Leichtathletik

  Abteilungsleiter
  Ansprechpartner
  Trainingsbetrieb
  Veranstaltungen
  Berichte
  Vereinsrekorde
  Stadionrekorde
  Sportabzeichen

Anfahrt   Kontakt   Archiv   Impressum     

SpVgg Auerbach/Streitheim e. V.

Berichte

.
2014
.
2016
2015 Archiv  
 
Auerbacher Leichtathleten starten für Bayern in Vergleichskämpfen
  Eine Superleistung vollbrachte der 15-jährige Julian Kaiser (11) von der SpVgg Auerbach/Streitheim beim Ländervergleichskampf Bayern/Württemberg/Hessen. Bei seinem letzten 800 m Lauf in diesem Jahr stellte er einen neuen persönlichen Rekord von 2:06,94 Min und belegte Rang zwei.  

Zum Abschluss der Leichtathletiksaison führen die Landesverbände in Deutschland immer Vergleichskämpfe bei der Jugend durch. Dazu werden die besten Jugendlichen des Jahres eingeladen, erstens um die Leistungsstärke in den Regionen zu messen, zum andern sind hier die Bundes- und Landestrainer vor Ort und beobachten die Athleten genau und berufen sie anschließend in die Leistungskader des Verbandes. In Garching duellierten sich die besten Nachwuchsathleten aus Bayern, Württemberg und Hessen. Mit dabei für die weißblaue Mannschaft des Freistaates der 15-jährige bayerische Meister über 800 m, Julian Kaiser von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Er kam über die zwei Stadionrunden zum Einsatz und wurde hinter dem süddeutschen Meister Oskar Schwarzer aus Hessen sehr guter Zweiter mit nur 0,68 Rückstand in einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:06,94 Minuten. So war er maßgeblich am zweiten Platz der bayerischen Mannschaft beteiligt.

Vier Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim wurden für die Mannschaft aus Schwaben zum Bezirkevergleichskampf in Bamberg berufen. Da die Verantwortlichen aus taktischen Gründen die Mannschaften besetzen, war nicht jeder Auerbacher Athlet auf seiner Wunschdisziplin vertreten. Bei den Mädchen starteten Sophia Müller und Angela Stockert zuerst über 80 m Hürden. Müller wurde in 12,60 Zweite und Stockert Vierte in 12,92 Sekunden, das waren 13, beziehungsweise 11 Punkte für Schwaben. Hinter ihren Bestleistungen blieben beide im Weitsprung zurück, Müller schaffte 4,72 m und Stockert 4,56 m, das waren nochmals zusammen 11 Zähler für ihre Mannschaft. Trotz hervorragender Sprintzeiten in dieser Saison, musste Simon Kastner in technischen Disziplinen antreten. Am Ende sprangen für ihn zwei dritte Plätze heraus, im Kugelstoßen mit 11,86 m und Diskuswurf mit 33.76 m, er war damit bester Schwabe und holte 24 Punkte. Am Tag vor seinem Einsatz für Schwaben bekam Julius Schöllhorn seinen 600 Gramm schweren Hochleistungsspeer geliefert. Auf Anhieb kam er mit diesem gut zurecht und warf sich auf den dritten Rang mit 42,68 m.

Leider bemerkten auch seine Gegner den guten Flug des neuen Wurfgerätes und Schöllhorn musste nach den Statuten des Verbandes auch seinen vor ihm platzierten Gegnern den Speer zur Verfügung stellen. Bei den Mädchen belegte Schwaben am Ende nach Mittelfranken und Oberbayern mit 165 Punkten Platz drei, bei den Jungs hinter Oberbayern den zweiten Platz mit 170 Zählern und in der Gesamtwertung sprang mit 335,5 Punkten und 26,5 Zählern Rückstand hinter Oberbayern der zweite Rang heraus. koh.

nach oben
 
Landkreismeisterschaften bilden einen krönenden Abschluss der Bahnsaison
  Eine große Zukunft steht vor dem Auerbacher Adrian Sasse, der einen Superwettkampf ablieferte und auch über 75 m in 10,38 Sek. der Schnellste vor Thomas Burkhart (4) und Michael Galgon aus Gersthofen war  
  Einen starken Eindruck hinterliesen die Schüler aus dem Verbreitungsgebiet des Labo die eine große Anzahl der Meister stellten. Zu Meisterehren kamen: vordere Reihe: Laura Val (Neusäß), Tim Baier (Auerbach), Nasih Maana (Gersthofen),Luca Wiedenmann (Auerbach) Annika Schußmann (Auerbach), Rebecca Kuchenbaur (Auerbach)Lena Weißlein (Gersthofen) hintere Reihe: Sarah Bischoff (LG Reischenau), Angelika Stockert (Auerbach), Emily Schuster (Auerbach), Lisa Kemmerling (Auerbach), Luisa Tremmel (Gersthofen), Philipp Sinninger (Gersthofen), Adrian Sasse (Auerbach)  
  Acht Jahre und jünger waren die jüngsten Leichathleten bei der Landkreismeisterschaft in der Klasse M8. Landkreissportbeauftragte Michaela Schuster und Jürger Taryne (links) vom BLV und Bürgermeister Thomas Hafner konnten die Olympiasieger von morgen auszeichnen. Hier holte Luca Wiedemann, Auerbach (von links) Gold, Maximilian Scheich Gersthofen Silber und Karl Jakob Lichtinghagen Untermeitingen Bronze  

Horgau. Strahlende Gesichter gab es zum Abschluss der Bahnsaison der Leichtathleten im Horgauer Rothtalstadion. Ideales Wettkampfwetter, spannende Kämpfe an den Wettkampfanlagen und Belohnungen wie bei keiner anderen Leichtathletikveranstaltung in der gesamten Saison, so wurden. diese Titelkämpfe des Landkreises Augsburg zu einem wahren Fest. Die Landkreissportbeauftragte Michaela Schuster, die zusammen mit Horgaus Bürgermeister Thomas Hafner die Siegerehrungen vornahm, überreichte jedem Teilnehmer eine Urkunde und ein T-Shirt, die vom Sponsor, den Raiffeisenbanken, zur Verfügung gestellt wurden. Zusätzlich bekamen die Erstplatzierten Gold-, Silber und Bronzemedaillen und die Sieger der Mehrkämpfe schöne Pokale. Kein Wunder, dass mit den Schülerathleten auch deren Trainer und Betreuer auf Grund der sehr guten Leistungen um die Wette strahlten. Stolz konnte auch der Ausrichter dieser Titelkämpfe, die SpVgg Auerbach/Streitheim sein, denn 39 Kampfrichter und Helfer im Stadion und im Wettkampfbüro leisteten hervorragende Arbeit und wickelten die Wettkämpfe der rund 160 Starter aus zehn Vereinen mit nicht weniger als 210 Meldungen im Dreikampf und 800 Meter genau im Zeitplan ab.

Von den zehn Vereinen tauchten Athleten von sieben Vereinen im Medaillenspiegel auf. Den Löwenanteil von zwanzigmal Edelmetall sicherte sich die SpVgg Auerbach/Streitheim mit neun Gold-, acht Silber- und drei Bronzemedaillen, also insgesamt 20 der 81 Medaillen. Ebenfalls neunmal Gold erkämpften sich die Schüler des TSV Schwabmünchen, in der Gesamtabrechnung holten sie aber nur 14 Plaketten, ebenso wie der SV Untermeitingen. Weitere erste Plätze gingen an den TSV Gersthofen (4), SV Untermeitingen (3), TSV Königsbrunn, LG Reischenau/Zusamtal (2) und LG Neusäß/Augsburg mit einem Titel. Gerade in den Dreikämpfen trumpften die Gastgeber aus Auerbach auf. Mehrere Male standen auf den ersten beiden Plätzen die Athleten mit den blau/weißen Trikot und bei den 13-jährigen Jungs ging der komplette Medaillensatz an die SpVgg Auerbach/Streitheim.

nach oben
 
Juian Kaiser geht für Bayern an den Start
  ulian Kaiser bei seinem 800 m Lauf für das Team Bayern  
  Die bayerische Vertretung beim Ländervergleichskampf gegen Hessen und Baden Württemberg  

Julian Kaiser belegte mit der bayerischen Mannschaft, mit nur 9 Punkten Rückstand auf Hessen, den zweiten Platz beim Ländervergleichswettkampf zwischen Bayern, Württemberg und Hessen, der in Garching stattfand.

