Anfahrt   Kontakt   Archiv   Impressum     

SpVgg Auerbach/Streitheim e. V.

Berichte 2006 - 2010

Auerbacher Leichtathleten waren bei den Landkreismeisterschaften in Schwabmünchen am erfolgreichsten


Da es zur Meisterschaft im Dreikampf nicht ganz reichte - Emily Schuster (182) wurde Vizemeisterin - hielten sich Schuster in W9 und Isabelle Sasse mit Startnummer 176 in W11 über 800 m schadlos und somit gewannen beide Auerbacherinnen in ihren Altersklassen.

Schwabmünchen. 90 Medaillen waren bei den Leichtathletikmeisterschaften des Landkreises Augsburg im Schwabmünchner Stadion zu vergeben. Wie schon in den vergangenen Jahren drückten die Schülerleichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim den Titelkämpfen ihren Stempel auf.
15 Vereine mit 176 Athleten beteiligten sich bei extrem schlechter Witterung an den Meisterschaften, davon brachten 13 Vereine einen ihrer Athleten unter die ersten Drei. Mit 20 Medaillen, davon zehn goldenen, sechs silberne und sieben bronzene Plaketten, waren die Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim die eifrigsten Titel- und Medaillensammler. Auf den zweiten Rang in der Vereinswertung kam der SV Untermeitingen mit 14 und der TSV Schwabmünchen mit 13 Podestplätzen. Aus dem Verbreitungsgebiet des Landboten holten der TSV Gersthofen sechs, die LG Reischenau-Zusamtal fünf und die LG ESV/TSV Neusäß vier Medaillen. Die Wettkämpfe wurden als Dreikampf  und zusätzlich wurden für Lauftalente auch 800, beziehungsweise 1000 Meter angeboten.

Landkreissieger wurden aus dem Verbreitungsgebiet des Labo im Dreikampf: Alexander Wagner (M15), Lukas Friedrich ((M12), Adrian Sasse (M9), Maria Rieger (W13,  Sophia Müller (W10) alle SpVgg Auerbach/Streitheim,  Andreas Fischer (M14), Eva Herrmann (W15), Selina Meier (W14) alle LG Reischenau-Zusamtal, Nico Neymeyer (M8) TSV Meitingen,  Yvonne Rieck (W11), Hannah Sahlender (W9), Luisa Tremel (W8)  alle TSV Gersthofen.  Landkreissieger 1000 m: Julian Kaiser (M11), Tobias Müller (M10) beide SpVgg Auerbach/Streitheim. Landkreissiegerinnen 800 m: Antonia Ellenrieder (W15) ESV/TSV Neusäß, Isabelle Sasse (W11), Sophia Müller (W11), Emily Schuster (W9) beide SpVgg Auerbach/Streitheim. Koh.

Claudia Wirth wird schwäbische Meisterin im 10 Kilometer Straßenlauf

Wehringen. Ein toller Erfolg zum Schluss der Leichtathletiksaison gelang bei den schwäbischen Meisterschaften im 10 Kilometer-Straßenlauf in Wehringen Claudia Wex von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Sie gewann in 42:06 Minuten die Konkurrenz der Frauen und wurde somit schwäbische Titelträgerin. Ihr Vorhaben, den 22 Jahre alten Vereinsrekord von Rita Zobel gelang ihr nicht ganz, da strömender Regen dies verhinderte. koh.

Auerbacher Leichtathletinnen hatten viel Pech in Potsdam

Potsdam. Einmal leuchteten auf der elektronischen Anzeigetafel im Potsdamer „Stadion am Luftschiffhafen”, zugleich auch Olympiastützpunkt, zwei Leichtathletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim auf Platz eins und zwei auf. Dies war nach dem abschließenden 800 Meterlauf bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften und hier auch nur der vierte Zeitlauf der weiblichen Jugend B. Mit 2:30,91 Min. für Lena Wiedemann und 2:36; 00 für Sarah Rieger waren dies gute Zeiten unter den 41 Starterinnen im Alter von 16 und 17 Jahren. Trotzdem kam keine rechte Freude bei den Athletinnen, den beiden Trainern Rebecca Juraschek und Jan Jäger und den zahlreichen Schlachtenbummlern, unter ihnen auch der 1. Vorsitzende und Leichtahtletikabteilungsleiter Johann Kohler, auf. Zu groß waren die Enttäuschung im Vorfeld und das Pech während des Wettkampfes dieser Titelkämpfe gewesen. Mindestens eine Medaille in der Mannschaftswertung und insgeheim auch eine Einzelmedaille für Anne Rieger, das war der Wunschtraum nicht nur bei den Aktiven. Doch meistens kommt es anders als man denkt, denn bereits am Donnerstag kam das Aus für die Mitfavortin Anne Rieger. Beim BLV-Training in München holte sie sich  am Dienstag beim Lauf über die Hürden einen Anriss des Innenbandes. Ihr Arzt stellte sie vor die Wahl, es stark bandagiert bei diesen deutschen Meisterschaften es zu versuchen, mit dem Risiko, dass es dann vielleicht die letzten Meisterschaften in der noch so jungen Karriere von Anne Rieger werden könnten. Die Vernunft siegte und so fuhr Anne Rieger nur als Zuschauerin nach Potsdam. Dies war natürlich für ihre Vereinskameradinnen ein Schock, denn auch diese wussten, der Weg zu einer Mannschaftsmedaille führt nur über Anne. Diese Enttäuschung legten die drei verbliebenen Mädchen Melanie Saumweber, Sarah Rieger und Lena Wiedemann auch im wunderschönen Potsdam nicht ab. Von Anfang an war immer wieder der Wurm im Wettkampf drin, starke plötzliche Regenschauer taten ein Übriges. Am ersten Tag kam Melanie Saumweber mit den wittrigen Umständen am besten klar. Sie lag nach guten Leistungen über 100 m Hürden (15,13 Sek), Hochsprung (1,60 m), Kugel (8,63 m) und 12,61 Sek über 100 m in der Endabrechnung des ersten Tages auf dem hervorragenden achten Rang. Doch bereits in der ersten Disziplin des zweiten Tages, dem Weitsprung der Einbruch. Nur 4,41 m, über einen Meter hinter ihrer Bestleistung, ab diesem Zeitpunkt war die Suppe gegessen. Zusätzlich kamen Schmerzen im Fuß dazu und der Speerwurf war mit 25,41 m dann auch ihre letzte Disziplin, da sie zum abschließenden 800 m Lauf wegen der Verletzung nicht mehr antreten konnte. Da sie nur an sechs Disziplinen antrat, wurde sie vom Schiedsgericht aus der Wertung genommen. Ebenfalls nur sechs Disziplinen schaffte die für Anne Rieger eingesprungene Ersatzfrau Lena Wiedemann. Sie ging mit null Punkten aus dem Speerwurf, da alle drei Versuche für ungültig erklärt wurden. Mit insgesamt  3.409 Punkten in den übrigen Wettbewerben belegte sie den 35. Rang. Somit musste die um ein Jahr jüngere Schwester von Anne Rieger, die sechszehnjährige Sarah Rieger für die SpVgg Auerbach/Streitheim die Kastanien aus dem Feuer holen. Sie brachte in allen sieben Disziplinen ihre Leistung, wobei der eingangs erwähnte 800 m Lauf und die 37,30 m im Speerwurf zu den gehobenen Leistungen des gesamten Siebenkampfes gehörten. Mit 3. 910 Punkten kam sie mit dem 29. Platz unter die Top 30 Deutschlands und so mussten die erfolgsgewohnten Auerbacher Athletinnen ohne Urkunde und Medaillie die 550 Kilometer lange Heimfahrt antreten. koh.

Auerbacher Rückwärtsläufer waren weltmeisterlich


Auf die Plätze, fertig, los!
Beim Start der Jugend kam der Auerbacher Niklas Kuen (2.v.l. Bahn 3) am besten aus dem Startblock und siegte vor seinem Vereinskameraden Marius Brahm (2.v.r. Bahn 7) mit der schnellsten bei den Weltmeisterschaften gelaufenen 100 m-Zeit.

Mit Niklas Kuen und Marius Brahm gab es sogar einen Doppelsieg bei der Jugend.

Über Staffelgold über 4 x 100 m für Deutschland freuen sich die vier Frauen der SpVgg Auerbach/Streitheim v.l.n.r. Ute Keller, Beate Brahm, Christine Kieweg und Brigitte Kuen.

Anke Lang war die Rückwärtskönigin dieser Weltmeisterschaften.

Gold in der Staffel für Arno Keller (links) und Albert Vogg (2. v. r.).

Kapfenberg/Österreich. So etwas hatten die Rückwärtsläufer der Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim noch nie bei Wettkämpfen erlebt. An jeder Ecke der Stadt Kapfenberg in der österreicherischen Steiermark, standen Fahnen der 14 Nationen und riesengroße Poster, die auf die Rückwärts-Weltmeisterschaften im Franz-Fekete-Stadion hinwiesen, wo sonst „Superfund Kapfenberg”, derzeitiger Fünfter der österreichischen ersten Bundesliga, dem runden Leder nachjagt. Interessant dabei ist noch die Tatsache, dass auf den Plakaten sogar Läufer der SpVgg Auerbach/Streitheim abgebildet waren. Doch diesmal standen im schmucken Stadion die besten 146 Rückwärtsläufer aus drei Kontinenten am Start um ihre Weltmeister zu ermitteln, unter ihnen auch acht Läufer der SpVgg Auerbach/Streitheim, die wie auch in den Jahren zuvor, den Großteil des deutschen Aufgebotes stellten. Diese durften unter der Führung von Mannschaftsführer und Trainer Albert Vogg während und nach der Veranstaltung jubeln, denn Deutschland gewann die Nationenwertung mit 20, vor Italien mit 15 und Gastgeber Österreich mit sieben Goldmedaillen.
Die erfolgreichsten Athleten dieser Welttitelkämpfe waren Roland Wegner (Augsburg), sowie Giorgio Brizzi und Massimo Gozzo (beide Italien) mit fünf und Brigitte Kuen (SpVgg Auerbach) mit vier goldenen und einer Silbermedaille.

Schaut man das Ergebnis noch genauer an, so waren Auerbacher Läufer an nicht weniger als 13 Weltmeisterschaften der deutschen Mannschaft beteiligt. Dabei fällt auf, dass gerade die Jugend der SpVgg Auerbach/Streitheim in einer bestechenden Form ist. So gewann beim Nachwuchs Niklas Kuen die 100 m rückwärts in 15,48 Sekunden, während bei den Männern der Weltmeister und Weltrekordinhaber Roland Wegner (Augsburg), auch bekannt aus seiner Wette in „Wetten dass”, bei seinem Sieg immerhin 15,75 Sekunden benötigte. Niklas Kuen gewann bei der Jugend auch die 400 m in 1:19,3 Min. und wurde auch Weltmeister mit der deutschen 4 x 100 m Staffel der Männer in 1:03,04 Min. Dieser Staffel gehörte auch Marius Brahm, der aber auch in den Einzeldisziplinen voll überzeugen konnte und über 200 m der Jugend in 36,11 Sekunden vor seinem Mannschaftkameraden Niklas Kuen mit 36,36 Sekunden gewann. Über 100 m und 400 m und holte er sich noch die Silbermedaille in 16,88 Sekunden, beziehungsweise 1:20,77 Minuten. Auch bei der weiblichen Jugend stellte die SpVgg Auerbach/Streitheim die schnellste weibliche Rückwärtsläuferin dieser Titelkämpfe. Die 18-jährige Anke Lang gewann die 100 m in 18,38, die 200 m in 39,46 und die 400 m in 1:38,53 Minuten und holte somit dreimal Gold. Während bei den jüngeren Jahrgängen die Auerbacher Teilnehmer dominierten, war es bei den Senioren das gleiche Bild. Vor allem Brigitte Kuen enteilte in den Läufen der Konkurrenz. Über 200 m ( 51,05 Sek.), 400 m (1:30,76 Min), in der 4 x 100 m Staffel (1:50,76 Min.) und 4 x 400 m (9.54,21 Min.) war ihr der erste Platz nicht zu nehmen, wie der zweite Rang über 800 m in 4:35,25 Min. An den beiden Staffel-Goldmedaillen waren auch ihre Vereinskameradinnen Beate Brahm, Christine Kieweg und Ute Keller, die auch noch Einzelgold über 100 m der Seniorinnen in 21,31 Sekunden und Silber über 200 m in 51:93 Sekunden holte, beteiligt. Mit gutem Beispiel ging Trainer Albert Vogg seinen Schützlingen voran und gewann einmal Gold mit der 4 x 400 m Staffel, wo mit Arnold Keller auch ein zweiter Auerbacher startete, in 5:36,40 Minuten, diese Zeit bedeutete auch zugleich neuer Weltrekord.  Dreimal Silber unter bis zu 18 Startern über 100 m in 18,78 Sek., 200 m in 39,89 Sek. und 400 m in 1:31,59 Min. rundeten das hervorragende Abschneiden von Albert Vogg und seiner Mannschaft von der SpVgg Auerbach/Streitheim im Team der deutschen Mannschaft ab.  koh.

Anne Rieger startet für Deutschland und Julia Graber und Anna Juraschek kämpfen bei den Deutschen.

Borna. Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim gehört bereits seit knapp einem Jahr der deutschen Nationalmannschaft an und bestritt schon für den Bayerischen Leichtathletikverband Landervergleichskämpfe, doch beim Länderkampf der U18 Deutschland gegen Polen im sächsischen Borna trug sie den Bundesadler zum ersten Mal offiziell auf der Brust. Bei ihrer Premiere machte sie ihre Sache recht gut und übersprang beim 235:191 Sieg der deutschen Mannschaft ordentliche 1,70 m. Dies bedeutete nach der Polin Izabela Zelezniak, die zwar die gleiche Höhe hatte, aber weniger Fehlversuche, der zweite Platz. Dritte mit ebenfalls 1,70 m die Deutsche Miriam Alfani. In Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover fanden die Deutschen Schülermehrkampfmeisterschaften statt. Die hohe Qualifikationsnorm schafften die beiden Auerbacherinnnen Julia Graber und Anna Juraschek und spielten im Konzert der bis zu 50 besten Deutschen mit. Leider verlief der Blockfünfkampf für beide bei strömenden Regen nicht ganz optimal und zudem hatte Graber mit einer Verletzung zu kämpfen. So kamen sie bei weitem nicht an ihre Bestleistungen heran. Julia Graber wurde im Blockkampf Lauf 19. mit 2250 Punkten und Anna Juraschek belegte im Block Wurf den 44. Rang  mit  2285 Punkten. koh.

Auch ohne Medaille, die Auerbacher Leichtathleten waren bei den Deutschen mittendrin

Ulm. Während es am ersten Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften am Freitag in Ulm aus Kübeln goss, scheinte am zweiten Tag, dem Samstag, die Sonne.  Trotzdem strahlte Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim nicht, denn sie ging in ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung diesmal leer aus.  Zwar sprang sie beachtliche 1,71 m bei der weiblichen Jugend B, doch der neunte Rang schmeckte ihr ganz und gar nicht. Da war für sie auch kein Trost, dass  ihre Konkurrentinnen vor ihr bis zum fünften Rang die gleiche Höhe hatten. Es klappte einfach nicht an diesem Tage, nach einer Supersaison, wo sie bereits zweimal die 1,80 Meter meisterte.  Diese Höhe wäre der  zweite Rang gewesen, denn Deborah Brodersen von der LG Weserbergland holte sich diesen mit 1,77 Meter, während auch für Rieger die 1,82 m von Sara Gambetta von der TSG Schlitz unerreichbar gewesen wären.  Auch wenn es keine Medaille gab, ein Trostpflaster hatte der Deutsche Leichtathletikverband für Anne Rieger doch noch. Sie wurde nach Beendigung des Wettkampfes in die Nationalmannschaft U18 zum Länderkampf Deutschland gegen Polen am 14. August in Borna berufen.
Während Rieger ihre Hochsprungversuche absolvierte, startete auf der Tartanbahn Melanie Saumweber über 100 Meter. Mit 12,54 Sekunden blieb sie ganz knapp über ihrer Bestzeit von 12,41 Sekunden und verfehlte den Zwischenlauf nur um einen Wimpernschlag von  0,04 Sekunden.  Ähnlich auch das Bild im Vorlauf über 100 m Hürden am regnerischen Freitag.  Hier fehlten nur 0,2 Sekunden und sie hätte im Endlauf gestanden.  Mit der sehr schlechten Witterung hatte auch die 4 x 100 m Staffel der weiblichen Jugend B  der SpVgg Auerbach/Streitheim zu kämpfen.  Als bayerische Meister fuhren Julia Graber, Lena Wiedenmann, Leonie Kuen und Melanie Saumweber nach Ulm und hatten mit 49,44 Sekunden die sechszehnbeste Qualifikationszeit der gemeldeten 24 Staffeln vorzuweisen. Im Vorlauf waren die im Donaustadion gelaufenen 50,32 Sekunden jedoch die zehnbeste Zeit, für den Endlauf wären aber  mindestens 49,75 Sekunden nötig gewesen.  koh.

Alexander Wagner und Anna Juraschek werden bayerische Meister

"Gold und Silber lieb ich sehr", dies trifft auch auf die beiden Auerbacher Leichtathleten Alexander Wagner und Anna Juraschek zu, die bayrische Meister und Vizemeister wurden.

München. koh. Strömender Regen und böiger Wind am Samstag, Sonnenschein am Sonntag, auch die bayerischen Schülerleichtathleten wurden bei den Landesmeisterschaften im Münchner Dantestadion von den Wetterkapriolen nicht verschont. Während am ersten Tag mit je einer Gold- und Silbermedaille Anna Juraschek trotz Regen sich richtig freuen konnte, strahlte am zweiten Wettkampftag ein weiterer Athlet der SpVgg Auerbach/Streitheim, der 15-jährige Alexander Wagner,  mit der Sonne um die Wette.
In den letzten Jahren gehörte er immer zu den besten zehn Sprintern seiner Alterklasse in Deutschland, bei den bayerischen Meisterschaften blieb ihm jedoch immer der zweite Platz hinter Dorian Danich vom LA-Team Alzenau, der bis zu diesen Meisterschaften auch die diesjährige bayerische Bestenliste mit 11,60 Sek. über 100 m anführte. Da Danich wegen einer  Verletzung nicht gemeldet hatte, war die Chance für Alexander Wagner groß, diesmal ganz oben zu stehen. Aber da waren immer noch weitere vier Athleten, die heuer noch schneller waren und erst bezwungen werden mussten. Drei von diesen gewannen dann auch ihre Vorläufe und im vierten Lauf zog Wagner nach und gewann in der besten Vorlaufzeit von 11,64 Sekunden die 100 m mit ganz geringem Rückenwind. Während er mit dieser Zeit seinen eigenen Vereinsrekord bereits verbesserte, setzte er im Endlauf noch einen drauf. Pfeilschnell kam er aus dem Startblock und sprintete mit neuer bayerischer Jahresbestleistung von 11,54 Sekunden bei völliger Windstille zu seinem ersten bayerischen Meistertitel und zur Goldmedaille vor dem Zweiten Alexander Schuster vom LAZ Würzburg, der 11,58 Sekunden erzielte. Da waren der siebte Rang im Diskuswurf mit 35,34 m und der elfte Rang mit 39,20 m mit dem Speer nur noch eine kleine Zugabe.
Mit Regen und unterschiedlichen Winden hatten am Samstag die Teilnehmerinnen im Kugelstossen und mit dem Diskus zu kämpfen. Dies war auch ein Grund, dass bei der vorjährigen Doppelmeisterin Anna Juraschek von der SpVgg Auerbach/Streitheim im Kugelstoßen nicht so wie gewohnt lief. Mit 11,35 m im fünften Versuch rettete sie wenigstens noch die Vizemeisterschaft und holte Silber. Bereits eine Stunde später schlug für sie aber wieder mit dem Diskus die große Stunde. Sie begann mit 29,21 m im ersten Versuch, der zweite Wurf glitt er wegen der Nässe aus der Hand und im dritten Versuch segelte die ein Kilo schwere Scheibe auf 33,15 Meter. Damit schockte sie die Konkurrenz, auch wenn diese Weite über zwei Meter unter ihrer bayerischen Jahresbestleistung blieb. Sie holte Gold vor Evi Weber vom TSV Erding, deren Diskus auf 30,62 Meter flog. Etwas traurig war Julia Graber die ein beherztes Rennen über 300 m lief, einen neuen Vereinsrekord mit 42,80 Sekunden erzielte, aber nur den undankbaren vierten Platz damit belegte. Pech hatte auch Leonie Kuen im 80 m Hürdenlauf als sie bis zur drittletzten Hürde im B-Endlauf klar führte und dann hängen blieb, nur mit Mühe konnte sie einen Sturz vermeiden  und stellte trotzdem mit 12,94 Sekunden den von ihr gehaltenen Vereinsrekord ein, dies war dann Platz elf. Ebenfalls im B-Endlauf über 100 m Sprint nach ihren 13,08 Sekunden im Vorlauf . Sie konnte sich dann in diesem Endlauf auf 12,98 Sekunden steigern und belegte mit dieser Zeit im erlesenen Feld den siebten Platz. Mit Hannah Schöllhorn lies eine 13-jährige Athletin der Auerbacher beim Hochsprung in der Schülerinnen A W14 die Konkurrenz und Offiziellen aufhorchen. Die B-Schülerin qualifizierte sich auf Grund ihrer vor kurzem gesprungenen 1,52 m für diese Meisterschaft bei den älteren A-Schülerinnen und spielte als Jüngste sofort den Hecht im Karpfenteich. Mit übersprungenen 1,51 Meter wurde sie Sechste im Feld der 26 Starterinnen. Den gleichen Rang erreichte Ramona Hampp beim Diskuswurf in W14 mit neuer persönlicher Bestleistung von 24,15 Meter und Marc Hartmann jagte im Vorlauf in M14 mit 13,97 Sekunden über die 80 m Hürdenstrecke. Ebenfalls im Vorlauf war für die hochgehandelte 4 x 100 m Schülerinnen-Staffel  der Auerbacher Endstadion. Mit der schnellsten Qualifikationszeit von 49,82 Sekunden gemeldet, verfehlten die Mädchen in 53,84 Sekunden ihr Ziel recht deutlich. koh.

Auerbacher Leichtathleten räumen bei regionalen Meisterschaften noch einmal kräftig ab.


Zu den Favoriten über 100 m bei den Bayerischen Schülermeisterschaften in München am Wochenende gehört auch der 15-jährige Alexander Wagner von der SpVgg Auerbach/Streitheim.

Horgau. Mit neun mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften und vier Titel bei den schwäbischen Meisterschaften schlugen die Schüler B und zum Teil die A-Schüler der SpVgg Auerbach/Streitheim bei der Vergabe von ersten Plätzen noch einmal kräftig zu. In Friedberg und Dasing fanden die letzten regionalen Einzel-Titelkämpfe für die Schüler statt. Einer der erfolgreichsten Wettkämpfer war Alexander Wagner bei den Schüler A. Er sprintete über 100 m in 11,88 Sekunden ebenso auf Platz eins, wie im Speerwurf mit seinen 42,39 m und wurde mittel- und nordschwäbischer Vizemeister im Hochsprung mit 1,59 m, während Marc Hartmann mit 13,91 Sek. über 80 m Hürden Zweiter wurde.  Zurzeit gibt es keine bessere Hochspringerin bei den Schülerinnen  B wie die 13-jährige Hannah Schöllhorn, denn sie gewann bei den Mittelschwäbischen mit 1,42 m und steigerte sich bei den Schwäbischen auf 1,48 m. In der gleichen Altersklasse startet auch Maria Rieger, sie wurde mittelschwäbische Meisterin über 60 m Hürden in 10,36 sek. und im Ballweitwurf mit hervorragenden 47,50 m und holte sich bei den schwäbischen Meisterschaften mit der Kugel und 8,43 m den ersten Platz, ebenso zwei zweite Plätze mit dem Diskus mit 23,34 m und im Speerwurf mit 27,68 m. Einen schwäbischen Titel im Kugelstoßen mit 8,18 m und einen dritten  Rang mit dem Speer und 21,63 m im erreichte Lukas Friedrich bei den B-Schülern.

Jeweils Vizemeister bei beiden Veranstaltungen wurde in der Klasse M12 Robert Wagner der in Friedberg 10,68 Sek. und in Dasing 10,52 Sek. im 75 Meter-Sprint erreichte. Bei den Mittelschwäbischen über 60 m Hürden in 10,98 Sek. und im Hochsprung mit 1,39 m Erster, bei den schwäbischen schaffte David Kirch dann die Vizemeisterschaft mit 10,82 Sek.  beziehungsweise 1,36 m. Über 75m in 10,49 Sekunden triumphierte auch noch Jana Wiedemann und holte sich ihre Meisterschaft im Einzel, während sie mit ihren Vereinskameradinnen Celine Steinle, Maria Rieger und Hannah Schöllhorn mit der 4 x 75 m Staffel der Schülerinnen B in 40,93 Sek. den dritten Rang in Schwaben belegte. Nicht zu schlagen sowohl bei den Mittelschwäbischen wie auch bei den Schwäbischen waren die B-Schüler Lukas Friedrich, David Kirch, Robert Wagner und Fabio Kammler mit der 4 x 75 m Staffel. Sie gewannen zweimal mit der exakt gleichen Zeit von 41,15 Sekunden.

Ebenfalls in Dasing gingen die schwäbischen Seniorenmeisterschaften über die Bühne. Hier konnten Günther Sasse in der Klasse M45 über 3000 m in 10:40,16 Min. und Michael Kirch mit der Kugel und 9,86 m einen schwäbischen Titel erringen. Kirch holte sich auch noch die Vizemeisterschaft im Weitsprung mit 5,38 m.  koh.

Die jüngsten Leichtathleten kämpften gegen Wind und Regen


Trotz Kunststoffbahn durch Wasserpfützen mußten sich die C-Schüler kämpfen über 50 m kämpfen. v.l.n.r. Benedikt Haas (LG Zusam), Julius Schöllhorn (SpVgg Auerbach) als Gesamtsieger und Benedikt Thoma (LAZ Günzburg)


Freud und Leid dicht beisammen: links die strahlende Siegerin Sophia Müller (SpVgg Auerbach), die Zweite Anna Kurnoth (LG Donau/Ries) und die Dritte Elena Naumann von der LAZ Kreis Günzburg. Vorne links: BLV Kreisvorsitzender Roland Dietrich aus Stadtbergen.

