.

Von seiner Ressortleiterin und „Sportministerin“ Annelies Lang assistiert und von Verwaltungs- Auszubildenden Simon Blochum mit herrlichen Sportbildern der Geehrten begleitet, wurden die Ehrenzeichen vergeben. Erfreulicherweise waren heuer im Vergleich zu den letzten Jahren mit Reiten und Kickboxen weitere Sportarten dabei. „Star des Abends“ war diesmal der dreizehnjährige in Horgau wohnende und für den AKV Augsburg startende Kanute Lukas Stahl. Vor fünf Jahren machte er seine ersten Versuche auf dem Augsburger Eiskanal und heute ist er auf allen europäischen Kanustrecken, wie Bratislava und Budweis, zuhause. So wurde er in seiner Altersklasse bayerischer und deutscher Meister und zusätzlich gewann den Europäischen- Junior- Cup. 400 Ringe kann man beim Schießen erzielen, bei den Horgauer Schützen sind zwei Personen dabei, die dieser Maximalzahl sehr nahe kommen. Patrik Steinle bei den Junioren mit 383 und Michael Renner mit 386 Ringen bei den Senioren, wurden Meister sowohl im Einzel wie auch in der Mannschaft. Dass die gemeinsame Arbeit des FC Horgau und der SpVgg Auerbach/Streitheim im Jugendfußball reiche Früchte trägt zeigt die Tatsache, dass heuer vier Jugendmannschaften der SG Auerbach/Horgau bei der Ehrung als Meister dabei waren, dies trifft auch auf die Tennisspieler beider Vereine zu, die als TC Rothtal zu Mannschaftserfolgen kamen. Mit 65 Geehrten stellten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach die größte Zahl der Ausgezeichneten und hatten mit Ramona Hampp, Robert Wagner, David Kirch, Lukas Friedrich und Fabio Kammler fünf Athleten in ihren Reihen, die bei bayerischen Meisterschaften zumindest einen dritten Platz belegen konnten. Insgesamt erhielten heuer elf Personen, Alexandra Herr, Benedikt Hampp, Emily Schuster, Pia Unger, Lukas Friedrich, Thomas Wiedenmann, Paul Unger, Philipp Mayer, Michael Knauer, Dominik Steinle und Matthias Vogg das goldene Ehrenzeichen für ihre fünfte Teilnahme, während Ramona Hampp, Julia Graber und Jürgen Tögel bereits zum zehnten Male die Ehrung erhielten. Musikalisch umrahmt wurde die Sportlerehrung von der Band „Rocktools“ der Sing- und Musikschule Zusmarshausen-Horgau. Musiklehrer Michael Lopac und seine Mitwirkenden Anna Degenhardt, Benedikt Hartmann, Matthias Hartmann und Timo Kastner trafen genau den richtigen Ton bei den Besuchern, während die Tanzgruppe „ Happy-Teens“ der SpVgg Auerbach/Streitheim unter Leitung von Bettina Brandl und Daniela Wolitz die Zuschauer ins Reich der „tanzenden Vampire“ entführten. koh.

Die Geehrten:
Leichtathletik: Annika Schußmann, Rebecca Kuchenbaur, Magdalena Ehinger, Angelina Vogg, Alexandra Herr, Pia Juraschek, Johanna Kunst, Anna Mayer, Angelina Sviridov, Julia Bschorr, Sandra Holl, Lisa Kemmerling, Alina Müller, Emily Schuster, Nele Seipt, Isabel Fink, Sina Kemmerling, Alexandra Rottenkolber, Sophia Müller, Angela Stockert, Marietta Moors, Lisa-Marie Hess, Annika Heimerl, Johanna Klimek, Jana Wiedemann, Hannah Schöllhorn, Maria Rieger, Ramona Hampp, Sarah Rieger, Anna Juraschek, Julia Graber, Lena Wiedemann, Brigitte Kuen, Sandra Wolgschaft, Bianca Häusler, Larissa Ischwang, Pia Unger, Mirjam Hampp, Isabelle Sasse, Markus Klinger, David Hampp, Johannes Möckl, Jannik Remy, Moritz Schiepp, Sven van Helten, Sebastian Völker, Pascal Remy, Daniel Friedrich, Benedikt Hampp, Thomas Burkhart, Tobias Müller, Julius Schöllhorn, Manuel Kaiser, Simon Kastner, Julian Demharter, Julian Kaiser, Robert Wagner, David Kirch, Lukas Friedrich, Christian Graber, Thomas Wiedenmann, Fabio Kammler, Marc Hartmann, Alexander Wagner, Paul Unger. - Kickboxen: Julian Greil. - Kanuslalom: Lukas Stahl. - Reiten: Katrin Frey. – Allkampf FC Horgau: Michael Gewitsch. - Tennis FC Horgau/SpVgg Auerbach/Streitheim: Bernd Bruchner, Franz Holland, Florian Kleinheinz, Tobias Kleinheinz, Martin Merk, Christian Pawlik, Michael Singer, Fabian Tögel, Jürgen Tögel, Martin Trawin, Jonas Trawin. – Schützenverein Rothtal Schützen: Celin Steinle, Anna Steinle, Manuel Goldau, Isabelle Sigel, Katja Maier, Josef Band, Thaddäus Ohnesorg, Michael Knauer, Patrik Steinle, Michael Renner, Dominik Steinle, Matthias Vogg, Monika Steinle, Barbara Zobel, Klaus Hemm, Ludwig Zobel, Walter Steinle. – Fußball SG Horgau/ Auerbach: F2-Jugend: Leonie Huber, Philipp Hildensperger, Anton Leitenmaier, Fabian Wilhelm, Phillip Vogg, David Schulz, Lucas Huber, Maximilian Stadler, Simon Zott, Hannes Jäger, Antony Platt, Noah Frisch, Christian Weishaupt, Benjamin Fleps, - F1-Jugend: Simon Schmidt, Leon Binder, Stefan Gruber, David Hampp, Moritz Schiepp, Simon Rottmair, Jannik Remy, Philipp Schack, Felix Förg, Cevin Meinelt. - D-Jugend: Tim Wieland, David Schöneberg, Christian Herr, Valentin Blochum, Michael Hemm, Camilo Fischer, Vitus Scherer, Manuel Kaiser, Benedikt Hampp, Joshua Hemm, Thomas Demharter, Marc Demeter. B-Jugend: Philipp Mayer, Maximilian Vogele, Kevin Lehner, Max Schäfer, Adrian Wandinger, Peter Berger, Andreas Platzer, Stephan Donderer, Matthias Kirschner, Patrik Mayer, Sebastian Rueß, Martin Engelmayr, Franziska Steidl, Simon Blochum, Severin Blochum, Dominik Demharter, Christoph Demharter, Felix Peter, Oliver Neumeister.
 
Landkreislauf: Siegreiche Jugendmannschaft der SpVgg Auerbach-Streitheim gewinnt Tribünenkarten für Bundesliga-Lokalderby Bayern München gegen den FCA in der Allianz-Arena
  Auf das Bundesliga-Lokalderby Bayern München gegen den FCA freuen sich die jungen Läufer der Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach-Streitheim als schnellste Jugend¬mann¬schaft beim vergangenen Landkreislauf. Unser Bild zeigt bei der Kar¬ten¬übergabe von links: die Landkreis-Sportbeauftragte Michaela Schuster, SpVgg-Vorsitzenden Johann Kohler, Raphael Gaede, Mannschaftsbetreuerin Brigitte Kuen, Paul Unger, Benedikt Hampp, Mannschaftsbetreuer Albert Vogg, Yannik Pecher und Kreissparkassen-Gebietsdi¬rektor Markus Bayer.  

Landkreis Augsburg Für die beste Jugendmannschaft beim 31. Landrat-Dr.-Frey-Landkreislauf „Rund um Aystetten“ im Juni dieses Jahres hatte die Kreissparkasse Augsburg wieder attraktive Preise ausgesetzt: Den schnellsten jugendlichen Läufern winkten Eintrittskarten für ein Bundesliga-Schlagerspiel des FC Bayern München in der Allianz-Arena nach eigener Wahl. Diese Chance hatten sich die jungen Läufer der Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach-Streitheim nicht entgehen lassen. Sie waren als schnellste über die Ziellinie gegangen. Kreissparkassen-Gebietsdirektor Markus Bayer übergab dieser Tage acht Haupttribünen-Karten für das Bundesliga-Lokalderby Bayern München gegen den FCA am kommenden Samstag in der Allianz-Arena an die siegreichen Landkreisläufer. Zwischenzeitlich steckt Michaela Schuster, die Sportbeauftragte des Landkreises Augsburg, schon mitten in der Organisation für den 32. Landrat-Dr.-Frey-Landkreislauf. Die Breitensport-Großveranstaltung findet nächstes Jahr am 29. Juni in Altenmünster statt.