Er selbst wurde im 800m Lauf mit nur 0,68 Sekunden Rückstand auf den Sieger, den Süddeutschen Meister aus Hessen, auch Zweiter und verbesserte jetzt am Ende der Saison seine bisherige Bestzeit im 800m Lauf auf 2:06,94!

Als Reaktion auf seine Leistung gab es von der BLV-Disziplintrainerin Denise Stöckl eine Einladung zum Kadertraining.

Über 150 Athleten aus den 3 Bundesländern erlebten ein tolles Sportwochenende mit Rahmenprogramm in Garching, was viele positive Eindrücke bei ihnen hinterließ und die Gemeinschaft förderte!

nach oben
 
Über 30 Kinder machten mit beim Ferienprgramm der SpVgg Auerbach/Streitheim
  Während auf der benachbarten Kunstoffbahn der Sportanlage Rothtal die aktiven Leichtathleten um gute Leistungen und Punkte kämpften, versuchten auf dem Nebenplatz Kinder im Rahmen des Ferienprogramms der SpVgg Auerbach mit Geschicklichkeitsübungen sich vielleicht auf die olympischen Spiele im Jahre 2024 vorzubereiten.  

Horgau. Zu einem vollen Erfolg wurde der erste Beitrag der Jugendvertretung der SpVgg Auerbach/Streitheim zum diesjährigen Horgauer Ferienprogramms. Eine Kinderolympiade für Kinder zwischen drei und zehn Jahren fand auf der Sportanlage Rothtal großen Zuspruch. Rund 30 Kinder sprangen, hüpften und liefen über Hindernisse und stellten damit ihre Geschicklichkeit unter Beweis. Alle Kinder bekamen am Ende des Parcours eine Urkunde für ihre Leistung überreicht. Der zweite Teil des Ferienprogramms steigt am Freitag, 5. September um 13.30 Uhr mit einer Schnitzeljagd durch Horgau für sechs- bis 12-jährige Kinder. Anmeldungen sind ab sofort bei der Jugendvorsitzenden Carina Wagner, Tel. 0151/53595041 möglich. Koh.

nach oben
 
Angela Stockert und Sophia Müller waren bei den Deutschen Meisterschaften voll mit dabei
  Zwei erfolgreiche Leichathletinnen von der SpVgg Auerbach/Streitheim Sophia Müller (links) und Angela Stockert bei den Deutschen Meisterschaften in Bernhausen zusammen mit der Bundestrainern Eva Rapp, besser bekannt als Eva Wilms. Sie war nach mehreren Weltrekorden im Fünfkampf, Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften und olympischen Spielen, im Jahre 1977 " Deutschlands Sportlerin des Jahres". Rechts Bundestrainer Lothar Schmitt, er ist , da er in Horgau wohnt, zugleich Vereinstrainer der beiden Auerbacher Sportlerinnen.  

Bernhausen. 36 der besten Mehrkämpferinnen aus ganz Deutschland des Jahrganges 2000, ermittelten bei den nationalen Titelkämpfen in Bernhausen (Württemberg) im Siebenkampf die deutsche Meisterinnen. Unter ihnen mit Angela Stockert und Sophia Müller auch zwei Leichtathletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim. Diese fanden die unterschiedlichsten Witterungsbedingungen an den beiden Wettkampftagen vor. Während am Samstag das Wetter bei den ersten vier Disziplinen ideal war, goss es am Sonntag während des ganzen Tages bei den drei Restwettbewerben wie aus Kübeln. Trotzdem waren beide Auerbacherinnen nicht ganz unzufrieden, denn sie lieferten einen Superwettkampf ab und belegten hervorragende Plätze im erlesenen Feld in ihrer Altersklasse. Mit neuen Bestleistungen im Siebenkampf schaffte Angela Stockert den Sprung in die Top-Ten und auch Sophia Müller war auf dem 14. Rang nur 50 Punkte davon entfernt. So bedeuteten die 3.588 Punkte für Stockert eine neue bayerische Jahresbestleistung und die 3.457 von Müller in Bayern immerhin den dritten Bestenlistenplatz, zudem übertrafen beide den drei Jahre alten Vereinsrekord von Maria Rieger. Mit Topleistungen starteten beide in den Wettkampf, der mit den 80 m Hürden begann. Müller erwischte einen perfekten Lauf und holte mit 12,51 Sekunden und 562 ihre höchste Punktzahl des gesamten Wettkampfes und zugleich verbesserte sie den alten Vereinsrekord aus dem Jahre 2005, gehalten von Kathrin Oechsner, um acht hundertstel Sekunden. Wegen eines Strauchlers einer Konkurrentin neben ihr, kam Stockert ein wenig aus dem Rhythmus und blieb mit 12,80 Sekunden unter ihren Möglichkeiten. Die zweite Disziplin, das Kugelstoßen, betrachteten beide als Pflichtübung und die 9,95 m für Stockert und 7,98 m für Müller brachte für beide die geringsten Punktezahlen ihres Wettkampfes. Doch dann kamen die 100 m zum Abschluss des ersten Tages und die Auerbacherinnen blühten regelrecht auf. Die 13,27 und 13,41 Sekunden für Stockert, beziehungsweise Müller, waren mit die schnellsten Zeiten sämtlicher Teilnehmerinnen. Der zweite Tag sollte noch einmal einen großen Sprung nach vorne bringen. Angela Stockert führt ja die bayerische Bestenliste mit 1,64 m im Hochsprung der Vierzehnjährigen an und sie freute sich schon darauf. Doch der Regen machte ihr einen Strich durch die Rechnung und sie musste sich mit 1,58 m zufrieden geben, war aber dennoch die zweitbeste Hochspringerin nach Kathrin Walter mit 1,61 m von der BTB Oldenburg. Müller übersprang 1,43 m, erzielte aber im Weitsprung mit 4,99 m eine Superweite, während ihre Vereinskameradin 4,75 m erreichte. Nun musste noch im Speerwurf gepunktet werden, was auch einigermaßen mit 26,51 m (Stockert) und 24,66 m (Müller) gelang, bessere Weiten waren einfach wegen der unter Wasser stehenden Anlaufbahn nicht möglich. Doch den Witterungsbedingungen zum Trotz setzten beide Athletinnen den glänzenden Schlusspunkt in der letzten Disziplin, dem 800 Meterlauf. Sie mussten in verschiedenen Läufen wegen dem großen Teilnehmerfeld starten und sie liefen dem Feld der 34 anderen Wettkämpferinnen auf und davon und lieferten die zwei besten Zeiten ab. Die 2:28,29 für Sophia Müller und 2:33,15 Minuten für Angela Stockert waren von keiner anderen Teilnehmerin mehr zu toppen. koh.

nach oben
 
Fabio Kammler läuft bei den deutschen Leichtatheltikmeisterschaften vorne mit
  Erschöpft aber glücklich waren die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim nach dem Staffelfinale und den vielen Starts bei den Deutschen Meisterschaften im Lohrheidestadion in Bochum Wattenscheid. Unser Bild zeigt von l. n.r. Thomas Wiedemann, Fabio Kammler, Robert Wagner, Alexander Wagner  