Zusmarshausen. koh.  Unter dem anhaltend schlechten Wetter leiden auch die jüngsten Leichtathleten, die sieben- bis elfjährigen D- und C-Schüler. So war es auch am Wochenende bei den mittel- und nordschwäbischen Dreikampfmeisterschaften dieser Altersklassen in Zusmarshausen, ausgerichtet durch die LG Reischenau-Zusamtal. Diese Titelkämpfe waren ursprünglich auf den 21 Mai terminiert, doch wegen starken Regens am vorgesehenen Veranstaltungstag, wurde ein neuer Termin auf den letzten Samstag festgelegt. Doch auch diesmal kein Sonnenstrahl sondern Regen und nochmals Regen. Da der Verband keinen Ersatztermin mehr frei hatte, musste Zusmarshausens Abteilungsleiter Herbert Wenk und seine Helfer zusammen mit den 291 Teilnehmern und ihre Trainer und Betreuer in den sauren Apfel beißen und die Veranstaltung durchziehen. Zu allem Unglück klappte auch noch die bestellte Zeitmessanlage nicht und die Zeiten der rund 70 Läufe mussten mit Handstoppuhren genommen werden. Am besten mit den wittrigen Umständen kamen die Nachwuchsathleten der benachbarten SpVgg Auerbach/Streitheim zurecht. Von den zwölf zu vergebenen Titeln gingen allein fünf an die Blau/Weißen von der Roth. Mit je zwei Titel nach Hause fuhren die LG Donau/Ries und das LAZ Kreis Günzburg, während der TSV Schwabmünchen, TSV Gersthofen und der TSV Inningen je einen Titel einheimsten.
Von der SpVgg Auerbach/Streitheim zu Meisterehren kamen in den Einzelwertungen Julius Schöllhorn (M10) mit 1.112 , Emily Schuster (W9) mit 1.087 und Sophia Müller (W10) mit 1.257 Punkten. Auf Grund der großen Leistungsdichte bei Auerbach holten die C-Schüler mit Julius Schöllhorn, Julian Kaiser, Tobias Müller, Julian Demharter und Manuel Kaiser mit 4.739 Punkten ebenso den Mannschaftstitel, wie die D-Schülerinnen mit Emily Schuster, Susan Krannich, Lisa Kemmerling, Alexandra Herr und Angelina Sviridov mit 4.066 Punkten. Zu Medaillenehren aus dem Verbreitungsgebiet des Landboten kamen noch mit einer Goldmedaille Luisa Tremmel (W8) vom TSV Gersthofen mit 778 Punkten, während Michelle Burda, LG ESV Augsburg/TSV Neusäss in W8 eine Silbermedaille sich erkämpfte. Bronze in den oft bis zu 41 Athleten umfassenden Starterfeldern pro Klasse holten sich Julian Kaiser, Tobias Müller (beide Auerbach), Niklas Wagner, Hannah Sahlender (beide Gersthofen), die C-Schülerinnen-Mannschaft der SpVgg Auerbach mit Sophia Müller, Laura Juraschek, Lena Kugelmann, Franziska Fendt und Isabelle Sasse, sowie die Mannschaft der D-Schülerinnen aus Gersthofen mit Hannah Sahlender, Sophia Krainik, Luisa Tremmel, Barbara Kleemann und Annika Heichele. Die Ehre der LG Reischenau/Zusamtal als Ausrichter rettete Mannschaft der C-Schüler mit Kilian Hirle, Stefan Fischer, Simon Fischer, Tim Ferletic und Jonas Scherer mit einem dritten Rang. koh. Sämtliche Ergebnisse unter: www.blv-sport.de.

Auerbacher Leichtathleten sind die die besten Schüler- und Jugend-Mehrkämpfer in Schwaben und Südbayern


In Markt Schwaben noch zusammen, doch auf Grund ihrer überragenden Leistungen gehen die Nachwuchsathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim im August auf die Reise zu deutschen Meisterschaften, die in Ulm, Potsdam und Hannover stattfinden.
vorne v.l.n.r. Ramona Hampp, Alexander Wagner, Anne Rieger,
hinten v.l.n.r. Julia Graber, Leonie Kuen, Lena Wiedenmann, Sarah Rieger, Melanie Saumweber

Markt Schwaben. koh. Mit drei südbayerischen (Schwaben, Oberbayern und Niederbayern) und vier schwäbische Meistertitel demonstrierten die Auerbacher Nachwuchs-Leichtathleten ihre Dominanz wieder einmal mehr bei den Titelkämpfen im oberbayerischen Markt Schwaben. Mit acht Athleten nahmen die Trainer Rebecca Juraschek, Jan Jäger und Susanne Rieger an zwei harten Wettkampftagen bei der Doppelveranstaltung teil und erzielten Rekorde und Bestleistungen am Fließband. Der Konkurrenz blieb manchmal nur noch Kopfschütteln, denn mit der weiblichen Jugend B und den Schülerinnen A gingen auch beide südbayerische Mannschaftstitel im Siebenkampf an die SpVgg Auerbach/Streitheim. Dies war dann auch jeweils die schwäbische Meisterschaft und die weibliche Jugend verbesserte auch noch den alten schwäbischen Rekord des TSV Schwabmünchen aus dem Jahre 2004 von 12.861 auf jetzt 13.470 Punkte. Erfolgreichste Punktesammlerin war wieder einmal die 17-jähre Anne Rieger mit 4991 Punkten und tollen Einzelleistungen. Mit 1,80 m stellte sie den von ihr gehaltenen Vereinsrekord ein und rangiert damit in Deutschland derzeit auf Platz zwei der diesjährigen Bestenlisten. Aber auch im Speerwurf steigerte sie sich auf 40,19 m und rangiert damit in Bayern auf Platz zwei. In dieser Disziplin segelte nur ein Speer weiter auf 40,25 m, dies ist in Bayern Platz eins und der gehörte ihrer jüngeren Schwester Sarah Rieger die auf dem vierten Einzelplatz 4.023 Punkte beisteuerte. Im Hochsprung ihrer starken Disziplin, klappte es diesmal bei Melanie Saumweber mit 1,53 m nicht ganz so gut, trotzdem sprang sie nach dem 100 m Lauf rekordverdächtig vor Freude hoch. Mit 12,41 Sek. (Platz zwei in Bayern)gelang der 16-jährigen Deubacherin die Qualifikation für die deutsche Jugendmeisterschaft vom 6. bis 8. August in Ulm, aber auch ihre 4.456 Punkte im Siebenkampf reichten locker für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften Ende August in Potsdam und zur schwäbischen Vizemeisterschaft. Nach Potsdam fahren neben den Rieger-Schwestern, Saumweber auch Lena Wiedenmann aus Anhausen, die in ihrem ersten Siebenkampf 3.805 Punkte erzielte und dabei fünf neue persönliche Bestleistungen aufstellte und der Mannschaft dort als Ersatzfrau zur Verfügung steht. Einen Doppelsieg durch Anne Rieger und Melanie Saumweber gab es auch im Vierkampf.
Mit 9.466 Punkten punktgleich, aber auf Grund der besseren dritten Starterin südbayerische Meister wurde die Auerbacher Mannschaft der Schülerinnen A vor dem ETSV 09 Landshut. Beste Athletin war hier die 15-jährige Julia Graber aus Adelsried die im Siebenkampf 3.413 Punkten auf Platz drei in Südbayern und Platz eins in Schwaben landete und bis auf zwei Disziplinen überall neue Bestleitungen aufstellte. Bereits auf dem vierten Platz folgte Leonie Kuen mit 3.115 Punkten und das erfolgreiche Trio machte als Sechste in der Klasse W14 Ramona Hampp mit 2.938 Punkten komplett.
Zwar einziger männlicher Starter im Auerbacher Aufgebot, doch in Sachen Leistung stand er seinen Vereinskameradinnen in Markt Schwaben nicht nach. Mit neuen Bestleistungen über 80 m Hürden in 12,03 Sekunden und über 1000 m in 3:21,62 Min. erzielte der zur bayerischen Sprinterspitze gehörende 14-jährige Agawanger 4.054 Punkte und holte sich damit die schwäbische Meisterschaft. koh.

Rieger-Schwestern springen in Eggenfelden, Mehrkämpfer in Türkheim


Allen Grund zu strahlen hatten Maria Rieger (links) - sie qualifizierte sich als Jüngste für die bayerischen Meisterschaft - und Anna Juraschek, die nun zu den deutschen Meisterschaften fährt.

Eggenfelden/Türkheim. koh. Beim Hochsprung-Förderkampf des Bayerischen Leichtathletikverbandes in Eggenfelden kamen die Kampfrichter ganz schön durcheinander. Mit Anne, Sarah und Maria Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim standen drei Schwestern auf den Wettkampflisten. Doch bei der 17-jährigen Anne, der zurzeit besten B-Jugendhochspringerin in Deutschland mit 1,80 m, gab es kein Erkennungsproblem. Bei strömenden Regen, aber mit Musikbegleitung, meisterte diese 1,75 m alle im ersten Versuch und gewann den Hauptwettbewerb der Frauen. Ihre ein Jahr jüngere Schwester Sarah übersprang 1,51m und die noch zu den B-Schülerinnen gehörende 13-jährige Maria überquerte 1,40 m.
Um noch die fehlende Qualifikationen für deutsche und bayerische Meisterschaften zu erreichen, beteiligte sich eine Gruppe von Auerbacher Leichtathleten bei den Allgäuer Blockmehrkampfmeisterschaften in Türkheim. Mit einer tollen Leistung übertraf mit 2.459 Punkten im Block Wurf die 15-jährige Anna Juraschek die deutsche Norm um 8 Punkte und fährt nun nach Hannover. 14,55 Sek über 100 m, 14,26 Sek. über 80 m Hürden, 4,21 m Weitsprung, 12,14 m Kugel und mit einem neuen Vereinsrekord von 35,05 m mit dem Diskus. Bei den Schülerinnen A fehlte zur Bildung einer Mannschaft zur bayerischen Meisterschaft  noch eine Athletin. Mit 2.461 Punkten erreichte mit Maria Rieger im Block Sprint/Sprung  die Quali bei den um ein Jahr älteren Schülerinnen und ist somit nach Anna Juraschek, Julia Graber, Leonie Kuen, Ramona Hampp, die Fünfte im Bunde der Auerbacher Mannschaft. Sie verbesserte damit den Vereinsrekorde von der ehemaligen bayerischen Vierkampfmeisterin und jetzigen Trainerin Rebecca Juraschek um 44 Punkte im Mehrkampf und mit 10,40 Sek. auch über 60 m Hürden. Qualifiziert für die bayerische hat sich auch Marc Hartmanm mit 2.333 Punkten im Block Sprint/Sprung in M14 und fährt damit nach Mühldorf.

Rieger – Schwestern verhelfen Bayern zum zweiten Platz und Melanie Saumweber brilliert in München

Auf einem wahren Höhenflug befindet sich zur Zeit die 16-jährige Leichtathletin Melanie Saumweber.

Brixen / München. Zum ersten Platz reichte es für die bayerische U18-Auswahl nicht, doch auch der zweite Rang unter 15 Ländermannschaften beim Leichtathletik-Vergleichskampf im italienischen Brixen, kann sich sehen lassen. Maßgeblichen Anteil  am Erfolg der Jugendmannschaft aus Bayern hinter den siegreichen Württembergern, hatten die beiden Schwestern Anne und Sarah Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim.  Anne Rieger (17 Jahre), die seit letzter Woche mit 1,80 m die deutsche Bestenliste der B-Jugend anführt, konnte auch in Südtirol ihre Dominanz beweisen. Mit 1,76 m, ihr zweitbestes Ergebnis ihrer noch jungen Karriere, gewann sie den Hochsprungwettbewerb und lag damit um sieben Zentimeter vor Miriam Alfanie (Württemberg), Tina Kralj (Slowenien) und Sofia Sartore (Veneto) die alle 1,69 m hoch sprangen.  Ihre Vielseitigkeit bewies sie auch als Vertreterin Bayerns beim Kugelstoßen.  Neue persönliche Bestleistung mit 10,89 m bedeuteten den fünften Rang unter 15 Starterinnen und damit 11 Punkte.  Zum ersten Male erhielt auch Annes ein Jahr jüngere Schwester Sarah Rieger eine Berufung in die bayerische Jugendauswahl in der Disziplin Speerwurf.  Kein Wunder, dass sehr nervös bei ihrem ersten internationalen Wettkampf war. Zwar blieb sie mit 37,94 m um fast zwei Meter hinter ihrer Bestleistung zurück, doch der vierte Platz mit 12 Punkten im prominenten Starterfeld waren ein großer Erfolg.

Ebenfalls gegen internationale Konkurrenz startete im Münchner Dantestadion beim Leichtathletik- Pfingstmeeting die 16-jährige Melanie Saumweber. Die Deubacherin, die für die SpVgg Auerbach/Streitheim startet, lässt  dieses Jahr mit überragenden Leistungen die Leichtathletikfachwelt aufhorchen.  So starteten nicht weniger als 35 Sprinterinnen  bei der weiblichen Jugend B über 100 m. Am Ende aller sechs Zeitläufe leuchtete auf der Anzeigetafel für Melanie Saumweber der zweite Platz mit neuer persönlicher Bestzeit von 12,59 Sekunden auf. Schneller war nur die Schweizerin Lena Weiss vom TV Amriswill mit 12,53 Sekunden. Ihren Höhenflug an diesem Tage setzte Melanie dann auch im Hochsprung fort. Mit einer tollen Serie, 1,50, 1,55, 1,60, 1,63 und 1,66 Meter, alle im ersten Versuch gemeistert,  gewann sie den Wettbewerb der B-Jugend ebenfalls mit einer persönlichen Bestleistung von 1,66 m. Mit ihr freute sich auch ihre Mutter Christine Saumweber, die als Hochsprung- Stützpunkttrainerin des bayerischen Leichtathletikverbandes (BLV) arbeitet und ihre Schwester Anja Saumweber (LG Würm Athletik), früher LG Reischenau-Zusamtal, die den Hochsprung der weiblichen Jugend A mit 1,75 m gewann. Koh.

Anne Rieger springt deutsche Jahresbestleitung bei der Jugend B

Eppingen. Eine Sternstunde erlebte im württembergischen Eppingen beim internationalen Hochsprungmeeting die 17-jährge Leichtathletin Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Mit 1,80 m im Hochsprung sprang sie eine neue deutsche Jahresbestleitung bei der Jugend B und setzte sich somit mit an die Spitze der deutschen Hochsprungelite. Neben dem ersten Platz bei der Jugend B bedeutet diese Leistung den zweiten Platz bei der bis zu drei Jahren älteren A-Jugend und sogar bei den Frauen ist sie zur Zeit in Deutschland auf dem vierten Platz zu finden. 1,76 m war ihr alter Rekord und es war nur eine Frage der Zeit, wann sie diesen knacken würde. Dass ihr dies bereits beim ersten Saisonstart im Freien glückte, macht natürlich Hoffnung auf weitere Glanzdaten. Ihr Ziel ist es, den bayerischen Rekord von 1,85 m aus dem Jahre 1983 von Melanie Skotnik vom LAC Quelle Fürth gehalten, zu brechen. Sollte dies gelingen, wäre sie nach der Jugendweltmeisterin im Speerwurf von 1983 (54,29 m), Olivia Norris, die zweite Auerbacherin die in den Rekordlisten des BLV  bei der weiblichen Jugend auftaucht. Zum schwäbischen Rekord von Anja Saumweber, LG Reischenau-Zusamtal, fehlen ihr noch zwei Zentimeter. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Saumweber den Rekord vor zwei Jahren beim Länderkampf im italienischen Brixen erzielte, genau an diesem Ort und  bei der gleichen Veranstaltung startet Anne Rieger am kommenden Wochenende im Hochsprung und Kugelstossen für Bayern. Vielleicht glückt ihr da auch nochmals eine Überraschung, zumal dort auch ihre jüngere Schwester Sarah Rieger im Speerwurf mit von der Partie ist. koh.

Auerbacher Schülerstaffel sahnen bei Meisterschaften ab


Die erfolgreichen Langstaffeln der SpVgg Auerbach bei den Schülern.
vorne v.l.n.r.: Joshua Hemm, Julian Demharter, Julian Kaiser, Julius Schöllhorn, Tobias Müller, Korbinian Sasse, Trainerin Margit Kawalla
hinten: Benedikt Hampp, Adrian Sasse, Leon Bottesch, Jonas Mayer, Tobias Gläsel, Manuel Kaiser

Im Rahmen der Bahneröffnungswettkämpfe in Königsbrunn und Schwabmünchen wurden auch die mittel- und nordschwäbischen Langstaffelmeisterschaften für Schüler ausgetragen. Wie schon bei den Waldlaufmeisterschaften dominierten hier die Schüler der SpVgg Auerbach/Streitheim. Bei den Schülern wurden Staffelmeister über jeweils 3 x 1000 m die Schüler D mit Josuha Hemm, Adrian Sasse, Benedikt Hampp in 12:26,06 Min. und die Schüler C mit Julius Schöllhorn, Julian Kaiser und Tobias Müller in 11:06,77 Min. Bei den Mädchen liefen als erste ins Ziel die Schülerinnen D über 3 x 800 m in 9:52,36 Min. mit Susan Kranich, Alexandra Herr und Emily Schuster. Vizemeister dürfen sich über 3 x 1000 m nennen die Schüler B mit Christian Graber, Lukas Friedrich und Fabio Kammler in 10:53,01 Min und bei den Mädchen die Schülerinnen B mit Louise Schubert, Hannah Schöllhorn und Maria Rieger über 3 x 800 m in 8:30,92 Min. die Schülerinnen C mit Mirijam Hampp, Isabelle Sasse und Sophia Müller in 8:56,33 Min., sowie Schülerinnen D Mannschaft II mit Nele Seipt, Johanna Kunst und Anna Dirr in 10:38,00 Min., während die D-Schüler Mannschaft II mit Jonas Mayr, Leon Bottesch und Korbinian Sasse einen Bronzeplatz erreichte  koh.

Auerbacher Leichtathleten glänzen bereits zum Saisonauftakt

Schwabmünchen/Königsbrunn/Gersthofen. koh. Bahneröffnungswettkämpfe und Springertag, das sind die ersten Bahnwettkämpfe für die Leichtathleten in der neuen Saison. Bei diesen Veranstaltungen bewiesen die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim wieder einmal mehr, dass nach der hervorragenden Saison 2009, auch in 2010 mit ihnen zu rechnen ist. Das herausragendste Ergebnis lieferten die Mädchen der 4 x 100 m Staffel der weiblichen Jugend ab. Mit 49,79 Sekunden qualifizierte sich das Quartett mit Julia Graber, Lena Wiedemann, Leonie Kuen und Melanie Saumweber, bereits im ersten Lauf in diesem Jahr für die Deutsche Jugendmeisterschaft vom 6. bis 8. August in Ulm. Damit noch eine Reihe von Einzelstartern dazu kommt, nutzten diese die angebotenen Wettkämpfe als Vorbereitung. So auch Melanie Saumweber, die über 200 m in 26,26 Sek., über 100 m Hürden in 15,54 Sekunden, im Weitsprung mit 4,91 und als mittel- und nordschwäbische Meisterin im Dreisprung mit 9,76 m bei der weiblichen Jugend glänzen konnte. Ulm im Visier haben auch noch Lena Wiedemann die 26,71 Sekunden über 200 m und 16,80 Sek. über 100 m Hürden benötigte. Bleiben noch die beiden Rieger-Schwestern Anne und Sarah. Anne Rieger, die heuer neben dem Hochsprung auch in der deutschen Mehrkampfspitze mitmischen möchte, lies diesmal ihre Paradedisziplin Hochsprung links liegen und versuchte sich über 200 m in 27,02 Sekunden und Weitsprung mit 4,75 m. Ihre Schwester Sarah Rieger warf zum Jahresauftakt den Speer auf 36,04 m und spurtete die 100 m in 14,43 Sekunden. Mit diesen Leistungen lagen die Auerbacher Jugendathletinnen in sämtlichen Disziplinen mit an der Spitze, dies trifft auch auf die Schülerleichtathleten zu. Hier lief bei den A-Schülerinnen Leonie Kuen als Beste die 100 m in 13,05 Sek., beim Diskuswurf waren mit 29,95 m Anna Juraschek und über 300 m Julia Graber in 42,88 Sekunden nicht zu schlagen. Bei den B-Schülerinnen holte sich Maria Rieger einen Doppelsieg im Hochsprung (1,41 m) und im Weitsprung mit 4,33 m. In diesem Wettbewerb standen bei der Siegerehrung sogar drei Auerbacherinnen auf den ersten Plätzen, denn nach Rieger folgte  Jana Wiedemann (4,28m) und Hannah Schöllhorn (4,18 m) auf Platz zwei und drei. Einen Doppelsieg auch bei der Klasse W12 mit Stefanie Zach die 4,05 m und Amelie Schaner die 3,68 m sprangen. Mit Marius Wicenec im Hochsprung mit 1,86 m und Niklas Kuen über 100 m in 11,88 Sek. war die SpVgg Auerbach bei männlichen Jugend A vertreten, während Alexander Wagner bei den Schülern A M15 über 80 m Hürden in 12,16 Sek. und im Diskuswurf mit 36,44 m und 100 m in 12,16 Sek. keinen Gegner zu fürchten hatte. In M14 stand Marc Hartmann im Hochsprung mit 1,48 m und im 100 m Lauf mit 13,34 Sekunden an der Spitze. Unter den ersten Drei der verschiedensten Altersklassen landeten Fabio Kammler (M13) mit 35 m im Ballwurf, David Kirch (M12) 1,23 im Hochsprung und 4,08 m im Weitsprung und 39 m im Ballwurf, Robert Wagner (M12) über 75 m in 10,87 Sek und Ballwurf mit 33,50 m., Christian Graber (M12) im Ballwurf mit 31,50 m , Hannah Schöllhorn (W13) mit 10,52 Sek. über 75m und Ramona Hampp in W12 mit 1,28 m im Hochsprung. koh.

Rieger Schwestern bestreiten Leichtathletikländerkampf


Die erfolgreichsten Geschwister in der bayerischen Leichtathletik:
v.l.n.r. Anne Rieger, Maria Rieger und Sarah Rieger starten für die SpVgg Auerbach/Streitheim und gehören auch in dieser Saison in ihren Altersklassen zu den Favoriten für eine bayerische Meisterschaft.

Türkheim. koh. Zu einem Rieger-Festival wurde das 3. Internationale Sieben-Schwaben-Meeting im Speerwurf und Kugelstoßen, verbunden mit der schwäbischen Speerwurfmeisterschaft in Türkheim. In der Klasse der weiblichen Jugend B starteten von der SpVgg Auerbach/Streitheim mit Sarah und Anne Rieger zwei heiße Titelanwärterinnen. Am Ende eines guten Wettkampfes setzte sich die jüngere 16-jährige Sarah Rieger, im letzten Jahr bayerische Schülermeisterin mit dem Speer, vor ihrer Schwester und vielfachen bayerischen Meisterin im Hochsprung und Mehrkampf, der 17-jährigen Anne Rieger durch. Sarah legte eine tolle Serie vor und beim Siegeswurf zum schwäbischen Titel flog der 600 Gramm-Speer auf hervorragende 39,76 Meter, das ist eine neue persönliche und  bayerische Jahresbestleistung. Der Speer von Schwester Anne landete zwei Meter kürzer bei 37,67 Meter und sie errang damit die Vizemeisterschaft. Beim Kugelstoßen drehte Anne Rieger den Spieß dann um. Hier gewann sie das interne Schwesterduell mit der Siegesweite 10,81 Meter, während Sarah die Kugel auf 9,34 m wuchtete und den 4. Platz belegen konnte.

Da dieses Meeting auch die Qualifikation für den Sechsländerkampf der Alpenländer in Brixen an Pfingsten war, sind mit Sarah Rieger im Speerwurf und die schon vorher nominierte Anne Rieger im Hochsprung, zwei Auerbacher Leichtathletinnen für Bayern am Start und gehen auf Punktejagd.

Aber auch das Nestküken, Maria Rieger machte in Türkheim auf sich aufmerksam. Die 13-jährige startete als B-Schülerin bei den älteren A-Schülerinnen und belegte auf Anhieb mit 27,42 Meter und den dritten Rang, während Ramona Hampp mit 19,20 Metern den sechsten Platz belegte. Als einziger männlicher Teilnehmer der SpVgg Auerbach/Streitheim versuchte sich der A-Schüler Alexander Wagner und warf den Speer auf sehr gute 38,64 Meter als persönliche Bestleistung und belegte damit den vierten Rang.

Gute Platzierungen für die Schüler-Mehrkämpfer aus Auerbach bei den Bayerischen

München. Koh. Einen guten neunten Platz erreichte bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Schüler in München der 15-jährige A-Schüler-Leichtathlet Alexander Wagner von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Im Hallenfünfkampf kam er auf 2.523 Punkte. Die beste Leistung war bei ihm die 60 m Hürden in 9,65 Sekunden, aber auch die restlichen vier Disziplinen, Weitsprung mit 5,15 m, Hochsprung mit 1,61 m , Kugelstoßen mit 9,90 m und 1000 m in 3:26,41 Min. können sich sehen lassen. Genau in der Mitte des 26-köpfigen Teilnehmerfeldes bei den Schülerinnen A landete die ebenfalls 15 Jahre alte Julia Graber auf dem 13. Platz und 2.381 Punkten. Sie hatte über 60 m Hürden in 10,18 Sek. ihr bestes Ergebnis, es folgten Weitsprung (4,60 m), Hochsprung (1,33 m), Kugelstoß (8,76 m) und 1000 m (2:32,10 Min.). Als Starter in den Einzeldisziplinen gewannen zwei Athletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim das Kugelstoßen. Anna Juraschek (W15) mit 10.52 m und Ramona Hampp (W14) mit 7,84 m. Hampp wurde zudem noch Dritte über 60 Meter in 9,00 Sekunden.

Anne Rieger und die Mannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim holen Gold bei bayerischer Mehrkampfmeisterschaft


v.l.n.r. Anne Rieger, Sarah Rieger und Melanie Saumweber standen bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Fürth bei der Siegerehrung auf der obersten Stufe des Siegerpodestes. Nicht fehlen durfte das Maskottchen Eisbär " Oskar", der bei allen wichtigen Meisterschaften mit von der Partie ist.

Fürth. Koh. Anne Rieger ist und bleibt die Vorzeigeathletin in Bayern bei der weiblichen Jugend B.
Nach ihrem bayerischen und süddeutschen Hallenhochsprungtitel, gewann die 17-jährige Leichtathletin der SpVgg Auerbach/Streitheim nun auch die bayerische Meisterschaft im Fünfkampf in Fürth. Zusätzlich bedeuteten die 3.534 Punkte neuen schwäbischen Rekord, denn sie verbesserte die alte Bestleistung aus dem Jahre 1999 von Ursula Neumair vom TSV Schwaben Augsburg um 68 Punkte und holte mit ihren Mannschaftskameradinnen Melanie Saumweber und ihrer jüngeren Schwester Sarah Rieger auch den Titel eines bayerischen Mannschaftsmeisters mit 9.346 Punkten. Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass mit dem Team der schwäbische Rekord des TSV Schwabmünchen um winzige 30 Punkte verfehlt wurde.

13 Teilnehmerinnen nahmen den Kampf bei der weiblichen Jugend um den Titel  im Fünfkampf auf. Erste Disziplin waren die 60 m Hürden, hier belegte mit 9,36 Sekunden Anne Rieger den fünften Rang. Doch dies löste bei ihr und ihren beiden Trainern Rebecca Juraschek und Jan Jäger keine Aufregung aus, denn mit dem Hochsprung folgte ihre Paradedisziplin und unausweichlich auch die Führung. Mit 1,73 m legte sie die Latte für alle anderen Teilnehmerinnen sehr hoch und ging mit dieser Leistung auch klar in Führung und gab diese nicht mehr ab. Auch im Kugelstoßen, der dritten Disziplin, gelang ihr mit 11,16 m ein Traumergebnis, denn hier kam keine der restlichen Teilnehmerinnen über die 10-Meter-Marke.  5,10 m im Weitsprung und erstklassige 2:36,45 Minuten über 800 m bedeuten die Goldmedaille und neuen schwäbischen Rekord.  Fast hätte Annes Vereinskameradin Melanie Saumweber die Bronzemedaille geholt, doch mit 2:56,98 Minuten im abschließenden 800 Meter-Lauf und 4,88 Meter im Weitsprung, nach sehr guten 1,64 m im Hochsprung, dies war nach Anne Rieger die zweitbeste Leistung und guten 9,32 Sekunden über 60 m Hürden und 8,53 m im Kugelstoßen, reichte es mit 2.982 Punkten nur noch zum undankbaren vierten Platz. Wie Melanie Saumweber ist  Sarah Rieger auch erst 16 Jahre alt und mischte trotzdem im Konzert der Großen kräftig mit. Lange Zeit auf Platz neun liegend nach 9,83 Sekunden über die 60 m Hürden, 1,43 m im Hochsprung, 8,79 m im Kugelstoßen und 4,70 m im Weitsprung, musste sie über 800 m in der zweiten Gruppe laufen. Mit 2:36,62 Minuten erreichte sie bis auf 0,16 Sekunden die gleiche Zeit wie ihre ältere Schwester Anne und verbesserte sich mit insgesamt 2.830 Punkten auf den guten sechsten Rang und verhalf der Mannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim letztendlich zum Titelgewinn.