 
Alle vier Auerbacher Teilnehmer wurden in den E-Kader des BLV aufgenommen
  Alle vier gemeldeten Leichtathleten der
SpVgg Auerbach/Streitheim haben gut lachen, sie schafften den Sprung in den E-Kader des BLV
v.ln.r. vorne Tobias Müller, Simon Kastner
hinten: Sophia Müller, Angela Stockert
 

Türkheim. Um einen Überblick über die Stärke ihrer Nachwuchsathleten zu bekommen und die besten Talente zu fördern, führt der Bayerische Leichtathletikverband (BLV) in den meisten Bezirken eine Talentiade durch. In Schwaben bewarben sich 50 Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 2000 um die Aufnahme in den E-Kader. Die SpVgg Auerbach/Streitheim schickte vier Leichtathleten in die Endausscheidung für die besten je 15 Mädchen und Jungen. Zur Freude ihrer Trainer Rebecca Juraschek, Jan Jäger und Lothar Schmitt konnten sich alle gemeldeten qualifizieren und stehen nun unter Beobachtung und Betreuung des Verbandes. Angelika Stocker erreichte das drittbeste Ergebnis mit 33 Punkten und war sogar im Stoßen des Medizinballes mit 12,60 m die Beste aller Teilnehmerinnen. Bereits auf dem sechsten Rang mit 31 Punkten landete Sophia Müller und lies somit 24 Bewerberinnen hinter sich. Bei den Jungen lies Simon Kastner die Kampfrichter aufhorchen, denn er schaffte die 30 m im fliegenden Start in 3,44 Sekunden und war hier der beste Sprinter, in Kombination mit den anderen Disziplinen schaffte er 32 Punkte und Platz sechs, während der Zwillingsbruder von Sophia Müller, Tobias Müller, mit 26 Punkten ebenfalls als 15. den Sprung in den Kader schaffte. Koh.

 
Kaiser Geschwister bei Grenzlauf der TSG Augsburg sehr erfolgreich
   
Beim Grenzlauf der TSG Augsburg, am 13.10.2013, der bei strahlendem Sonnenschein stattfand, waren die Geschwister Julian und Manuel Kaiser sehr erfolgreich! Auf der 2 Km langen Strecke wurde Julian als 14 jähriger in der Altersklasse U16 in einer Zeit von 6:48 Minuten zweiter und Manuel gewann seinen Lauf zeitgleich mit seinem Kontrahenten der LG Augsburg in einem tollen Finish als 12 jähriger in der Altersklasse U14 in einer Zeit von 7:40 Minuten.
 
Die Bahnsaison bei den Leichtathleten ist nun endgültig zu Ende
  Hurra, eine erfolgreiche Saison ist für die Schülerathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim nun vorbei.  
  Wie jedes Jahr laufen die Athleten und Ihre Trainer und Eltern zwei Runden im Rothtalstadion nach dem letzten Startschuss der Saison.  

Mit drei Veranstaltungen innerhalb einer Woche beendeten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim nun endgültig die Bahnsaison 2013. Zuerst startete die jüngeren Schüler bei den Meisterschaften des Landkreises Augsburg in Schwabmünchen. Mit neun ersten, sechs zweiten und fünf dritten Plätzen, gehörten die Auerbacher wieder zu den Erfolgreichsten. Landkreismeister in ihren Klassen wurden Tobias Müller über 800 m, sowie Annika Schußmann, Emily Schuster, Markus Klinger und Adrian Sasse im Dreikampf, während Sophia Müller und Lisa Kemmerling jeweils Doppelsieger über 800 m und im Dreikampf wurden. Den Titel des Vizemeisters holten sich Alina Müller (2), Rebecca Kuchenbaur, Benedikt Schönwälder, Simon Kastner, Sina Kemmerling und Benedikt Hampp, während sich Angelina Vogg, Magdalena Ehinger Rebecca Kuchenbaur, Tobias Müller eine Bronzemedaille erkämpften.
Mit 61 Startern hatten die diesjährigen Vereinsmeisterschaften im Rothtalstadion in Horgau exakt die gleiche Teilnehmerzahl aufzuweisen wie im Vorjahr. Bei herrlichen Herbstwetter liefen die Schüler zum Abschluss noch einmal im Dreikampf zur Hochform auf. Durch starken Rückwind, der wird aber im Dreikampf der Schüler nicht berücksichtigt, werteten gerade über die Kurzstrecke die Schüler ihr Punktekonto auf. Deshalb schlagen die Ergebnisse in der Jahresbestenliste noch einmal positiv zu Buche. Vereinsmeister wurden: Schüler: M14 Julian Kaiser, M13 Simon Kastner, M12 Adrian Sasse, M11 Daniel Friedrich, M10 Markus Klinger, M9 David Hampp, M8 Benedikt Schönwälder, M7 Lucas Wiedemann, M6 Silas Friedrich, M5 Pascal Vogg. Schülerinnen: W13 Sophia Müller, W12 Emily Schuster, W11 Pia Juraschek, W10 Lisa Kemmerling, W9 Verena Renner, W8 Annika Schußmann, W7 Annika Bschorr.
Im Sommer abgesagt wegen zu starker Hitze, jetzt kühl und fast den gesamten Wettkampf Regen, so war der Tag in Aichach bei den mittel- und nordschwäbischen Vierkampfmeisterschaften der U14 Schüler. Nur sechs Athletinnen wurden von der SpVgg Auerbach/Streitheim gemeldet, davon traten dann die Hälfte wegen Krankheit nicht an. Die aber beim Wettkampf waren, überzeugten auf der ganzen Linie. In der Klasse der Zwölfjährigen waren 16 Mädchen am Start, Emily Schuster wurde Meisterin mit 1.757, Sina Kemmerling Dritte mit 1.666 und Pia Juraschek Fünfte mit 1.543 Punkten. Als Gaststarterin bei den Aichacher Meisterschaften zeigte in der Klasse W10 im Dreikampf Lisa Kemmerling eine starke Leistung und erzielte mit 1.156 Punkten die beste Leistung. koh.

alle Ergebnisse

 
Bruno Schumi wiederholt Vorjahressieg
  Sofort nach dem Startschuss, stürmte Bruno Schumi, Start-Nr. 100 auf und davon und war als Erster auf dem Steineberg  

Horgau. Seinen Vorjahressieg wiederholte beim 17. Steineberglauf der SpVgg Auerbach/Streitheim der für den LC Aichach startende Adelsrieder Bruno Schumi. Er stellte für die 2600 m lange und 110 Meter Höhenunterschied aufweisende Strecke einen persönlichen neuen Streckenrekord von 9:02 Minuten auf. Dies ist auch die zweitschnellste Zeit, die in der 17-jährigen Geschichte gelaufen wurde und trotzdem war Schumi ein wenig sauer. Er wollte den aus dem Jahre 2000 stammenden Strckenrekord von 8:58 Minuten, gehalten von Wolfgang Richter von den Sportfreunden Friedberg, in Angriff nehmen und wurde leider durch ein in der Strecke befindendes Auto irritiert . Dieses gehörte dem Verwalter, Forstdirektor Reinhold Hoyer, der auf die fehlende Genehmigung des Laufes hinweisen wollte. Da dieser Lauf nur über 500 Meter in den Rehlingschen Privatwald südlich von Bieselbach hineinführt und nach spätestens 20 Minuten auch die letzten Beteiligten, Läufer und Kampfrichter, den Wald auch wieder verlassen haben, hatte der erste Vorsitzende und zugleich Leichtathletikabteilungsleiter Johann Kohler von der SpVgg Auerbach/Streitheim, noch nie eine Genehmigung des Verwalters, beziehungsweise Besitzers eingeholt. An seine Adresse oder an den Verein kam auch noch nie eine Beschwerde. Darum war er, wie auch die Sportler, über die überraschende Aktion mehr als verwundert. Kohler versprach Bruno Schumi, in Zukunft sich um eine Genehmigung zu bemühen, sodass vielleicht doch noch der Streckenrekord fallen wird. Insgesamt 43 Sportler starteten an der Freiheitskapelle im Westen von Horgau Richtung Steineberg. Sofort nach dem Startschuss setzte sich Bruno Schumi vom Feld ab und kam fast eineinhalb Minuten vor den Nächstplatzierten Christian Kölbl (10:24) und Bernd Beigl (10:27) ins Ziel. Als erste Frau erklimm in 12:14 Minuten die Lokalmatatorin Sandra Wolgschaft von der SpVgg Auerbach/Streitheim den Berg. Insgesamt holten sich die Läufer des Veranstalter die meisten Klassensieger, hier ragte der neunjährige Jannik Remy heraus, der mit 12:50 Minuten eine große Anzahl alter Hasen hinter sich lies. Im Rahmen des Steineberglaufes wurden auch die Mittel- und Nordschwäbischen Berglaufmeisterschaft ermittelt. Bis auf Ausnahme des Meisters bei den Männern mit Bruno Schumi und der Mannschaftsmeisterschaft der Männer, hier siegten die Starter des LC Aichach, gingen alle anderen sieben Entscheidungen der Kreismeisterschaft an die SpVgg Auerbach/Streitheim. koh.