Bochum-Wattenscheid. Wie kann man dieses Problem lösen? Während die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Deutschen Jugendmeisterschaften von Erfolg zu Erfolg eilten und deshalb bei der Stadiondurchsage und bei der Live-Übertragung im Internet sehr häufig genannt wurden, hatten der Stadionsprecher und die Reporter immer wieder ihre liebe Mühe mit dem Vereinsnamen. Zu 90 % legten sie die „SpVgg“ als Sportvereinigung statt Spielvereinigung aus und die Reporterin sagte einfach nur „ Auerbach-Streitheim“. Das störte aber den 17-jährigen bayerischen Meister Fabio Kammler und seine drei Staffelkameraden Alexander Wagner, Thomas Wiedenmann und Robert Wagner nicht und lieferten unter Deutschlands Besten eine Höchstleistung nach der anderen ab. Bereits am Samstag, dem zweiten Wettkampftag, gab es auf Auerbacher Seite Grund zum Jubel. Fabio Kammler gewann den sechsten von sieben Vorläufen über 100 m in 10,91 Sekunden. Damit löschte er den alten U18-Vereinsrekord von Clemens Biller aus dem Jahre 2002 mit 11,21 Sekunden und ist somit der zweite Auerbacher Sprinter, der die 11 Sekunden unterbot. Kammler lief auch im Zwischenlauf mit 10,94 Sekunden wieder eine hervorragende Zeit, doch zum Finallauf fehlten 0,2 Sekunden, doch unter den besten 12 Sprintern in Deutschland zu sein, war schon eine tolle Leistung. Diese Leistung steigerte er am Schlusstag der Meisterschaften. Über 200 m holte er bereits den Titel in Bayern, eine Teilnahme am Endlauf in Bochum war sein Ziel. Diesen erreichte er auch mit ebenfalls neuem Vereinsrekord von 22,05 Sek und wieder verlor Clemens Biller den 12 Jahre alten Rekord mit 22,63 Sek, mit dem er damals in Schweinfurt bayerischer Meister wurde. Nach zwei 100 m Läufen am Vortag, dem 200 m Vorlauf und dem mit der sechstbesten Vorlaufzeit erreichten Endlauf, wurde Fabio Kammler keine Pause gegönnt. Zusammen mit Thomas Wiedemann, Alexander Wagner und Robert Wagner musste er zum Vorlauf der besten 25 Staffeln über 4 x 100 m antreten. Mit einer unglaublichen Energieleistung rettete Kammler auf den letzten Metern in nicht für möglich gehaltenen 43,69 Sek dem Auerbacher Quartett die Teilnahme am B-Finale. Aber er musste auch im Endlauf über 200 Meter der besten Acht antreten. Trotz der Strapazen der vielen Läufe an zwei Tagen, erreichte er im Endlauf wieder exakt 22,05 Sekunden als Achter und durfte an der Siegerehrung teilnehmen. Leider durfte sich nicht lange freuen, denn als letzter Meisterschaftswettbewerb wurde zum abschließenden 4 x 100 m Finale aufgerufen, übrigens diesmal richtig mit „Spielvereinigung Auerbach/Streitheim“. Die vier Auerbacher Staffelläufer lieferten mit ihrem vierten B-Finalplatz in 44,10 Sekunden eine tadellose Leistung ab und belegten nach Addition der beiden Läufe den zwölften Rang, trotz von sechs kräftezehrenden Starts von Fabio Kammler innerhalb von 24 Stunden. Interessant ist auch die Tatsache, dass die U20-Staffel die jüngste von allen war, denn außer Alexander Wagner , gehören die drei anderen Athleten noch zur Altersklasse U18 an. Deshalb ist die Freude über den neuen Vereinsrekord von 43,69 Sek. sehr groß, denn sie übertrumpften die 45,27 Sek von Bendl, Biller, Seibert und Lechner aus dem Jahre 2001 sehr deutlich. Freuen durften sich auch die beiden Trainer Rebecca Juraschek und Jan Jäger, sie hatten ihre Schützlinge genau zum richtigen Zeitpunkt fit gemacht und ernteten den Lohn ihrer Arbeit. koh.

nach oben
 
238 Leichtathleten bedeuten neuen Teilnehmerrekord beim Horgauer Abendsportfest
  Eine Superzeit lief über 1000 m Gabriel Genk von der LG Donau-Ries der vor dem Neuzugang der LG Reischenau-Zusamtal Yossief Tekle (grünes Trikot) gewann.  
  Bei absoluter Windstille gehörten die 100 m-Läufe zu den Höhepunkten des Abendsportfestes. Rechts der Sieger bei U16 Julian Kaiser (SpVgg Auerbach/Streitheim) und Timo Sturm von der LG Augburg bei U18 (Zweiter von rechts)  
  Mit zwei Läufen über 3000 m wurde der Beste ermittelt. Unser Bild zeigt den Start des schnellsten Laufes mit den drei Erstplatzierten von (vorne von rechts) Marius Forstner (Zweiter), Victor Geraedts (Erster) und Harald Gerbing (Dritter)  

Horgau. Es deutete sich schon im Vorfeld des Leichtatheltikabendsportfestes der SpVgg Auerbach/Streitheim an. 120 Athleten aus ganz Süddeutschland meldeten sich für rund 200 Starts über das Melde-Online-Portal beim Veranstalter im Voraus an. Abteilungsleiter Johann Kohler ging davon aus, dass das vorjährige Rekordmeldeergebnis von 203 Startern in etwa wieder erreicht wird. Doch was er und seine Mitorganisatoren dann am Mittwochabend erlebten, kam nicht einmal in seinen kühnsten Träumen vor. Auf Grund der perfekten Wetterbedingungen und der Beliebtheit dieses Events, überrannten die Leichtathleten regelrecht die Veranstaltung im Horgauer Rothtalstadion. 238 Athleten mit rund 400 Starts, das gab es noch nie in der 37-jährigen Geschichte. Oft dem Nervenzusammenbruch nahe, versuchte man den Zeitplan und auch den Ablauf in Griff zu kriegen. Während beim Organisator Kohler pausenlos das Handy klingelte, weil Athleten aus München in einen Stau auf der A8 steckten und um eine Startverschiebung für den 1000 Meter-Lauf baten, musste am Stellplatz Michael Wagner fast im Minutentakt die Laufeinteilungen wieder verändern, weil immer wieder neue Starter sich anmeldeten. Wenn auch die Meldefrist von einer halben Stunde vor dem jeweiligen Wettbewerb abgelaufen war, man nahm die Meldung auch drei Minuten vor dem Start noch an, da manche Athleten 300 Kilometer und mehr ins Rothtalstadion fuhren und sich in der Dauer der Anfahrtszeit verschätzt hatten. In der Regel dauerte das Abendsportfest in all den Jahren zwischen zweieinhalb und drei Stunden, diesmal waren es fast eine Stunde mehr. Um den Speerwurf der Männer zu Ende bringen zu können, organisierte Marius Brahm bei der Feuerwehr Horgau zum stationären Stadionlicht noch zusätzliche Scheinwerfer vom benachbarten Feuerwehrhaus, sodass der Wettbewerb um 21.30 Uhr ordnungsgemäß zu Ende ging und um 22 Uhr auch das EDV-Wettkampfbüro mit Ralf Kuen, Manuela Wagner und Sonja Demharter ihre Arbeit beenden konnten und die vielen Ergebnisse ins weltweite Internet stellen konnten. Am meisten freuten sich die Organisation und die rund 40 Helfer und Kampfrichter über das Lob der Athleten, Trainer, Betreuer und Zuschauer, die trotz der Zeitverschiebungen restlos von dieser Veranstaltung begeistert waren. „ Lieber ein wenig Stress, als ein über Stunden hinziehendes Meeting“ war der Tenor der Aussagen.

Begeistert waren die Athleten auch von Ihren Leistungen. Ideale Temperaturen, eine trockene schnelle Kunststoffbahn und Windstille, es purzelten am laufenden Band die Vereinsrekorde und persönlichen Bestzeiten. So auch beim deutschen Spitzenläufer Gabriel Genk von der LG Donau/Ries der die 1000 Meter in 2:28,13 Min vor Yossief Tehkle von der LG Reischenau/Zusamtal in 2:33,09 Min gewann. Genk verfehlte seinen eigenen Stadionrekord aus dem Jahre 2012 um nur eine Sekunde. Flott unterwegs war auch Victor Geraedts von den Stadtwerken München, der im 3000 Meter-Lauf in 9:31,89 Min. die Ziellinie überquerte. Beim Hochsprung war Elias Enache von der LG Augsburg mit 1,85 m der beste männliche Teilnehmer, während bei den weiblichen Starterinnen die erst 14-jährige bayerische Meisterin Angela Stockert vom Ausrichter SpVgg mit 1,60 m gewann. Der neue Süddeutsche Meister Johannes Trefz (Stadtwerke München) über 400 m bei den Männern versuchte es über die Kurzdistanz 100 m und gewann mit 11,02 vor seinem Vereinskameraden Tobias Giehl, der 11,04 Sekunden benötigte. Die meisten Starter unter den 41 Vereinen hatte mit 37 Athleten der Veranstalter SpVgg Auerbach/Streitheim, gefolgt von der benachbarten LG Reischenau-Zusamtal (20) und der LG Augsburg mit (18). Interessant ist auch die Tatsache, dass in früheren Jahren die TGV Viktoria Augsburg einen großen Teil der Läufer beim Abendsportfest stellte, heute läuft der ehemaligen Läuferhochburg die LG Augsburg den Rang ab.