Die SpVgg Auerbach/Streitheim dominierte bei den Schwäbischen Wald- und Crosslauf-Meisterschaften in den Schülerklassen


Die Schülerleichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim gehören mit fünf schwäbischen Meisterschaften zu den erfolgreichsten Vereinen in Schwaben.
v.l.n.r.: Tobias Müller, Isabelle Sasse, Julian Kaiser, Mirjiam Hampp, Julian Demharter, Julius Schöllhorn, Sophia Müller, Manuel Kaiser, Simon Kastner

Untermeitingen. koh. Während ihre älteren Vereinskameraden und Kameradinnen bei der Jugend sich in ganz Deutschland bei Hallenmeisterschaften mit den Besten aus Bayern und der Republik messen, starteten die jüngsten Nachwuchsathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den schwäbischen Waldlauf- und Crossmeisterschaften in Untermeitingen. Die Schüler/innen wurden mit fünf ersten, drei zweiten und sechs dritten Plätzen zum erfolgreichsten Verein dieser Titelkämpfe. Eine Klasse für sich war wieder das Zwillingsgeschwisterpaar Sophia und Tobias Müller in der Klasse der Zehnjährigen. Tobias gewann in M10 über 1400 m mit 6:02 Minuten, während seine Schwester Sophia in W10 bei ihrem Sieg 6:36 Minuten benötigte. Mit dieser Zeit wäre sie bei den Buben hinter ihrem Bruder sogar noch unter Schwabens Besten Zweite geworden. Dritte und Vierte bei den Mädchen W11 wurden Isabella Sasse und Mirjam Hampp, zusammen mit Sophia Müller war dies auch Platz eins in der Mannschaftswertung der Schülerinnen C. Diesen Mannschaftstitel schafften auch die C-Schüler mit Müller, Julius Schöllhorn (4.) und Julian Demharter (5.), während Mannschaft II in der Besetzung Julian Kaiser (4. M11), Manuel Kaiser (6.) und Simon Kastner (8.) immerhin noch sehr guter Dritter wurde. In der Klasse M12 erlief sich ebenfalls mit Lukas Friedrich ein Läufer der SpVgg Auerbach den Titel. Hier folgte ihm Christian Graber auf Platz vier und Robert Wagner auf Rang sechs. Fabio Kammler wurde in M13 guter Dritter und in der Mannschaftswertung der Schüler B waren diese Einzelleistungen dann der zweite Platz. Einen dritten Rang erlief sich in W12 Amelie Schaner, während Johanna Klimmek und Louise Schubert Sechste und Siebte wurden. In der nächsthöheren Altersklasse W13 war der fünfte Rang von Maria Rieger das beste Ergebnis, doch Hannah Schöllhorn (7.) und Jana Wiedemann (10.) liefen ebenfalls ein beherztes Rennen. In der Mannschaftswertung der Schülerinnen B waren diese Ergebnisse dann der zweite und der fünfte Rang. Ein beherztes Rennen zur schwäbischen Vizemeisterschaft bei den Schülerinnen A W15 über 2880 Meter in 12:12 Minuten lieferte Julia Graber ab, während bei der weiblichen Jugend B Sarah Rieger über die gleiche Streckenlänge in 12:26 Minuten als Dritte ins Ziel kam.

Anne Rieger wird Achte bei den Deutschen Meisterschaften

Halle/Saale. koh. Mit dem festen Vorsatz, endlich in die Nähe von 1,80 m im Hochsprung zu kommen, fuhr die 17-jährige Leichtathletin Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim zu den Deutschen Jugendmeisterschaften nach Halle an der Saale. Doch wie schon so oft in dieser Hallensaison war bei sehr guten 1,75 m für sie der Wettkampf zu Ende. Am Ende war dies unter Deutschlands Besten der achte Platz, bei der internen Wertung der jüngeren B-Jugend der dritte Rang. Nur drei Zentimeter mehr und Anne Rieger wäre auf dem Siegerpodest gestanden und hätte die Bronzemedaille erhalten. Doch wer die sympathische junge Sportlerin kennt, der weiß, dass der nicht erreichte Vorsatz Anne Rieger nicht aus der Bahn wirft. Deshalb wird sie voll motiviert am kommenden Samstag nach Fürth zu den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften aufbrechen, wo sie als Favoritin an den Start geht. Dabei hat sie nicht nur eine Goldmedaille im Visier, sondern zusammen mit ihrer Schwester Sarah Rieger und Melanie Saumweber will sie in der Mannschaftswertung bei der Siegerehrung für die SpVgg Auerbach/Streitheim ebenfalls ganz oben stehen.

Anne Rieger wird süddeutsche Hochsprungmeisterin

Erfurt. Koh. Im tiefverschneiten und kalten Erfurt in Thüringen, brachte die 17-jährige Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim die Leichtathletikhalle zum Kochen. Mit 1,75 m im Hochsprung stellte sie nicht nur ihre bisherige Bestleistung ein, sondern sie wurde süddeutsche Hallenmeisterin. Zwei Wochen nach ihrem Triumpf bei den Bayerischen in Fürth, setzte sie sich auch gegen ihre Konkurrentinnen aus Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg durch.
Für diesen Titel dauerte ihr Wettkampftag rund 18 Stunden. Jeweils fünf Stunden Hin- und Rückfahrt, Vorbereitung und dann der 45 Minuten dauernde Wettkampf, Anne Rieger kann zurzeit nichts erschüttern. Um ganz sicher zu gehen, stieg sie bei 1,60 m ein und erhöhte jeweils um drei Zentimeter bis 1,79, die Höhen meisterte sie mühelos immer im ersten Versuch. Anschließend ging es in Zweierschritten weiter, für sie auch kein Problem. Zum erstenmal fiel die Latte bei 1,73 m im ersten Versuch, doch Versuch zwei glückte.  Nun versuchte sie sich bei 1,75 m, diese Höhe meisterte sie bereits im vergangenen Jahr im Illertissener Stadion. Zweimal fiel die 4,00 m lange Latte zu Boden, doch beim drittenmal konnte sie nach der Landung im Hochsprungkissen die Arme hochreißen. Mit 1,75 m gewann sie die Goldmedaille vor Lena Bryxi von der LG Stauffen die wie noch zwei weitere Athletinnen 1,73 m übersprang.
Spontan bekam Anne Rieger vom BLV-Verbandstrainer Edi Segerer zwei Tage trainingsfrei um sich dann wieder auf die nächsten Titelkämpfe, den deutschen Hallenmeisterschaften am 20. Und 21. Februar in Halle/Saale vorzubereiten. Vielleicht glückt ihr hier schon mit 1,80 m ihr neues Saisonziel, wenn nicht, dann hat sie bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften am 27. Februar in Fürth, wo sie als große Favoritin an den Start geht, die nächste Gelegenheit.

Anne Rieger holt zwei bayerische Hallentitel zum Saisonauftakt


Mit zwei goldenen Medaillien konnte für die Auerbacherin Anne Rieger nicht besser beginnen.

Fürth. koh. Mit einem Paukenschlag eröffnete die 17-jährige Leichtathletin Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim die Meisterschaftssaison 2010. Bei den bayerischen Hallen-Jugendmeisterschaften in Fürth holte sie sich zwei Goldmedaillen und somit auch zwei bayerische Meistertitel. Auf Grund Ihrer vergangenen Leistungen wäre alles andere wie die Meisterschaft im Hochsprung eine Überraschung gewesen. Außer der Zweiten, Nadine Niemann vom LA-Team Alzenau mit 1,61, war für alle weiteren Konkurrentinnen schon bei 1,58 m Höhe Schluss. Anne Rieger eröffnete erst bei 1,61 m den Wettkampf, meisterte  bis 1,70 alle Höhen im ersten Versuch und scheiterte knapp bei 1,73 m und holte sich somit mit 1,70 m die Meisterschaft. Da sie zwei Tage vorher noch einen harten Schulleistungstest mitmachen musste, unter anderem mit zwei Stunden Schwimmen, waren die Trainer zufrieden, sie aber nicht. Mit einer gehörigen Wut im Bauch ging sie zum Kugelstoßen, um sich auch in dieser Disziplin auf die Mehrkampfmeisterschaften am 27.Februar in gleicher Halle vorzubereiten. Nach Beendigung sah man bei den Spezialistinnen dieser Kraft- und Technikdisziplin lange Gesichter und nur eine strahlte, Anne Rieger. Sie steigerte nicht nur ihre bisherige Bestleistung um rund einen Meter auf hervorragende 11,56 m, sondern sie hängte die große Favoritin Linda Wagner von der LG Fichtelgebirge um genau 20 Zentimeter ab. Besser konnte das Jahr für die DLV-Kaderathletin nicht beginnen und so sieht sie voller Zuversicht auf das kommende Wochenende zu den süddeutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt wo sie im Hochsprung startet und dann zu den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften. Aber auch die anderen Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim konnten überzeugen. Bei ihrem ersten Start über die Sprintstrecke von 60 m in der Halle, schaffte Melanie Saumweber mit 8,14 Sekunden den Sprung in den Zwischenlauf, wo aber mit 8,24 Sekunden Endstation war, Leonie Kuen erzielte 8,33 Sekunden und Lena Wiedemann 8,53 Sekunden, während der noch zu den Schülern A gehörende 15-jährige Alexander Wagner mit 7,59 Sekunden bei den zwei Jahre älteren B-Jugendlichen für eine Superzeit sorgte.

Zwei Podestplätze für Auerbachs Leichtathleten bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften

München. koh. Größtenteils nicht in ihren Spezialdisziplinen startete die Leichtathletikjugend der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den südbayerischen Hallenleichtathletikmeisterschaften für Jugend B und Männer/Frauen in der Münchner Werner-von-Linde-Halle. Die beiden Übungsleiter Rebecca Juraschek und Jan Jäger waren der Ansicht, dass sich ihre Athleten auch mal an nicht so gewohnten Disziplinen bewähren sollen. Wie auch nicht anders zu erwarten, sprang dann auch kein Titel für die Auerbacher heraus, doch für zwei Podiumsplätze reichte es. Den ersten schaffte der noch zur Jugendklasse gehörende18-jährige Marius Wicenec im Hochsprung der Männer. Er überquerte bei 1,86 m die Latte und wurde sehr guter Dritter. Den zweiten Platz  zur Vizemeisterin ersprintete sich Anne Rieger  im Endlauf der weiblichen Jugend B über 60 m Hürden in 10,09 Sekunden, mit Lena Wiedemann kam ihre Vereinskameradin in 10,75 Sekunden auf den siebten Rang. Mit ihren 8,26 Sekunden im Vorlauf über 60 m flach, qualifizierte sich Leonie Kuen für den Zwischenlauf, hier war dann mit 8,32 Sekunden Endstadion. Als reine Jugendstaffel beteiligten sich Niklas Kuen, Leonhard Fitz, Simon Rottenegger und Marius Wicenec bei den Männern über 4 x 200 m und erliefen sie im erlesenen Feld der 17 Mannschaften mit 1:40,42 Minuten den zehnten Rang.

Anne Rieger startet mit einer Spitzenleistung ins neue Jahr

Essing. Koh. Neben Spitzenleichtathleten aus der Slowakei und aus Tschechien, standen zwei Hochspringerinnen aus dem Landkreis Augsburg beim Hallen-Springermeeting in Essing an der Altmühl im Mittelpunkt des Geschehens. Anja Saumweber (A-Jugend) aus Deubach, die bisher für die LG Reischenau/Zusamtal startete und zum Jahresanfang zur LG Würm Athletik bei München wechselte und die zwei Jahre jüngere Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim, waren die überragenden weiblichen Teilnehmer bei dieser hochklassigen Veranstaltung. Während den Frauenwettbewerb Anja Wich-Heiter vom LAZ Zweibrücken mit 1,70 m gewann, waren die beiden Bayerischen Meisterinnen in ihrer Altersklasse, mit dieser Höhe nicht zufrieden. Während Anja Saumweber  den Wettbewerb der Jugend mit 1,76 m gewann, steigerte sich Anne Rieger nach anfänglichen kleinen Schwierigkeiten von Sprung zu Sprung. Mit 1,73 m und dem zweiten Rang war sie und auch der BLV-Disziplintrainer Edi Segerer aus Gilching mit dem Saisonauftakt mehr als zufrieden.

Auerbachs Leichtathleten blicken mannschaftlich auf das beste Jahr in ihrer Geschichte zurück

Alexander Wagner, südbayrische Hallenmeisterschaften 2009 Anne Rieger 2009

Horgau. koh.. Für einige Titel und Topplatzierungen waren die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim in ihrer 42-jährigen Geschichte jedes Jahr gut, doch was die Truppe im Jahre 2009 erreicht hat, sprengt alles bisher dagewesene. Auch wenn keine Jugendweltmeisterschaft oder deutscher Titel wie 1999 mit Olivia Norris dabei war oder vergangene bayerische Einzelmeisterschaften von Sonja Rapp, Michael Römer, Rebecca Juraschek, Jan Jäger, Andrea Cordella, Nicole Mengele, Esther Berger und Clemens Biller, in einer solchen Breite wie im vergangenen Jahr, sorgten die Auerbacher noch nie für Schlagzeilen. Elf bayerische Meisterschaften  durch Alina Trawin, Paul Unger (beide Gehen), Anna Juraschek (Kugel und Diskus), Sarah Rieger (Speer), Anne Rieger 2x Hochsprung und kampf), die 4 x 100 m Staffel der Schülerinnen mit Leonie Kuen, Julia Graber, Melanie Saumweber und Lena Wiedenmann und die Gehermannschaften der Schüler und Schülerinnen wurden erzielt, dazu kommen noch fünf Silber- und sechs Bronzemedaillen bei bayerischen Titelkämpfen. Zweimal unter die ersten Zehn bei deutschen Meisterschaften landete die B-Jugendliche Anne Rieger die mit einem vierten Rang im Hochsprung und einem zehnten Platz im Siebenkampf. Für diese überragenden Leistungen wurde sie auch in den deutschen C/D-Kader berufen und nimmt inzwischen an Lehrgängen und Trainingslagern in ganz Deutschland teil. Einmal bis zweimal  die Woche geht für Annes Schwester Sarah, sowie Anna Juraschek, Alexander Wagner die Fahrt nach München in den D-Kader, während Melanie Saumweber, Julia Graber, Leonie Kuen und Lena Wiedenmann in die jeweiligen Leistungsstützpunkt berufen wurden. Aber auch die jüngeren Athleten der B-Schüler mit Jana Wiedemann, Maria Rieger, Hannah Schöllhorn und Marc Hartmann konnten sich für 2010 für den E-Kader qualifizieren.

Während bei Meisterschaften die Tagesform entscheidet, ist für Abteilungsleiter Johann Kohler und den zahlreichen Übungsleitern die jeweiligen Bestenlisten des Jahres von noch größerer Bedeutung. Hier werden die besten Leistungen des Jahres aufgeführt und man hat einen größeren Überblick über den Stand der eigenen Athleten. Diese Jahres-Bestenlisten gibt es einmal für Deutschland, Bayern, Schwaben und Mittel- und Nordschwaben. Für die SpVgg Auerbach/Streitheim ist das Hauptaugenmerk in erster Linie auf Deutschland und Bayern gerichtet und nach Auswertung dieser Listen kommen die Athleten und Verantwortlichen der SpVgg Auerbach/Streitheim ins Schwärmen. Allein 19 Eintragungen unter den 50 Besten in ganz Deutschland, davon neunmal unter den ersten 20 und nicht weniger als 34 Nennungen unter den besten 20 in Bayern, sind eine hervorragende und bisher einmalige Bilanz.

Die beste Leistung lieferte im Jahresvergleich national die 16-jährige Anne Rieger mit 1,75 m und dem 9. Platz ab, während sie in Bayern gleich dreimal und zwar im Hochsprung, Vierkampf und Siebenkampf die Beste 2009 im Lande war. Leider nur bayerischen Vizemeister über 100 m in 11,77 Sekunden, doch diese Zeit verhalf dem 14-jährigen Alexander Wagner unter die Topten in Deutschland auf Platz zehn und in Bayern auf den zweiten Platz. Bei Meisterschaften und auch im gesamten Jahr in Bayern auf Platz eins landete die 15-jährige Sarah Rieger mit 36,09 mit dem Speer und die 14-jährige Senkrechtstarterin Anna Juraschek die mit der Kugel (10,91 m) und dem Diskus (32,15 m) in Bayern im Jahre 2009 unangefochten die Nr.1 war. Im Diskuswurf bedeutete die Leistung in Deutschland sogar den siebten Rang. Unter den Topten in Deutschland auch die 4 x 100 m Schülerinnen A-Staffel mit Leonie Kuen, Melanie Saumweber, Julia Graber und Lena Wiedenmann in 49,82 Sekunden, in Bayern war dies Platz zwei.

Weitere Spitzenleistungen: Anne Rieger - Deutschland: Hoch: 9. weibl.Jugend B 13. weibl.Jugend A, 19. Juniorinnen u. Frauen, 13.Siebenkampf, 23. Speer, 30. Diskus. Bayern:  3. Speer, 8.Kugel, 11. 100 m Hürden.  Alexander Wagner – Deutschland: 10. 100 m, 21. Mehrkampf. Bayern: 2. 100 m , 3. Mehrkampf, 4. Ball, 12. Stabhoch, 13. Speer u. Achtkampf, 15. 80 m Hürden, 19. Hoch.  Melanie Saumweber – Deutschland: 29. Mehrkampf. Bayern: 1. Mehrkampf, 6. 100 m u. Ball, 8. Siebenkampf, 12. Speer, 15. 80 m Hürden u. Weit, 19. Hoch.

Top 20 Leistungen in Bayern: Anna Juraschek: 6. Mehrkampf, 8. Ball, 13. Speer. Sarah Rieger: 8. Mehrkampf, 9.Siebenkampf, 10. Diskus.  Leonie Kuen: 9. 100 m, 13. Mehrkampf. Julia Graber: 6. Mehrkampf, 11. Ball, 13. 800 m., Marius Wicenec: 12. Hoch., Niklas Kuen: 19. 400 m., Anke Lang: 18. Hoch, Lena Wiedenmann: 10. Mehrkampf, 12. 2000 m, 17. 80 m Hürden, Mannschaften:  Siebenkampf-Mannschaft Jugend B ( Anne Rieger, Isabella Wagner, Anke Lang) 25. Deutschland, 1. Bayern, Mehrkampf Schülerinnen A (Melanie Saumweber, Sarah Rieger, Julia Graber, Leonie Kuen, Lena Wiedemann) 18. Deutschland, 4. Bayern., Deutsche Schülermannschaftsmeisterschaft Schülerinnen B: 49. Deutschland, 15. Bayern. Schüler C: 42. Deutschland, 4. Bayern. Schülerinnen C: 7. Bayern.

Anne Rieger wird bei den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften sehr gute Zehnte unter 50 Konkurrentinnen

Eine kräftezehrende Saison neigt sich für die mehrfache bayerische Meisterin und für die Vierte bei den Deutschen Einzelmeisterschaften im Hochsprung, Anne Rieger, von der SpVgg Auerbach/Streitheim dem Ende zu. Zum Abschluss der überregionalen Meisterschaften, den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften im westfälischen Lage, konnte sie unter 50 Starterinnen bei der weiblichen Jugend B den hervorragenden 10. Platz erringen. Da in dieser Altersklasse 16- und 17-jährige Leichtathletinnen starten, gehörte sie mit Geburtsjahr 1993 zum jüngeren Jahrgang und landete dort auf dem inoffiziellen fünften Rang. Mit 4.737 Punkten konnte sie ihren bisherigen persönlichen Rekord um vier Punkte verbessern und schaffte in diesem Siebenkampf mit 5,09 m im Weitsprung ebenfalls eine neue Bestleistung. Anne Rieger erreichte über 100 m 13,54 Sek., über 100 m Hürden 15,33 Sek., im Hochsprung 1,69 m, im Kugelstoßen 10,87 m, mit dem Speer 37,58 m und im abschließenden 800 m Lauf sehr gute 2:35,50 Minuten. Außer einigen Starts für die bayerische Auswahl bei Länderkämpfen, ist bei Anne Rieger die sehr erfolgreiche Saison 2009-09-13 nun zu Ende. Koh.

 

Hans Schierlinger wird Vierter bei den bayerischen Berglaufmeisterschaften in Oberstaufen.

Einen sehr guten vierten Platz belegte bei den bayerischen Berglaufmeisterschaften auf den Hochgrat bei Oberstaufen, Hans Schierlinger von der SpVgg Auerbach/Streitheim in der Seniorenklasse M55. Er benötigte 48:25 Minuten über die 6040 Meter lange Strecke, die einen Höhenunterschied von 850 Metern aufweist. Die Damen der SpVgg in der Besetzung Ulrike Seiler, Monika Mordstein, Sonja Demharter, Margit Schäffler, Sabine Huber und Beate Brahm starteten beim Augsburger Staffelmarathon und belegten über die 42 Kilometer in 3:36,42 Minuten den 13. Platz. Koh.

Anne Rieger wird bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften Vierte

Um genau 12:59 Uhr am Samstag war die Freude in Rhede (Nordrhein-Westfalen) und bei der SpVgg Auerbach/Streitheim riesengroß. Soeben verkündete der Internet-Live-Ticker des Deutschen Leichtathletikverbandes „Anne Rieger freut sich riesig, dass sie im dritten Versuch noch die 1,74 Meter im Hochsprung gepackt hat”. Somit war sie, die bayerische Meisterin, unter den letzten sechs Hochspringerinnen bei der Deutschen Meisterschaft der B-Jugend. Die nächste Höhe war dann die 1,77 Meter, dieses Ziel hatte sich Anne Rieger als neuen Vereinsrekord auch gestellt. Dies hätte mit Sicherheit für einen Podestplatz gereicht. Während die um ein Jahr ältere Weltmeisterin Jeß Kimberly von der LG Rendsburg/Bödelsdorf und die gleichaltrige WM-Sechste Nadja Kampschulte von der TG Harkort Wetter diese Höhe im ersten Versuch überquerten, hatten die anderen vier jüngeren 16-jährigen Teilnehmerinnen nach der mit 1,74 m übersprungenen Höhe ihre Schwierigkeiten. nach jeweils drei Fehlversuchen von Platz drei bis sechs wurde dann das Ergebnis verkündet. Mit jeweils 1,74 m landete Nathalie Schuhmacher vom TUS Dierdorf auf Platz drei und holte die Bronzemedaille, während Anne Rieger und Deborah Brodersen von der LG Weserbergland mit der gleichen Anzahl von Fehlversuchen gemeinsam auf dem vierten Platz landeten. Als Sechste wurde Malaika Mihambo von der LG Kurpfalz registriert, die hatte aber noch mehr Fehlversuche. Auch wenn es „nur” der undankbare vierte Platz wurde, bei Anne Rieger und ihren Trainern überwiegte dennoch die Freude, als Belohnung vom Verband erfolgte die Berufung in den C/D-Kader. Deutsche Meisterin wurde übrigens die Weltmeisterin Jeß Kimberly vor Nadja Kampschulte, beide überquerten die 1,83 Meter und stehen somit auf Platz Fünf der U18-Weltjahresbestenliste. Statt Urlaub beginnt für Anne Rieger ab sofort das härteste Trainingsprogramm in diesem Jahr, denn bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am 28./30 August im westfälischen Lage, möchte sie unter die besten Sechs in Deutschland im Siebenkampf, der aus 100 m, 100 m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung, Speerwurf und dem 800 Meterlauf besteht.  Koh.

Viermal Gold für die SpVgg Auerbach/Streitheim


Sarah Rieger beim Speerwurf

Die Doppelmeisterin Anna Juraschek 


Die siegreiche 4 x 100 m Staffel mit v.l.n.r. Leoni Kuen, Lena Wiedemann, Julia Graber und Melanie Saumweber

Noch nie waren 20 Euro Straf- beziehungsweise Nachmeldegebühr so gut angelegt wie bei den bayerischen Aktiven- und Schülermeisterschaften in Regensburg. Mit Erschrecken stellte Abteilungsleiter Johann Kohler von der SpVgg Auerbach/Streitheim nach Veröffentlichung der Teilnehmerlisten im Internet fest, dass mit Anna Juraschek eine Teilnehmerin seines Vereines fehlte. Bis vor drei Jahren war eine Nachmeldung hier nicht mehr möglich, doch 2006 führte der Verband gegen eine Strafgebühr die nachträgliche Meldung ein. So konnte Anna Juraschek doch noch starten und verhalf der Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim, abgesehen vom Speer-Jugendweltmeistertitel von Olivia Norris im Jahre 1999, zum goldenen und erfolgreichsten Wochenende in der 42-jährigen Leichtathletikgeschichte des Vereins.

Am ersten Tag musste als erste Athletin Sarah Rieger bei den Schülerinnen A W15 in die Anlaufspur zum Speerwurf. Durch eine Verletzung vor Wochen konnte sie nur mit wenig Anlauf den Wettbewerb bestreiten. Als ihr im dritten Versuch 36,08 Meter glückten und ihre Konkurrentinnen um zirka zwei Meter weniger zurücklagen, konnte sie auch mit der für sie mäßigen Weite bereits jubeln und nach sechs Würfen war es dann auch Gold. Die erste bayerische Meisterschaft war eingefahren, die Pflicht erfüllt, jetzt konnte die Kür kommen. Und die kam geballt durch Anna Juraschek, die in den letzten Jahren sich immer ein wenig im Hintergrund aufhielt und heuer regelrecht explodiert. Bei den vierzehnjährigen Schülerinnen legte sie bereits im ersten Versuch mit 30,03 Meter im Diskuswurf den Grundstein für die Goldmedaille. Unbeschwert locker absolvierte sie die weiteren Würfe und gewann schließlich mit neuem mittel- und nordschwäbischen Rekord, der immerhin seit 1978 Bestand hatte, mit 32,15 Meter die Goldmedaille. Eine Stunde später stand sie schon wieder im Ring und zwar im Kugelstoßen. Nach einem Fehlversuch im ersten Versuch, erzielte sie bereits im zweiten mit 10.91 Meter die Siegesweite und wurde auch hier mit einem Vorsprung von 31 Zentimetern bayerische Meisterin.