Steineberglauf Sieger: Männer: Bruno Schumi LC Aichach 9:02 Min., M30: Christian Kölbl TGV Augsburg 10:24, M40: Bernd Beigl TGV Augsburg 10:27, M50: Thomas Siegmund TGV Augsburg 11:14, M60: Johann Schierlinger SpVgg Auerbach 12:08, Frauen: Bianca Häusler SpVgg Auerbach 15:26, W30: Sandra Wolgschaft SpVgg Auerbach 12:14, W40: Susanne Gaugenrieder TSV Gersthofen 12:45, W50: Ingrid Hannakam LG Stadtbergen, W60: Herta Bergmann LC Aichach 13.54. Männliche Jugend U20: Paul Unger 10:32, U16: Julian Kaiser 11:49, M9: Jannik Remy 12:50. Weibliche Jugend U20: Larissa Ischwang 12:49, U16: Sophia Müller 13:42, W9: Lisa Kleinheinz 18:21, W6: Jenny Kleinheinz 21:04 Min. alle SpVgg Auerbach/Streitheim.

alle Ergebnisse

 
Drei Auerbacher Leichtathleten fahren zu
Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf
  Mit guten Leistungen bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften und auch mit neuem Vereinsrekord von 13,22 m beim Auerbacher Abendsportfest, empfiehlt sich Maria Rieger zusammen mit Ihrem Trainer Lothar Schmitt für die Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Filderstadt-Bernhausen.  

Auerbach. Buchstäblich in letzter Minute qualifizierte sich die 16-jährige Maria Rieger für die Deutschen Meisterschaften im Siebenkampf am kommenden Wochenende in Filderstadt/Bernhausen. Somit ist sie neben den bereits nominierten David Kirch und Lukas Friedrich die dritte Aktive der Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim, die die hohe Qualifikationsnorm des DLV erreichte. Maria Rieger profitierte von Nachmeldemöglichkeit für die Teilnehmer der bayerischen Jugendmehrkampfmeisterschaften in Friedberg. Sie übertraf mit 4.566 Punkten im Siebenkampf die Norm und schnitt auch in den Platzierungen sehr gut ab. Ein sechster Rang im Siebenkampf und ein siebter Platz mit 2.791 Punkten im Vierkampf, die Leistungen können sich sehen lassen. Vor allem mit der Kugel (12,25 m), Speerwurf (37,45 m), aber auch über 100 m und 110 m Hürden in 13,48, beziehungsweise 15,37 Sekunden schnitt sie überdurchschnittlich ab. Mit von der Partie am kommenden Samstag und Sonntag wird der fünfzehnjährige David Kirch im Neunkampf der männlichen U16 sein. Er überprüfte seine Form bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften in Forst bei Bruchsal wo er jeweils Zehnter mit dem Speer (43,08 m) und Diskus (39,99 m) und Dreizehnter im Weitsprung mit 5,47 m wurde. Sein gleichaltriger Vereinskamerad Lukas Friedrich wurde bei der gleichen Veranstaltung Achter über 300 m in 39,04 Sekunden und lief die 100 m in 12,28 Sekunden. Friedrich wird am 7. September nach Markt Schwaben fahren, wo die Deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften ausgetragen werden. koh.

 
Leichtathletikabendsportfest wurde zu einem vollen Erfolg
  Elias Enache von der LG Augsburg überflog als Jugendlicher die Siegeshöhe von 1,96 m im Hochsprung.  
  Bei Windstille und hervorragenden äußeren Bedingungen machte auch der Weitsprung den weiblichen Teilnehmern viel Spaß. Anja Ruccarella vom TSV Schongau sprang 4,78 m weit.  

Horgau. Mit gemischten Gefühlen sah Leichtathletikabteilungsleiter Johann Kohler von der SpVgg Auerbach/Streitheim dem diesjährigen Abendsportfest im Rothtalstadion entgegen. Schwere Unwetter an den Vortagen in ganz Süddeutschland und auch nicht gute Wettervoraussagen für den Veranstaltungstag, waren nicht gerade ideale Vorzeichen. Zudem sorgte der zeitweise Ausfall der Zeitmessanlage im Vorjahr für Ärger bei den Athleten und auch bei der SpVgg Auerbach/Streitheim. Doch diesmal ging alles glatt, denn trotz grau verhangenden Himmel aus dem zu Beginn der Veranstaltung ein paar Regentropfen fielen, blieb es den ganzen Abend trocken. Angenehme Temperaturen und fast völlige Windstille, bessere Voraussetzungen für einen guten Wettkampfabend konnte es nicht geben. Da heuer zur Anmeldung auch vermehrt das Internetportal von den Vereinen genutzt wurde, warteten die Organisatoren nur noch auf die Sportler, die sich erst im letzten Moment zur Teilnahme entschließen. Zur Freude des Veranstalters kamen diese dann auch in großer Zahl und am Ende waren es genau 203 Leichtathleten aus dem gesamten süddeutschen Raum und einigen Athleten aus dem Norden und Südwesten der Republik, die insgesamt 320 Meldungen für die insgesamt 38 Wettbewerbe abgaben. Wären es zehn Athleten aus den 40 vertretenen Vereinen mehr gewesen, wäre der Teilnehmerrekord von 1995 gefallen. Viele Teilnehmer kommen schon seit Jahren nach Horgau, weil sie die tolle Atmosphäre dort schätzen. Sämtliche Wettbewerbe finden im Stadion statt und der Zeitplan ist so dicht auf rund zweieinhalb Stunden gedrängt, dass zu jeder Zeit überall Hochbetrieb herrscht. Wie flexibel die rund 40 freiwilligen Helfer der SpVgg Auerbach/Streitheim waren, bewiesen sie als sich beim Weitsprung eine lange Schlange bildete. Kurzerhand wurde eine zweite Anlage eröffnet und die Athleten konnten ihre sechs Versuche absolvieren und waren rechtzeitig zum nächsten Wettbewerb fertig. Dies war beim Speerwurf nicht möglich, auf der Anlage wurde der Wettkampf dann unter Flutlicht fortgesetzt. Von sportlicher Seite aus präsentierten sich die Athleten der LG Augsburg in Topform. Vor allem der achtzehnjährige mehrmalige bayerische Meister Elias Enache stieg erst bei 1,84 m im Hochsprung ein und gewann diesen Wettbewerb mit 1,96, wie auch den Weitsprung mit 5,86 m. Schnellster Mann des Tages war Matthias Eisenbarth vom TSV Schwabmünchen, für die 100 Meter lange Sprintstrecke brauchte er 11,08 Sekunden, über die gleiche Distanz konnte in den jeweiligen Altersklassen keiner den beiden Auerbachern Fabio Kammler (U20) und Robert Wagner (U16) das Wasser reichen. Für beide blieben die Uhren bei 11,55, beziehungsweise 11,99 Sekunden stehen. Wahrscheinlich durch die nicht von der Spielvereinigung verursachte letztjährige Panne bei der Zeitmessung waren die 1000-Meterläufe nicht so stark besetzt. Die beste Zeit lief hier ein mit Hiob Gebisso ein Jugendlicher von der TGV Augsburg mit starken 2:33,16 Minuten. Seinen Heimvorteil nutzte auch der zurzeit überragende Jugendliche bei der SpVgg Auerbach/Streitheim, der 15-jährige David Kirch. Er warf seinen 600 Gramm schweren Speer auf die neue persönliche Bestmarke von 47,75. Ebenfalls persönliche Bestleistung und zugleich neuer Vereinsrekord für Maria Rieger (U18) beim Kugelstoßen mit 13,22 Meter. Während eine Reihe von weiteren Athleten zufrieden mit neuen persönlichen Bestleistungen die Heimreise antraten, schwitzten im Wettkampfbüro Manuela Wagner und Arno Kaiser bis gegen 22,30 Uhr bei der Auswertung der Ergebnisse und der Erstellung der umfangreichen Ergebnisliste, die dann von den heimkehrenden Athleten bereits im Internet begutachtet werden konnte. koh.

alle Ergebnisse

 
Anne Rieger setzt mit ihrer sportliche Karriere aus
  Mit einem Blumenstrauß verabschiedete der 1. Vorsitzende der SpVgg Auerbach/Streitheim Johann Kohler (links) Anne Rieger vor ihrem Abflug nach Windhuk und dankte ihr wie auch Marius Brahm für die Erstellung des neuen Internetauftrittes des Vereines.  