Ergebnisse: Männer: 100 m Johannes Trefz LG Stadtwerke München 11,02 Sek., 1000 m Gabriel Genk LG Donau/Ries 2:28,13 Min. 2. Yossif Tekle LG Reischenau-Zusamtal 2:33,09 Min, 3000 m 1. Viktor Geraedts LG Stadtwerke München 9:31,89, 2. Marius Forstner SV Mindelzell 9:37,78, 3. Harald Gerbing LG Reischenau-Zusamtal 9:41,10 Min., Weit 1. Matthias Eisenbarth TSV Schwabmünchen 6,61 , 2. Christian Taryne TSV Gersthofen 6,35 m, Hoch 1 Benjamin Hasmüler LG Aichach/Rehling 1,75 m, Kugel: Julian Siebenstich LG Zusam 9,67 m, Speer Stefan Wagner TSV Neu-Ulm 49,26 m, männliche Jugend U20: 100 m 1. Fabian Schäffler LG Aichach/Rehling 12,08 , 3. Andreas Fischer LG Reischenau-Zusamtal 13,30 Sek. 1000 m 1. Felix Rank LG Stadtwerke München 2:39,40, 2. Felix Luckner LG Reischenau-Zusamtal 2:49,53 Min., 3000 m 1. Paul Unger SpVgg Auerbach/Streitheim 10:30,56 min, Hoch 1. Elias Enache LG Augsburg 1,85 m, Weit 1. Florian Munzinger LG Stadtwerke München 5,62 m, Kugel 1. Christian Kreitmeier LG Aichach/Rehling 9,20 m, Speer 1. Andreas Fischer LG Reischenau/Zusamtal 36,63 m, männliche Jugend U18: 100 m 1. Timo Sturm LG Augsburg 11,99 sek, 1000 m 1. Henry Heller LG Stadtwerke München 2:43,75 min., Hoch 1. David Kirch SpVgg Auerbach/Streitheim 1,76 m, Weit: 1. Dominik Meier LG Augsburg 5,46, 2. Julian Kaiser SpVgg Auerbach/Streitheim 5,23 m, Speer 1. Tim Bauer LG Augsburg 46,19, 2. Friedrich Lukas LG Augsburg 38,81, 3. David Kirch SpVgg Auerbach/Streitheim 37,95 m, männliche Jugend U16 100 m 1. Julian Kaiser SpVgg Auerbach/Streitheim 12,24 sek., 800 m 1. Nick Schneider TSV Königsbrunn 2:18,06,2. Manuel Kaiser SpVgg Auerbach/Streitheim 2:30,99 min, Speer 1. Philipp von Schwarzenberg LG Augsburg 46,47, 3. Julian Kaiser SpVgg Auerbach/Streitheim 26,50 m, männliche Jugend U14 75 m 1. Thomas Burkhart SpVgg Auerbach/Streitheim 10,54, 3. Thomas Demharter SpVgg Auerbach/Streitheim 11,32 sek, 800 m 1. Ruben Weißhaar DJK Friedberg 2:30,50 Min, Speer 1. Philipp Sinninger TSV Gersthofen 30,16, 3. Thomas Burkhart SpVgg Auerbach/Streitheim 23,63 m, Schüler U12: 1. Maximilian Schlecker MTV München 7,75, 2. Luca Spatz LG Neusäß/Augsburg 8,07 Sek, 800 m 1. Henri Nuscheler LG Augsburg 2:45,20, 2. Luca Spatz LG Neusäß/Augsburg 2:51,51 Min. Schüler U10: 50 m Lucas Wiedemann SpVgg Auerbach/Streitheim 8,44 sek., 800 m 1 Tom Hirschbeck LG Zusam 2:56,48, 3. Simon Tassinger TSV Gersthofen 3:05,24 min. Frauen: 100 m 1. Ramona Czogalla TSV Friedberg 13,58, 3. Angelina Zott LG Neusäß/Augsburg 14,01 sek., 1000 m Agnes Hartl LC Aichach 3:12,81 Min, 3000 m Susanne Schader-Schmid SV Mindelzell 11:46,88, 2.Janine Köhler LG Reischenau-Zusamtal 11:53,59 Min. Hoch 1. Julia Schneider LG Stadtwerke München 1,52 m, Weit 1. Claudia Taryne TSV Gershofen 5,15 m, Kugel 1. Monika Heß LG Neu-Ulm 10,07 m, Speer 1. Theresa Nimptsch TSV Königsbrunn 35,34 m, weibliche Jugend U20: 100 m 1. Julia Klaus LG Neusäß/Augsburg 13,21 Sek, 1000 m Larissa Ischwang SpVgg Auerbach/Streitheim 3:30,50 Min, 3000 m 1. Frauke Gross LG Donau/Ries 11:56,78 Min., Weit 1. Iris Blumenhofer TSV Schwabmünchen 4,65, 2. Katharina Baumeister 4,64, 3. Selina Meier beide LG Reischenau/Zusamtal 4,62 m, Kugel 1. Nela Lehmann DJK Friedberg 10,82 m, Speer 1. Iris Blumenhofer TSV Schwabmünchen 28,45, 2. Selina Maier LG Reischenau/Zusamtal 24,01 m, weibliche Jugend U18: 100 m 1. Katrin Wörmann LG Aichach-Rehling 13,62,sek, 1000 m 1. Pia Unger SpVgg Auerbach/Streitheim 3:57,66 Min, 3000 m 1. Magdalena Loschko LG Aichach/Rehling 12:39,61 Min, Hoch 1. Angela Stockert SpVgg Auerbach/Streitheim 1,60, 3. Maria Rieger SpVgg Auerbach/Streitheim 1,44 m, Weit: Marlene Zöttl LG Aichach/Rehling 4,91 m, Kugel 1. Jana Wiedemann 11,32, 2. Maria Rieger 11,31, 3. Angela Stockert alle SpVgg Auerbach/Streitheim 10,01 m, Speer 1. Maria Rieger SpVgg Auerbach/Streitheim 37,99 m, weibliche Jugend U16: 100 m 1. Alina Schmid LG Aichach/Rehling 14,13 Sek, 800 m 1 Sandra Kreitmeier 2:33,15, 2. Luise Seböck LG Reischenau-Zusamtal 2:39,31, 3. Alexandra Rottenkolber SpVgg Auerbach/Streitheim 2:40,93 Min, Speer Jasmin Sailer LG Augsburg 38,31, 3. Katrin Fischer LG Reischenau-Zusamtal 29,99 m, weibliche Jugend U14: 75 m 1. Sina Kemmerling 10,09, 2. Emily Schuster 10,27, 3. Johanna Schiepp alle SpVgg Auerbach/Streitheim 10,28 Sek., 800 m 1.Jana Hirschbeck LG Zusam 2:48,83 Min, Speer 1. Julia Buisinger LG Reischenau-Zusamtal 26,58 , 2. Sina Kemmerling 21,85, 3. Emily Schuster beide SpVgg Auerbach/Streitheim 21,52m, Schülerinnen U12: 50 m 1. Nella Picha LAZ Kreis Günzburg 7,78, 2 Alina Müller SpVgg Auerbach/Streitheim 7,83 Sek, 800 m 1. Alina Müller 2:47,80, 2. Julia Bschorr beide SpVgg Auerbach/Streitheim 3:00,73 Min, Schülerinnen U10: 50 m 1. Angelina Markgraf TSV Königsbrunn 8,81, 2. Sarah Stadler SpVgg Auerbach/Streitheim 8,93 Sek, 800 m 1. Sarah Stadler SpVgg Auerbach/Streitheim 3:21,19, 3. Lena Weißlein TSV Gersthofen 3:31,84 Min,