Nicht nur die beiden Trainer Jan Jäger und Schwester Rebecca Juraschek jubelten, sondern auch der Rest der Mannschaft liefen in ihren Wettbewerben zur Bestform auf. Über 80 m Hürden erreichte in W15 Lena Wiedemann im B-Endlauf mit 12,75 Sekunden, ebenso über 100 m Leonie Kuen in W14 mit 13,16 Sekunden Superzeiten. Dies gelang in W15 über 100 m auch Melanie Saumweber. Mit 12,69 Sekunden qualifizierte sie sich für den A-Endlauf und erreichte hier mit 12,80 Sekunden einen sehr guten siebten Rang. Im Hochsprung sprang für Melanie mit 1,53 m der neunte Rang und im Weitsprung der elfte Platz mit 4,87 m heraus. Großes Pech hatte Julia Graber über 800 m. Sie, die auf Grund ihrer bisherigen Zeiten bereits mit einem der ersten Ränge liebäugelte, kam im Gedränge am Start zu Fall und verlor den Anschluss. Trotzdem lief sie das Rennen zu Ende, auch wenn Trainerin Rebecca Juraschek ihr signalisierte, im Hinblick auf den eineinhalb Stunden späteren Staffel-Endlauf über 4 x 100 m aufzugeben. Staffelgold ist nämlich für jeden Athleten, Trainer und Verein etwas Besonderes. Hier muss jeder der drei Wechsel perfekt klappen um den Titel zu erringen. Am Samstag ging alles glatt, die SpVgg Auerbach/Streitheim in der Besetzung Julia Graber, Lena Wiedemann, Leonie Kuen und Melanie Saumweber gewann den vierten Vorlauf mit den insgesamt 26 Vereinen und Startgemeinschaften in der drittbesten Zeit von 50,17 Sekunden. Dies bedeutete neuen Vereinsrekord. Im Finale am Sonntag der besten sechs Vereine waren die Nerven aufs äußerste gespannt. Sofort nach dem Startschuss ging Auerbach in Führung, Wechsel eins klappte, Wechsel zwei ebenso, im dritten war eine kleine Unsicherheit vorhanden. Doch Schlussläuferin Melanie Saumweber lieferte eines ihrer härtesten Rennen und hielt bis zur Ziellinie die bayerischen 100 Meter- Einzelmeisterin Amelie-Sophie Lederer von der LG Kreis Ansbach in Schach. Keiner traute sich im Ziel eine Prognose über die Entscheidung um Gold- oder Silbermedaille zu machen. Deshalb war der Jubel groß im Regensburger Universitätsstadion als die SpVgg Auerbach/Streitheim als bayerischen Meister 2009 auf der elektronischen Anzeigetafel mit der Wahnsinnszeit von 49,82 Sekunden aufleuchtete. Um 0,07 Sekunden hatte Ansbach das Nachsehen und nur um 0,2 Sekunden wurde der seit 1974 existierender, noch mit der Hand gestoppter schwäbischer Rekord vom TSV Göggingen, damals noch mit der späteren Olympiateilnehmerin Claudia Steger, verfehlt.

Im Trubel der Glückseligkeit ging fast ein weiterer Höhepunkt für einen Sportler der SpVgg Auerbach/Streitheim unter. Der 14-jährige Alexander Wagner erzielte mit 11,92 Sekunden im Vorlauf die beste Zeit aller 28 Teilnehmer über 100 m. Der Finallauf war dann auch einer der spannendsten der zwei Tage. Brust an Brust kämpften Wagner und Dorian Danch vom LA-Team Alzenau über die Bahn, am Ende hatte Danch mit 11,78 zu 11,81 Sekunden die Gold- und Alexander Wagner die Silbermedaille und die bayerische Vizemeisterschaft. Wagner wurde noch zweimal Siebter im Hochsprung mit 1,55 m und im Speerwurf mit 38,18 m. koh.

Anne Rieger wird bayerische Meisterin, Maria Rieger schwäbische Meisterin

Die Jugend im Münchner Dantestadion, die Schüler B und die Senioren in Dasing, keine leichte Aufgabe für die Trainer der SpVgg Auerbach/Streitheim, die die A 8  als Pendelstrecke benutzten. Die ranghöchste Meisterschaft war in München mit den Titelkämpfen der Jugend. Mit dabei die inzwischen „unbesiegbare” 16-jährige Anne Rieger im Hochsprung. Heuer sieben Wettkämpfe in dieser Disziplin, jedes Mal flog sie als Siegerin über die Latte und jedes Mal jenseits von 1,70 m . So war es auch diesmal, mit 1,73 m holte sie sich einen weiteren bayerischen Meistertitel bei der weiblichen Jugend B und hatte vor der Zweitplatzierten einen Vorsprung von neun Zentimeter. Im Hochsprung sind das Welten. Sehr gut war ihr Ergebnis auch beim Speerwurf, hier holte sie sich die Silbermedaille mit guten 39,89 Metern und auch die 10,13 Meter im Kugelstoßen (Siebte) können sich sehen lassen. Ebenfalls ein siebter Rang erlief sich über 400 m der männlichen Jugend B Niklas Kuen in neuer persönlicher Bestzeit von 52,36 Sekunden, während Marius Wicenec bei der A-Jugend mit sehr guten 1,78 m im Hochsprung Achter wurde.

Während ihre Schwester Anne in München der Star war, trumpfte ihre um vier Jahre jüngere Schwester Maria Rieger bei den schwäbischen B-Schülermeisterschaften auf. Sie verbesserte gleich zwei Vereinsrekorde aus den Jahren 2006 und 1984. Sie warf den Speer in Dasing auf die Siegerweite von 24,87 m und entthronte hier ihre Schwester Sarah als bisherige Rekordhalterin. Beim Kugelstoßen musste ein inzwischen 25 Jahre alter Vereinsrekord von Monika Wirth dran glauben, den Maria Rieger wuchtete die Kugel auf 8,17 m und holte sich die schwäbische Vizemeisterschaft und wurde zudem über 60 m Hürden in 11,82 Sekunden sehr gute Sechste. Mit dem Titel einer Vizemeisterin darf sich in der gleichen Altersklasse W12 auch Hannah Schöllhorn schmücken, die im Hochsprung mit 1,36 Meter erreichte und im Weitsprung mit 4,09 m Achte und über 75 m in 11,17 Sek. Zehnte wurde. Achtbar schlug sich in dieser Klasse auch Jana Wiedemann über 75 m mit 11,40 Sek. (12.), 60 m Hürden in 12,71 Sek.(10.) und im Weitsprung mit 4,12 m als Sechste. In W13 hatte Ramona Hampp als Sechste im Kugelstoßen mit 6,49 m ihr bestes Ergebnis, während Marc Hartmann in M13 Fünfter mit 8,16 m im Kugelstoßen und Vierter mit dem Diskus und 21,85 m wurde.
In Dasing waren auch die Senioren mit von der Partie, hier erkämpfte sich Albert Vogg in M50 über 200 m in 30,28 Sek. die Silber- und über 100 m in 14,80 Sekunden die Bronzemedaille. Mit der Zeit von 11:16,34 Min. kam Günther Sasse in M45 über 3000 m auf Rang acht.  koh.

Auerbacher Leichtathleten glänzen bei den Schwäbischen Meisterschaften mit Titeln und Bestzeiten


Sechs Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim holten insgesamt sieben schwäbische Meisterschaften an einem Wochenende.
vorne v.l.n.r. Sarah Rieger, Melanie Saumweber, Alexander Wagner
hinten v.l.n.r. Trainerin Rebecca Juraschek, Julia Graber, Anna Juraschek, Lenonie Kuen, Trainer Jan Jäger

Ein Feuerwerk von Titel, Spitzenplatzierungen und Bestleistungen brannten die Schülerleichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Schwäbischen Meisterschaften in Aichach und Friedberg ab. Sieben erste Plätze und jeweils drei zweite und dritte Plätze errangen die Schützlinge von den Trainern Rebecca Juraschek und Jan Jäger und standen somit auf dem Siegerpodest. Besser konnten die Bezirkstitelkämpfe gar nicht beginnen, denn Sarah Rieger, Melanie Saumweber, Julia Graber und Leonie Kuen liefen über 4 x 100 m den acht Konkurrenzvereinen einfach davon und siegten in der Fabelzeit von 51,01 Sekunden mit fast einer Sekunde Vorsprung vor dem TV Kempten. Dies war dann auch die drittbeste Zeit, die bisher in Bayern in diesem Jahr gelaufen wurde. Aber auch in den Einzeldisziplinen standen Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Siegerehrungen ganz oben. Mit einer neuen bayerischen Jahresbestzeit von 11,80 Sekunden stürmte der 14-jährige Alexander Wagner über 100 m als Erster über die Ziellinie und auch über die 80 m Hürden in 12,32 Sekunden konnte ihm kein Gegner das Wasser reichen. Seine hervorragende Bilanz rundete er noch mit der Vizemeisterschaft im Hochsprung mit 1,60 m und einem vierten Rang im Speerwurf mit 31,33 m ab. Seine gleichaltrige Vereinskameradin Leonie Kuen zeigte bei den Schülerinnen ebenfalls den Gegnerinnen die Absätze. Bei der neuen schwäbischen Meisterin blieben die Uhren bei 12,95 Sekunden stehen, die drittbeste Zeit in diesem Jahr in Bayern. In der gleichen Altersklasse W14 ist Julia Graber in der Körpergröße ihren Konkurrentinnen zwar unterlegen, im kämpfen und siegen jedoch nicht. Mit einer neuer Bestleistung gewann sie nach Staffelgold auch im Einzel über 800 m in 2:26,95 Minuten, was in Bayern zurzeit Platz sechs in der Bestenliste bedeutet. Im Speerwurf holte sie sich mit 24,81 m Platz vier. Die technischen Disziplinen sind das Metier von Anna Juraschek, ebenfalls in W14. Sie holte den Meistertitel im Diskuswurf mit 24,88 m, den zweiten Platz mit der Kugel und 9,49 m und den dritten Rang im Speerwurf mit 26,05 m. Da Sarah Rieger (W15) die amtierende bayerische Speerwurfmeisterin ist, wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung gewesen. Sie durfte jubeln, denn mit 36,99 m erfüllte sie die Erwartungen und wurde schwäbische Speerwurfmeisterin. Mit ihrer diesjährigen Bestleistung von 37,82 m, führt sie auch die bayerische Bestenliste an. Die Vizemeisterschaft im Diskuswurf mit 28,28 m  und ein dritter Rang im Weitsprung mit 4,81 m können sich ebenfalls sehen lassen. Pech hatte Melanie Saumweber die zwar Staffelgold mit ihren Vereinskameradinnen holte, in den Einzeldisziplinen blieb ihr ein Sieg jedoch nicht vergönnt. Vizemeisterin über 80 m Hürden in 12,72 Sekunden und Dritte im Speerwurf mit 28,51 m waren ihre besten Ergebnisse. koh.

Ein bis zwei Teamtitel holten in den letzten Jahren die jüngsten Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim stets beim mittel- und nordschwäbischen Durchgang zur Deutschen Schülermeisterschaft. Diesmal mussten sie sich mit zwei zweiten Plätzen und einem dritten zufrieden geben. In Untermeitingen wurden die Schüler C, Gruppe 1, Vizemeister mit geringem Abstand zum TSV Inningen. 4.402 Punkte standen am Ende zu Buche, in diesem Team waren der jüngste Teilnehmer Tobias Müller (9 Jahre) mit 424 Punkten über 1000 m in 3:32,63 Min.. der erfolgreichste Punktesammler. Ihm am nächsten kam David Kirch der 406 Punkte für seine 1,36 m im Hochsprung bekam. Ebenfalls Zweite wurden die B-Schülerinnen in der Gruppe 2 mit 3.614 Punkten. Überdurchschnittliche Ergebnisse erzielten hier Maria Rieger im Ballwurf mit 557 Punkten und über 75 m mit 429 Punkten, ihr am nächsten kam Ramona Hampp mit 473 Punkten im Ballwurf. und Hannah Schöllhorn mit 441 Punkten im Weitsprung. Auf dem immer noch guten dritten Rang landeten die C-Schülerinnen in Gruppe 1 mit 4.277 Punkten. Hier errangen für ihre Mannschaft Sophie Müller mit 400 Punkten über 800 m und Louise Schubert mit 407 Punkten im Weitsprung die meisten Zähler. koh.

Anne Rieger war ganz nah dran

Bei der DLV-Jugendgala in Schweinfurt, die als Qualifikation für die U18 Europa- und Weltmeisterschaften ausgeschrieben war, hatte die 16-jährige Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim schon einen Fuß in der Tür zu internationalen Aufgaben. In einem tollen Wettkampf mit Deutschlands besten Hochspringerinnen, unter ihnen auch die vorjährige Weltmeisterin Kimberly Jes von der LG Rendsburg, zeigte Anne Rieger, dass sie die Höhen jenseits von 1,70 m sicher im Griff hat. Leider hatte sie gegen die fast ausnahmslos ein Jahr älteren Konkurrentinnen diesmal das Nachsehen, denn Alina Biesenbach von der LG Rhein-Wied gewann den Wettbewerb mit 1,78 m und fährt jetzt zur Europameisterschaft nach Finnland. Zusammen mit drei weiteren Hochspringerinnen, unter ihnen auch die Weltmeisterin Jes, erreichte sie nach überstandener Grippe mit Fieber, 1,72 Meter. Da sie noch zusätzlich im Prüfungsstress für den Realschulabschluss steht, wird sie auch nicht als große Favoritin bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in einer Woche starten.


Erschöpft, aber glücklich über seine Leistung war Charlie Knöpfle von der SpVgg Auerbach/Streitheim nach seinem über 9 Stunden dauernden 100 Kilometerlauf durch die Nacht in Ulm.

Einen besonderen Traum erfüllte sich Marathonläufer Dr. Charlie Knöpfle. In Ulm absolvierte er seinen ersten 100 Kilometerlauf. Unter genau 200 Teilnehmern erreichte der für die SpVgg Auerbach/Streitheim laufende Leichtathlet mit 9:12,39 Stunden den zwölften Rang in der Gesamtwertung und den fünften Platz in der Altersklasse M35. Knöpfle ging das Rennen verhalten an, so lag er nach 20 Kilometern und 1:49,25 Stunden noch auf Platz 51, kämpfte sich dann aber immer weiter nach vorne. Bei Kilometer 50 wurde eine Zwischenzeit von 4:28,05 und nach 80 Kilometer von 7:16,10 Stunden gemessen. koh.

Mittel- und nordschwäbische Meisterschaften für alle Schüleraltersklassen standen am vergangenen Wochenende für die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim auf dem Programm. Die Schüler A und B ermittelten in den Einzelwettbewerben und in den Kurzstaffeln in Friedberg ihre Meister. Da am nächsten Wochenende die bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der A-Schüler in Herzogenaurach anstehen, zu denen sich insgesamt sieben Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim qualifizierten, starteten die Auerbacher nicht in ihren Paradedisziplinen. Trotzdem sprangen drei Meisterschaften heraus, denn die 4 x 100 m Staffel mit Anna Juraschek, Lena Wiedemann, Leonie Kuen und Melanie Saumweber gewannen klar in 51,21 Sekunden den Titel, wie in den Einzelwettbewerben Melanie Saumweber mit 4,89 m im Weitsprung und Sarah Rieger trotz  Verletzung  mit 30,73 m im Speerwurf. Erfolgreich waren aber auch die B-Schüler, die sogar eine Doppelsiegerin vorweisen können. Hannah Schöllhorn gewann sowohl den Hochsprung mit 1,40 und den Weitsprung mit 4,56 Meter. Weitere Titel holten sich Maria Rieger mit hervorragenden 47,50 m im Ballwurf und Jana Wiedemann mit 10,76 Sekunden über 75 m. Silbermedaillen erkämpften sich Anna Juraschek (W14) im Kugelstoßen mit 9,37 m und Hanna Schöllhorn (W12) über 75m in 10,86 Sek. Den Sprung auf die dritthöchste Stufe auf dem Siegespodest schafften Maria Rieger (W13) mit 1,40 m im Hochsprung und Leonie Kuen (W14) über 80 m Hürden in 13,81 Sekunden und holten somit die Bronzemedaille.  koh.


Als starke Gemeinschaft mit zwei Gold- und einer Silbermedaille in der Mannschaftswertung präsentierten sich die jüngsten Leichtahtleten der SpVgg Auerbach/Streitheim, die D- und C-Schüler, mit ihren Trainerinnen Margit Kawalla (links) und Brigitte Kuen bei den mittel- und nordschwäbischen Dreikampf-Meisterschaften in Rain am Lech.

Mannschaftlich sehr stark präsentierten sich die C- und D-Schüler bei den Dreikampfmeisterschaften (50 m, Weit, Ballwurf) in Rain am Lech. So holten sich sowohl die C-Mannschaft (M 10/11) mit David Kirch, Toni Hammerbacher, Robert Krannich, Robert Wagner und Julian Kaiser mit 4.819 Punkten, wie auch die Altersklasse D (M8/9) mit Julius Schöllhorn, Tobias Müller, Simon Kastner, Felix Schuster und Adrian Sasse mit 3.891 Punkten den Titel. Eine Silbermedaille erkämpften sich die D-Schülerinnen mit Sophia Müller, Emily Schuster, Sophia Grund, Lena Zach und Susan Krannich und 4.136 Punkten. Beim Kampf um die Mehrkampfmeisterschaft stand diesmal in der Einzelwertung mit Emily Schuster in der Klasse W8 und 857 Punkten nur eine Auerbacherin ganz oben, während sich David Kirch (M11) mit 1.094 P. und  Julius Schöllhorn (M9) mit 933 P. immerhin Vizemeister nennen dürfen. Einen sehr guten Bronzerang sicherten sich Tobias Müller (M9) mit 882 P. und seine Zwillingsschwester Sophia Müller (W9) und 1.023 Punkten. Bei jeweils über 30 Startern pro Altersklasse ist auch der undankbare vierte Platz hoch einzustufen, denn diesen erreichten Julian Kaiser (M10) und 909 Punkten, während Simon Kastner (M9) mit 827 Punkten immerhin noch guter Fünfter wurde.  koh.

Elf erste Plätze bei den Mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften für die SpVgg Auerbach/Streitheim


Übungsleiterin Margit Kawalla kann stolz auf ihre erfolgreichen Schützlinge sein:
v.l.n.r. Julius Schöllhorn, Tobias Müller, Julian Demharter, Benedikt Hammp, Manuel Kaiser, Emely Schuster, Sophia Müller

Insgesamt 22 Vereine aus ganz Mittel- und Nordschwaben hatten 328 Leichtathleten zwischen sieben und elf Jahren  zu den Einzelmeisterschaften nach Untermeitingen entsandt. Davon waren 29 Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim mit von der Partie, die insgesamt elf erste, sechs zweite und vier dritte Podiumsplätze sammelten und somit die Auerbacher Leichtathletikhochburg zum besten Verein dieser Titelkämpfe werden ließen. Auch die besten Einzelkämpfer kamen von der SpVgg, denn das für Auerbach startende Zwillingsgeschwisterpaar Sophia und Tobias Müller aus Deubach holte allein fünf erste Plätze. Die neunjährige Sophia wurde Meisterin über 50 m in 8,29 Sek., über 800 m in 3:02,40 Min. und im Weitsprung mit 3,81 m. Ihr gleichaltriger Bruder Tobias wurde Erster über 1000 m in 3:37,79 Min. und  im Weitsprung mit 3,77 m, während es über 50 m  im 40 Mann starken Feld immerhin noch zu Platz fünf in 8,39 Sek. reichte. Mit der 4 x 50 m Staffel der Schüler D holte er sich noch einen weiteren Titel mit seinen Vereinskameraden Simon Kastner, Julian Demharter und Julius Schöllhorn in 32,39 Sekunden. Den Müllers am nächsten beim Sammeln von Titeln kam in der Klasse W8 Emily Schuster mit zwei Meisterschaften im Weitsprung mit 3,28 m und über 800 m in 3:26,10 Sekunden, während sie im 50 Meterlauf in 9,16 Sek. Dritte und mit der 4 x 50 m Staffel der D-Schülerinnen gemeinsam mit Zarah Dörfler, Emilie Vogelhuber und Sophia Müller unter 10 Staffeln in 35,62 Sekunden Sechste wurde. Meister im Hochsprung mit 1,32 m  und zweimal Vizemeister im Ballweitwurf mit 44 m und mit der 4x50 m Staffel der Schüler C in 30,12 Sek. wurde David Kirch in M11, hier waren noch Robert Wagner, Julian Kaiser und Toni Hammerbacher beteiligt. Mit nur einem Meistertitel musste sich heuer der Seriensieger der letzten Jahre  Julius Schöllhorn (M9)zufrieden geben, der den Titel im Ballweitwurf  mit 39 m und die zweiten Platz über 1000 m in 3:51,87 Min. erringen konnte.   Riesengroß war die Freude auch bei Adrian Sasse in der Klasse M8, mit dem weitesten Satz im Weitsprung mit 3,34 m holte er sich den Titel. Zweite Plätze erkämpften sich Simon Kastner (M9) im Lauf über 50 m in 8,24 Sek., Benedikt Hampp in M8 über 1000 m in 3:56,80 m, und Theresia Mayr  (W11) im Hochsprung mit 1,20 m. Auf dem dritten und damit Bronzeplatz landeten Toni Hammerbacher (M11) im Weitsprung mit 4,14 m, Julian Kaiser (M10) über 50 m in 8,41 Sek. und di e 4 x 50 m Staffel der Schülerinnen C in der Besetzung Lena Zach, Celin Steinle, Theresia Mayr und Louise Schubert.  Auf dem undankbaren vierten Platz landeten die Schüler D mit Felix Schuster, Benedikt Hampp, Adrian Sasse und Manuel Kaiser in 35,04 Sekunden mit der Staffel und in der Einzelwertung Julian Demharter (M9) über 1000 m in 3:55,54 Min. und Louise Schubert (W11) über 800 m in 3:00,67 Min. Urkunden für einen  fünften Rang  erhielten noch Christian Graber (M11) über 1000m in 3:39,27 Min. und Robert Wagner (M11)  für zwei  sechste Plätze über 50 m in 7,85 Sek. und über 1000 m in 3:40,10 Min. koh.

Weitere Ergebnisse unter www.blv-sport.de

Sechs Meisterschaftstitel an zwei Tagen für Anne Rieger


Den ersten Platz und die oberste Stufe auf dem Siegerpodest hat Anne Rieger (Mitte) in diesem Jahr abonniert. Auch in Aichach durfte sie allein sechsmal auf das Siegerpodest. Zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Isabella Wagner (links) und Anke Lang holten sie zusätzlich zwei Mannschaftstitel für die SpVgg Auerbach/Streitheim.

Anne Rieger eilt von Sieg zu Sieg. Die 16-jährige Ausnahmeathletin der SpVgg Auerbach/Streitheim holte bei den gleichzeitig ausgetragenen schwäbischen und südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Aichach an zwei Tagen nicht weniger als sechs Titel. Sie setzte sich sowohl in den Einzelwertungen, Vier. und Siebenkampf, wie auch mit ihren Mannschaftskolleginnen der SpVgg Auerbach/Streitheim, auch in der Mannschaftswertung mit den beiden Titeln durch. Mit 2.916 Punkten im Vierkampf und 4.733 Punkten im Siebenkampf  konnte ihr in der Altersklasse weibliche Jugend B keine Konkurrentin das Wasser reichen. Ihre stärksten Disziplinen waren diesmal wie nichts anders zu erwarten der Hochsprung als ihre Spezialdisziplin mit 1,71 m und überragenden 867 Punkten, gefolgt vom 100 m Hürdenlauf in 15,08 Sek. Überdurchschnittlich auch die restlichen Übungen mit 10,27 m mit der Kugel, 13,58 Sek. über 100 m , 4,82 m im Weitsprung, 37,20 m mit dem Speer und 2:30,07 Minuten im abschließenden 800 m Lauf. Einen hervorragenden Wettkampf bestritt auch Anke Lang, sie kam mit 2.110 Punkten (Vierkampf) auf Platz acht in Schwaben und  Rang 17 in Südbayern. Im Siebenkampf  mit 3.494 Punkten war dies der neunte, beziehungsweise 17. Platz. Gemeinsam mit Isabella Wagner gewannen diese Zwei auch die schwäbische und südbayerischen Mannschaftsmeisterschaft mit 11:276 Punkten. Die Schüler und Schülerinnen A trugen nur die Acht- beziehungsweise Siebenkampfmeisterschaften sowohl auf schwäbischer, wie auch auf südbayerischer Ebene aus. Hier gelang dem fünfzehnjährigen Alexander Wagner ein Doppelsieg im Achtkampf. Mit herausragenden 3.775 Punkten konnte er sich in beiden Wertungen an die Spitze setzten. Er hatte über 100 m in 12,33 Sekunden die 538 Punkte brachten, sein bestes Ergebnis. Die weiteren Einzelergebnisse:  4,84 m Weit, 9,00 m mit der Kugel, 1,53 m im Hochsprung, 26,16 m mit dem Diskus, 2,30 m im Stabhochsprung, 35,52 m mit dem Speer und 3:31,25 Minuten über 1000 m. Wie stark die Konkurrenz bei den Schülerinnen A  in Aichach war, zeigten die Ergebnisse. Trotz sechs neuer Bestleistungen im Siebenkampf landete Sarah Rieger in der Klasse W15 mit 3.450 Punkten „nur” auf Platz vier in Schwaben und Platz sechs in Südbayern. Sarah Rieger hatte mit 564 Punkten und 37,63 Metern im Speerwurf ihr bestes Ergebnis. Jeweils einen Rang besser als Rieger platzierte sich in dieser Klasse Melanie Saumweber mit 3.453 Punkten. Melanie erzielte winzige drei Punkte mehr und erkämpfte sich  damit den dritten und fünften Rang. Herausragend war ihr 100 Meter Lauf in 12,94 Sekunden, wo sie auf 567 Punkte kam und die zweitbeste Zeit aller Teilnehmerinnen erzielte. In der jüngeren Klasse W14 spielte Julia Graber ihre Stärke im 800 m Lauf aus, wo sie nach zwei anstrengenden Tagen mit 2:31,85 Minuten ein Bombenzeit erzielte, dies waren 501 Punkte von insgesamt 3.152 Punkten. In der Mannschaftswertung sprang für das Auerbacher Trio in Schwaben der Mannschaftstitel und in Südbayern die Vizemeisterschaft  knapp hinter der LAC Quelle Fürth/1860 München heraus. Während ihre Vereinskameradinnen jetzt über Pfingsten eine kurze Erholungspause einlegen können, geht für Anne Rieger am Freitag die Fahrt über den Brenner ins italienische Brixen, wo sie im Alpenländerkampf für die bayerische Auswahl an den Start im Hochsprung gehen wird. koh.

Hannah Schöllhorn wird mittel- und nordschwäbische Meisterin im Vierkampf


Nach vielen zweiten Plätzen und Vizemeisterschaften stand diesmal Hannah Schöllhorn ganz oben und holte die mittel- und nordschwäbische Meisterschaft im Vierkampf.

In Abwesenheit der starken A-Schülerinnen, die bei den Bayerischen in Hösbach weilten (wir berichteten), mussten bei den mittel- und nordschwäbischen Vierkampfmeisterschaften die B-Schülerinnen für die SpVgg Auerbach/Streitheim die Kastanien aus dem Feuer holen. Einen heißen Kampf lieferten sich in der Klasse W12 die Seriensiegerin Maria Rieger und ihre Vereinskameradin Hannah Schöllhorn. Doch diesmal drehte die ewige Zweite den Spieß um und holte sich nach einem starken Ergebnis mit 1,38 m im Hochsprung die Meisterschaft mit 1727 Punkten. Mit 1691 Punkten musste sich Maria Rieger diesmal mit Rang drei zufrieden geben. Bereits auf Platz zehn folgte Jana Wiedemann (1512 P) und auf Rang 24 Louis Schubert mit 1165 Punkten. Zusammen mit der in W13 starteten Ramona Hampp, die mit 1718 Punkten auf Platz sieben kam, holten die fünf Mädchen der SpVgg Auerbach den dritten Platz in der Mannschaftswertung der B-Schülerinnen. Bei den Schülern B M13 lieferte Marc Hartmann mit dem fünften Platz und 1469 Punkten einen guten Wettkampf ab, während in M12 Fabio Kammler mit 1397 Punkten auf Rang sieben landete. Koh.