Auerbach. Noch vor zwei Jahren kannte in der Leichtathleikszene jeder den Namen Anne Rieger. Sie gehörte der deutschen Jugendnationalmannschaft an und bestritt im Trikot der Nationalelf mehrere Länderkämpfe und holte im Hochsprung und im Mehrkampf eine Reihe von nationalen und regionalen Titeln. Doch in diesem Jahr ist es sportlich still geworden um die 20-jährige Leichtathletin der SpVgg Auerbach/Streitheim. Grund war eine Verletzung im Sprunggelenk, die immer wieder aufbrach. Trotzdem versuchte es Anne Rieger immer wieder, startete zwischendurch auch erfolgreich in Wurf- und Stoßwettbewerben, wie Speer und Kugel, doch die Schmerzen waren stärker. So stellte sie den Sport am Ende des letzten Jahres hinten an und konzentrierte sich auf ihr Studium in Sport und IT im Lehramt. Das Wissen dass sie sich aneignete, half nun in anderer Weise ihrem Verein, der SpVgg Auerbach/Streitheim. Sie entwarf mit ihrem Leichtathletikkameraden Marius Brahm den neuen Internetauftritt der SpVgg Auerbach/Streitheim und auf den Tag genau nach 14 Jahren seit dem ersten Auftritt, erschienen die Seiten des Vereines im neuen Gewand. Am 23.Juli 1999 war der Auerbacher Verein einer der ersten Clubs die sich im Internet vorstellten. Wolfgang Tremmel und seine Tochter Monika hegten und pflegten die zahlreichen Seiten und durch den beruflich bedingten Wohnortwechsel von Monika wurde auch der Abstand zum Verein immer größer. Deshalb war der erste Vorsitzende der SpVgg Auerbach/Streitheim Johann Kohler sehr erfreut darüber, dass innerhalb kurzer Zeit Anne Rieger und Marius Brahm sich entschlossen, den neuen Internetauftritt zu planen und zu betreuen. Doch für das nächste halbe Jahr muss Brahm die Seiten alleine ausbauen und pflegen. Anne Rieger flog dieser Tage nach Windhuk in Namibias (Südwestafrika), wo sie an einer Schule ihr Praktikum absolviert und ihre Kenntnisse in Sport und IT an die dortigen Jugendlichen weitergibt. Doch Anne Rieger wird auch in Afrika sehr gut informiert sein, denn unter www.spvgg-auerbach-streitheim. de, wird sie weiterhin engen Kontakt zur Heimat haben. Koh

 
Zum hundertjährigen Jubiläum neuer Teilnehmerrekord
     

Zum hundertjährigen Jubiläum des "Deutschen Sportabzeichens" will die SpVgg Auerbach/Streitheim einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen. Deshalb finden jeden Dienstagabend ab 19 Uhr auf der Sportanlage Rothtal in Horgau Übungs- und Prüfungsabende statt. Unter Leitung der beiden Prüfer Engelbert Kohler und Michael Wagner können die Disziplinen Leichtathletik, Radfahren und Schwimmen abgenommen werden. Teilnehmen kann Jedermann und Frau jeden Alters, so haben heurer bereits der sechsjährige Paul Kohler, wie auch der achtzigjährige Anton Hildensperger die Bedingungen erfüllt. Auf dem Bild von links nach rechts: Gerhard Heinrich (Deuringen), Prüfer Michael Wagner, Paul Kohler (Streitheim), Ulf Gnauert (Deuringen) und Prüfer Engelbert Kohler.

weitere Infos: sportabzeichen

 
Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim holen dreimal Bronze bei Bayerischen
  Eine erfolgreiche Truppe, die Jugendleichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim
vorne v.l.n.r.  Hannah Schöllhorn, Maria Rieger, Julia Graber, Lena Wiedenmann
hinten v.l.n.r. Alexander Wagner, Fabio Kammler, Robert Wagner, Lukas Friedrich
 
 

Insgesamt vier Bronzemedaillen bei bayerischen Meisterschaften in dieser Saison holte der 15-jährige David Kirch bisher. Zuletzt waren es in Plattling sogar zwei.

 

Plattling/Ingolstadt. Meistens vorne dabei, doch nicht ganz oben. So präsentierten sich die Jugendleichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den bayerischen Meisterschaften in Plattling und Ingolstadt. Trotzdem konnten die Trainer und Athleten zufrieden sein, denn drei Bronzemedaillen für dritte Plätze können sich sehen lassen. Das erste Edelmetall holte sich die 4 x 100 m Staffel der männlichen Jugend U20. In der Besetzung Lukas Friedrich, Alexander Wagner, Robert Wagner und Fabio Kammler lief das junge Auerbacher Quartett in 45,35 Sek. hinter der LG Stadtwerke München und dem TV Leutershausen ins Ziel. Dies ist eine tolle Leistung, denn außer Alexander Wagner gehörten die anderen drei Läufer noch einer niedrigeren Altersklasse an. Für die beiden anderen Bronzenen sorgte in seiner Klasse der überragende fünfzehnjährige David Kirch. Nach seiner Bronzemedaille bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaft schlug er auch bei den Einzelwettbewerben wieder zweimal zu. Ein dritter Rang mit 1,74 m im Hochsprung und im Diskuswurf mit 42,96 m, Kirch ist in allen Disziplinen zuhause und kann getrost den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften entgegen blicken. Zusätzlich warf er den Speer auf 39,91 m, dies bedeutete Platz neun und Platz sieben mit 5,65 m im Weitsprung, unter Bayerns Besten. Sein gleichaltriger Vereinskamerad Lukas Friedrich verbesserte sein persönliche Bestzeit über 300 m auf jetzt 38,39 Sekunden (6.), stieß die Kugel 12,37 m (8.) weit und schleuderte den Diskus auf 34,36 m und den zwölften Rang.
An beiden Austragungsorten war Anna Juraschek in ihren Spezialdisziplinen im Einsatz. Zuerst startete sie in ihrer Altersklasse U20 und wurde Vierte mit dem Diskus und Siebte mit der Kugel, die Weiten 36,17 und 10,34 m. Bei den älteren U23 erzielte sie mit 36,18 und 10,57 m fast die gleichen Leistungen, hier waren es dann die Plätze sieben und acht. In der Klasse U18 waren mit der sechszehnjährigen Maria Rieger und Hannah Schöllhorn zwei Auerbacher Starterinnen mit von der Partie. Rieger wurde mit 11,94 m im Kugelstoßen Vierte und im Speerwurf mit 38,71 m Sechste. Schöllhorn sprang mit 1,53 m auf den zehnten Rang im Hochsprung. Eine Reihe von Sprintern versuchte sich über 100 und 200 m. Alexander Wagner ( m. U20) lief 11,53 Sek, Fabio Kammler ( m.U18) 11,66 Sek, Lena Wiedenmann ( w.U20) 13,43 Sek. und Julian Kaiser (M14) 13,18 Sek., während Robert Wagner (M15) mit 12,05 Sek den Zwischenlauf erreichte und dort sich noch mal auf 12,02 Sekunden verbesserte. Die guten Ergebnisse rundeten Fabio Kammler über 200 m in 23,32 Sek in der Klasse U18 und die weibliche Jugendstaffel U20 in der Besetzung Maria Rieger, Julia Graber, Lena Wiedenmann und Hannah Schöllhorn mit 51,99 Sekunden ab. koh,

 
Mittel- und nordschwäbische Meisterschaften im Leichtathletik-Dreikampf
  Sonnenschirme und schattige Plätze waren von den 230 Nachwuchsleichtathleten bei den mittel- und nordschwäbischen Dreikampfmeisterschaften im Rothtalstadion gefragt.  
 

Stolz präsentiert ein Teil der Meister von der SpVgg Auerbach/Streitheim ihren Meisterwimpel
v.l.n.r.: Pia Juraschek, Lisa Kemmerling, Angelina Sviridov, Alina Müller und Markus Klinger.

 

Horgau. Die Meinungen in der Leichtathletik gehen zur Zeit weit auseinander. Während die deutsche Verbandsspitze für Kinder unter 12 Jahren nur das gemeinsame Spiel als neue Wettkampfform vorsieht, stößt diese Idee in Bayern und auch bei den meisten Vereinen in Schwaben auf Skepsis. Wie sollen wir unsere Nachwuchsathleten auf die Wettkämpfe in späteren Jahren einstellen, wenn alles nur noch Spiel sein soll fragen sich viele Übungsleiter. Im Training ja, doch sollten sich auch Kinder daran gewöhnen, gegen gleichaltrige Konkurrenten sich im Wettkampf zu messen. Dies wird bei der SpVgg Auerbach/Streitheim schon seit Jahrzehnten so gehandhabt und man hat beste Erfahrungen damit. Da es in Bayern und auch in Schwaben keine einheitliche Linie gibt, wird hier zweigleisig gefahren. Neben der spielerischen Leichtathletik wurden auch die Meisterschaften und Bestenkämpfe im Programm belassen.