Weitere Ergebnisse und Urkundendruck: www.ladv.de

nach oben
 
Simon Kastner und Julian Kaiser dominieren auch die Schwäbischen Meisterschaften

Eine Woche nach Ihrem großen Triumpf bei den bayerischen Meisterschaften, dominierten Simon Kastner mit drei Julian Kaiser mit zwei schwäbischen Titeln im Aichacher Stadion. Der diesjährige zweifache bayerische Meister Simon Kastner holte sich die Meisterschaft im Bezirk Schwaben in der Klasse M14 über 100 m in 11,76 Sek., im Kugelstoßen mit 10,39 m und 32,45 m im Diskuswurf. Der fünfzehnjährige Julian Kaiser, bayerischer Meister über 800 m, bewies bei den Schwäbischen auch seine Stärke über 100 m mit 12,05 Sek. und im Weitsprung mit sehr guten 5,65 m und holte in beiden Disziplinen den schwäbischen Titel. So hätte jeder seiner sechs Versuche in der Weitsprunggrube zum Sieg gegen die neun Mitkonkurrenten gereicht. Drei Titel wurden bei den männlichen Teilnehmern über 100m bei diesen Meisterschaften vergeben, alle gingen an Sprinter der Sevgi Auerbach/Streitheim, denn neben Kastner (M14) und Kaiser (M15), ging auch der dritte Sieg über die Sprintstrecke in U20 an einen weiteren Auerbacher, nämlich Alexander Wagner der in 11,22 Sek. die Ziellinie überquerte. Sein jüngerer Bruder Robert, noch der Klasse U18 zugehörend, startete in der höheren Klasse und wurde in 11,76 Sek. Siebter und der gleichaltrige David Kirch in 12,65 Sek. noch Elfter. Kirch holte sich aber noch im Hochsprung mit 1,68 m die Vizmeisterschaft. In der Klasse M14 segelte der Speer von Julius Schöllhorn mit 39,48 m auf den zweiten Rang, während im Hochsprung er mit 1,58 m den dritten Platz belegen konnte. Die Bronzemedaille erkämpfte sich auch seine Schwester Hannah Schöllhorn in U20 mit dem Speer und 34,27 m und in W14 Angela Stockert mit der Kugel und 9,15 m, während sie mit dem Speer mit 28,47 m Fünfte wurde. Mit von der Partie waren auch die beiden vierzehnjährigen Zwillingsgeschwister Tobias und Sophia Müller. Tobias holte über 800 m in 2:29,28 Min. Platz vier, im Weitsprung mit 4,96 m den sechsten Rang und seine Schwester Sophia wurde zweimal Sechste mit der Kugel ( 8,44 m) und mit dem Speer ( 28,00 m).

Über zwei Tage erstreckten sich die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Regensburg. Nach zweijähriger Verletzungspause wollte es die 21-jährige Anne Rieger noch einmal wissen und startete im Siebenkampf der U23-Athletinnen. Mit einem vierten Rang und guten 4.182 Punkten konnte sie durchaus zufrieden sein. Sie hatte im Rahmen es Mehrkampfes ihre beste Leistung mit der Kugel (11,56 m) und im Speerwuf mit 36,72 m. Ihre vier Jahre jüngere Schwester Maria begleitete sie und startete außer Konkurrenz bei den gleichzeitig stattfindenden Opferpfälzer Meisterschaften im gleichen Stadion. Sie holte die meisten Punkte beim Gesamtergebnis von 4.046 Punkten beim Speerwurf (41,22m) mit 691 Punkten. koh.

nach oben
 
SpVgg Auerbach/Streitheim zeigt geschlossene Mannschaftsleistung
  Stolz auf den Pokal für die beste Mannschaft und die Meisterschaft waren beim Durchgang zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft die jüngsten Leichtathletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim, die U12 -Schülerinnen. v.l.n.r. Anna Abold, Lisa Kemmerling, Angelina Vogg, Alina Müller, Anika Schußmann und Trainerin Brigitte Kuen.  

Schwabmünchen. Bei den Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften auf mittel- und nordschwäbischer Ebene waren in den einzelnen Altersklassen acht Titel zu vergeben. Je zwei Mannschaftssiege verbuchte die SpVgg Auerbach/Streitheim, die LG Augsburg und der Gastgeber TSV Schwabmünchen, während der TSV Gersthofen und der TSV Königsbrunn je einmal erfolgreich waren. Den Nachwuchsathletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim glückte sogar bei der weiblichen Jugend U14 zum dritten Mal und bei U12 sogar zum vierten Mal in Folge den Pokal zu gewinnen. Hinzu kommt noch ein dritter Rang bei der männlichen Jugend U14 Gruppe 3 mit insgesamt 3.349 Punkten. Eifrigster Punktesammler war hier Adrian Sasse mit 471 und Thomas Burkhart mit 441 Punkten über 75 m. Zum Gesamtergebnis trugen noch i Thomas Demharter, Corbinian Sasse und Benedikt Hampp bei. Die U12 Mädchenmannschaft startete in der Gruppe 2 und musste bis zuletzt kämpfen um den Sieg zu erringen. Mit nur 17 Punkten Vorsprung bei 3.383 Gesamtpunkten lagen die Auerbacherinnen vor der DJK Friedberg. Hier war dreimal Lisa Kemmerling mit der höchsten Punktezahl aller Teilnehmerinnen vorne, gefolgt von Alina Müller. Doch auch die anderen Starterinnen Anna Abold, Annika Schußmann, und Angelina Vogg lieferten durchweg sehr gute Leistungen ab. Eine Klasse für sich war wieder einmal die weibliche Jugend U14. Die zehn Mädchen Luca-Arianna Fries, Emily Schuster, Alexandra Herr, Pia Juraschek, Anna Mayer, Sina Kemmerling, Johanna Schiepp, Sabrina Fischer, Johanna Kunst und Lea Krawehl holten sich überlegen den Mannschaftspokal und die Meisterschaft. Mit 6.394 Punkten holten sie 798 Punkte mehr als die zweitplatzierte Mannschaft der LG Augsburg. Die fleißigste Punktesammlerin war hier Emily Schuster mit 541 Punkten über 60 m Hürden(10,34 Sek) und Weitsprung (4,84 m) mit 531 Zählern, gefolgt von Johanna Schiepp im Weitsprung (4,58m) mit 503 Punkten und Pia Juraschek über 60 m Hürden und 502 Punkten und 10,83 Sek. koh.

nach oben
 
Johann Schierlinger ist schwäbischer Senioren-Berglaufmeister
     

Weitnau. Seit 30 Jahren betreibt der 61-jährige Johann Schierlinger bei der SpVgg Auerbach/Streitheim Leichtathletik. Sowohl auf der Bahn wie auch im Gelände fühlt er sich zu Hause und hat schon eine Vielzahl von Meisterschaften errungen. Da er beruflich tagtäglich als Postzusteller unterwegs ist, liegen ihm Cross- und Bergläufe natürlich besonders. Zu seinem Läufer-Jubiläum startete er bei den schwäbischen Berglaufmeisterschaften am Hauchenberg bei Weitnau. 115 Läufer machten sich auf die 6835 m lange Strecke, die einen Höhenunterschied von 509 m aufweist. Johann Schierlinger hatte seine Kräfte gut eingeteilt und kam in der Klasse M60 als Erster in 41:45 Minuten am Gipfel an und wurde schwäbischer Senioren-Berglaufmeister. Leider ereilte ihm beim Zurücklaufen bergab ein Missgeschick, denn er knickte um und holte sich eine starke Bänderdehnung, die Saison ist für ihn wohl zu Ende. koh.

nach oben
 
Auch die jüngsten Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim dominieren
  Markus Klinger mit zwei Einzeltitel und Lisa Kemmerling mit dreimal Gold in den Einzeln und zusätzlich mit der Staffel, waren die überragenden Teilnehmer bei den mittel- und nordschwäbischen U12-Leichtathletikmeisterschaften.  
  Bild von links nach rechts: Lisa Kemmerling, Anna Abold, Alina Müller und Julia Bschorr von der siegreichen 4 x 50 m Mäcchenstaffel  

Untermeitingen. Mit sieben mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften bei 22 Entscheidungen und Teilnehmerfelder bis zu 27 Teilnehmer pro Alterklasse, räumten die jüngsten Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim mächtig ab. Bei den Titelkämpfen der U12 (unter 12 Jahre) holten die Auerbacher sieben erste, drei zweite und zwei dritte Plätze. Überragende Athletin aller Teilnehmer war die elfjährige Lisa Kemmerling aus Emersacker, sie holte drei Einzeltitel und den Titel mit der Staffel. Deutlich die Schnellste über 50 m in 7,50 Sek., 800 m in hervorragenden 2:49,10 Min. und 37 Meter mit dem Ball, dies war schon beeindruckend aber auch frustrierend für die Gegnerinnen der anderen Vereine. Die vierte Meisterschaft holte sich Kemmerling mit ihren Vereinskameradinnen Alina Müller, Julia Bschorr und Anna Abold mit der 4 x 50 m Staffel in 29,88 Sekunden. Bei den elfjährigen Jungs drückte Markus Klinger den Meisterschaften seinen Stempel auf und stand bei der Siegerehrung für den Weitsprung mit 4,53 m und dem Ball mit 49 m ganz oben auf dem Siegespodest. Als Zugabe erlief er sich noch einen zweiten Platz über 50 m in 7,95 Sek und mit der 4 x 50 m Staffel in der Besetzung Markus Klinger, Sven van Helten, Johannes Möckl und David Hampp in 31,21 Sekunden. Wie schon oft in den letzten Wettkämpfen ließ sich Jannik Remy in der Klasse M10 sich über 800 Meter den Sieg und Meisterschaft nicht entgehen. Während sich die Gegner gegenseitig behinderten, strebte er zielstrebig dem Titel entgegen und gewann in 2:47,88 Min. Pech hatte die elfjährige Alina Müller, sie war jedes Mal in den Einzeln unter den ersten Fünf, nur mit einem Sieg wollte es nicht klappen. Zweiter Platz über 800 m in 2:59,24 Min, Dritte in 7,74 Sek. über 50 m, Vierte mit 4,10 m im Weitsprung und Fünfte und 26,50 m mit dem Ball. Zu ihren vier Titel holte sich Lisa Kemmerling im Weitsprung mit 4,30 m noch die Bronzemedaille. Unter den ersten Sechs landeten noch Julia Bschorr mit 3:06,35 Min über 800 m als Vierte und Anna Abold über 50 m in 8,40 Sek. als Sechste. koh.