Maria Rieger feiert Doppelsieg beim Springertag der Leichtathleten


Sie gehören zu Schwabens besten B-Schülerinnen nach ihren überzeugenden Leistungen beim Sprintertag.
v.l.n.r.: Maria Rieger, Ramona Hampp und Hannah Schöllhorn

Mit zwei Siegen beim Springertag in Stadtbergen glänzte die zwölfjährige Maria Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Trotz leichter Beschwerden an der Ferse war sie im Hochsprung mit 1,38 m und im Weitsprung mit 4,15 m nicht zu schlagen von keiner ihrer Konkurrentinnen zu schlagen. Hinter ihr machte mit der gleichaltrigen Hannah Schöllhorn in jeder Klasse einen Doppelsieg für die Auerbacher perfekt. Schöllhorn sprang 1,32 m hoch und landete bei 4,08 m beim Weitsprung in der Sandgrube. Die dritte Starterin im Bunde der W12, Jana Wiedemann, hatte mit 1,20 m im Hochsprung ihr bestes Ergebnis. Bei den dreizehnjährigen Nachwuchsathletinnen erkämpfte sich Ramona Hampp zwei sechste Plätze, sie sprang 1,29 m hoch und 4,02 m weit. Sehr gut schlug sich bei den Schülerinnen A W13 Julia Graber. Mit 1,36 m im Hochsprung und 4,44 m im Weitsprung landete sich jeweils auf dem dritten Rang, während Leonie Kuen und Anna Juraschek mit 4,23 m, beziehungsweise 4,10 m sich im Weitsprung zufrieden geben mussten. Im Werfen holt sie regelmäßig Gold, im Springen war es diesmal zweimal Bronze. Die bayerische Speerwurfmeisterin Sarah Rieger sprang 1,48 m hoch und 4,56 m weit in der Klasse W14, während in W15 ihr Schwester Anne Rieger mit 4,99 m im Weitsprung um einen Zentimeter die magische Grenze von 5 Meter verfehlte. In der gleichen Altersklasse landete Isabella Wagner mit 1,42 m (Hoch) und 4,55 m (Weit) jedes Mal auf dem achten Rang. Um sich auf die südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften am 23./24. Mai in Aichach vorzubereiten, absolvierte Alexander Wagner einen Wettkampf im Stabhochsprung und kam als Schüler M14 auf Anhieb über 2,40 m, während er im Hochsprung mit 1,44 m den vierten Platz erzielen konnte. Zwei dritte Plätze sprangen für Marc Hartmann in M13 heraus, 1,23 m hoch und 3,94 m weit waren seine Leistungen, während in M12 Fabio Kammler ebenfalls 1,23 m (4.) und 3,74 m (5.) beisteuerte. Mit Leonhard Fitz und Simon Rottenegger entsandte die SpVgg Auerbach/Streitheim zwei zur Jugend A gehörende Athleten, sie erreichten im Weitsprung 5,53 m, beziehungsweise 5,09 m was Platz sechs und acht bedeutete. koh.

Sechs Meisterschaftstitel an zwei Tagen für Anne Rieger


Den ersten Platz und die oberste Stufe auf dem Siegerpodest hat Anne Rieger (Mitte) in diesem Jahr abonniert. Auch in Aichach durfte sie allein sechsmal auf das Siegerpodest. Zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Isabella Wagner (links) und Anke Lang holten sie zusätzlich zwei Mannschaftstitel für die SpVgg Auerbach/Streitheim.

Anne Rieger eilt von Sieg zu Sieg. Die 16-jährige Ausnahmeathletin der SpVgg Auerbach/Streitheim holte bei den gleichzeitig ausgetragenen schwäbischen und südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Aichach an zwei Tagen nicht weniger als sechs Titel. Sie setzte sich sowohl in den Einzelwertungen, Vier. und Siebenkampf, wie auch mit ihren Mannschaftskolleginnen der SpVgg Auerbach/Streitheim, auch in der Mannschaftswertung mit den beiden Titeln durch. Mit 2.916 Punkten im Vierkampf und 4.733 Punkten im Siebenkampf  konnte ihr in der Altersklasse weibliche Jugend B keine Konkurrentin das Wasser reichen. Ihre stärksten Disziplinen waren diesmal wie nichts anders zu erwarten der Hochsprung als ihre Spezialdisziplin mit 1,71 m und überragenden 867 Punkten, gefolgt vom 100 m Hürdenlauf in 15,08 Sek. Überdurchschnittlich auch die restlichen Übungen mit 10,27 m mit der Kugel, 13,58 Sek. über 100 m , 4,82 m im Weitsprung, 37,20 m mit dem Speer und 2:30,07 Minuten im abschließenden 800 m Lauf. Einen hervorragenden Wettkampf bestritt auch Anke Lang, sie kam mit 2.110 Punkten (Vierkampf) auf Platz acht in Schwaben und  Rang 17 in Südbayern. Im Siebenkampf  mit 3.494 Punkten war dies der neunte, beziehungsweise 17. Platz. Gemeinsam mit Isabella Wagner gewannen diese Zwei auch die schwäbische und südbayerischen Mannschaftsmeisterschaft mit 11:276 Punkten. Die Schüler und Schülerinnen A trugen nur die Acht- beziehungsweise Siebenkampfmeisterschaften sowohl auf schwäbischer, wie auch auf südbayerischer Ebene aus. Hier gelang dem fünfzehnjährigen Alexander Wagner ein Doppelsieg im Achtkampf. Mit herausragenden 3.775 Punkten konnte er sich in beiden Wertungen an die Spitze setzten. Er hatte über 100 m in 12,33 Sekunden die 538 Punkte brachten, sein bestes Ergebnis. Die weiteren Einzelergebnisse:  4,84 m Weit, 9,00 m mit der Kugel, 1,53 m im Hochsprung, 26,16 m mit dem Diskus, 2,30 m im Stabhochsprung, 35,52 m mit dem Speer und 3:31,25 Minuten über 1000 m. Wie stark die Konkurrenz bei den Schülerinnen A  in Aichach war, zeigten die Ergebnisse. Trotz sechs neuer Bestleistungen im Siebenkampf landete Sarah Rieger in der Klasse W15 mit 3.450 Punkten „nur” auf Platz vier in Schwaben und Platz sechs in Südbayern. Sarah Rieger hatte mit 564 Punkten und 37,63 Metern im Speerwurf ihr bestes Ergebnis. Jeweils einen Rang besser als Rieger platzierte sich in dieser Klasse Melanie Saumweber mit 3.453 Punkten. Melanie erzielte winzige drei Punkte mehr und erkämpfte sich  damit den dritten und fünften Rang. Herausragend war ihr 100 Meter Lauf in 12,94 Sekunden, wo sie auf 567 Punkte kam und die zweitbeste Zeit aller Teilnehmerinnen erzielte. In der jüngeren Klasse W14 spielte Julia Graber ihre Stärke im 800 m Lauf aus, wo sie nach zwei anstrengenden Tagen mit 2:31,85 Minuten ein Bombenzeit erzielte, dies waren 501 Punkte von insgesamt 3.152 Punkten. In der Mannschaftswertung sprang für das Auerbacher Trio in Schwaben der Mannschaftstitel und in Südbayern die Vizemeisterschaft  knapp hinter der LAC Quelle Fürth/1860 München heraus. Während ihre Vereinskameradinnen jetzt über Pfingsten eine kurze Erholungspause einlegen können, geht für Anne Rieger am Freitag die Fahrt über den Brenner ins italienische Brixen, wo sie im Alpenländerkampf für die bayerische Auswahl an den Start im Hochsprung gehen wird. koh.

Hannah Schöllhorn wird mittel- und nordschwäbische Meisterin im Vierkampf


Nach vielen zweiten Plätzen und Vizemeisterschaften stand diesmal Hannah Schöllhorn ganz oben und holte die mittel- und nordschwäbische Meisterschaft im Vierkampf.

In Abwesenheit der starken A-Schülerinnen, die bei den Bayerischen in Hösbach weilten (wir berichteten), mussten bei den mittel- und nordschwäbischen Vierkampfmeisterschaften die B-Schülerinnen für die SpVgg Auerbach/Streitheim die Kastanien aus dem Feuer holen. Einen heißen Kampf lieferten sich in der Klasse W12 die Seriensiegerin Maria Rieger und ihre Vereinskameradin Hannah Schöllhorn. Doch diesmal drehte die ewige Zweite den Spieß um und holte sich nach einem starken Ergebnis mit 1,38 m im Hochsprung die Meisterschaft mit 1727 Punkten. Mit 1691 Punkten musste sich Maria Rieger diesmal mit Rang drei zufrieden geben. Bereits auf Platz zehn folgte Jana Wiedemann (1512 P) und auf Rang 24 Louis Schubert mit 1165 Punkten. Zusammen mit der in W13 starteten Ramona Hampp, die mit 1718 Punkten auf Platz sieben kam, holten die fünf Mädchen der SpVgg Auerbach den dritten Platz in der Mannschaftswertung der B-Schülerinnen. Bei den Schülern B M13 lieferte Marc Hartmann mit dem fünften Platz und 1469 Punkten einen guten Wettkampf ab, während in M12 Fabio Kammler mit 1397 Punkten auf Rang sieben landete. Koh.

Maria Rieger feiert Doppelsieg beim Springertag der Leichtathleten


Sie gehören zu Schwabens besten B-Schülerinnen nach ihren überzeugenden Leistungen beim Sprintertag.
v.l.n.r.: Maria Rieger, Ramona Hampp und Hannah Schöllhorn

Mit zwei Siegen beim Springertag in Stadtbergen glänzte die zwölfjährige Maria Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Trotz leichter Beschwerden an der Ferse war sie im Hochsprung mit 1,38 m und im Weitsprung mit 4,15 m nicht zu schlagen von keiner ihrer Konkurrentinnen zu schlagen. Hinter ihr machte mit der gleichaltrigen Hannah Schöllhorn in jeder Klasse einen Doppelsieg für die Auerbacher perfekt. Schöllhorn sprang 1,32 m hoch und landete bei 4,08 m beim Weitsprung in der Sandgrube. Die dritte Starterin im Bunde der W12, Jana Wiedemann, hatte mit 1,20 m im Hochsprung ihr bestes Ergebnis. Bei den dreizehnjährigen Nachwuchsathletinnen erkämpfte sich Ramona Hampp zwei sechste Plätze, sie sprang 1,29 m hoch und 4,02 m weit. Sehr gut schlug sich bei den Schülerinnen A W13 Julia Graber. Mit 1,36 m im Hochsprung und 4,44 m im Weitsprung landete sich jeweils auf dem dritten Rang, während Leonie Kuen und Anna Juraschek mit 4,23 m, beziehungsweise 4,10 m sich im Weitsprung zufrieden geben mussten. Im Werfen holt sie regelmäßig Gold, im Springen war es diesmal zweimal Bronze. Die bayerische Speerwurfmeisterin Sarah Rieger sprang 1,48 m hoch und 4,56 m weit in der Klasse W14, während in W15 ihr Schwester Anne Rieger mit 4,99 m im Weitsprung um einen Zentimeter die magische Grenze von 5 Meter verfehlte. In der gleichen Altersklasse landete Isabella Wagner mit 1,42 m (Hoch) und 4,55 m (Weit) jedes Mal auf dem achten Rang. Um sich auf die südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften am 23./24. Mai in Aichach vorzubereiten, absolvierte Alexander Wagner einen Wettkampf im Stabhochsprung und kam als Schüler M14 auf Anhieb über 2,40 m, während er im Hochsprung mit 1,44 m den vierten Platz erzielen konnte. Zwei dritte Plätze sprangen für Marc Hartmann in M13 heraus, 1,23 m hoch und 3,94 m weit waren seine Leistungen, während in M12 Fabio Kammler ebenfalls 1,23 m (4.) und 3,74 m (5.) beisteuerte. Mit Leonhard Fitz und Simon Rottenegger entsandte die SpVgg Auerbach/Streitheim zwei zur Jugend A gehörende Athleten, sie erreichten im Weitsprung 5,53 m, beziehungsweise 5,09 m was Platz sechs und acht bedeutete. koh.

Anne Rieger setzt ihren Siegeszug mit einer weiteren bayerischen Meisterschaft fort


Ihre zweite Goldmedaille innerhalb vier Wochen holte sich nach dem Hochsprung auch im Mehrkampf die 15-jährige Anne Rieger (links) von der SpVgg Auerbach/Streitheim, während ihre Vereinskameradin Isabella Wagner den elften Platz unter Bayerns Besten belegen konnte.

Wo nimmt die noch 15-Jährige Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim nur die Kraft und die Nervenstärke her? Auch im Konzert der 16- und 17-jährigen B-Jugend-Leichtathletinnen eilt die Vorzeigeathletin von Sieg zu Sieg. Nach dem bayerischen Meistertitel im Hochsprung wurde sie nun auch im Leichtathletikfünfkampf in Fürth bayerische Hallenmeisterin. Mit 3305 Punkten war sie bei diesen Mehrkampfmeisterschaften eine Klasse für sich. Mit sage und schreibe 510 Punkten Vorsprung vor der Vizemeisterin Ilona Borsboom vom TS Lichtenfels, kämpfte sie bei der Erringung ihrer zweiten Goldmedaille in diesem Jahr mit 3305 Punkten in einer eigenen Liga. Zwar bekam sie in ihrer Paradedisziplin dem Hochsprung für ihre 1,67 Meter mit 818 Punkten die meisten Zähler, doch auch in den restlichen vier Disziplinen trumpfte sie mit drei neuen persönlichen Bestleistungen auf. 9,49 Sekunden über 60 m Hürden (810 P.), 10,32 m mit der Kugel (650 P.) und 4,87 m im Weitsprung (524 P.) erreichte sie bisher noch nie. Hervorragend auch nach einem langen Wettkampftag die abschließenden 800 Meter in 2:37,44 Minuten was ihr noch einmal 603 Punkte auf dem Weg zu ihrem bayerischen Meistertitel einbrachte. Anne Rieger hätte mit Sicherheit noch zulegen können, doch in Anbetracht des Riesenvorsprungs und einer kräfteraubenden Saison auf der Bahn, bremsten die beiden Trainer Rebecca Juraschek und Jan Jäger ihren Schützling in ihrem Tatendrang. Noch nicht richtig auf Betriebstemperatur ist heuer Isabella Wagner, die im vergangenen Jahr mit Topresultaten aufhorchen ließ. Mit 2076 Punkten kam sie über einen elften Rang im gleichen Wettkampf nicht hinaus. Sie hatte mit 11,09 Sekunden über 60 m Hürden ihre beste Leistung in diesem Mehrkampf.
Die Schüler/innen A der SpVgg Auerbach/Streitheim kämpften in der Münchner Leichtathletikhalle ebenfalls um Meisterehren im Fünfkampf. Die beste Platzierung erreichte mit einem sehr guten fünften Rang und 2380 Punkten der 14-jährige Alexander Wagner. Die meisten Punkte konnte er dabei mit 577 über 60 m Hürden in 9,56 Sekunden erreichen, doch auch in den anderen Disziplinen brachte er eine durchgehend konstante Leistung. In der Klasse Schülerinnen W15 ließ mit Sarah Rieger eine weitere Starterin aus dem Hause Rieger ihr Können aufblitzen. Unter 26 Starterinnen in ihrer Riege belegte sie mit 2.448 Punkten einen ausgezeichneten zehnten Rang, während in der Klasse W14 im starken Teilnehmerfeld Julia Graber mit 2323 und Platz zwölf eine Superleistung bot. koh.

Februar 2009:

Anne Rieger wird Siebte in Deutschland, Alexander Wagner erringt die südbayerischen Meisterschaft

Eines der größten Sprint- und Mehrkampftalente wächst mit dem Vierzehnjährigen Alexander Wagner von der SpVgg Auerbach/Streitheim heran.

Die schönste Leichtathletikhalle in Deutschland befindet sich in Neubrandenburg und hier fanden die deutschen Jugendmeisterschaften statt. Mit dabei die bayerische B-Jugendmeisterin im Hochsprung, Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim und als große Favoritin Jugendweltmeisterin Kimberly Jes von der LG Rendsburg-Büdelsdorf, die dann auch nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 1,83 m deutsche Meisterin wurde. Für Anne Rieger stand in erster Linie im Vordergrund, Erfahrung im Konzert der Großen zu sammeln. Doch neben der Erfahrung heimste sie wieder einen großen Erfolg ein und sprang mit 1,70 m auf den siebten Platz. Mit Jahrgang 1993 war sie die Jüngste gegen die zum Teil drei Jahre älteren Gegnerinnen aus ganz Deutschland und hat die Höhen über 1,70 m nun voll im Griff.

Vielleicht begleitet in zwei Jahren mit Alexander Wagner ein neues Sprintertalent der SpVgg Auerbach/Streitheim Anne Rieger zu deutschen Meisterschaften. Bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften in München stand der Vierzehnjährige im Rampenlicht. Bei allen seinen drei Läufen über 60 m distanzierte er die Konkurrenz mehr als deutlich. Im Vorlauf 7,77 Sekunden, Zwischenlauf 7,73 und Endlauf mit 7,71 Sekunden degradierte er seine Gegner förmlich und gewann überlegen die südbayerische Meisterschaft bei den Schülern A M 14. Über die gleiche Strecke schaffte mit 7,59 Sekunden bei der A-Jugend Niklas Kuen den Einzug in den Zwischenlauf, wo für ihn mit 7,66 Sekunden Endstadion war. Gute Zeiten erreichten in den Vorläufen Leonhard Fitz mit 7,85 und Simon Rottenegger mit 8,04 Sekunden. Über 200 m sprang für Niklas Kuen mit 24,80 Sekunden der 15. Rang heraus. Leonhard Fitz versuchte sich auch über 800 m und lief in 2:15,34 Min. als Neunter bei der Jugend ins Ziel. Vollauf zufrieden war das Trainergespann Rebecca Juraschek und Jan Jäger auch mit dem achtzehnjährigen Marius Wicenec im Hochsprung mit der sehr guten Höhe von 1,83 m und dem fünften Platz. Bei den Schülerinnen A W15 treten mit Sarah Rieger und Lena Wiedenmann zwei Talente der SpVgg Auerbach/Streitheim immer mehr in den Vordergrund. Wiedemann lief mit 8,48 Sek. im Vor- und Zwischenlauf über 60 m exakt die gleiche Zeit und für Sarah Rieger wurden 8,89 Sek. gestoppt. Beide starteten auch über 60 m Hürden mit dem 14. Rang für Rieger (10,06 Sek) und Rang 26 für Wiedenmann (10,75 Sek). Mit 10,16 m im Kugelstoßen schaffte Sarah Rieger den Sprung in die Top 10. Im Endlauf über 60 m der Schülerinnen W 14 überraschte Leonie Kuen mit ihrem vierten Platz mehr als positiv. 8,53 im Vorlauf, 8,43 im Zwischenlauf und 8,44 Sekunden im Endlauf war eine gute Serie. 46 Schülerinnen versuchten sich über 60 m Hürden, für Kuen mit 10,74, Julia Graber mit 10,97 und Anna Juraschek mit 11,21 Sekunden sprangen Mittelplätze heraus. Nur um fünf Zentimeter im Kugelstoßen verpasste Anna Juraschek mit ihrem Stoß von 9,75 m den Sprung auf den Bronzeplatz und wurde Vierte, während Julia Graber mit 8,07 m noch Zwölfte wurde. koh. 

Auerbacher Leichtathleten holen zwei schwäbische Titel und fünf Vizemeisterschaften


Dick eingemummt wegen der Kälte nahmen die Schülerinnen B der SpVgg Auerbach/Streitheim ihre Meisterschaftsurkunden auf der höchsten Stufe der Siegertreppe in Empfang.
v.l.n.r. Ramona Hampp, Maria Rieger und Hannah Schöllhorn.
Vizemeister wurde die Mannschaft aus Steinheim (links) und Dritte die LG Westallgäu (rechts).

Da die älteren Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim sich noch mitten in der Hallensaison befinden, starteten bei den schwäbischen Crossmeisterschaften nur die C- und B-Schüler zwischen zehn und dreizehn Jahren. Trotzdem konnte die Medaillenausbeute in Steinheim bei Memmingen nicht besser sein, denn zweimal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze konnten Auerbachs Nachwuchsläufer mit nach Hause nehmen. Gerade Athleten, die das vollständige Wintertrainingsprogramm absolvierten, fühlten sich bei viel Schnee und starker Kälte wohl und liefen zur Höchstform auf. Ganz oben auf der Siegertreppe durften die Mannschaften der Schülerinnen C und B Platz nehmen. Beide Teams der SpVgg Auerbach/Streitheim mit Louise Schubert, Mirjam Hampp und Isabelle Sasse, sowie Maria Rieger, Hannah Schöllhorn und Ramona Hampp wurden schwäbische Mannschaftsmeister. Bei den Teams der Schüler C sprang mit Christian Graber, Julian Kaiser, Robert Wagner ein dritter Rang heraus, während die zweite Mannschaft mit Lukas Friedrich, Toni Hammerbacher und David Kirch immerhin noch gute Fünfte wurden. Ebenfalls auf den Bronzerang kamen die Schüler B mit Fabio Kammler, Simon Seitz und Simon Eisele. In den Einzelrennen fehlte den Auerbachern oft das Quäntchen Glück zum Sieg. Fünfmal Zweiter, oft nur mit zwei Sekunden Rückstand, da lief schon manchmal eine Träne über das Gesicht der jungen Sportler. Schwäbische Vizemeister wurden Mirjam Hampp in W10, Louise Schubert in W11, Maria Rieger in W12, Ramona Hampp in W13 und Fabio Kammler in M12. Mit aufs Treppchen durften als Dritte auch Isabelle Sasse in W10, während sich Pia Unger (W11), Hannah Schöllhorn (W12) und Julian Kaiser (M10) mit dem undankbaren vierten Platz begnügen mussten. Als Fünfte liefen in M11 Christian Graber und in W10 Lena Kugelmann ins Ziel ein. koh.

Anne Rieger wird Dritte bei den süddeutschen Hallenmeisterschaften

Der Mensch ist keine Maschine, das muss auch Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim anerkennen. Eine Woche nach der mit 1,73 m gewonnen bayerischen Meisterschaft, musste sie sich bei den süddeutschen Leichtathletikhallenmeisterschaften im hessischem Hanau mit Platz drei zufrieden geben. Diesmal war für sie bei der weiblichen Jugend B schon bei 1,65 m Schluss. Dies war aber kein Beinbruch, denn Lena Bryxi von der LG Staufen mit der Siegerhöhe von 1,70 m und Sara Gambetta von der TSG Schlitz ,die wie Rieger ebenfalls 1,65 m übersprang, haben bereits ein Jahr Erfahrung bei der weiblichen Jugend.
Noch ein Jahr kann die 14-jährige Sarah Rieger bei den Schülerinnen auf Titel- und Rekordjagd gehen. Trotzdem beteiligte sie sich bei den bayerischen Wintermeisterschaften im Speerwurf bei der weiblichen Jugend und kam mit 33,55 m ohne Freilufttraining an den von ihr selbst gehaltenen schwäbischen Rekord bis auf einen Meter heran. Ein hervorragender fünfter Platz war für die jüngste Teilnehmerin im Feld der Speerwerferinnen ein großer Erfolg. koh.

SpVgg Auerbach/Streitheim nimmt im vergangenen Jahr nicht weniger als 75 Sportabzeichen ab

 
Die jüngsten, ältesten und erfolgreichsten Teilnehmer der Sportabzeichenaktion der SpVgg Auerbach/Streitheim zusammen mit den Prüfern und dem BLSV-Beauftragten.
v.l.n.r.: Heimlinde Hemm, Engelbert Kohler, Ingrid Gnauert, Gerhard Kern, Laura Birzele, Georg Rathgeber, Thomas Schropp, Michael Wagner und Anton Hildensperger

41 Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis, aus der Stadt Augsburg und sogar aus dem benachbarten Baden-Württemberg beteiligten sich an der Sportabzeichenaktion der SpVgg Auerbach/Streitheim im vergangenen Jahr. Die beiden Prüfer, Engelbert Kohler und Michael Wagner, standen jeden Dienstag auf der Sportanlage Rothtal in Horgau und nahmen die Prüfungen ab. Neben Leichtathletik wurde ergänzend auch noch das Radfahren und Schwimmen den Teilnehmern angeboten. Zusammen mit den verantwortlichen Prüfern der SpVgg Auerbach/Streitheim nahm der BLSV-Sportabzeichen-Beauftragter Gerhard Kern aus Schwabmünchen die Überreichung der begehrten Abzeichen vor. Ältester Teilnehmer war wieder einmal der 78-jährige Georg Rathgeber und aus Stadtbergen und bei den Frauen ebenfalls mit Ingrid Gnauert eine Teilnehmerin aus Stadtbergen, während die jüngsten Ausgezeichneten die beiden achtjährigen Laura Birzele aus Gablingen und Thomas Schropp aus Deubach waren. Eine besondere Leistung vollbrachte der 76-jährige Anton Hildensperger aus Horgau, der es sich trotz einer Verletzung nicht nehmen ließ, zum 28-mal das Sportabzeichen in ununterbrochener Serie zu erwerben. Ihm am nächsten kam Heimlinde Hemm (Horgau), sie bekam schon zum 23-mal das Abzeichen übereicht. koh.

aus: "Augsburger Allgemeine", 25. Jan. 2009:

SpVgg Auerbach-Streitheim räumt alles ab!

Was für ein Tag für die SpVgg Auerbach-Streitheim! In München holte Anne Rieger den bayerischen Meistertitel im Hochsprung, in der Diedorfer Schmuttertalhalle nahmen die Fußballer aus dem Rothtal alle Hürden und holten sich erstmals in der Vereinsgeschichte die Augsburger Landkreismeisterschaft im Hallenfußball. Sensationell! Denn auf dem Weg dorthin räumte der Augsburger Kreisligist nicht nur die beiden Bezirksligisten SSV Margertshausen und TSV Neusäß, sondern im Finale sogar den Bezirksoberligisten TSV Bobingen aus dem Weg. Damit nicht genug: Michael Furnier (bester Spieler), Armin Schulz (bester Torhüter), Mario März (zusammen mit Alexander Detke bester Torschütze) und die Fans der Blau-Weißen räumten auch noch sämtliche Sonderpreise ab. Eine derartige Dominanz hat es schon lange nicht mehr gegeben.

Vorsitzender hat es geahnt

„Wir werden Landkreismeister”, das hatte Johann Kohler, der Vorsitzende der SpVgg, bereits am Donnerstag gesagt und damit Spielertrainer Michael Finkel allerhöchstens ein Lächeln entlockt. Doch gestern passte es so perfekt, wie es bei einem Triumph in der Halle passen muss. „Wir haben uns nach dem Auftaktsieg gegen Margertshausen immer weiter reingesteigert”, stellte ein überglücklicher Armin Schulz fest. Nicht nur auf dem Spielfeld, auch auf den Rängen ging es in dieser Partie hoch her. Im Schlussspurt machten die Auerbacher aus einem 1:2-Rückstand einen 4:2-Sieg. Richtig dominant zeigten sich die Rothtaler beim 5:2 gegen den TSV Neusäß.

Die Lohwald-Kicker hatten im Viertelfinale gegen den SSV Anhausen viel Kraft gelassen, da zu den 2 x 10 Minuten regulärer Spielzeit noch 2 x 5 Minuten Verlängerung angehängt werden mussten, bis der glückliche Sieg der Fuhrmann-Truppe feststand. Im Strafstoßschießen waren Roland Horvath, dessen Treffer zum 2:1 früher einmal das „Golden Goal” gewesen wäre, und Torhüter Michael Wenni die Anhauser Unglücksraben. „Wir waren eigentlich schon draußen”, konnte sportlicher Leiter Stefan Schmid gerade noch einmal durchatmen.

Gleich wieder draußen waren auch der TSV Meitingen und der SV Achsheim. Während man dem Nordwest-Kreisklassisten gegen den Bezirskoberligisten und Rekord-Landkreismeister TSV Bobingen nicht wirklich eine Überraschung zugetraut hatte, enttäuschte der Bezirksligist aus dem Lechtal auf der ganzen Linie. Gegen die bieder daher kickende zweite Mannschaft des FC Königsbrunn brachten Steppich, Buja & Co. keinen Fuß auf den Boden und wurden am Ende fast lächerlich gemacht. Ein Befreiungsschlag von Julian Strehler landete an der Kante der Bande und sprang von dort am verdutzten Mihael Potnar vorbei ins Tor. Königsbrunn gelang so ziemlich alles, die Meitinger Angriffe endeten an der Querlatte oder beim Torwart.