Dass diese Entscheidung richtig ist, bewiesen die mittel- und nordschwäbischen Leichtathletik- Dreikampfmeisterschaften der U10 und U12 Schülerinnen und Schüler im Horgauer Rothtalstadion. Unter Federführung der SpVgg Auerbach/Streitheim beteiligten sich rund 230 Nachwuchsathleten aus 16 Vereinen von Nördlingen bis Untermeitingen und von Leipheim bis Aichach an diesen Titelkämpfen. Während sich auf den Tribünen wegen der heißen Witterung gähnende Leere breitmachte, waren die Wettkampfanlagen und die Gegengerade mit schattigen Bäumen und Sträuchern dicht belagert. Es war schon beeindruckend, was da in rund viereinhalb Stunden von den Leichtathleten  in praller Sonne geleistet wurde. Aber auch die 40 Kampfrichter und Helfer der SpVgg Auerbach/Streitheim kamen auf dem Platz und im Wettkampfbüro arg ins Schwitzen. Bei rund 1500 Versuchen musste gestoppt und gemessen werden, denn jeder Athlet absolvierte einen 50m-Lauf und hatte je drei Versuche im Weitsprung und im Ballwurf mit dem 80 Gramm schweren Schlagball.

Acht Einzel- und vier Mannschaftstitel wurden vergeben. Den Löwenanteil davon errangen die beiden Vereine LAZ Kreis Günzburg mit fünf und die SpVgg Auerbach/Streitheim mit vier Meisterschaften. Aber auch auf den weiteren Plätzen landeten noch eine Reihe Athleten dieser Vereine, die auch die zahlenmäßig stärksten Teilnehmerfelder stellten. Je einen Titel erkämpften Leichtathleten der Vereine TSV Bobingen, TSV Schwabmünchen und der LG Augsburg. Um ein Haar wäre die SpVgg Auerbach vor dem LAZ Kreis Günzburg stärkster Verein geworden. In der Altersklasse der Achtjährigen lagen in der Endabrechnung der Punkte mit  Jakob Micheler aus Günzburg und dem Auerbacher Tim Baier zwei Teilnehmer mit 737 Punkten gleichauf. Da aber Micheler in Weitsprung und 50 m vor Baier lag, gab das den Ausschlag für Micheler.  Zu Meisterehren  vom Ausrichter, der SpVgg Auerbach/Streitheim, kamen Annika Schußmann, Lisa Kemmerling, Markus Klinger und die Mädchen U12-Mannschaft mit Pia Juraschek, Lisa Kemmerling, Angelina Sviridov, Alina Müller und Anna Mayer.  koh.

 

Ergebnisse: Mädchen:  W8: Annika Schußmann  878 P., 3. Rebecca Kuchenbaur beide SpVgg Auerbach 799 P. -  W9: 1. Leah Gruber TSV Bobingen 1.026 P., W10: 1. Lisa Kemmerling SpVgg Auerbach 1.181 P., W11: Nadine Wolf LAZ Günzburg 1.342 P., 2. Pia Juraschek SpVgg Auerbach 1.191 P.,  Jungen:  M8: 1. Jakob Micheler LAZ Günzburg 737 P., 2. Tim Baier SpVgg Auerbach 737 P. , M9: 1. Lukas Beran TSV Schwabmünchen 1.005 P., 2. Lukas Thiele TSV Gersthofen 918 P.

 

M10: 1. Markus Klinger SpVgg Auerbach 1.061 P. 3. Simon Pöschl TSV Gersthofen 982 P. M 11: 1. Johann Kraus LG Augsburg 1.152 P., 2. Nico Neymeyer TSV Meitingen 1.141 P., Mannschaften: weibl. U10: 1. LAZ Kreis Günzburg 4.215 P., weibl. U12: 1. SpVgg Auerbach/Streitheim 5.565 P., männl. U10: 1.LAZ Kreis Günzburg 3.862 P., 3. SpVgg Auerbach/Streitheim ( Baier, Hampp, Schiepp, Möckl, Remy 3.434 P. männl. U12: 1. LAZ Kreis Günzburg 4.732 P., 2. SpVgg Auerbach/Streitheim (Klinger, Friedrich, Kuchenbaur, Sasse, Weihmayer) 4.580 P.  

weitere Ergebnisse: www.blv-sport.de

 
David Kirch feiert bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften das Comeback des Jahres
la   Einen Kampf auf Biegen und Brechen um den zweiten Platz bei den bayerischen Neunkampfmeisterschaften in Aichach lieferten sich beim abschließenden 1000-Meterlauf mit der Start-Nr. 204 Matthias Holleis von der LG Stadtwerke München und David Kirch (31) von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Holleis wurde Zweiter, Kirch Dritter.  
la  

Sichtlich stolz war David Kirch von der SpVgg Auerbach/Streitheim auf seine Bronzemedaille im Neunkampf bei der  Siegerehrung. Platz eins belegte Maximilian Holzmüller vom TSV Bobingen, Zweiter wurde Matthias Holleis von der LG Stadtwerke München.

 

 Aichach. Eine schwere Verletzung zum Saisonauftakt 2012 setzte den jetzt 15-jährigen Leichtathleten David Kirch von der SpVgg Auerbach/Streitheim, für die fast gesamte Freiluftsaison des Vorjahres außer Gefecht. Erst zu Anfang dieses Jahres versuchte der in Biburg wohnende Athlet, wieder das Training aufzunehmen um langsam wieder Anschluss zu finden. Doch weder er, noch seine Trainer Rebecca Juraschek und Jan Jäger, hatten in ihren kühnsten Träumen die eingetretene Leistungsexplosion erwartet. Von Wettkampf zu Wettkampf steigerte er seine Leistungen und jetzt zu den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften war er in Hochform. 5.031 Punkte im Neunkampf bedeuteten nicht nur den dritten Platz und die Bronzemedaille unter Bayerns Besten, sondern er übertraf die Qualifikationsnorm zur Jugend-Mehrkampfmeisterschaft am 17./18. August in Filderstadt bei Stuttgart um genau 131 Punkte. Mit seiner Leistung hat er sogar die Chance in den Kader der bayerischen Mehrkämpfer aufgenommen zu werden.

David Kirch steigerte in diesem Neunkampf nicht weniger als siebenmal seine bisherigen Bestleistungen. Das Highlight des Tages war der Hochsprung. Stand sein persönlicher Rekord bisher auf 1,64 m, so steigerte er sich auf unglaubliche 1,76 m und war somit auch der beste Hochspringer des gesamten Feldes. Aber auch der Speerwurf mit 45,06 und die 39,32 m mit dem Diskus waren allererste Sahne. An diesen zwei Tagen lief er noch die 100 m in 12,91 Sek., die 80 m Hürden in 12,14 Sek. und die 1000 m zum Abschluss in 3:01,52 Minuten Außerdem standen nach Beendigung der Wettkämpfe 5,89 m im Weitsprung, 11,98 m mit der Kugel und 2,80 m beim Stabhochsprung zu Buche.

In der gleichen Altersklasse M15 war im Blockmehrkampf mit fünf Disziplinen mit Lukas Friedrich aus Diedorf ein weiterer Athlet der SpVgg Auerbach/Streitheim am Start. Er belegte im erlesenen Starterfeld einen sehr guten fünften Gesamtrang und übertraf ebenfalls mit 2.794 Punkten ebenfalls mit 19 Punkten die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft am 7.9. in Markt Schwaben bei München. . Er stellte zwei neue persönliche Bestleistungen auf, bei denen die 12,96 m mit der Kugel herausragten. Die meister Punkte holte er sich mit den 39,72 m mit dem Diskus, gefolgt von den 100 m in 12,35 Sek., 80 m Hürden in 12,41 Sek. und Weitsprung mit 5,25 m.

Dritter Auerbacher Starter im Bunde war Julian Kaiser bei den vierzehnjährigen Schülern im Blockmehrkampf Lauf. Auch er konnte sich steigern und verbesserte seine bisherige Bestleistung um 50 Punkte auf 2.159 Zähler. Dies reichte um rund 100 Punkte nicht zu den Deutschen, doch trotzdem waren die Trainer mit seinem 12. Rang sehr zufrieden. Seine Leistungen: 13,62 Sek. über 100 m, 14,26 Sek. 80 m Hürden, 4,40 m Weitsprung, 44 m Ballwurf und 7:19,17 über 2000 m. koh.