nach oben
 
Was für ein Leichtathletiktag für die SpVgg Auerbach/Streitheim
  Zu Beginn der zweiten Runde im 800 Meter-Lauf lag das Feld noch dicht beisammen. Julian Kaiser mit Start-Nr. 3 übernahm vom Start weg die Führungsarbeit gefolgt von Maxi Feuerer vom FC Passau und Maximilian Ambs vom SV Putzbrunn. Am Ende lief Kaiser mit 20 Meter Vorsprung als Erster ins Ziel.  
  Zeigt her eure Medaillen. Zehn Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim konnten bei den bayerischen Meisterschaften Edelmetall bei der Siegerehrung in Empfang nehmen. v. l. n.r.: Julius Kaiser, Simon Kastner, Angela Stockert, Sophia Müller, Sina Kemmerling, Emily Schuster, Alexander Wagner, Robert Wagner, Thomas Wiedenmann. Auf dem Bild fehlt Fabio Kammler.   

Regensburg. Am Wochenende bei den bayerischen U23 und U16 Leichtathletikmeisterschaften in Regensburg, erlebten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim, zwei der erfolgreichsten Wettkampftage in der nun 48-jährigen Geschichte der Abteilung. Zwar waren der Weltmeistertitel und zwei deutsche Meisterschaften von Olivia Norris und fast jedes Jahr mindestens ein bayerischer Titel durch Auerbacher Spitzenathleten die bisherigen Höhepunkte, doch diesmal schafften die Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim etwas Einmaliges. Drei Goldmedaillen in Einzeldisziplinen und je einmal Silber und Bronze mit den Staffeln, an so viel Edelmetall an einem Wochenende bei bayerischen Meisterschaften kann sich Abteilungsleiter Johann Kohler nicht erinnern.

Den Grundstein für die Welle des Erfolges legte am ersten Tag völlig unerwartet der fünfzehnjährige Julian Kaiser. Er entpuppte sich in diesem Jahr als wahrer Senkrechtstarter. Durch überdurchschnittliche Leistungen bereits zu Anfang der Saison konnte er sich für die deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften qualifizieren und belegte hier den guten elften Rang. Hier holte er die meisten Punkte in den Laufdisziplinen, wo er im Training auch seine Schwerpunkte setzt. So stand seine Bestzeit über 800 m am Beginn der Saison bei 2:17,77 Min. diese verbesserte er bei den Schwäbischen auf 2:07,00 Min um sieben Sekunden und jetzt holte er sich in einem taktisch klugen Rennen bei den Bayerischen in 2:08,34 Min den Titel und Gold. Von Anfang an führte er das Feld an, da keiner seiner Konkurrenten das Tempo machen wollte. Diese hatten aber nicht mit Kaisers Schlussspurt auf den letzten 200 Metern gerechnet, wo er den Rest des Feldes klar distanzierte.

Der Titel bei den vierzehnjährigen Sprintern über 100 m führte auf Grund seiner bisherigen Bestzeit nur an Simon Kastner vorbei. Eiskalt und scheinbar ohne Nerven absolvierte Kastner seine Läufe, nach 11,93 Sek. im Vorlauf steigerte er sich im Endlauf auf hervorragende 11,83 Sek. das war auch ungefährdet der Titel. Diese Zeit bedeutet die zurzeit den 18. Rang in der deutschen Bestenliste und auch schon die zweite Goldmedaille in diesem Jahr, nach seiner bayerischen Meisterschaft im Blockmehrkampf.

Bei so viel Auerbacher Dominanz bei der männlichen Jugend, wollten natürlich auch die Mädchen nicht nachstehen. Die in Aystetten wohnende vierzehnjährige Angela Stockert führte vor dem Wettkampf ebenfalls die Bayerische Bestenliste in der Disziplin Hochsprung an. Und auch sie bewies keine Nerven und sprang sich mit 1,57 m in nur fünf Versuchen auf den ersten Platz bei diesen bayerischen Meisterschaften. Zwar übersprang Leonie Polster von der LG Landkreis Roth ebenfalls 1,57 m, doch diese Athletin benötigte nicht weniger als zwölf Versuche und wurde somit nur Zweite. Das Gold von Stockert setzte die Auerbacher Erfolgsserie im Hochsprung mit der mehrmaligen bayerischen Meisterin Anne Rieger fort, die bis zu Ihrer Verletzung sogar in der deutschen Nationalmannschaft startete.

Eine Medaille bei der Staffel ist immer etwas Besonderes. So auch diesmal mit Silber für das 4 x 100 m Quartett Thomas Wiedemann, Alexander Wagner, Robert Wagner und Fabio Kammler in der viel höheren Altersklasse U123. Da Alexander Wagner bereits 19 Jahre alt ist, können seine drei jüngeren Vereinskameraden nicht in ihrer zuständigen Altersklasse starten. Deshalb war Wagner auch nicht traurig, dass er nach gutem Vorlauf in 11,39 Sek über 100 m im Einzel, auf Zwischen- und Endlauf hier verzichten musste und somit Staffelsilber in 43,80 Sek. mit seinen Vereinskameraden holte. Diese Zeit war auch die Qualifikation zur Deutschen Jugend-Meisterschaft in Bochum am 8. Bis 10. August, hier startet in U18 auch der vor Wochenfrist gewordene bayerische Meister Fabio Kammler im Einzel zusätzlich über 100 und 200 m. Die SpVgg Auerbach/Streitheim war mit Abstand auch jüngste Staffel bei den Mädchen U16 und holte in der Besetzung Sina Kemmerling, Emily Schuster, Sophie Müller und Angelika Stockert in 50,90 Sek. den dritten Platz und somit Bronze.

Auch ohne Medaille waren die anderen Leistungen der Auerbacher Starter sehr gut. Simon Kastner holte außer dem Titelgewinn über 100 m auch mit dem Diskus den fünften (32,83 m) und den sechsten Rang mit der Kugel (11,27 m). Jeweils einen fünften Rang holten Julius Schöllhorn (M14) er im Speerwurf mit 41,17 m und Sophia Müller (W14) mit 5,03 m im Weitsprung. koh.

nach oben
 
Fabio Kammler wird bayerischer Meister über 200 m
  In einem packenden Rennen über 200 m mit neuem Vereinsrekord holte Fabio Kammler die Goldmedaille gegen seine bayerischen Konkurenten Fabian Müller TSV Schwandorf (links) und Niklas Wiethoff von der TG48 Würzburg  
  Fabio Kammler  

München. Noch vor Wochenfrist bei den Süddeutschen Meisterschaften in Regensburg musste sich Fabio Kammler im Finale des 200 Meter-Laufes als zweitbester bayerischer Teilnehmer in 22,91 Sekunden mit dem fünften Platz in U18 begnügen. Doch der17-jährige Modellathlet der SpVgg Auerbach/Streitheim fuhr nach München und wollte mehr, er wollte unbedingt eine Medaille bei den bayerischen Meisterschaften, gleich welcher Farbe. Nach dem Finale waren nicht nur seine Konkurrenten, sondern auch er und seine beiden Trainier Rebecca Juraschek und Jan Jäger völlig überrascht. Nach seinem Vorlaufsieg in 22,70 Sek, nur die zweitbeste Zeit aller Vorläufe, erwischte er einen perfekten Lauf und gewann mit einem neuen Vereinsrekord von 22,19 Sek. die bayerische Meisterschaft. Er reihte sich mit diesem Titel in die Reihe von mehreren überragenden bayerischen Spitzensprintern bei der SpVgg Auerbach/Streitheim ein. Unter anderem kamen in den letzten zwölf Jahren mit Clemens Biller , Andrea Cordella und Jan Jäger mehrere bayerische Meister in den Jugend- und Juniorenklassen, sowie Alexander Wagner in der Schülerklasse, von der Leichtatheltikhochburg Auerbach. So stellte den alten Vereinsrekord Clemens Biller am 13.7.2002, also auf den Tag genau vor zwölf Jahren, an gleicher Stelle im Münchner Dankte-Stadion auf mit 22,63 Sek. auf. Auch Kammlers Trainer Jan Jäger lief vor neun Jahren als bayerischer Juniorenmeister über 200 Meter in 22,96 Sek. in diesem Stadion über die Ziellinie