Glück hatte Dennis Buja, der nach dem 1:3-Anschlusstreffer sich so vehement des Balles bemächtigte, dass man dafür hätte eine herbe Sanktion verhängen können. Schiedsrichter Christian Heinisch (TSV Haunstetten) ließ jedoch nicht nur in dieser Situation Gnade vor Recht ergehen. Ebenso wie im weiteren Verlauf des Turniers seine Kollegen Luka Beretic (DJK Hochzoll) und Manfred Keil (TSV Wassertrüdingen).

Spielerische Leckerbissen wurden eigentlich erst im Finale von der SpVgg Auerbach-Streitheim serviert, die jedoch wiederum drei Zeitstrafen nicht nutzten konnte, um den Sack endgültig zuzumachen. Meist ging es innerhalb der Bande so hektisch und aggressiv zu, dass Techniker oder Strategen kaum zum Zuge kamen. Es wurde gekämpft und gegrätscht, gezerrt und gezupft, doch es war spannend ohne Ende. Und die Zuschauer scheinen den Kick unter dem Hallendach trotz alledem zu lieben.

Eintrittskarten sind ausgegangen

In Diedorf gingen gestern sogar die Eintrittskarten aus, musste die Halle 20 Minuten wegen Überfüllung geschlossen werden. Rund 900 Besucher drängten sich nicht nur auf der Tribüne, sondern auch auf der Bühne an der Stirnseite der Halle und in den Geräteräumen auf der Gegenseite. „Eine tolle Atmosphäre”, schwärmten Spieler und Fans unisono. „Es waren so viele wie noch nie”, stellte Herbert Richter, der Sportbeauftragte des Landkreises fest, „aber Diedorf ist immer ein gutes Pflaster.” Kreisspielleiterin Gabriele Ullersberger hatte sich sogar Sorgen gemacht, dass alle Leute wieder gesund nach Hause kommen. Hätten auch noch der TSV Bobingen und der FC Königsbrunn Fans mit nach Diedorf gebracht, wäre die Halle wohl endgültig aus ihren Nähten geplatzt. Nachdem die Anhänger des TSV Meitingen, des SV Achsheim, des SSV Margertshausen, der SpVgg Auerbach-Streitheim, des SSV Anhausen und diesmal sogar einige des TSV Neusäß für Faschingsstimmung gesorgt hatten, herrschte während des Halbfinales zwischen den beiden Rivalen aus dem Landkreis-Süden fast gespenstische Ruhe. Durchatmen vor dem Finale furioso, das die Nerven wieder gnadenlos auf die Folter spannte und am Ende in ein blau-weißes Auerbacher Jubelmeer mündete.

von Oliver Reiser

Anne Rieger holt mit sagenhafter Serie die bayerische Meisterschaft

Mit 1,73 m im Hochsprung der weiblichen Jugend B war Anne Rieger bei den Bayerischen nicht zu bezwingen.

Insgesamt 13 Hochspringerinnen traten in der Münchner Leichtathletikhalle beim Olympiastadion zur Hochsprungentscheidung bei den bayerischen Leichtathletikmeisterschaften bei der weiblichen Jugend B (16 und 17 Jahre) an. Mit dabei,  die immer noch 15-jährige Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim, die als vorjährige bayerische Schülerinnenmeisterin im Konzert der Jugendlichen ein gehöriges Wort mitreden wollte. Auf Grund der nächsten Einsätze bei den Süddeutschen in Hanau und der Deutschen in Neubrandenburg, pokerte sie und stieg erst bei 1,61 m in den Wettkampf ein. Bei dieser Höhe waren nur noch die Hälfte der Teilnehmerinnen mit dabei und als die Höhe auf 1,64 Meter gesteigert wurde, waren es nur noch Vier. Während die Konkurrentinnen immer mehr Fehlversuche zu verzeichnen hatten, schaffte Anne Rieger die 1,64 m, 1,67 m und die 1,70 m jeweils im ersten Versuch. Somit wäre sie bereits bei den 1,70 m Meisterin gewesen. Doch das war ihr zuwenig, denn sie sprang auch auf Anhieb die 1,73 m als einzige Teilnehmerin und verwies Emily Düregger vom TSV Gräfelfing, Lisa Debor vom TV 1884 Marktheidenfeld und Franziska Roth vom TSV Gräfelfing, die alle 1,70 m überquerten, auf die weiteren Plätze. Als kleine Zugabe versuchte sie sich auch im Kugelstoßen und wuchtete das vier Kilo schwere Gerät auf 9,45 Meter, dies war der sechste Rang. Seine Bestzeit über 200 m auf nunmehr 24,64 Sekunden verbessern konnte bei der männlichen Jugend B Niklas Kuen, konnte aber bei der Vergabe der ersten Plätze damit nicht mitmischen. koh.

Auf die Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim wartet ein umfangreiches Jahr

Melanie Saumweber

Auch im 42. Jahr seit Gründung des Vereines und der Abteilung, warten auf Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim in diesem Jahr große Aufgaben. Zum einem ist man Ausrichter von nicht weniger als sieben Großveranstaltungen, darunter eine bayerische Meisterschaft, und zum anderen möchte man auch an die sportlichen Erfolge der letzten Jahre anschließen. Im Terminkalender ganz dick angestrichen sind auf der Sportanlage Rothtal, Samstag, 28. Juni die schwäbischen Blockmehrkampmeisterschaften, Samstag, 18. Juli bayerische Straßen-Gehermeisterschaften, Mittwoch, 5. August nationales Abendsportfest, Samstag, 19. September Landkreismeisterschaften, Samstag, 3. Oktober landesoffene Vereinsmeisterschaften und 12. Steineberglauf und Sonntag, 8. November 28. Auerbacher Lauf. Während die Veranstaltungen unter Leitung von Abteilungsleiter Johann Kohler organisiert und vorbereitet werden, feilen die zahlreichen Übungsleiter an den letzten Feinheiten bei Athleten. Nach vier bayerischen Meisterschaften und einer Vielzahl von schwäbischen und Kreismeisterschaften im Jahre 2008 ist das Ziel der Trainer und Athleten, diese Erfolge in diesem Jahre noch einmal zu toppen. Dies wird natürlich eine schwierige Aufgabe, denn zahlreiche Athleten sind auf Grund ihres Alters in höhere Klassen gewechselt. So startet eine der erfolgreichsten Schülerinnenathleten in Bayern, Anne Rieger, in Zukunft bei der weiblichen Jugend. Sie reißt somit auch eine Lücke in die Schülerinnenmannschaft. Doch diese Schwächung wurde durch einen starken Neuzugang mit Melanie Saumweber wieder geschlossen. Die 14-jährige Deubacherin wechselte zum Jahresbeginn von der benachbarten LG Reischenau/Zusamtal ins Rothtal und wird vor allem mit der Mannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim in Bayern gewiss ganz vorne dabei sein. Auch im Einzel konnte sie sich im Jahre 2008 dreimal in die bayerische Bestenliste eintragen und zwar im Hochsprung mit 1,52 m (17. Platz), im Weitsprung mit 4,98 (15. Platz) und im Blockmehrkampf auf dem zehnten Platz. Die SpVgg Auerbach/Streitheim hat dagegen Marius Brahm in Richtung TSV Göggingen verlassen, hier will er die Achtkampfmannschaft verstärken, während Kathrin Oechsner als zweiter Abgang beim TSV Königsbrunn an alte Erfolge wieder anknüpfen will. koh.

Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim elfmal unter Deutschlands Beste und 32-mal unter den Top 20 in Bayern

Voller Spannung wurden in den letzten Tagen des alten Tages die deutschen und bayerischen Bestenlisten der Leichtathleten von den Aktiven und Trainern erwartet. Trotz vieler Meisterschaften, darunter vier bayerische Titel durch Anne und Sarah Rieger, sowie Isabella Wagner, war man auch diesmal im Lager der SpVgg Auerbach/Streitheim auf die Platzierungen unter den Besten gespannt. Während bei Meisterschaften die Tagesform oder Taktik entscheidet, werden in den Bestenlisten die besten Ergebnisse des Jahres aufgelistet. Doch auch hier bewiesen die Auerbacher Aktiven ihre Stärke, denn zweiunddreißigmal war man im bayerischen und auch elfmal im deutschen Jahrbuch aufgeführt. Während in Bayern die 20 besten Ergebnisse notiert sind, geht es in Deutschland bis Platz 50.
Die überragende Athletin des vergangenen Jahres war die fünfzehnjährige Anne Rieger. Sie brachte das Kunststück fertig, nicht weniger als zehnmal in Bayern aufgeführt zu sein. Jeweils Erste im Hochsprung mit überragenden 1,73 Metern und im Siebenkampf. In Deutschland waren dies in diesen Disziplinen einmal der fünfte Rang (Hoch) und der neunte Platz (Siebenkampf). Da in der deutschen Bestenliste auch die Leistungen in den älteren Jahrgängen fortgeführt werden, landete sie im Hochsprung bei der weiblichen Jugend auf Platz 14, bei der A-Jugend auf Platz 20 und bei den Frauen auf dem 46. Platz. Mit ihrer Teamkameradin Isabella Wagner und ihrer jüngeren Schwester Sarah sprang mit der Siebenkampfmannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim in Bayern der zweite und in Deutschland der 14. Rang heraus. Weitere hervorragende Platzierungen wurden von ihr mit dem Speer (4.), Blockmehrkampf (5.), Kugel (7.) 800 m (16.) und Diskus (17.) erzielt.
Bayern- und deutschlandweit war auch die 14-jährige Sarah Rieger vertreten. Erste mit dem Speer, Siebte mit dem Ball, Elfte im Blockmehrkampf und Dreizehnte im Siebenkampf in Bayern und Rang 17. mit dem Speer und Rang 31 im Siebenkampf in Deutschland, eine wahrlich tolle Bilanz. Die tolle Bilanz bei den Schülerinnen A rundete mit einem 10. Platz im Vierkampf, einem 17. im Siebenkampf und einem 18. Platz im Blockmehrkampf die fünfzehnjährige Isabella Wagner ab.
Bei den jüngeren B-Schülerinnen war Julia Graber mit einem achten Rang im Blockmehrkampf, einem zehnten im Vierkampf und dem 16. Rang im 800 Meterlauf der A-Schülerinnen glänzend vertreten. Zusammen mit Leonie Kuen, Anna Juraschek, Maria Rieger und Ramona Hampp war sie auch mit der Vierkampfmannschaft auf dem dritten Bayernplatz hervorragend platziert.
Auch die Staffeln konnten überzeugen, denn über 4 x 100 m der weiblichen Jugend mit Jasmin Mareth, Anke Lang, Isabella Wagner und Anne Rieger landete man auf Platz 20 und über 3 x 800 Meter mit Lena Wiedemann, sowie Anne und Sarah Rieger sprang Rang sieben heraus. Bei der weiblichen Jugend B schaffte Kathrin Oechsner mit zwei achten Plätzen über 200 m und 100 m den Sprung in Bayerns Top Ten.
Die beste Platzierung bei den männlichen Athleten erreichte mit einem dritten Rang im Blockmehrkampf der dreizehnjährige B-Schüler Alexander Wagner der aber auch mit dem Ball bei den älteren A-Schülern auf den 16. Platz kam. Je einmal vertreten waren Niklas Kuen über 400 m Hürden als Elfter bei der männlichen Jugend B, Marius Brahm als 20. in M15 im Achtkampf, Michael Knauer als Achter und Julian Schäfer als 15. im Blockmehrkampf.
Erfreulich waren auch wieder die Schülermannschaften der SpVgg Auerbach/Streitheim, die an den Wettkämpfen zur Deutschen Schülermannschaftsmeisterschaft teilnahmen. Die zehn- und elfjährigen Schüler C kamen auf dem dritten Platz und die gleichaltrigen Mädchen auf den ersten Platz in Bayern, in Deutschland waren dies der 50., bzw. der 34. Rang. Die zwölf- und dreizehnjährigen Schülerinnen B belegten Platz 3, bzw. Platz 15. koh.

Auerbacher Schülerleichtathleten bleiben die Nummer eins

An allen Fronten kämpften zum Ende der Bahnsaison die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim. So startete die diesjährige dreifache bayerische Schüler-Meisterin Anne Rieger für Bayern beim Länderkampf gegen Hessen und Baden-Württemberg in Ergoldsbach. Mit 1,70 m im Hochsprung und 10,80 m mit der Kugel holte sie wichtige Punkte für die siegreichen Bayern. Außerdem bedeuteten die 1,70 m die beste bayerische Leistung an diesem Tag und wurde mit einem Ehrenpreis bedacht. Im schwäbischen Türkheim fand der Schüler-Vergleichskampf der bayerischen Bezirke statt. Auch hier gehörten zwei Auerbacher Schülerinnen zu den eifrigsten Punktesammlerinnen. Zum Sieg für Schwaben steuerten die bayerische Meisterin Sarah Rieger die Höchstpunktzahl für ihre 32,87 Meter im Speerwurf bei. Gut waren auch ihre 9,94 m im Kugelstoßen, während die zweite Auerbacher Starterin Lena Wiedemann Punktelieferant über 100 m in 13,60 Sek. und mit Schwabens 4 x 100 Meter-Staffel war.

Trotz der Abwesenheit ihrer besten A-Schülerinnen dominierte trotzdem die SpVgg Auerbach/Streitheim die Landkreismeisterschaft in Untermeitingen. Mit 10 Gold- und jeweils sechs Silber- und Bronzemedaillen war die Leichtathletikhochburg trotzdem der erfolgreichste Verein dieser Titelkämpfe. Dreikampfsieger wurden Julius Schöllhorn (M8), Thomas Wiedemann (M11), Alexander Wagner (M13), Andreas Bihlmeir (M14), Sophia Müller (W8), Hannah Schöllhorn (W11) und Julia Graber (W13). Über 1000 m holten Tobias Müller (M8) und David Kirch (M10) und über 800 m Maria Rieger (W11) das begehrte Gold. Silber erkämpften sich David Kirch (M10) und Maria Rieger (W11) im Dreikampf, während über 1000 m Julian Demharter (M08) und Alexander Wagner (M13) und über 800 m Sophia Müller (W8) und Julia Graber (W13) erfolgreich waren. Eine Bronzemedaille für einen dritten Platz konnten in Empfang nehmen: Julian Demharter (M8), Julian Kaiser (M9) im Dreikampf, während in den Läufen über 1000 m Julius Schöllhorn (M8), Julian Kaiser (M9), Robert Wagner (M10) und über 800 m Lena Kugelmann (W9) Edelmetall bekamen. Abgerundet wurde die Erfolgsbilanz zusätzlich mit einer Reihe von weiteren Spitzenplatzierungen. koh.

Schülerinnen C und B der SpVgg Auerbach/Streitheim laufen zur Höchstform auf

Hannah Schöllhorn
Mit einer Blume für jeden Rekord feierte die C-Schülerin Hannah Schöllhorn von der SpVgg Auerbach/Streitheim
ihre beiden Rekorde im Dreikampf.

Als Dank für ihre überragenden Leistungen durften 20 junge Leichtathleten der Altersklasse C und B von der SpVgg Auerbach/Streitheim ein mehrtägiges Feriencamp im Domizil von Trainerin Susanne Rieger in Linden bei Eggenfelden verbringen. Grillen, Spielen und Baden in den hauseigenen Badeweihern waren angesagt. Doch ganz auf Sport wollten die mitgereisten Trainer, aber auch die erfolgshungrigen Schüler nicht ganz verzichten. So beteiligten sich die Nachwuchsathleten beim Landesoffenen Feriensportfest in Eggenfelden und zeigten als einzige Schwaben den anderen Bezirken, Oberpfalz, Ober- und Niederbayern wer die Besten im Lande sind. Trotz nicht gerade optimaler Organisation, so standen Zeitplanverschiebungen auf der Tagesordnung, liefen die Auerbacher Schüler zur Höchstform auf. Drei neue Vereinsrekorde standen am Ende der Veranstaltung zu Buche, an zweien war die elfjährige Hannah Schöllhorn beteiligt. Die Diedorferin legte eine tolle Serie bei ihrem Siege hin, 7,85 Sekunden über 50 m, hervorragende 4,32 m im Weitsprung und 37 m im Ballwurf bedeuteten 1.349 Punkte und die Verbesserung des alten Vereinsrekords um 22 Punkte von der jetzigen bayerischen A-Schülermeisterin und Zehnten in Deutschland Anne Rieger aus dem Jahre 2004. Aber diese Superleistung war noch nicht alles, denn zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Maria Rieger (2.Platz 1.318 P.), Jana Wiedemann (5.Platz 1.251 P.) Magdalena Wieland (8. Platz 1.121 P.) und Louise Schubert in der jüngeren Klasse W10 als Siebte mit 1.014 Punkten, war Hannah Schöllhorn auch am neuen Mannschaftsrekord von 6.053 Punkten maßgeblich beteiligt. Die fünf Schülerinnen C überboten ihre alte Bestleistung vom Juli dieses Jahres um sage und schreibe 320 Punkten. Aber auch Amelie Schaner als Zehnte mit 983 Punkten und Johanna Klimmek mit 776 Punkten konnten überzeugen. Bei den zwölf- und dreizehnjährigen Schülerinnen B war die schwäbische Meisterin Julia Graber auch an diesem Tage nicht zu bremsen. Mit 1.508 Punkten lag sie am Ende nicht nur in der Ergebnisliste auf dem ersten Platz, sondern auch sie konnte den Vereinsrekord der ehemaligen bayerischen Mehrkampfmeisterin Rebecca Juraschek aus dem Jahre 1998 um 25 Punkte verbessern. Julia Gruber glänzte mit hervorragenden 49 m im Ballweitwurf, 4,51 im Weitsprung und 10,82 Sekunden über 75 m. Bereits auf Platz drei folgte mit Leonie Kuen und 1.404 Punkten eine weitere Auerbacherin in W13, während Ramona Hampp in W12 mit 1.201 Punkten den siebten Rang belegte. Bei den Schülerinnen A, W14, war nur Sarah Rieger am Start, sie verfehlte mit ihrem vierten Platz und 1.435 Punkten nur knapp das Siegerpodest.
Bei den achtjährigen Schülern D braucht Julius Schöllhorn keinen Gegner zu fürchten, wenn auch sein Vorsprung zum Zweiten bei 863 Punkten diesmal nur fünf Punkte betrug. Noch knapper ging es bei den Schülern C M11 her. Nach einem spannenden Wettkampf entschied Thomas Wiedenmann den Wettbewerb mit 1.130 Punkten und nur einem einzigen Zähler Vorsprung für sich. Simon Eisele kam als Neunter auf 912 Punkte. In der Klasse M10 drehte sich das Blatt zugunsten der Konkurrenz. Zwölf Punkte Rückstand fehlten David Kirch bei seinen 1.064 Punkten zum Sieg, doch auch der zweite Platz kann sich sehen lassen. Wiedemann, Kirch, Eisele sowie Christian Graber (10. Platz 843 P.), Lukas Friedrich als Elfter und 805 Zähler belegten in der Mannschaftswertung mit 4.754 den zweiten Platz. In den starken Teilnehmerfeldern waren noch Robert Wagner 747 und Andreas Wiedenmann mit 727 Punkten sehr gut mit dabei. koh.

Anne Rieger erkämpft sich einen zehnten Platz bei den Deutschen Meisterschaften


Stolz präsentieren sich die A-Schülerinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim nach den guten Ergebnissen im Einzel und dem 9. Platz mit der Mannschaft mit den Urkunden und dem T-Shirt von den Deutschen Meisterschaften.
v.l.n.r.: Anne Rieger, Sarah Rieger und Isabella Wagner

„Jetzt gibt’s nur noch ein Wort und das heißt Ferien”, dies waren die ersten Worte nach dem hervorragenden zehnten Platz von Anne Rieger bei den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften in Rhede in Westfalen. Mit der Empfehlung als bayerische Meisterin im Siebenkampf und Hochsprung  bei den Schülerinnen A W15, reiste die 15-jährige Sportlerin der SpVgg Auerbach/Streitheim zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Sarah Rieger und Isabella Wagner , sowie ihren Trainern Rebecca Juraschek und Jan Jäger in den Norden Deutschlands. In der Liste der gemeldeten Athletinnen lag sie mit ihrer Bestleistung von 3740 Punkten auf Platz sechs aller Teilnehmerinnen. Dieses Ergebnis wollte sie bestätigen und ging hochmotiviert an die erste der sieben Disziplinen dem Lauf über 80 m Hürden. Doch bereits hier die Enttäuschung, statt einer guten 12er Zeit, die sie normal mit verbundenen Augen schaffen kann, blieb die Uhr erst bei 13,73 Sekunden stehen. Ein Fehler an einer der ersten Hürde kostete sie rund 100 Punkte. Da war es nur ein kleiner Trost, dass die haushohe Favoritin Deborah Brodersen von der LG Weserbergland sogar stürzte und nochmals drei Sekunden verlor. Doch wer Anne Rieger kennt, weiß auch um ihre Kämpfernatur in den nächsten Wettbewerben. 1,68 m im Hochsprung, 11,49 m mit der Kugel und 13,87 Sekunden über 100 m flach, war am ersten Tag der 17. Platz unter Deutschlands Besten mit geringen Abstand zu den Top 10. Am zweiten Tag begann der Weitsprung mit 4,61 m, die 36,20 m im Speerwurf war sogar das beste Einzelergebnis aller Aktiven und zum Abschluss zweier anstrengenden Tage noch 2:34,07 Min. über 800 Meter bedeuteten 3.664 Punkte und der zehnte Platz. Trotzdem war sie ein wenig enttäuscht, denn wäre sie ihre normale Hürdenzeit gelaufen, hätte sie die Bronzemedaille in Händen halten dürfen, denn nur  65 Punkte fehlten zum Siegerpodest. Da die Mannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim mit Anne Rieger und  mit ihrer um ein Jahr jüngeren Schwester Sarah und der gleichaltrigen Isabella Wagner auch mit 10.312 Punkten die Qualifikation in der Mannschaftswertung schaffte und bayerische Mannschaftsmeister im Siebenkampf wurden, durften auch Sarah Rieger und Isabella Wagner an den deutschen Meisterschaften teilnehmen. Isabella Wagner blieb mit 3.153 Punkte der 47.Platz mit 15,28 Sek. über 80 m Hürden, 1,40 m im Hochsprung, 8,91 m mit der Kugel, 14,35 Sek. über 100 m, 4,79 m im Weitsprung, 22,42 m mit dem Speer und 2:38,88 Min. über 800 m in W15. Sarah Rieger erreichte 14,12 Sek. über 80 m Hürden, 1,40 m im Hochsprung, 9,91 m mit der Kugel, 14,73 Sek. über 100 m, 4,58 m im Weitsprung, 29,85 m mit dem Speer und benötigte 2:34,76 Min. über 800 m, was in der Endabrechung in W14 der 19. Platz mit 3.292 Punkten bedeutete. Erfreulich aus Auerbacher Sicht war auch der neunter Mannschaftsrang mit 10.109 Punkten. koh.

Marius Wicenec wird schwäbischer Meister im Hochsprung


Alle vier Nachwuchsathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim durften bei den schwäbischen und mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften aufs Siegerpodest.
v.l.n.r. Niklas Kuen, Anke Lang, Jasmin Mareth und Marius Wicenec.

„Wie hoch könnte bei entsprechendem Trainingsfleiß Marius Wicenec wohl springen”, das fragten sich nicht nur die beiden zuständigen Übungsleiter Rebecca Juraschek und Jan Jäger von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Buchstäblich mit seinem Talent wurde der 17-jährige Hochspringer mittel- und nordschwäbischer Meister der Jugend B und da die schwäbischen Meisterschaften in Mindelheim vor drei Wochen wegen eines schweren Gewitters abgebrochen werden musste, auch schwäbischer Meister. Nur zwei Fehlversuche leistete er sich bei 1,78 Metern, den Siegessprung mit 1,80 Meter meisterte er im ersten Versuch im Neusäßer Stadion. Aber auch im Weitsprung konnte Marius Wicenec mit 5,36 Meter und Platz Fünf überzeugen. Bei der Siegerehrung stand auch über die Mittelstrecke Niklas Kuen ganz oben. Mit 2:10,78 Min über 800 Meter holte sich der Läufer der SpVgg Auerbach/Streitheim den Titel vor seinem Vereinskameraden Leonhard Fitz, der 2:13,68 Min. benötigte. Bei der weiblichen Jugend B holte sich über 100 m Jasmin Mareth in 13,55 Sek. die Vizemeisterschaft, während sie im Weitsprung mit 4,88 Meter den sechsten Rang belegen konnte. Sehr zufrieden mit zwei dritten Plätzen war Anke Lang, ebenfalls bei der weiblichen Jugend. Zuerst übersprang sie im Hochsprung 1,50 Meter und anschließend landete sie in der Weitsprunggrube bei 4,97 Metern. koh.

Willi Kraus seit 40 Jahren Leichtathletikkampfrichter


Für 40 Jahre ununterbrochenen Einsatz für die Leichtathletik wurde der Auerbacher Kampfrichter Willi Kraus geehrt.
v.l.n.r: Vorstandsmitglieder Johann Kawalla, Willi Kraus, Kreisvorsitzender Roland Dietrich und Horgaus Bürgermeister Thomas Hafner

Als die Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim im Jahre 1968, ein Jahr nach Vereinsgründung, zum ersten Mal mit den Mittel- und Nordschwäbischen Waldlaufmeisterschaften eine Leichtathletikveranstaltung organisierte, fragte der damals 17-jährige Willi Kraus Abteilungsleiter Johann Kohler, ob er nicht mithelfen könne. Da die Abteilung damals noch in den Kinderschuhen steckte, war man über dieses Angebot hocherfreut. Dies war vor 40 Jahren, von den damals tätigen Kampfrichtern ist keiner mehr übrig geblieben, bis auf einen, nämlich den Auerbacher Willi Kraus. An rund 1500 Meisterschaften und Leichtathletikveranstaltungen nahm er als Kampfrichter und hier als Zeitmesser teil, sein Einsatzgebiet war der gesamte südbayerische Raum und auch im Münchner Olympiastadion wollte man auf seine Mithilfe nicht verzichten. Jetzt zum 40-jährigen, wurde dem „Mann mit der Mütze” wie er auch genannt wird, vom Leichtathletikkreis Mittel- und Nordschwaben geehrt. Bei der letzten Veranstaltung in Horgau wurden ihm eine Urkunde und ein Präsent überreicht. koh.

Auerbacher Leichtathleten holen fünf schwäbische Meisterschaften


Einen Riesensprung an die schwäbische Spitze gelang dieses Jahr Leonie Kuen (links) auf den Sprintstrecken über 75 Meter und 60 m Hürden.

Zweifacher schwäbischer Meister wurde Alexander Wagner (links) über 75 m und mit dem Diskus, während Tim Schöllhorn Vizemeister im Speerwurf wurde.