 
Revanche ist gelungen
la  

An diesen Leichtathleten kam kein anderer Athlet vorbei.v.l.n.r. vorne Julian Demharter, Tobias Müller mittlere Reihe: Bendikt Hampp, Thomas Burkhart, Simon Kastner, Manuel Kaiser, Julius Schöllhorn, Adrian Sasse, Manuel Kaiser hinten: Trainerin Susanne Rieger, Isabel Fink, Emily Schuster, Sina Kemmerling, Sophia Müller, Angela Stockert, Johanna Schiepp, Trainerin Stefanie Wank

 

Augsburg. Nachdem bei den kürzlich stattgefundenen Mehrkampfmeisterschaften von den Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim nur Vizemeisterschaften errungen werden konnten, schlugen die U14 und U15 Leichtathleten bei den mittel- und nordschwäbischen Einzel-Meisterschaften mit geballter Kraft zurück. Elf Meistertitel, sechs Vizemeisterschaften und fünf dritte Plätze, dies war eine stolze Bilanz im Ernst-Lehner-Stadion. Vor allem David Kirch lief zu großer Form auf. Zwei Titel, einmal mit 43,98 m im Diskuswurf und 43,54 mit dem Speer, keiner seiner Konkurrenten konnte ihm das Wasser reichen. Diese Leistungen bedeuten in der derzeitigen bayerischen Bestenliste Rang fünf und drei in der Klasse M15.. Ihm am nächsten kamen seine Vereinskameraden Lukas Friedrich und Robert Wagner mit je zwei Vizemeisterschaften mit dem Speer Diskus (41,50 m), beziehungsweise über 100 m in 11,89 Sekunden. Eine tolle Saison liefert auch Simon Kastner in der Klasse M13 im Sprint über 75m ab. Er bleib mit seiner Siegerzeit von 9,73 Sekunden schon zum wiederholten Male unter der 10 Sekunden-Schallmauer und ist in der Bestenliste derzeit die Nummer Zwei in Schwaben. In der gleichen Alterstufe startete Julius Schöllhorn und siegte mit sage und schreibe 13,50 Vorsprung vor dem Zweitplatzierten im Ballwurf mit 51,50 Metern und holte zusätzlich im Hochsprung mit 1,44 Meter Silber. Knapp hinter den beiden Ersten des 800-Meterlaufes lief Tobias Müller in 2:31,55 Min. als Dritter ein, während in der Klasse M14 Julian Kaiser über die gleiche Strecke 2:22,89 Min. und ebenfalls den dritten Rang belegte. Zusätzlich holte er sich über die 100 m den zweiten Platz in 13,14 Sekunden. Diesen Platz erkämpfte sich auch in M12 Benedikt Hampp über 800 m in 2:43,49 Minuten, während sein gleichaltriger Vereinskollege Thomas Burkhart über die 60 m Hürden als Dritter 12,45 Sek. benötigte. Sehen lassen konnte sich auch Adrian Sasse mit seinem vierten Rang mit 38 Meter im Ballwurf. Die Krone unter den besten Leistungen der männlichen Starter setzte bei U14 die 4 x 75 m Staffel in der Besetzung Manuel Kaiser, Tobias Müller, Julian Demharter und Simon Kastner auf. Sie gewannen mit 41,18 Sekunden Staffelgold. Aber auch die weiblichen Teilnehmer der Auerbacher drückten dieser Meisterschaft ihren Stempel auf. Allen voran die beiden Doppelsiegerinnen Sina Kemmerling (W12) und Sophia Müller (W13). Kemmerling siegte über 75 m in 10,27 Sek. und sprang 4,41 m weit, Müller war im 800 Meterlauf in 2:35,91 Min. und ebenfalls im Weitsprung mit 4,72 m erfolgreich und zusätzlich als Dritte über 75 m in 10,46 Sek. Somit sind beide aktuell auch auf einem Spitzenplatz in der schwäbischen Jahresbestenliste vertreten. Dies gelang auch der dreizehnjährigen Angela Stockert , sie stürmte über 60 m Hürden in 10,18 Sek. mit neuem Vereinsrekord als Erste ins Ziel. Den elften Titel für die SpVgg Auerbach/Streitheim an diesem Tage holte sich Emily Schuster mit genau 40 m mit dem 80 Gramm schweren Wurfball. Immer mehr in den Vordergrund schiebst sich in der Klasse W12 Johanna Schiepp. Sie sprang beim Auerbacher Doppelsieg von Sina Kemmerling und ihr nur einen Zentimeter kürzer und wurde mit 4,40 m hervorragende Zweite. Den Abschluss dieses erfolgreichen Tages bildete der dritte Platz mit

der weiblichen U 14 Staffel in der Besetzung Sina Kemmerling, Isabel Fink, Johanna Schiepp und Angela Stockert die über 4 x 75 m in 41,37 m auf dem dritten Rang landeten. koh.

Weitere Ergebnisse: www.blv-sport.de

 

 
Auerbachs jüngste Leichtathleten beweisen auch bei den Meisterschaften ihre Stärke
la  

Text und Bild: Johann Kohler
Früh übt sich, wer einmal Olympiasieger werden will. Vorerst sind v.l.n.r. Jannik Remy, Johannes Möckl und David Hampp auch mit der mittel- und nordschwäbischen Leichtathletikmeisterschaft zufrieden. In der Mitte Trainerin Margit Kawalla.

 

 

Donauwörth. In vollem Gange ist zur Zeit für die jüngsten Leichtathleten, den sieben- bis elfjährigen Schülern, die Meisterschaftssaison. Drei Wochen vor den Mehrkampfmeisterschaften am Samstag, 20. Juli im heimischen Rothtalstadion, konnten die Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim auch bei den mittel- und nordschwäbischen Einzelmeisterschaften voll überzeugen. Fünfmal Platz eins, neunmal der zweite Platz und dreimal auf dem dritten Rang standen die Nachwuchsathleten im blau/weißen Trikot. Groß war die Freude bei den beiden siegreichen 4 x 50 m Staffeln. Zuerst konnten die U12 Mädchen sich feiern lassen, den Lisa Kemmerling, Alina Müller, Anna Mayer und Pia Juraschek liefen in 30,3 Sek als Erste ins Ziel, ebenso als neue Staffelmeister die U10 Buben mit David Hampp, Janik Remy, Moritz Schiepp und Johannes Möckl in 34,1 Sek. Knapp geschlagen musste sich die Staffel der Mädchen U10 geben, die in der Besetzung Annika Schußmann, Angelina Vogg, Rebecca Kuchenbaur und Anna Abold Platz zwei in 34,9 Sek. belegte, während die männliche U12 Staffel mit Elias Kuchenbaur, Sven van Helten, Daniel Friedrich und Markus Klinger Vierte in 32,4 Sek. wurden. Der zehnjährige Schlussläufer Markus Klinger war aber auch im Einzelwettbewerb im Weitsprung mit 4,15 m bei der Siegerehrung als Meister auf der obersten Treppe, zusätzlich wurde er noch Dritter mit dem Schlagball und 36,50 m. Gold holte noch in der Klasse W11 Pia Juraschek mit 1,24 m im Hochsprung, Anna Mayer machte mit 1,08 m den Doppelsieg der Auerbacher perfekt. Aber auch im 800 m Lauf der W10 gab es zwischen den beiden Vereinskameradinnen Alina Müller und Lisa Kemmerling einen Kampf auf Biegen und Brechen. Am Ende lag Müller mit 2:55,2 Min. knapp vor Kemmerling mit 2:56,8 Min. Letztere wurde auch noch Zweite über 50 m in 8,1 Sek und mit dem Ball und 29 m. , während Müller mit 3,93 m im Weitsprung den gleichen Rang belegte. Silber gewann noch Jannik Remy (M9) mit 2:51,9 Min über 800 m, Annika Schußmann (W9) nd Alexandra Herr (W11) jeweils mit 19, beziehungsweise 31,50 m mit dem Ball, Bronze gab es für David Hampp(M10) mit 3,33 m im Weitsprung und über 800 m in 3:34,6 Min. für Rebecca Kuchenbaur in der Klasse W8. Mit zwei vierten Plätzen in sehr großen Starterfeldern erfüllte auch Daniel Friedrich mit 8,2 Sek. über 50 m in 8,2 Sek und im Weitsprung mit 3,81 m in der Altersklasse M11 die Erwartungen, ebenso Angelina Sviridov (W11) mit zweimal Platz fünf über 50 m in 8,3 Sek. und im Weitsprung mit 3,77 m Den gleichen Rang erlief sich Johanna Kunst in der gleichen Klasse über 800 m in 3:05,4 Sek. koh.

Weitere Ergebnisse: www.blv-sport.de

 
Sieben Titel bei schwäbischen Meisterschaften
la  

Auch wenn es statt der erwartenden Goldmedaille nur Silber und Bronze wurden, freuten sich die Jungen und Mädchen der SpVgg Auerbach/Streitheim über ihren Erfolg.
vorne: v.l.n.r. Lisa-Marie Hess, Annika Heimerl, Marietta Moors, Isabell Fink, Sina Kemmerling, Sophia Müller, Angela Stockert
hinten: Julian Kaiser, Thomas Burkhart, Julian Demharter, Tobias Müller, Simon Kastner, Manuel Kaiser

 

 Friedberg. Mehrmals an einem Wochenende müssen die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei Titelkämpfen an den Start. Manche gute Aktiven starten dann auch zusätzlich ein zweites Mal in der höheren Altersklasse und erhöhen damit ihre Titelsammlung. Diese fiel bei den schwäbischen Meisterschaften der Männer, Frauen, U18 und U 14 mit siebenmal Gold, viermal Silber und siebenmal Bronze für die Auerbacher Athleten mehr wie positiv aus. Nach ihren Titelgewinnen bei der Jugend an gleicher Stätte, gewann Anna Juraschek jetzt auch bei den Frauen mit dem Diskus mit 34,94 m und wurde mit der Kugel mit 10,55 m Dritte. Bei den Männern holte sich der Jugendmeister Alexander Wagner mit 11,51 Sek. den dritten Rang und auch seine 23,88 Sek über 200 m und der fünfte Platz sind zu beachten. Gleich zweimal als schwäbische Einzelmeisterin stand in der Altersklasse W13 das Ausnahmetalent Sophia Müller bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Siegerpodest. 10,37 Sek. über 60 m Hürden und 4,37 m im Weitsprung bedeuteten Gold.