Eine zusätzliche Medaille wollte Kammler auch mit seinen Vereinskameraden Thomas Wiedemann, Alexander Wagner und Robert Wagner mit der 4 x 100 m Staffel in U20 mit nach Hause nehmen. Dies glückte nicht ganz, denn zum dritten Rang fehlten acht hundertstel Sekunden, so sprang der vierte Platz mit 44,49 Sekunden heraus. Über den Vorlauf in 11,34 Sek, den Zwischenlauf in 11,38 Sek. schaffte es Alexander Wagner in der Klasse U20 in den Endlauf, in diesem wurde er Achter mit 11,42 Sekunden. Für seinen Bruder war in männlich U18 war über 100 m mit 11,92 Sek. bereits im Vorlauf Endstation, das gleiche Schicksal ereilte Hannah Schöllhorn in 13,62 Sek. bei der weiblichen Jugend. In der Halle heuer bayerische Meisterin, im Freien nur der zehnte Rang mit 11,39 m sprang für Maria Rieger im Kugelstoßen heraus, doch im Speerwurf zeigte sie mit ihrem zweiten Platz und der bayerischen Vizemeisterschaft mit guten 42,06 m eindrucksvoll ihre Wurfstärke. Ihre ältere Schwester Anne Rieger wurde bei den Frauen Achte mit dem Speer (40,12 m) und Sechste im Hochsprung (1,56m) wurde. koh.

nach oben
 
25 Medaillen für die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim
  Über die Leistungen ihrer Schützlinge konnte sich Trainerin Susanne Rieger freuen. Neben mehreren Einzelsiegen war auch die 4 x 75 m-Staffel mit v.l.n.r. Johanna Schiepp, Luca Arianna Friess, Lisa Kemmerling, Pia Juraschek  

Augsburg. In Abwesenheit der männlichen Spitzenathleten, die bei überregionalen Meisterschaften starteten, war von den Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim der Rest bei den mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften Insgesamt holten die Auerbacher nicht weniger als je zehnmal Gold und Silber sowie fünfmal Bronze. Überragender Athlet war bei den Zwölfjährigen Adrian Sasse, er holte neben einer Vizemeisterschaft im Hochsprung mit 1,48 m, noch drei erste Plätze mit dem Ball (53,50 m), Kugel (10,61 m) und Diskus (28,79 m). Alle vier Leistungen bedeuten neuen Vereinsrekord, wie auch die Siegerweite im Speerwurf von Julius Schöllhorn (M14) mit 41,77 m. Von der gestarteten männlichen Jugend M13 standen mit Benedikt Hampp mit 2:37,12 Min. über 800 m und Thomas Demharter 11,41 Sek. über 80 m Hürden, weitere Auerbacher auf der dritten Stufe des Siegerpodestes.

Viel Power hatten auch die Mädchen der SpVgg Auerbach/Streitheim bei der weiblichen Jugend. Ganz oben standen Pia Juraschek (W12) und Emily Schuster (W13) jeweils im Hochsprung mit 1,40, beziehungsweise 1,36 m. Juraschek wurde noch Zweite im Weitsprung mit 4,22 m und Schuster über 80 m Hürden (10,41 Sek) und Ballweitwurf mit 42 m. In der Klasse der Dreizehnjährigen konnte über 75m in 10,35 Sek. Sina Kemmerling keine der Konkurrentinnen ihr das Wasser reichen und als Zugabe warf sie den 200 Gramm-Ball auf 38 Meter und somit auf den dritten Rang. Sinas erst 11-jährige Schwester Lisa Kemmerling wurde in der Staffel gebraucht und stand somit im Auerbacher Aufgebot und startete deshalb auch bei den Zwölfjährigen im Einzel und errang bei den Älteren zwei Vizemeisterschaften mit 4,23 m im Weitsprung und 10,83 Sek. über 75 Meter. Ebenfalls zweite Plätze schafften Johanna Schiepp (W13) im Weitsprung mit 4,64 m und über 75 m in 10,42 Sek., Luca Arianne Friess mit der Kugel und 5,85 m und Angela Stockert (W14) mit 4,99 m im Weitsprung, sowie einen dritten Rang mit 13,39 Sek. über 100 m. Einen Riesensatz auf eine neue persönliche Bestleistung und zum Meistertitel gelang Sophia Müller mit 5,03 im Weitsprung, während sie über 100 m in 13,48 Sek. als Dritte ins Ziel lief. Bei den zwölfjährigen Mädchen überzeugten noch Alexandra Herr als Dritte mit der Kugel und 6,15 m und Angelina Sviridov als Fünfte mit 4,13 m im Weitsprung. Trotz nicht idealer Wechsel gewannen auch beide Staffeln Gold, das 4 x 100 m Quartett der U16 mit Sina Kemmerling, Sophia Müller, Emily Schuster und Angela Stockert in 51,62 Sek und auch Lisa Kemmerling, Luca Arianna Friess, Johanna Schiepp und Pia Juraschek waren über 4 x 75 m der U14 in 41,54 Sek. von den anderen sieben Vereinsstaffeln nicht zu bezwingen. koh.

nach oben
 
Bayerische und süddeutsche Meisterschaften
  David Kirch (links) wurde im Zehnkampf Viertbester in Bayern und Fabio Kammler mit neuem Vereinsrekord Fünfter über 200 Meter bei den Süddeutschen. In der Mitte Jana Wiedemann die im Kugelstoßen startete.  

 

nach oben
 
Auerbacher Leichtathleten waren erfolgreich auf großer Reise
  Sie gehören zu den besten Mehrkämpfern in Deutschland. Simon Kastner (links) wurde Zehnter und Julian Kaiser Elfter bei den nationalen Titelkämpfen in Mönchengladbach  
     

Auf Grund ihrer bisher überragenden Leistungen hatte eine Reihe von Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim die Qualifikationen zu überregionalen Meisterschaften geschafft. So mussten die Trainer entscheiden, wer mit wem wohin fährt. Rebecca Juraschek und Jan Jäger fuhren mit Simon Kastner und Julian Kaiser zu den deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften nach Mönchengladbach, während David Kirch bei den bayerischen Zehnkampfmeisterschaften, sowie Fabio Kammler und Jana Wiedemann bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften jeweils in Regensburg von den Kader-Verbandstrainern betreut wurden.

Erfolgreich waren beide Gruppen, denn gegen die besten Leichtathleten ihrer Altersklasse liefen auch die Auerbacher Athleten zu großer Form auf. Vor allem die Blockmehrkämpfer Simon Kastner (M14) und Julian Kaiser (M15) hatten sich einen Platz unter den Top Ten in Deutschland vorgenommen. Dies klappte fast, den Kastner landete auf dem zehnten Platz mit 2.610 Punkten im Blockmehrkampf Wurf und im Block Lauf der Klasse M15 verfehlte diesen Rang Julian Kaiser um winzige drei Punkte und wurde mit 2.568 Zählern Elfter. Trotzdem war er vollauf zufrieden, denn im 2000 m-Lauf verbesserte er sich nochmals um fast zehn Sekunden und die erzielte Punktezahl bedeutet ebenfalls eine neue Bestleistung. In vier von fünf Disziplinen lag seine Punktezahl zwischen 531 und 551 Punkte, leider war wieder der Ballwurfwettbewerb seine Achillesferse mit 396 Punkten. Kaiser erzielte 5,36 m im Weitsprung, 47 Meter im Ballwurf, 12,29 Sek. über 80 m Hürden, 12,39 Sek. im 100 m-Lauf und 6:33,39 Min. über 2000 Meter.