Ob jung oder alt spielt keine Rolle, denn überall mischen die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei der Vergabe der Titel kräftig mit. So war es auch bei den schwäbischen Senioren- und B-Schülermeisterschaften in Dasing. Zwei Titel durch den in der Seniorenklasse M 35 startenden Franz Wirt, der die Meisterschaft über 400 Meter in 57,63 Sekunden und die 800 Meter in 2:08,81 Min. gewann und drei schwäbische Meisterschaften durch die 12- und 13-jährigen B-Schüler. Einen zweifachen Triumph feierte in Dasing in der Klasse M13 Alexander Wagner. Er kam in 9,65 Sekunden als Erster von 13 Startern über 75 Meter ins Ziel und bewies auch im Diskuswurf seine Klasse. Seine 750 Gramm schwere Diskusscheibe flog auf 33,51 Meter und bescherte ihm seinen zweiten Titel. Gute Leistungen bedeuten auch die 1,52 Meter im Hochsprung wo er Dritter wurde und zwei vierte Plätze im Weitsprung mit 4,81 und im Kugelstoßwettbewerb mit 9,73 Meter. In der gleichen Altersklasse gingen auch seine Vereinskameraden Tim Schöllhorn und Michael Knauer an den Start.  Mit einer guten Serie und der persönlichen Bestweite von 35,51 Meter segelte sein 400 Gramm-Speer zu schwäbischen Vizemeisterschaft für Tim Schöllhorn. Mit 31,16 Meter im Speerwurf und 27,75 Meter im Diskuswurf landete Michael Knauer jeweils auf dem vierten Rang. Einen guten Wettkampf bestritt auch Marc Hartmann in M12 mit einem sechsten Platz im Weitsprung mit 4,03 Metern und auf Platz sieben über 75 Meter in 11,30 Sekunden. 39  Schülerinnen W13 nahmen den Kampf um den schwäbischen Titel über 75 Meter auf.  Am Ende triumphierte mit Leonie Kuen eine Läuferin der SpVgg Auerbach/Streitheim die heuer einen Riesensprung an die schwäbische Spitze hinter sich hat. Bei 10,37 Sek. blieben die Uhren stehen, der Lohn war der erste Platz zu dem auch noch ein dritter über 60 Meter Hürden in 10,87 Sekunden dazukam. Ein Wimpernschlag entschied bei den 800 Metern über Gold- und Silbermedaille. Trotz eines fulminanten Schluss-Spurtes  und eines neuen persönlichen Rekords mit 2:27,56 Min. von Julia Graber war es nur die Vizemeisterschaft. Trotzdem kämpfte Julia auch in den anderen Disziplinen tapfer weiter und erzielte tolle Ergebnisse. Dritter Rang im Diskuswurf mit 22,18, ein vierter im Speerwurf mit 27,06 und ein sechster im Weitsprung mit 4,26 Metern. Mit zwei schwäbischen Vizemeisterschaften kehrte auch Anna Juraschek aus Dasing heim. 25,84 Meter mit dem Diskus und 8,29 Meter mit der Kugel waren zwei Silbermedaillen. In der Klasse W12  erreichte Ramona Hampp im Speerwurf 18,44 Meter(8.) und im Hochsprung 1,20 Meter. koh.

Anne u. Sarah Rieger werden auch in ihren Spezialdisziplinen bayerische Meister


v.l.n.r. Anne Rieger, Lena Wiedenmann, Sarah Rieger

Die Erfolgsstory, beziehungsweise das Sommermärchen der Rieger-Schwestern Anne und Sarah in der Leichtathletik bei der SpVgg Auerbach/Streitheim geht weiter. Einen Monat nach den Goldmedaillen bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Alzenau, wo Anne Rieger im Siebenkampf-Einzel und zusammen mit Schwester Sarah und Isabella Wagner auch den Titel im Mannschaftswettbewerb gewann, glänzten die Medaillen auch in München bei den bayerischen Leichtathletikmeisterschaften der Schüler golden. Anne Rieger, die mit einer Höhe von 1,73 Meter im Hochsprung die deutsche Schülerinnenbestenliste anführt, behielt auch auf nasser Anlaufspur im Dantestadion ihre Nerven in Griff. Während ihre Gegnerinnen schon bei 1,45 Meter im Wettkampf waren, pokerte die 15-jährige und stieg erst bei 1,56 Meter ein. Nachdem dieser Sprung perfekt war, ließ sie 1,59 m aus und übersprang die 1,62 m im ersten Versuch. Auf Grund der schlechten Witterungsbedingungen war bei ihrer größten Mitkonkurrentin Lisa Bergmann vom SC Vöhringen schon bei 1,62 m Schluss, sodass Anne Rieger mit keinem Fehlversuch schon hier als neue bayerische Meisterin feststand. Trotzdem übersprang sie die 1,65 m und versuchte noch die 1,68 m, doch höhere Sprünge reserviert sie sich für das kommende Wochenende bei den deutschen Leichtathletikmeisterschaften im Berliner Olympiastadion, wo sie bei der älteren B-Jugend an den Start gehen wird. Eine neue Bestzeit ersprintete sich Anne Rieger über 80m Hürden mit 12,75 Sekunden. Diese Zeit reichte für den B-Endlauf, doch sie verzichtete darauf, da sie zum Goldsprung beim Hochsprung antreten musste. Zusammen mit ihrer Schwester Sarah, Isabella Wagner und Lena Wiedenmann verbesserte sie auch die bisherige Bestleistung mit der 4 x 100 m Staffel der Schülerinnen A um fast eine Sekunde auf 52,82 Sekunden; mit dieser Zeit landeten die Auerbacherinnen im Mittelfeld. Für die zweite Goldmedaille für die SpVgg Auerbach/Streitheim bei diesen bayerischen Meisterschaften sorgte bei den 14-jährigen Schülerinnen Sarah Rieger. Im fünften Versuch warf sie den Speer auf eine neue persönliche Bestleistung von 33,98 Metern und sah schon wie die sichere Siegerin aus. Doch im letzten Versuch segelte das Wurfgerät von Susanne Heudecker vom TuS Pfarrkirchen sehr weit und landete unmittelbar auf Höhe von Sarahs Speer. Ein Freudensprung von Sarah und ihren Trainern Rebecca Juraschek und Jan Jäger signalisierte den Zuschauern, dass mit 17 cm Vorsprung uch diese Meisterschaft in die Rieger-Familie geht. Einen guten Wettkampf bestritt Sarah Rieger auch noch im Hochsprung, wo sie mit 1,41 m immerhin auf Platz 14 kam. In München noch mit von der Partie waren in W14 Lena Wiedenmann mit zwei persönlichen Rekorden über 100 m in 13,50 Sek. und über die 80 m Hürden in 13,82 Sekunden. Pech hatte in M15 Marius Brahm; er stürzte bereits an der ersten Hürde über 80 m und hatte anschließend mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun.
Heuer schon fünf Goldmedaillen bei bayerischen Meisterschaften, verständlich dass in der Sportlerfamilie Rieger in Bieselbach die Freude groß ist. Vater Rainer Rieger hat schon Überlegungen, einen Pokalschrank in Auftrag zu geben. Er war ja selber ein sehr guter Fußballer beim SC Altenmünster in der Bezirksliga und am Aufstieg der Mannschaft in die Bezirksoberliga beteiligt. Auf Grund gesundheitlicher Probleme wechselte er damals in die A-Klasse, jetzige Kreisliga, zum TSV Kriegshaber und 1993 zur SpVgg Auerbach/Streitheim als Spielertrainer. Auf Anhieb führte er die Auerbacher damals zum erstenmal in die A-Klasse (Kreisliga). Mutter Susanne Rieger spielte in der höchsten Klasse in Deutschland Volleyball. Mit der Damenmannschaft der Raben Vilsbiburg war die Bundesliga ihre sportliche Heimat und sie gehörte zu den besten Volleyballspielerinnen in Bayern, wo jetzt ihre Töchter, dazu gehört auch noch die elfjährige Maria, ebenfalls für Furore sorgen. koh.

Zwei Siege und ein zweiter Platz mit der Mannschaft für die SpVgg Auerbach/Streitheim


Stolz präsentieren die C-Schüler und Schülerinnen mit ihren Trainerinnen Sarah Müller (links) und Margit Kawalla ihre Pokale für den Mannschaftssieg.

In Rain am Lech fand auf der Ebene von Mittel- und Nordschwaben, die Deutsche Schülermannschaftsmeisterschaft der Leichtathleten statt. Und auch hier bewiesen die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim ihre Stärke. Mit zwei Meisterschaften und einer Vizemeisterschaft gehörten sie wieder zu den Topvereinen. Sowohl bei den Schülern C, wie auch bei den Schülerinnen C lagen die Mannschaften aus Auerbach vorne. Als größter Erfolg dürften die Siege bei den C-Schüler/innen in Gruppe 1  zu bewerten sein. So mussten hier die zehn- und elfjährigen Nachwuchsleichtathleten in allen für diese Klasse angebotenen Disziplinen antreten. Simon Eisele, Fabio Kammler, Lukas Friedrich, Robert Wagner, Raphael Schimunek, Christian Graber und Nicolas Mayr gewannen den Wettbewerb mit 4.322 Punkten und lagen hier mit  76 Punkten vor dem Team vom SV Untermeitingen. Beste Punktesammler waren auf Auerbachs Seite Fabio Kammler mit 411 Punkten für die 1000 Meter in 3:36,14 Min. und David Kirch der für seine 4,16 Meter im Weitsprung 406 Punkte bekam. Die Schülerinnen gewannen mit einem Riesenvorsprung vor den anderen Teams mit 4.921 Punkten. So lagen sie mit 253 Punkten vor dem Zweiten, dem TSV Friedberg. Überragende Ergebnisse gelang auf Auerbacher Seite Maria Rieger die im Ballwurf mit 39 m und über 800 m 2:42,11 Min.  483, beziehungsweise 450 Punkte erzielte. Jana Wiedemann folgte ihr mit 3,98 m und 433 Punkte im Weitsprung. Aber auch Theresa Mayr, Louise Schubert, Pia Unger, Hannah Schöllhorn, Amelie Schaner und Magdalena Wieland steuerten überdurchschnittlich viele Punkte zur Meisterschaft bei. Bei den zwölf- und dreizehnjährigen Schülerinnen B trat die SpVgg Auerbach/Streitheim in der Gruppe 2 an und wurde mit 3.866 Punkten Zweite hinter dem TSV Friedberg. Eifrigste Punktesammlerinnen waren hier Julia Graber mit 49 m im Ballwurf (540 P.) und 4,40 m im Weitsprung (482 P.) Ihr folgten Anna Juraschek mit 540 Punkten und 45,50 m im Ballwurf und Leonie Kuen mit 479 Punkten und 10,47 Sekunden über 75 Meter. Ein sehr gutes Ergebnis lieferte hier auch die 4 x 75 m Staffel in 41,92 Sekunden und 957 P. in der außer Juraschek, Graber, Kuen auch noch Ramona Hampp mit von der Partie war.
Zwei Vizemeisterschaften erkämpften sich die B-Jugendlichen aus Auerbach bei den schwäbischen Jugendmeisterschaften in Mindelheim. Kathrin Oechsner über die 100 Meter Hürden in 15,07 Sekunden und Niklas Kuen über 400 m Hürden in 63,00 Sekunden. Kathrin Oechsner kam zudem noch als Vierte über 200 Meter in 26,19 Sek. und Jasmin Mareth mit der gleichen Platzierung über 100 Meter in 13,71 Sek. ins Ziel. Mareth erzielte im Vorlauf mit 13,60 Sek. eine persönliche Bestzeit. Knapp verfehlte auch Anke Lang mit einem vierten Rang einen Medaillenplatz im Hochsprung, in dem sie 1,52 Meter übersprang. Zufrieden konnte man auch mit Leonhard Fitz sein, der in seinem ersten 800 Meterlauf bei Meisterschaften sehr guter Fünfter in 2:10,32 Minuten wurde. Mitten im Weitsprung der männlichen Jugend B setzte starker Gewitterregen ein, so dass dieser Wettkampf nach dem dritten Versuch abgebrochen werden musste und auch die noch folgenden technischen Wettbewerbe mit Auerbacher Beteiligung buchstäblich ins Wasser fielen. Mit 5,44 m lag zur Zeit des Abbruchs Marius Wicenec auf dem siebten Rang. koh.

Auerbacher Leichtathleten können vorwärts wie auch rückwärts mithalten


Acht deutsche Meisterschaften im Rückwärtslauf holten die Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim in Stetten am kalten Markt.
v.l.n.r. hinten: Leonie Kuen, Jasmin Mareth, Anke Lang, Anna Juraschek,
Mitte: Niklas Kuen, Adrian Blochum, Simon Rottenegger,
vorne: Albert Vogg

An zwei Veranstaltungen wie sie unterschiedlicher nicht sein können, starteten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim. Die „normalen” Athleten nutzten als Vorbereitung für die deutschen Meisterschaften (Mehrkampf in Rhede und Einzel in Berlin) die bayerischen Jugendmeisterschaften in Dillingen an der Donau. Da die bisherige Saison durch die vielen Mehrkämpfe schon sehr anstrengend war, beschränkten sich die Auerbacher nur auf wenige Wettbewerbe. Niklas Kuen beteiligte sich über 400 Meter der B-Jugend und unterbot seinen persönlichen Rekord auf nunmehr 54,98 Sekunden.  Bei der weiblichen Jugend B gewann Kathrin Oechsner über 200 Meter ihren Vorlauf klar in 25,83 Sekunden und belegte im Endlauf mit 26,19 Sekunden den guten fünften Platz.  Zwischen beiden Läufen stand der 100 m Hürdenlauf auf dem Programm, diesmal klappte es in ihrer Paradedisziplin nicht ganz und darum vergaß sie die Zeit von 15,27 Sekunden ganz schnell wieder. Über 4 x 100 Meter war der Vorlauf Endstation für die Staffel der SpVgg Auerbach/Streitheim. Da die Wechsel nicht optimal klappten, reichten die 53,12 Sekunden bei der weiblichen Jugend B nicht ganz für den Endlauf. Trotzdem waren Jasmin Mareth, Anke Lang, Isabella Wagner und Anne Rieger mit dem Ergebnis zufrieden.
Nicht vorwärts, sondern rückwärts ging es bei den deutschen Retro-Meisterschaften in Stetten am kalten Markt, für einen Teil der Auerbacher Leichtathleten. Hier mussten sie gegen Deutschlands beste Rückwärtsläufer antreten. Sie waren dann auch der dominierende Verein, denn allein acht Titel gingen auf das Konto der Läufer aus dem Rothtal. Deutsche Meister wurden bei den Männern Albert Vogg über 400 Meter in 95,47 Sek. und die 4 x 100 Meter-Staffel mit Adrian Blochum, Albert Vogg, Simon Rottenegger und Niklas Kuen in 1: 12,24 Min.. Niklas Kuen gewann die 200 Meter der Jugend in 36,96 Sek., während  Adrian Blochum in 39,05 Sek. den Schülertitel gewann. Bei den weiblichen Teilnehmern setzten sich über 200 m Leonie Kuen  bei den Schülerinnen in 49,00 Sek, und Jasmin Mareth bei der Jugend mit  42,22 Sekunden durch. Die 100 m der Frauen wurden in 19,20 Sek. eine sichere Beute von Anke Lang und die 4 x 100 m Staffel der Frauen mit Jasmin Mareth, Leonie Kuen, Anna Juraschek und Anke Lang kam in 1:22,12 Min. ebenfalls als Erste ins Ziel. koh.

Auerbacher Langstreckenläufer schlagen sich wacker

 
Günther Sasse (vorne links mit St.Nr. 271) hatte für die prachtvollen Bauten in Stockholm nur wenig im Sinn, sondern er konzentrierte sich auf seinen Lauf und die Zielankunft

Als sein bisher größtes Sporterlebnis bezeichnete Günther Sasse von der SpVgg Auerbach/Streitheim den Marathonlauf in Stockholm. Rund 14.700 Starter machten sich auf die 42.195 Meter lange Strecke von denen wiederum 13.500 Sportler das Ziel erreichten.
Die hohe Ausfallquote war Folge der hohen Temperaturen um 27 Grad in der schwedischen Hauptstadt. Dies machte dem 44-jährigen Sasse jedoch nichts aus und er kam als 171. im Gesamtklassement ins Ziel. Mit einer Zeit von 2:58,10 Stunden verfehlte er seinen persönlichen Rekord nur um eine knappe Minute und belegte in der Klasse Senioren M40 sogar zusätzlich den 40. Rang. Insgesamt nahmen rund 1000 deutsche Läufer teil, in der Deutschlandwertung war dies Platz drei.
Fast die doppelte Anzahl von Kilometern spulte Dr. Charlie Knöpfle, ebenfalls von der SpVgg Auerbach/Streitheim, beim 80-Kilometer Nachtlauf in Karlsruhe herunter. Gegen seine 230 Konkurrenten konnte er sich immer in der Spitzengruppe behaupten und kam am Ende auf dem 16. Platz ins Ziel. Die 7:07,48 Stunden waren der neunte Platz in der Altersklasse M 30. koh.

Ein goldener Tag in Alzenau


So sehen bayerische Meisterinnen aus.
v.l.n.r. Isabella Wagner, Sarah Rieger und die zweifache Meisterin Anne Rieger mit ihren Goldmedaillen.

An Titeln bei überregionalen Meisterschaften mangelte es bei den Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim in der Vergangenheit nicht. Hier sei wieder einmal der Weltmeistertitel und zwei deutsche Titel bei der weiblichen Jugend von Oliva Norris im Speerwerfen erwähnt. Doch drei Leichtathletinnen des Rothtalvereins schafften in Alzenau, an der Grenze von Bayern zu Hessen, einen neuen Höhepunkt in der nun schon 41-jährigen Geschichte der Abteilung. Anne Rieger, Isabella Wagner und Sarah Rieger holten bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften für Schüler, zwei Bayerischen Meisterschaften zur SpVgg Auerbach/Streitheim. Diese beiden Titel bedeuten etwas ganz Besonders, denn sie wurden im Siebenkampf erzielt, nicht umsonst werden die Männer unter den Zehnkämpfern als Könige aller Athleten bezeichnet. So wurde Anne Rieger zur Königin dieser Titelkämpfe, denn sie holte mit 3.725 Punkten die Einzelmeisterschaft und zusammen mit ihren Kameradinnen Isabella Wagner und Schwester Sarah die Mannschaftsmeisterschaft mit 10.312 Punkten. Dass diese drei goldenen Mädchen auch bei den Bayerischen weit vorn sein werden, rechneten bereits im Vorfeld die beiden Trainer Jan Jäger und Rebecca Jurascheck und auch die anderen Offiziellen bei der SpVgg Auerbach/Streitheim. Fleißig wurde gerechnet nach den ebenfalls überragenden Leistungen bei den südbayerischen Meisterschaften Ende Mai in Markt Schwaben. Bedingung war aber, dass die Leistungen größtenteils wiederholt werden müssen, in einem Siebenkampf keine einfache Sache. Ein schwacher Versuch und aus der Traum von einer Medaille im Einzel und auch in der Mannschaft. Die Nerven hielten aber bei allen Beteiligten der ungeheueren Belastung stand. Anne Rieger verbesserte ihre Bestleistung über 100 Meter auf 13,70 und über 80 Meter Hürden auf 12,91 Sekunden und warf den Speer auf glänzende 36,32 Meter. Mit 1,69 m im Hochsprung war sie ebenfalls die Beste und im Weitsprung mit 4,62 m, Kugelstoß mit 10,99 m und in den abschließenden 800 Meterläufen in 2:31,85 Min. bei 28 Grad Hitze war sie ebenfalls sehr stark. Am Ende war es mit 3.725 Punkte der erste Platz vor Julia Ott vom TV Gunzenhausen mit 3:709 Punkte. Auf dem Weg unter die besten sechs der 23 Athletinnen in W15 zu kommen, befand sich Isabella Wagner. Neue persönliche Bestleistungen über 80 m Hürden in 13,71 Sek, Speer 26,09 m und 800 Meter in 2:37,12 Min. deuteten auf einen neuen Siebenkampfrekord für sie hin. Doch gerade in ihrer Paradedisziplin dem Weitsprung klappte es diesmal nicht optimal. „Nur” 4,34 m zeigte die Anzeigetafel, während die 8,82 m mit der Kugel, die 1,45 m im Hochsprung und die 13,93 Sekunden über 100 Meter ihre normalen Leistungen waren. Mit 3.284 Punkten schaffte sie ein Novum, denn sie kam exakt auf die gleiche Punktzahl wie Ende Mai in Markt Schwaben und belegte den 10.Platz in Bayern. Bei den 14-jährigen A-Schülerinnen hatte die um ein Jahr jüngere Schwester von Anne, Sarah Rieger, den Wettkampf ihres Lebens. Sie verbesserte ihre Bestleistung auf 3.303 Punkte und erreichte fast in allen sieben Disziplinen neue persönliche Rekorde. 1,42 m im Hochsprung, 9,64 m im Kugelstoßen, 14,63 Sek. über 100 m, 4,48 m im Weitsprung, 13,83 Sek. über 80 m Hürden, 30,86 m mit dem Speer und 2:36,70 Min. über 800 m waren bei den W14 der elfte Platz unter 32 Starterinnen. Etwas gedrückt war die Stimmung am ersten Tag nach Bekanntgabe des Zwischenergebnisses in der Mannschaftswertung. Hier lag das Team noch hinter den Mannschaften des TV Ochenbruck und der LG Neumarkt/Teising/Mettenheim an dritter Stelle, doch mit den überragenden Ergebnissen des zweiten Tages setzten sich die Auerbacherinnen mit 70 Punkten Vorsprung und 10.312 Gesamtpunkten an die Spitze und schafften zudem noch die Qualifikation zur Deutschen Siebenkampfmeisterschaft in Rhede bei Bremen. Trotz guter Leistungen gingen die Ergebnisse von Marius Brahm in M15 beim Achtkampf der Schüler A etwas unter. Er konnte sich in vier von acht Disziplinen verbessern, hatte aber während der beiden Tage mit Leistenproblemen zu kämpfen. Er kam auf 3.816 Punkte und auf den 11. Platz mit 12,60 Sek über 80 Meter Hürden, 5,18 m im Weitsprung, 9,59 mit der Kugel, 1,46 m im Hochsprung, 24,34 im Diskuswurf, 2,60 m im Stabhochsprung, 34,59 im Speerwurf und 3:27,15 Min. über 1000 Meter. Mit einem 17. Platz rundete Lena Wiedemann im Blockmehrkampf Lauf in der Klasse W14 und 2.130 Punkten die glänzenden Ergebnisse der Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim ab. koh.

Anne Rieger führt die deutsche Bestenliste im Hochsprung an


Auf dem Sprung ganz nach oben befinden sich die D- u. C-Schüler-Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim.
v.l.n.r. Stehend: Jana Wiedemann, Hannah Schöllhorn, Maria Rieger, David Kirch, Louise Schubert, Amelie Schaner
kniend: Julian Kaiser, Manuel Kaiser, Julius Schöllhorn, Sophia Müller

Weiterhin für Schlagzeilen sorgt die 15-jährige Leichtathletin Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim in der Leichtathletikszene. So stellte der Bayerische Leichtathletikverband die Überraschungsathletin dieses Jahres nach dem Hochsprungmeeting mit Olympiaausscheidung der Männer in Kirchheim, sogar auf die Titelseite des Verbandes im Internet. Grund war die im dritten Wettkampf der Saison schon dreimal verbesserte Bestleistung auf nunmehr 1,73 Meter im Hochsprung. Anne Rieger, die noch zu den Schülerinnen A gehört, gewann den Wettbewerb der um bis zu vier Jahre älteren Starterinnen der weiblichen Jugend und stellte zugleich eine neue deutsche Jahresbestleistung für Schülerinnen auf. Bei der um zwei Jahre älteren weiblichen Jugend B  rangiert sie zur Zeit auf Platz acht in Deutschland, hier belegt ihre Trainingspartnerin im BLV-Kader, Anja Saumweber von der benachbarten LG Reischenau-Zusamtal mit 1,82 Meter den zweiten Platz. Dass sie nicht nur bei großen überregionalen Veranstaltungen an den Start gehen, bewies Anne Rieger und die übrigen Auerbacher Leichtathleten, bereits einen Tag später bei den mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften für Schüler A bis D in Donauwörth und Aichach. Nicht weniger als 16 Titel und 13 Vizemeisterschaften holten sich die Nachwuchsathleten ins Rothtal. Bei den Schülerinnen A W15 ragte auch hier Anne Rieger hervor, die zweifache Meisterin im Speerwurf mit 34,00 und im Kugelstoß mit 11,10 Meter wurde. Auch ihre jüngeren Schwestern Sarah und Maria liefen zur Hochform auf.
Maria Rieger W11 wurde sogar dreifache Meisterin im Hochsprung mit 1,32 m, im Ballwurf mit 41,50 m und über 800 m in 2:47,17 Minuten. Sarah Rieger W14 bewies wieder einmal ihre Wurfkraft und schleuderte den Speer auf die Siegesweite von 31,50 Meter, im Hochsprung wurde sie zudem noch Dritte mit 1,44 Meter.  In der gleichen Altersklasse erlief sich Lena Wiedenmann in 2:32,71 Min. über 800 Meter ebenso die Meisterschaft, wie in W8 Sophia Müller über 50 m in 8,77 Sekunden. Titelträgerin im Weitsprung mit 4,52 m und Vizemeisterin im Ballwurf mit 46 m und 800 m in 2:30,41 Min. zu werden, schaffte in W13 Julia Graber. Zu den Titelsammlern bei den Schülern gehörten in erster Linie der dreizehnjährige Alexander Wagner und der achtjährige Julius Schöllhorn. Wagner der heuer bereits schwäbischer Blockmehrkampfmeister wurde, dominierte im Hochsprung mit hervorragenden 1,56 Meter, im 75 Meterlauf in 9,64 Sekunden und wurde Zweiter im Ballwurf mit sehr guten 55 Metern. Viermal ganz oben auf dem Siegerpodest stand Julius Schöllhorn. Er siegte im Weitsprung mit 3,34 m, im Ballwurf mit 36,50 m, über 1000 m in 4:04,60 Minuten und zusammen mit  Julian Demharter, Manuel Kaiser, Julian Kaiser in der 4 x 50 m Staffel der Schüler D in 35,27 Sekunden. Den fünften möglichen Titel schnappte ihm sein Vereinskamerad Julian Demharter weg der über 50 Meter in 8,98 Sekunden vor Schöllhorn in 9,04 Sekunden siegte. Vizemeister wurden außerdem Isabella Wagner W15 mit 4,87 m im Weitsprung, Leonie Kuen W13 über 75 m in 10,59 Sek., Hannah Schöllhorn W11 im Hochsprung mit 1,28 m, Louise Schubert W10 über 800 Meter in 2:59,87 Min. und im Weitsprung mit 3,72 m, Thomas Wiedemann M11 im Hochsprung mit 1,24 m und Julian Kaiser M9 im Ballweitwurf mit 33 Meter. Als Zweite ins Ziel kamen auch die 4 x 50 Meter-Staffeln der Schüler C (Simon Eisele, David Kirch, Fabio Kammler, Thomas Wiedenmann) mit 29,44 Sek. und die der Schülerinnen C (Jana Wiedemann, Louise Schubert, Maria Rieger, Hannah Schöllhorn  mit 30,15 Sek. ins Ziel. Die Staffeln der Schülerinnen A mit Isabella Wagner, Anne Rieger, Sarah Rieger und Lena Wiedemann wurden in 53,67 Sekunden Dritte, während die Schülerinnen D mit Lena Kugelmann, Isabelle Sasse, Sophia Müller und Mirijam Hampp in 35,57 Sekunden Vierte wurden. Über einen Bronzemedaillenplatz freuten sich Lena Wiedenmann W14 über 100 m in 13,68 Sek.,  David Kirch M10 mit 36,50 m und Manuel Kaiser M8 mit 26,00 m im Ballwurf freuen. koh.