Über allen stand in der Klasse W12 Sina Kemmerling im 75 Metersprint. Hervorragende 10,52 Sek standen zu Buche und auch ihr vierter Platz mit 4,29 m im Weitsprung waren Klasse. Bei den Schülern konnte Simon Kastner in M13 mit der Siegerweite von 29,63 m und der Vizemeisterschaft mit 9,74 m mit der Kugel ebenso überzeugen, wie Christian Graber (U16) mit seinem Siegeslauf in 5:06,91 Min. über 1500 m. Das siebte Gold erkämpfte sich Maria Rieger in U18 mit 12,23 m im Kugelstoßen und Silber mit dem Speer und 36,46 m. Mit zwei Medaillen auf die Heimreise machte sich in U18 Fabio Kammler mit 11,59 Sek über 100 m als Zweiter und 23,46 Sek. über 200 m als Dritter. Zwei dritte Plätze waren die Ausbeute von Emily Schuster (W12) im 60 m Hürdenlauf (12,23 Sek) und sehr guten 4,36 m im Weitsprung, während ihre gleichaltrige Vereinskollegin Angela Stockert Platz drei mit 1,45 drei im Hochsprung erzielte und bei den weiblichen U18 sprang Hannah Schöllhorn über die 1,52 m hoch liegende Latte und holte die Vizemeisterschaft. Als Dritter über eine Stadionrunde mit 400 m bei U18, lief Marc Hartmann in 56,67 Sekunden ein. Koh.

 
Auch für die Auerbacher wachsen nicht jedes Mal die Bäume in den Himmel

 Aichach. Auf Grund der bisher gezeigten Leistungen rechneten sich die Schüler- und Jugendleichtathleten bei den schwäbischen Mehrkampfmeisterschaften doch den einen oder anderen Titel aus. Doch daraus wurde es nichts, denn außer drei Vizemeisterschaften und einem dritten Platz, gab es kein weiteres Edelmetall. Trotz waren die Trainer gr0ßtenteils zufrieden, denn manchmal schrammten ihre Schützlinge hauchdünn am großen Erfolg einer schwäbischen Meisterschaft vorbei. In der Einzelwertung errangen zweite Plätze Julian Kaiser in M14 Block Lauf, Sophie Müller in W13 Block Basis, während das weibliche U 14 Team

in der Mannschaftswertung mit nur sieben Punkte Rückstand bei 10.404 Punkten der Siegermannschaft des TSV Schwabmünchen, ebenfalls einen zweiten Rang belegen konnte. Für Auerbach bekamen Silber, Sophia Müller, Angela Stockert, Sina Kemmerling, Marietta Moors und Lisa-Marie Hess. Ebenfalls mit der Mannschaft durften die männlichen U14 Wettkämpfer für ihren dritten Rang aufs Siegerpodest. In die Wertung kamen Simon Kastner, Tobias Müller, Manuel Kaiser, Thomas Burkhart und Julian Demharter. Unter die besten sechs Platzierten in der Einzelwertung landeten noch Simon Kastner in M13, Lukas Friedrich (M15) und Angela Stockert (W13) als jeweils Vierte in ihren Altersklassen. koh.

 
Hervorragendes Mannschaftsergebnis für die SpVgg Auerbach/Streitheim
la  

Bild u. Text: Johann Kohler
Für die beste Athletin der Veranstaltung, Sophia Müller (rechts) von der SpVgg Auerbach/Streitheim, war bei den Deutschen Mannschaftschaftsmeisterschaften keine Hürde zu hoch. Auch ihre Vereinskameradin Emily Schuster (Nr. 356) lief eine Superzeit über 80 m Hürden. 

 

 Schwabmünchen. Elf Vereine, die 28 Leichtathletik-Mannschaften in den Wettkampf schickten, beteiligten sich bei den Deutschen Schüler Mannschaftsmeisterschaften (DSMM) des Kreises Mittel- und Nordschwaben. Dabei hatten die Vereine die Möglichkeit, in verschiedenen Wettkampfgruppen zu starten. Je nach verfügbaren Schülerathleten in den abgespeckten Gruppen zwei und drei, während die starken Vereine die Gruppe eins mit vollem Programm wählten. Vier Mannschaften stellte die SpVgg Auerbach/Streitheim, davon drei Teams, weibliche U14 und U12, sowie männlich U14 in Gruppe eins und das männliche U12- Team in Gruppe zwei. Mit zwei Pokalen für den Gesamtsieg kehrten die Auerbacher

Schülerinnen mit ihren Trainerinnen zurück. Es war beeindruckend wie stark sich die Mannschaften bei ihren Erfolgen präsentierten. 6.423 Punkte holte sich die U14 und lag damit deutlich vor dem TSV Schwabmünchen, LAZ Kreis Günzburg und der LG Augsburg. Sina Kemmerling, Marietta Moors, Isabel Fink, Sophia Müller, Alexandra Rottenkolber, Nele Seipt, Annika Heimerl, Angela Stockert, Emily Schuster, Lisa- Marie Hess dominierten den Wettbewerb, wobei Sophia Müller die besten Leistungen aller 212 teilnehmenden Athleten erzielte. Zweimal überbot sie in ihren Disziplinen die 500 Punkte-Marke und zwar über 80 m Hürden (527) und Weitsprung (522) aber auch Angela Stockert (512) und Emily Schuster (503) knackten über 60 m Hürden die magische Grenze. 400 Punkte pro Athlet und Disziplin

sind das Ziel der U12-Mädchen. Da Lisa Kemmerling im Schlagball 415 Punkte und im Weitsprung 424 Punkte erreichte und auch Alina Müller (401) im Weitsprung und Alexandra Herr mit dem Schlagball 405 Punkte erkämpften, war der Grundstein für den Erfolg in U12 mit 4.614 Punkten gelegt. Aber auch Pia Juraschek, Angelina Sviridov, Johanna Kunst, Alina Mayer und Anna Mayer lieferten einen tollen Wettkampf ab und so lag die Auerbacher Mannschaft am Ende vor der LG Donau-Ries, SV Untermeitingen, TSV Neusäss und LG Augsburg. Trotz eines großartigen Wettkampfes musste sich das männliche U14 Team hinter der LG Donau-Ries und der LG Augsburg mit dem dritten Platz zufrieden geben. Simon Kastner, Julian Demharter, Adrian Sasse, Dominik Völker, Tobias Müller, Manuel Kaiser, Benedikt Hampp und Julius Schöllhorn erreichten 5.659 Punkte und lagen nur knapp nach den beiden Erstplatzierten. Bester Athlet der Auerbacher war Simon Kastner der über 75 Meter hervorragende 9,87 Sek. erreichte und als einziger aller männlichen Teilnehmer mit

526 Punkten über die 500er Marke kam. Zufrieden konnte man auch mit der männlichen U12

in Gruppe zwei sein. Sie wiederholten ihren dritten Rang vom Vorjahr mit 2.615 Punkten und lagen damit hinter der LG Donau-Ries und dem LAZ Kreis Günzburg. Daniel Friedrich, Elias Kuchenbaur, Corbinian Sasse, Sebastian Völker , Sven van Helten und mit dem besten

Ergebnis von Markus Klinger mit 398 Punkten im Weitsprung, rundeten einen gelungenen Wettkampf ab. koh.