Simon Kastner wurde heuer bereits bayerischer Meister und war wie Kaiser bei den Deutschen der beste Vertreter des Freistaates. Er erzielte hervorragende Resultate, bei wechselhaften Wetter, mal Regen und dann wieder große Hitze. Er verfehlte seine Bestleistung nur um 27 Zähler und holte seine Punkte mit genau 10 Meter mit der Kugel, 13,15 Sek über 80 m Hürden, 5,24 m im Weitsprung, 11,96 Sek über 100 m und 32,02 m mit dem Diskus.

Zwar absolvierte der 16-jährige David Kirch im Rahmen seines ersten Zehnkampfes als Leichtathlet bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften auch einen Fünfkampf wo er Siebter wurde, doch ihn interessierte nur den Zehnkampf, die Königsdisziplin in der Leichtathletik. Leider reichte es nicht ganz zu einer Medaille, doch ein vierter Rang mit 5.535 Punkten ist aller Ehren wert. Neue persönliche Bestleistungen über 100 m in 12,48 Sek, 6,23 m im Weitsprung, 3,20 m im Stabhochsprung, 47,28 m mit dem Speer, 17,10 Sek über 110 m Hürde und 4:58,26 Min über 1500 m, waren im Rahmen des Zehnkampfes hervorragende Ergebnisse. Die restlichen Punkte holte er sich mit 10,58 m (Kugel) 1,76 m (Hoch), 57,94 Sek (400m) und 35,89 m mit dem Diskus.

Im gleichen Stadion in Regensburg fanden parallel auch die Süddeutschen Meisterschaften der männlichen und weiblichen U18 statt. Hier lief im Vorlauf über 200 m Fabio Kammler eine neue persönliche Bestzeit von 22,60 Sek. und qualifizierte sich für den Endlauf, in diesem wurde er dann mit 22,91 Sekunden sehr guter Fünfter. Bei der weiblichen Jugend war Jana Wiedemann mit von der Partie und belegte mit 10,01 m im Kugelstoßen den 22. Rang. koh.

nach oben
 
Fast 200 Nachwuchsathleten sorgten auf der Rothtalanlage für spannende Wettkämpfe
  Nach Meinung von Athleten und Offiziellen gehört das Kampf-und Helferteam der SpVgg Auerbach/Streitheim bei vielen Veranstaltung zu den Besten was der Verband zu bieten hat  
  Wie bei einem Formationsflug kamen die Sprinterinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim beim 50-Meterlauf ins Ziel. v.l.n.r.: Lisa Kemmerling, Alina Müller, Bschorr Julia. Im gelben Trikot Michelle Viezens vom TSV Gersthofen  
  Drei Einzelsiege für die SpVgg Auerbach/Streitheim holten die Nachwuchstalente v.l.n.r. Lisa Kemmerling, Lucas Wiedemann und Markus Klinger  

Horgau. Eine Meisterschaft, die es nach dem Willen des Deutschen und auch Bayerischen Leichtathletikverbandes gar nicht mehr geben soll, fand unter guter Beteiligung von knapp Leichtathleten aus 15 Vereinen im Horgauer Rothtalstadion statt. Wie schon mehrfach berichtet, möchten die oberen Verbandsfunktionäre nur noch für die Altersgruppe bis elf Jahren die sogenannte „ Kinderleichtathletik“. Dies ist ein Mannschaftswettkampf, der mit den herkömmlichen Leichtathletikdisziplinen nicht mehr viel zu tun hat. Sackhüpfen und Dosenwerfen als Biathlon, hat mit den drei Disziplinen die als Dreikampf in Horgau mit 50 m, Ballweitwurf und Weitsprung angeboten wurden, nicht mehr viel zu tun. Die oberen Verbände wollen mit „ Spielen“ wieder mehr Kinder zur Leichtathletik locken. Der Leichtathletikkreis „ Mittel- und Nordschwaben“ mit ihrem Vorsitzenden Otto Dwaliawili und die SpVgg Auerbach/Streitheim haben da eine andere Meinung und suchen einen Mittelweg, Im Training und als Abwechslung mal Kinderleichtathletik, aber auch Wettkämpfe, wo sich die Kinder messen können und an die Wettkämpfe herangeführt werden. Deshalb wurde am vergangenen Wochenende beides angeboten, am Samstag den herkömmlichen Dreikampf in Horgau und Kinderleichtathleltik am Sonntag in Rehling. Der Kreis entschied außerdem, bei den Zehn- und Elfjährigen weiterhin offiziell Kreismeisterschaften auszutragen und bei den jüngeren Jahrgängen Rothtalmeisterschaften. Fazit des Versuches, bei den älteren Jahrgängen war die Teilnehmerzahl fast identisch mit der des Vorjahres, bei den Jüngeren halbierte sich die Teilnahme an den Dreikämpfen. Hier muss aber berücksichtigt werden, dass in den Jugendfußballligen der letzte Spieltag war und mancher Athlet der beide Sportarten betreibt, nicht an zwei verschiedenen Orten sein kann.

Trotzdem war man bei der SpVgg Auerbach/Streitheim als Ausrichter mit der Beteiligung von knapp 200 Schülern mehr als zufrieden. Besonders die LG Augsburg, ein Zusammenschluss von den meisten Augsburger Vereinen, entsendete mit 26 Schülern die meisten Starter, gefolgt von der LG Donau/Ries und dem LAZ Kreis Günzburg mit je 25 Teilnehmern. Die SpVgg Auerbach/Streitheim, sie startete immer noch und auch in Zukunft als Einzelverein, brachte „nur“ 21 Schüler an den Start, war aber in der Medaillenausbeute der erfolgreichste Verein. Neunmal unter den ersten Drei, viermal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze, an diese Ausbeute kam kein anderer Verein und Leichtathletikgemeinschaft heran. Im Medaillenspiegel folgte das LAZ Kreis Günzburg (3 G/2 B) und der TSV Gersthofen (2/1/1). Für die heimische Spielvereinigung waren Lisa Kemmerling, Lucas Wiedemann, Markus Klinger und die Mannschaft der weiblichen U10-Mannschaft mit Annika Schußmann, Rebecca Kuchenbaur, Sarah Stadler, Annika Bschorr und Magdalena Ehinger, während für den TSV Gersthofen Lena Weislein und die männliche U10-Mannschaft in der Besetzung Elias Ziegler, Maximilian Scheich, Lucas Eder, Simon Tassinger und Nasih Maana erfolgreich waren. koh.

Die Ergebnisse: männlich M11: 1. Markus Klinger SpVgg Auerbach 1.081 Punkte, 6. Simon Pöschl TSV Gersthofen 926, M10: 1. Lukas Beran TSV Schwabmünchen 1.073, 2. Luca Spatz LG Neusäß/Augsburg 1.005, M9: Linus Bartsch TSV Königsbrunn 877 , 6. Elias Ziegler TSV Gersthofen 685, M8: 1. Lucas Wiedemann SpVgg Auerbach 727, 2. Maximilian Scheich 660, 3. Simon Tassinger beide TSV Gersthofen 638, 4. Levin Hölzle LG Neusäß/Augsburg 620 , 5. Silas Friedrich SpVgg Auerbach 602, 6. Nasih Maana TSV Gersthofen 569, Mannschaften: U10 1. TSV Gersthofen (Elias Ziegler, Maximilian Scheich, Lucas Eder, Simon Tassinger, Nasih Maana) 3.192, 3. SpVgg Auerbach ( Lucas Wiedemann, Ben Artmann, Silas Friedrich, Moritz Möckl, Lukas Vogg) U12: 1. LAZ Kreis Günzburg (Mert Korkmaz, Niclas Mögelin, Johann Waldvogel, David Ernst, Simon Hornung) 4.412, 3. SpVgg Auerbach (Markus Klinger, Bernhard Weihmayr, David Hampp, Sven Van Helten, Johannes Möckl) 4.145, Weiblich W11: Lisa Kemmerling SpVgg Auerbach 1.318, 5. Alina Müller SpVgg Auerbach 1.139, W10: 1. Nella Picha LAZ Kreis Günzburg 1.157 , 4. Melissa Schmidt LG Neusäß/Augsburg 995, 6. Laura Val LG Neusäss/Augsburg 960 , W9: 1. Katharina Endris LAZ Kreis Günzburg 904, 2. Annika Schußmann SpVgg Auerbach 879 , 3. Rebecca Kuchenbaur SpVgg Auerbach 855, 5. Annika Heß TSV Gersthofen 813, W8: Lena Weislein

 
 
September 2017 © Anne Rieger