Weitere Ergebnisse. www.ladv.de

 
Sechs schwäbische Titel für die SpVgg Auerbach/Streitheim
la   Alle Medailliengewinner auf einen Blick.
von links nach rechts: vorne: Julia Graber, Lena Wiedenmann, Hannah Schöllhorn, Jana Wiedemann
hinten: Christian Graber, Alexander Wagner, Fabio Kammler, Trainerin Rebecca Juraschek, Anna Juraschek
 

Friedberg. Die Bilanz der U20 und U16 Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den schwäbischen Leichtathletikmeisterschaften kann sich sehen lassen. Allein sechsmal Gold, einmal Silber und viermal Bronze holten die Jugendlichen und erzielten auch neue Bestleistungen. Vor allem die Sprinter konnten sich stark verbessern, denn mit hervorragenden 11,26 Sek. über 100 m meldete Alexander Wagner als Sieger in der Klasse U20 eindrucksvoll zurück. In seinem Sog lief mit Fabio Kammler ein weiterer Kurzstreckenläufer der SpVgg auf den dritten Platz auf dem Podest. Er gehört noch zur U18,

lief aber auf Grund seiner Superzeiten, bei den Großen mit und erreichte 11,49 Sekunden. Während Wagner wegen einer Zerrung zum 200 Meterlauf nicht mehr antreten konnte, sprang

Fabio Kammler ein und lies sämtliche bis um zwei Jahre älteren Konkurrenten hinter sich und

lief als neuer schwäbischer Meister in 23,58 Sek. über die Ziellinie. Alexander jüngerer Bruder Robert Wagner, startete über 100 m in der Klasse U16 und blieb mit 11,97 Sek. erstmalig unter der Marke von 12 Sekunden und wurde guter Vierter. Ihre schwäbischen Titel kann Anna Juraschek inzwischen nicht mehr zählen, denn auch diesmal sprang in der Klasse U20 ein Doppelsieg heraus und zwar mit dem Diskus ( 35,27 m) und mit der Kugel mit 10,83 m. Auf dem Siegerpodest ganz oben als neue Meisterin konnte sich auch Hannah Schöllhorn

in U20 feiern lassen mit ihren 1,47 m im Hochsprung, einen dritten Rang holte sie sich noch zusätzlich mit dem Speer und 27,17 m. Etwas Besonderes ist bei Leichtathletikmeisterschaften jedes Mal die 4 x 100 m Staffel. Zur Freude der Trainer Rebecca Juraschek und Jan Jäger gab es auch hier in 52,82 Sek. Gold in der Besetzung

Jana Wiedemann, Julia Graber, Lena Wiedenmann und Hannah Schöllhorn. Vizemeisterin in ihrer Klasse W15 wurde Pia Unger in 9:04,34 Min über 2000 m, während ihr Bruder Paul Unger Dritter in U20 über 1500 m in 4:58,94 Min., der gleiche Rang sprang für Christian Graber in M15 über 800 m und 2:22,80 Min. heraus. Den undankbaren vierten Rang belegte

Lena Wiedenmann (U20) über 200 m in 26,73 Sek, Larissa Ischwang über 800 m in 2:32,37 Min. und Julian Kaiser (M14) im Weitsprung mit 4,46 m, während er über 100 m in 13,22 Sek. und über 800 m in 2:32,56 Min. jeweils Sechster wurde. Einen weiten Sprung vollbrachte auch Fabio Kammler mit seinen 5,40 m im Weitsprung. koh.

 
Auerbacher Mehrkämpfer bei den Südbayerischen Titelkämpfen sehr erfolgreich
la      
Eggenfelden. Drei Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim beteiligten sich an den südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften im niederbayerischen Eggenfelden. Große Teilnehmerfelder von bis zu 50 Athleten pro Altersklasse aus Schwaben, Ober- und Niederbayern lieferten sich an zwei Tagen packende Kämpfe und manche Entscheidungen waren sehr knapp. Sehr zufrieden waren die Auerbacher Trainer mit ihren Schützlingen, denn sie konnten sich an der Spitze der Siegerlisten behaupten und die Qualifikationsleistungen zu den bayerischen Meisterschaften um bis zu 15 Prozent übertreffen. Leider schrammte David Kirch nur um 20 Punkte an der Qualifikation bei der U16 zu den Deutschen Meisterschaften vorbei. Nach einjähriger Verletzungspause lief der fünfzehnjährige Kirch zu großer Form auf und verbesserte mit 4.880 Punkten im Neunkampf seine bisherige Bestleistung um 700 Punkte. Dazu stellte er in allen neun Disziplinen persönliche Bestleistungen auf. 13,07 sek/100 m, 5,87 m/Weit, 11,78 m/Kugel, 1,68 m/Hoch, 12,34 sek/80 m Hü, 38,90 m/Diskus, 2,50 m/Stabhoch, 40,48 m/Speer und 3:04,44 Min über 1000 m. Am Ende war dies der vierte Rang. Sein gleichaltriger Vereinskamerad Lukas Friedrich landete in Sichtweite zu Kirch mit 4.706 Punkten auf einem respektablen achten Platz im Elitefeld. Friedrich hatte über 100 m seine stärkste Disziplin und erzielte mit 12,45 Sekunden eines der besten Sprintergebnisse des Wettkampfes. Aber auch mit dem Diskus, 36,89 m, im Speerwurf mit 40,52 m und beim Kugelstoßen mit 11,69 m gehörte er zum Spitzenfeld und stellte sechs neue persönliche Rekorde auf. Als einzige Auerbacher Starterin war in der Klasse U18 die 16-jährige Maria Rieger am Start. Sie erkämpfte sich im Siebenkampf mit 4.135 Punkten die Vizemeisterschaft und im gleichzeitig ausgetragenen Vierkampf den dritten Rang mit 2.518 Punkten. Ihre besten Ergebnisse 12,32 m/Kugel, 13,64 sek/100 m, 1,48 m/Hoch und 36,88 m mit dem Speer. koh.


Auerbacher Leichtathleten starten bei Bayerischen Meisterschaften
la    
Markt Indersdorf. Ein fünfter Platz in der Mannschaftswertung der weiblichen Jugend U16 war das beste Ergebnis für die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den bayerischen Crossmeisterschaften. Zu diesem Ergebnis verhalfen in der Klasse W15 ein 12. Platz von Pia Unger, ein 13. von Johanna Klimeck und die Plätze 17 von Isabelle Sasse und 18 von Mirijam Hampp in der Altersklasse W14. Bei der männlichen Jugend U20 erlief sich Paul Unger Rang 26 und in U16 Lukas Friedrich den 19. Platz. Als schwäbischer Meister hatte Friedrich das Pech, dass er im Morast einen Schuh verlor und somit viele Plätze einbüßte. Koh.


Schüler-Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim dominieren bei den Schwäbischen Crossmeisterschaften
la  

 

 
Griesbeckerzell.  Mit acht ersten und jeweils sechs zweiten und dritten Plätzen war die SpVgg Auerbach/Streitheim im Schülerbereich der erfolgreichste Verein bei den schwäbischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften in Griesbeckerzell. Manchmal hatte man den Eindruck, dies waren Auerbacher Meisterschaften mit schwäbischer Beteiligung. Gerade bei den Klassen U12 und U14 gingen sämtliche Mannschaftstitel an die bärenstarken Rothtaler, bei denen sich das Lauftraining im Winter zu hundert Prozent auszahlte. Bereits im ersten Lauf des Tages, dem Lauf in der Altersklasse W10 über 1300 m kamen mit Lisa Kemmerling und Alina Müller zwei Läuferinnen im blauweißen Trikot als Erste und Zweite ins Ziel. Ihre Zeiten 6:15 und 6:28 Minuten. In der ein Jahr höheren Klasse W11 erkämpfte sich Johanna Kunst den zweiten Platz, zusammen mit ihren jüngeren Vereinskameradinnen war dies in der Mannschaftswertung der schwäbische Titel, während sich das zweite Team mit Alexandra Herr, Sandra Holl und Julia Bschorr die Vizemeisterschaft holte. Dasselbe Bild bei den gleichalterigen Schülern U12, hier gewannen Daniel Friedrich, Sebastian Völker und Pascal Remy vor Mannschaft II mit David Hampp, Sven van Helten und Johannes Möckl Gold und Silber. In der Einzelwertung sicherte sich in M10 Sebastian Völker und David Hampp den zweiten und dritten Rang, während Daniel Friedrich in M11 den Bronzerang belegte. Eine Klasse für sich auch die U14 Läuferinnen und Läufer der SpVgg Auerbach/Streitheim. In W12 kam Isabel Fink auf Platz drei, während in der Klasse W13 Sophia Müller dem gesamten Feld haushoch überlegen war und die 1300 auf schwerem Geläuf in 5:32 Min. als schwäbische Meisterin ins Ziel einlief. Den zweiten Titel an diesem Tage errang sie mit ihren Vereinskameradinnen Angela Stockert und Isabel Fink, während  Angela Stockert Dritte in der Einzelwertung W13 wurde. Nach den beiden Titeln für seine Zwillingsschwester wollte Tobias Müller nicht nachstehen und wurde in der exakt gleichen Zeit schwäbischer Meister in M13, ihm folgte auf den Fersen mit sechs Sekunden Abstand Julian Demharter als Vizemeister. Zusammen mit Manuel Kaiser war dies auch der schwäbische Titel mit der Mannschaft, während das zweite Team unter sechs Teams mit Benedikt Hampp, Simon Kastner und Thomas Burkhart noch gute Vierte wurden. Zwei Bronzemedaillen sprangen noch bei den U16 Läuferinnen heraus, denn Johanna Klimmek lief nach 2300 m in 12:31 Min. ins Ziel und auch mit der  Auerbacher Mannschaft gab es zusammen mit Isabelle Sasse und Mirijam Hampp Platz drei. Eine starke Vorstellung gab auch Lukas Friedrich in der Altersklasse M15 ab. Als einziger aller Teilnehmer knackte er über die 2300 Meter  mit 9:56 die Zehnminutengrenze. Koh.

nach oben


 
 
November 2017 © Elias Geiger / Lukas Hampp