Auerbacher Leichtathleten qualifizieren sich für deutsche Meisterschaften


Bayerische und sogar deutsche Spitzenleistungen vollbrachten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den schwäbischen und südbayerischen Siebenkampfmeisterschaften in Markt Schwaben.
Unser Bild zeigt v.l.n.r.: Trainerin Rebecca Juraschek, Sarah Rieger, Anke Lang, Anne Rieger, Trainer Jan Jäger, Isabella Wagner, Carolin Haberland und Marius Brahm

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin”, diesen Wunsch können sich die Fußballer der SpVgg Auerbach/Streitheim zur Zeit noch nicht erfüllen, jedoch für zwei Leichtathletinnen aus dem gleichen Verein wird dieser Traum wahr. Kathrin Oechsner und Anne Rieger erfüllten am Wochenende die hohen Qualifikationsnormen, um bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften vom 18.- 20. Juli im Berliner Olympiastadion starten zu können. Während die 17-jährige Kathrin Oechsner die Norm für die weibliche Jugend B von 14,70 Sekunden über 100 Meter bei Meeting in Germering mit 14,48 Sekunden klar unterbot, schaffte die 15-jährige A-Schülerin Anne Rieger bei den südbayerischen und schwäbischen Siebenkampfmeisterschaften in Markt Schwaben die Überraschung des Jahres. Im Rahmen ihres Mehrkampfes steigerte sie ihre bisherige Bestleistung von 1,64 Meter auf nunmehr 1,72 Meter im Hochsprung. Dies bedeutete die Quali bei den um zwei Jahre älteren B-Jugendlichen und die Fahrt nach Berlin ins Olympia-Stadion, dem Stadion der Leichtathletik-WM im nächsten Jahr. Aber auch in den restlichen sechs Disziplinen des Siebenkampfes trumpfte Anne aus der Sportlerfamilie Rieger auf. Ausnahmslos neue Bestleistungen und Vereinsrekorde in den Wettbewerben tauchten nach zwei anstrengenden Tagen in den Ergebnislisten auf. Außer den überragenden 1,72 m im Hochsprung waren dies, 10,75 m im Kugelstoß, 13,89 Sek. über 100 m, 4,82 m im Weitsprung, 13,07 Sek. über 80 m Hürden, 34,14 m mit dem Speer und unglaubliche 2:28,99 Minuten beim abschließenden 800 Meterlauf. Dies waren insgesamt 3740 Punkte, das beste Ergebnis aller 46 Teilnehmerinnen sowie die südbayerische und schwäbische Meisterschaft und die Teilnahme an den Deutschen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften am 9.und 10. August in Rede. Auf den achten bei den Südbayerischen und dem dritten Rang bei den Schwäbischen kam im gleichen Wettbewerb Isabella Wagner. Hoch 1,45 m, Kugel 8,89 m , 100 m 14,15 Sek., Weit 4,73 m, 80 m Hü 13,97 Sek., Speer 24,77 m und 800 m 2:37,76 Min. bedeuteten 3.284 Punkte. Bei den 14-jährigen Siebenkämpferinnen absolvierte Sarah Rieger ihren ersten Wettkampf und wurde auf Anhieb mit 3.202 Punkten schwäbische Meisterin. Hoch 1,42 m, Kugel 9,07 m, 100 m 15,06 sek, Weit 4,12 m, 80 m Hü 13,80 Sek., Speer 27,89 m und 800 Meter in 2:37,36 Min. waren ihre Ergebnisse. In der Mannschaftswertung wurden die Anne und Sarah Rieger zusammen mit Isabella Wagner schwäbischer Mannschaftsmeister und südbayerischer Vizemeister mit 10.226 Punkten, ein Ergebnis das niemand erwarten konnte. Deshalb wird diese Auerbacher Mannschaft auch bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften mit Titelchancen  in Alzenau starten, wo auch bei den Schülern A der fünfzehnjährige Marius Brahm mit von der Partei sein wird. Er wurde schwäbischer Meister in seinem ersten Achtkampf überhaupt. Die 12,76 Sek über 80 m Hürden, 5,18 m im Weitsprung, 10,73 im Kugelstoß, 1,54 m im Hochsprung, 22,11 m mit dem Diskus, 2,80 m im Stabhochsprung, 31,05 m im Speerwurf und 3:20,48 Min. über 1000 m ergaben  hervorragende 3.891 Punkte, was auch den schwäbischen Meisterschaftitel bedeutete. In Markt Schwaben waren auch die Mehrkämpferinnen der weiblichen Jugend B mit von der Partie.  Anke Lang erreichte im Vierkampf 2.004 Punkte und Caroline Haberland auf 1.877 Punkte, den Siebenkampf beendeten sie mit 3.121, beziehungsweise 2.942 Punkten Mit Niklas Kuen bei der männlichen Jugend konnte sich ein weiterer Athlet des Trainerduos Rebecca Juraschek und Jan Jäger, für die bayerischen Jugendeinzelmeisterschaften in Dillingen qualifizieren. Er lief die Stadionrunde in Germering über 400 m in sehr guten 55,62 Sekunden bei der männlichen Jugend B. koh

Auerbacher Leichtathleten weiterhin auf der Erfolgsspur


Die Kleinsten waren die Größten: die sieben- bis neunjährigen D-Schülerinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim
v.l.n.r. Isabella Sasse, Mirjam Hampp u. Susann Krannich
gewannen die 3 x 800 Meter bei den mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften

Um sich für die überregionalen Meisterschaften vorzubereiten, starteten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim am letzten Wochenende in den verschiedensten Stadien in ganz Bayern. Die weiteste Reise machten die 14- und 15-jährigen A-Schüler und Schülerinnen, die als Gäste bei den Südostbayerischen Blockmehrkampfmeisterschaften in Bad Aibling an den Start gingen. Da sie bei den schwäbischen Meisterschaften in dieser Disziplin am 31. Mai im heimischen Rothtalstadion in Horgau nicht starten können, am gleichen Tage finden die südbayerischen Sieben- und Achtkampfmeisterschaften in Markt Schwaben statt, mussten sie den langen Weg nach Oberbayern auf sich nehmen. Nach Abschluss eines anstrengenden Fünfkampfes waren nicht nur die Trainer Rebecca Jurascheck und Jan Jäger zufrieden, sondern auch die Athleten selbst. Alle fünf angetretenen Athleten lieferten den besten Mehrkampf ihrer noch jungen Karriere ab und konnten sich ausnahmslos für die bayerischen Meisterschaften im Mehrkampf, aber auch in verschiedenen Einzeldisziplinen qualifizieren. Die überragende Athletin war dabei die A-Schülerin Anne Rieger (W15). Im Block Sprint/Sprung konnte sie in allen fünf Disziplinen neue persönliche Bestleistungen abliefern. 100 in 13,95 Sek., 80 m Hürden in 13,22 Sek., Weitsprung mit 4,81 m, Hochsprung mit 1,64m und Speerwurf mit 34,19 m bedeuten  2652 Punkte und somit die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften im August im westfälischen Lage. Aber auch die anderen Starter liefen zur Hochform auf. Isabella Wagner erreichte im Block Wurf 2249 Punkte, Marius Brahm im Block Sprint/Sprung 2549 Punkte und die beiden um ein Jahr jüngeren 14-jährigen Schülerinnen Sarah Rieger und Lena Wiedenmann im Block Lauf 2276, beziehungsweise 2242 Punkte. Lena Wiedemann schaffte noch zusätzlich im 100-Meterlauf in der Zeit von 13,55 Sekunden die Norm zur bayerischen Einzelmeisterschaft.

Auftakt im Freien war für die letztjährige bayerische Vizemeisterin Kathrin Oechsner heuer das Pfingstsportfest in München. Bei der weiblichen Jugend B schaffte die Sechszehnjährige ganz locker sowohl über 100 Meter in 12,95 und 100 Meter Hürden in 14,73 Sekunden die bayerische Norm. Die deutsche Quali verfehlte sie über die Hürden nur um winzige 0,03 Sekunden, wird dies aber in einem der nächsten Wettkämpfe aber noch sicher schaffen.

Die restlichen Nachwuchsathleten starteten bei Veranstaltungen in Stadtbergen, Aichach und Dasing. Mit 5,62 Meter glückte dabei im Weitsprung Leonhard Fitz (M17), wie auch Isabella Wagner (W15) mit 4,94 Meter ausgezeichnete Weiten. Gespannt darf man heuer auch auf Alexander Wagner in M13 sein. Er legte an zwei Tagen hervorragende Einzelergebnisse mit 9,68 Sek. über 75 Meter, 59 Meter im Ballweitwurf, 4,78 Meter im Weitsprung, 9,38 Meter im Kugelstoß,  27,48 Meter im Diskuswurf, 29,68 Meter im Speerwurf  und 3:36,93 Min. über 1000 Meter hin. Viermal Erster, zweimal Zweiter und einmal Vierter bei riesigen Teilnehmerfeldern, lassen noch Grosses erwarten. Sein 10-jähriger Bruder Robert Wagner war in M10 ebenfalls in verschiedenen Wettbewerben im Spitzenfeld zu finden, wie auch Christian Graber.  8,18 Sekunden über 50 Meter war das beste Ergebnis von Robert Wagner, während Christian Graber mit 31 Meter im Ballweitwurf siegte und sein bestes Ergebnis hatte. Den Vogel schoss noch der jüngste Auerbacher Teilnehmer, Julius Schöllhorn in M8 ab. Er warf den 80 Gramm schweren Ball auf hervorragende 32 Meter und gewann mit einem Riesenvorsprung von 12 Metern. Drei Siege konnte auch Julia Graber in W13 feiern, im Diskuswurf mit  21,92 m, Schlagball mit 48 m und 800 m in 2:38,13 Min. Um die Auerbacher Überlegenheit noch perfekt zu machen gewannen Maria Rieger (W11) den Ballwurf mit 37,50 m und Anna Jurascheck das Kugelstoßen mit 9,03 m. Als Zweite im Ballwurf war Hannah Schöllhorn (W11) mit 27,50 m und Ramona Hampp (W13) mit 33 m erfolgreich. Einen dritten Rang steuerte noch Simon Seitz (M11) über 1000 m in 4:09,43 Min., einen vierten Rang Tim Schöllhorn (W13) mit 9,01m und Marc Hartmann als Sechster mit 6,78 Meter im Kugelstoßen bei.

Groß war auch die Freude bei den von Margit Kawalla trainierten D-Schülerinnen. Sie gewannen die mittel- und nordschwäbische Staffelmeisterschaft über 3 x 800 Meter in 10:25,04 Min. An diesem Erfolg war die siebenjährige Susann Krannich und die achtjährigen Isabelle Sasse und Mirjam Hampp beteiligt. koh.

Auerbacher Leichtathleten starten erfolgreich in die Bahnsaison


Bereits im ersten Rennen der Saison qualifizierte sich die weibliche Jugend B über 4 x 100 Meter für die bayerischen Meisterschaften.
v.l.n.r.: Anke Lang, Anne Rieger, Jasmin Mareth, Isabella Wagner

Mit viel Power und Erfolg starteten die Leichtathleten in die neue Bahnsaison. Bei den Bahneröffnungswettkämpfen in Königsbrunn und Schwabmünchen, sowie beim Werfertag in Augsburg, zeigten die sieben- bis 17-jährigen Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bereits ihre sehr gute Frühform. Im Rahmen dieser Veranstaltungen wurden auch schon die ersten mittel- und nordschwäbischen Meistertitel in den Langstaffeln vergeben. Mit drei Titeln und zwei Vizemeisterschaften setzten die Auerbacher ein erstes Ausrufezeichen. Zu Meisterehren über 3 x 1000 Meter kamen die sieben- bis neunjährigen D-Schüler in der Besetzung Benedikt Hampp, Julian Kaiser und Julius Schöllhorn mit einer Zeit von 13:18,81 Minuten. Über die 3 x 800 Meter der Mädchen waren zwei Staffeln auf dem Siegerpodest ganz oben. Zuerst die C-Schülerinnen mit Amelie Schaner, Hannah Schöllhorn und Maria Rieger in 8:34,07 Minuten und auch die A-Schülerinnen (14 - 15 Jahre) Lena Wiedenmann, Sarah Rieger und Anne Rieger enteilten in 7:45,04 Min. der Konkurrenz und erzielten zudem eine Bombenzeit. Vizemeister dürfen sich die Staffeln der Schüler C mit Fabio Kammler, Raphael Schimunek und Thomas Wiedenmann über 3 x 1000 Meter in 10:42,56 und die Schülerinnen B  über 3 x 800 Meter in der Besetzung Ramona Hampp, Leonie Kuen und Julia Graber mit 8:12,04 Minuten nennen, während die B-Schüler mit Michael Knauer, Tim Schöllhorn und Alexander Wagner über 3 x 1000 m in 10:29,70 Min. die Bronzemedaille errangen. Aber auch die restlichen Lang-Staffeln kamen alle unter die ersten Sechs platzierten. Um möglichst ohne Druck die Qualifikationen für die deutschen und bayerischen Meisterschaften zu erzielen, schickten die beiden Übungsleiter Rebecca Jurascheck und Jan Jäger ihre A-Schülerinnen und die weibliche B-Jugend in die 4 x 100 Meter auf der Bahn. Während die Schülerinnen mit Sarah Rieger, Isabella Wagner, Anne Rieger und Lena Wiedemann in 54,50 Sekunden den aus dem Jahre 1985 bestehenden Vereinsrekord um genau eine Sekunde verbesserten, verfehlten sie die A-Qualifikation zur Bayerischen nur um eine 17-Hundertstel Sekunde. Klar unterboten am nächsten Tag die weibliche Jugend B die Qualifikationsnorm und die alte Vereinsbestleistung von 1999 um über vier Sekunden auf nunmehr 52,15 Sekunden. An diesem neuen Rekord waren Jasmin Mareth, Anke Lang, Isabella Wagner und Anne Rieger beteiligt.

Generalsstabsmäßig bereiten die Auerbacher Leichtathletiktrainer ihre Schützlinge auf die Mehrkampfmeisterschaften vor. Deshalb wurde eine Reihe von Nachwuchsathleten verstärkt in verschiedenen Disziplinen ins Rennen geschickt. So absolvierte Marius Brahm die 100 m in 12,57 sek., 80 m Hürden in 12,78 sek., Kugelstoß mit 9,54 und Speerwurf mit 28,47 Meter. Mit der sehr guten Zeit über die Hürden hat er bereits schon jetzt auch die Einzelnorm zur bayerischen Meisterschaft.
Ähnlich sieht es bei der bayerischen Vizemeisterin im Hochsprung aus. Sie konnte im Speerwurf mit 32,22 und mit der Kugel mit 10,49 Metern, sowie im 80 m Hürdenlauf in 13,47 Sekunden glänzen. Ihre gleichaltrige 15-jährige Vereinskameradin Isabella Wagner überzeugte in den Wurfwettbewerben Diskus (20,35 m), Speer (23,45) und Kugel (8,68), wie auch die um ein Jahr jüngere Sarah Rieger mit 9,10 m mit der Kugel und 29,64 Meter mit dem Speer. Mit der 13-jährigen Julia Graber wächst ebenfalls ein Mehrkamptalent bei den Schülerinnen B heran. Sie gewann alle ihre Wettbewerbe Kugel mit 7,30, Diskus mit 21,32 und Speer mit 25,45 Metern, während Ramona Hampp und Alexander Wagner mit dem Speer 20,48, bzw. 28,47 Metern, Niklas Kuen (6,59 m), Leonhard Fitz (8,62 m) und Anke Lang (6,51 m) mit der Kugel ihre besten Ergebnisse hatten. koh.

Auerbacher Schüler-Leichtathleten laufen auch bei den Mittel- und nordschwäbischen Crossmeisterschaften der Konkurrenz davon


Bereits prächtig in Form präsentierten sich die Leichtathletik-A-Schülerinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den mittel- und nordschwäbischen Crossmeisterschaften in Wemding und holten außer dem Einzelsieg von Lena Wiedenmann (Mitte) und zweiten Plätzen von Anne Rieger (links) und Sarah Rieger auch den Mannschaftssieg.

Nach dem überragenden Abschneiden bei den Schwäbischen Crossmeisterschaften in Buttenwiesen mit sieben Titel, untermauerten die Leichtathletikschüler der SpVgg Auerbach/Streitheim auch bei den mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften in Wemding ihre Vormachtstellung in Schwaben. Nicht weniger als neun Meisterschaften, elf Vizemeisterschaften und zwei dritte Plätze holten sich die Nachwuchsathleten aus Auerbach. Da bei diesen Titelkämpfen auch die acht- und neunjährigen D-Schüler/innen starten durften, fiel die Titelsammlung größer aus als bei den Schwäbischen. So gab es in der Klasse W9 mit Mirjam Hampp und Isabella Sasse einen Doppelsieg, während in W8 Susann Krannich den zweiten Platz belegen konnte. Keine Frage war der Mannschaftssieg dieser drei Starterinnen in der Klasse Schülerinnen D. Mannschaftssieg auch für die Schüler D und ebenfalls ein Doppelerfolg in M8 mit Julius Schöllhorn und Benedikt Hampp, sowie ein dritter Rang für Julian Kaiser in M9 . Bei den Schülerinnen C , W10, musste sich die schwäbische Meisterin Amelie Schaner diesmal mit dem zweiten Platz zufrieden geben und auf den weiteren Plätzen folgten mit Louise Schubert, Therese Mayr und Pia Unger weitere Starterinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim. Mit einem komfortablen Vorsprung kam in der Klasse W11 Maria Rieger vor ihrer Vereinskameradin Hannah Schöllhorn ins Ziel, während Jana Wiedemann bereits auf Rang sieben folgte. Bei dieser geschlossenen Mannschaftsleistung war es kein Wunder, dass in der Teamwertung beide Auerbacher Mannschaften ganz vorne standen. Nicht ganz nach oben schafften es die C-Schüler, hier war in M11 Thomas Wiedenmann mit dem vierten Platz der Beste, doch in der Mannschaftswertung war dies zusammen mit Fabio Kammler und Robert Wagner die Vizemeisterschaft. Sehr guter Vierter wurden Christian Graber, Robert Krannich und Nikolas Mayr mit der Mannschaft Auerbach II. Überragende Läuferin bei den letzten Laufveranstaltungen war die B-Schülerin Julia Graber in W13.  Diese Erfolgsserie setzt sie nun nach der Schwäbischen auch in Wemding fort, wo sie für die 1300 m lange Laufstrecke nur 5:10 Minuten für den Sieg benötigte. Auf Platz sechs landete Leonie Kuen, während in W12 Ramona Hampp Vizemeisterin wurde. Knapp geschlagen mussten sich die Drei in der Mannschaftswertung der Schülerinnen B mit dem zweiten Platz begnügen. Dieser Rang sprang auch für die Schüler heraus in der Besetzung Tim Schöllhorn (Fünfter im Einzel), Alexander Wagner und  Paul Unger. Den glanzvollen Schlusspunkt setzten die Schülerinnen A. Bei den Schwäbischen wegen einer Schulveranstaltung nicht dabei, wollte Lena Wiedenmann in W14 ihre ausgezeichnete Form bei diesen nord- und mittelschwäbischen Meisterschaften beweisen. Dies gelang ihr auch eindrucksvoll. Mit 11:32 Minuten über 2600 Meter lief sie die schnellste Zeit aller Schülerinnen und gewann ihre Klasse von ihrer Vereinskameradin Sarah Rieger. Deren Schwester Anne Rieger belegte ebenfalls einen zweiten Platz in W15 und somit gewannen die drei Leichtathletinnen auch mit einem Riesenvorsprung die Mannschaftsmeisterschaft. koh.

Auerbacher Leichtathleten bereits in Topform


v.l.n.r. vorne Christian Graber, Fabio Kammler, David Kirch; stehend: Hannah Schöllhorn, Amelie Schaner, Maria Rieger

Während die Lautsprecherdurchsagen bei den Siegerehrungen anlässlich den Schwäbischen Crossmeisterschaften in Buttenwiesen bei den Betreuern der SpVgg Auerbach/Streitheim helle Freude auslösten, konnten die Athleten und Betreuer den Namen der Leichtathletikhochburg Auerbach auf Grund der Häufigkeit nicht mehr hören. Denn nicht weniger als sieben erste, fünf zweite und drei dritte Plätze errangen die Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim und waren im vor allem im Schülerbereich der erfolgreichste Verein aus ganz Schwaben. Bereits zum Auftakt der vom TSV Lauterbach und seinem Chef Werner Friedel mustergültig ausgetragnen Titelkämpfe, setzten die Auerbacher Schülerinnen C ihre Duftmarken. In der Altersklasse W10 belegten mit Amelie Schaner, Luise Schubert und Pia Unger nur Läuferinnen im blauweißen Trikot die ersten drei Plätze. Den Triumph vervollständigte in W11 Maria Rieger auf dem dritten Platz und Hannah Schöllhorn auf Platz fünf. Somit ging auch die Mannschaftswertung überlegen mit diesen Läuferinnen an Auerbach. Was die Mädchen können, können wir auch dachten sie die Schüler C und gewannen ebenfalls die schwäbische Meisterschaft mit der Mannschaft. In der Einzelwertung in M10 gab es einen Doppelerfolg mit Christian Graber und David Kirch, während Robert Wagner als Fünfter ins Ziel kam. In M11 lies man mit Brian Weisheit von der LG Stadtbergen mit zwei Sekunden Vorsprung über die 1450 Meter lange Laufstrecke den Vortritt, doch schon auf Platz zwei und drei folgten mit Fabio Kammler und Thomas Wiedemann wieder zwei Auerbacher. Die Titeljagd ging auch bei den Schülerinnen B weiter. Wieder ein Mannschaftssieg für die SpVgg Auerbach und in der Einzelwertung in W 13 stand mit Julia Graber wieder eine Athletin ganz oben auf dem Siegerpodest. Punkte zum Mannschaftssieg steuerten noch Leonie Kuen als Siebte und Ramona Hampp als Vizemeisterin in W12 bei. Einen guten vierten Rang unter acht Mannschaften belegten auch Alexander Wagner, Tim Schöllhorn und Paul Unger bei den Schülern B. Leider wurde durch die Erkrankung von Anne Rieger eine fest eingeplante schwäbische Mannschaftsmeisterschaft bei den Schülerinnen A nicht realisiert, doch die Einzelergebnisse von Sarah Rieger als Vizemeisterin in W 14 und der sechste Rang von Isabella Wagner in W15 können sich sehen lassen.

Claudia Wex

Den siebten schwäbischen Titel an diesem Tage steuerte bei den Frauen Claudia Wex bei. Sie benötigte für 2750 Meter lange Strecke 11:04 Minuten und verwies ihre 16 Gegnerinnen auf die Plätze. Ihr Bruder Franz Wirth konnte mit seinem 10. Platz in der Männer-Langstrecke ebenfalls überzeugen. koh.

 

Anke Lang schlägt sich im ersten Jugendjahr bei den Bayerischen sehr gut

Ihren ersten Wettkampf als B-Jugendliche absolvierte die 16-jährige Anke Lang von der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den bayerischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Fürth. Trotz der Tatsache, dass ein großer Teil der Starterinnen ein Jahr älter war wie sie, schlug sich Anke Lang im Fünfkampf hervorragend und belegte den 15. Platz mit 2630 Punkten unter Bayerns besten Mehrkämpferinnen.
Ihre Einzelergebnisse: 60 m Hürden 9.97 Sek., 1,52 m Hochsprung, 6,83 m Kugel, 4,54 m Weitsprung und 2:45,97 Min. über 800 Meter. koh.

 

Anne Rieger wird mit persönlichem Rekord bayerische Vizemeisterin

Anne Rieger im Trikot der SpVgg Auerbach/Streitheim, setzt auch im Jahre 2008 zu Höhenflügen an. Die vorjährige bayerische Schülerinnenmeisterin in W14, verbesserte bei den südbayerischen Schüler-Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in München, ihren persönlichen Rekord von 1,58 Meter im Hochsprung auf nunmehr 1,64 Meter. Mit dieser hervorragenden Leistung wurde die fünfzehnjährige Leichtathletin hinter Katharina Bittner vom TSV 1860 München mit 1,70 Meter, südbayerische Vizemeisterin.

Im Kugelstoßwettbewerb mischte sie ebenfalls gut mit und die 9,15 Meter bedeuteten den zehnten Rang, während im Vorlauf über 60 Meter mit 8,79 Sekunden für sie Endstadion war. Aber auch die anderen Schützlinge der beiden Übungsleiter Rebecca Juraschek und Jan Jäger konnten bei diesen Titelkämpfen unter den 500 Teilnehmern überzeugen. In W15 sprang Isabella Wagner mit 4,84 Metern auf einen sehr guten fünften Rang im Weitsprung, wurde 23. mit der Kugel und 7,62 Metern und kam mit 11,12 Sekunden über 60 Meter Hürden auf den 24. Platz. In W14 schlugen sich Sarah Rieger und Lena Wiedenmann recht wacker. Rieger erreichte als 13. im Hochsprung 1,40 Meter, als 14. mit der Kugel 8,15 Meter und über 60 m Hürden 11,17 Sekunden, während Wiedemann über 800 Meter in 2:42,66 Minuten und dem elften Platz ihr bestes Ergebnis hatte. Zu verachten sind auch die 11,07 Sekunden über 60 m Hürden und die 60 Meter flach in 8,90 Sekunden nicht.

Bei den Schülern war von der SpVgg Auerbach/Streitheim nur Marius Brahm in M15 am Start und konnte als Zehnter im Weitsprung mit 5,23 Metern, als Fünfzehnter mit 9,15 Meter mit der Kugel und 8,26 Sekunden über 60 Meter Achtungserfolge einfahren.

Bei den drauffolgenden bayerischen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften, ebenfalls in München, war aus der Sicht der SpVgg Auerbach/Streitheim wiederum Anne Rieger der Star. Sie erreichte 2.525 Punkte und wurde im Feld der 25 Qualifizierten sehr gute Fünfte. Nur 64 Punkte fehlten in diesem Fünfkampf zur Siegerin Anna-Maria Riss von der LG Erlangen. Mit etwas mehr Glück wäre eine noch bessere Platzierung möglich gewesen, denn Anne Rieger stürzte in den abschließenden 800-Meter-Lauf in der Spitzengruppe und verlor trotz guter 2:37,35 Minuten (473 P.) dadurch wichtige Punkte. Ihre Paradedisziplin war auch in diesem Mehrkampf der Hochsprung. Mit 1,63 Metern, ein Zentimeter weniger als ihr Rekord, holte sie mit 582 Punkten die meisten Zähler und war in diesem Wettbewerb die Beste. Mit 10,45 Sekunden über 60 Meter Hürden (532 P.), 4,44 Meter im Weitsprung (487 P.) und 9,45 Meter im Kugelstoßen ( 4,51 P.) lieferte sie einen hervorragenden Mehrkampf ab und hat im Sommer den bayerischen Titel im Siebenkampf fest im Visier. Zwar nur 19., aber dennoch zufrieden war Isabella Wagner. Durch einen Armbruch im Wintertraining etwas gehandicapt, machte sie einen ordentlichen Wettkampf und erreichte 2.267 Punkte. 11,14 Sekunden über 80 Meter Hürden, 4,47 Meter im Weitsprung, 1,39 Meter im Hochsprung, 8,84 Meter im Kugelstoßen und 2:45,38 Minuten lassen auch bei ihr auf eine gute Freiluftsaison hoffen. koh.

Charlie Knöpfle startet hervorragend in die neue Langstreckensaison

Einen hervorragenden Einstand in die neue Langstreckensaison feierte Dr. Charlie Knöpfle beim ersten Ultramarathon über exakt 50 Kilometer in diesem Jahr in Deutschland. Der für die SpVgg Auerbach/Streitheim startende 37-jährige Leichtathlet und gebürtige Anrieder, überprüfte seine durch hartes Wintertraining erzielte Form beim 9. Internationalen Ultramarathon im hessischen Rodgau. Von rund 750 Startern kamen genau 642 in die Wertung. Als bester bayerischer Läufer überquerte in einer Spitzenzeit von 3:41,44 Stunden Charlie Knöpfle als 14. die Ziellinie nach 50 Kilometern auf der Straße. Da er mit dieser Zeit auch den dritten Platz in der Altersklasse M35 errang, konnte er diese tolle Leistung auch auf dem Siegerpodest feiern. koh.

Kathrin Oechsner wird bayerische Vizemeisterin über 60 Meter Hürden

Kathrin Oechsner

Eine Neuauflage der südbayerischen Hallen-Leichtathletikmeisterschaften vor zwei Wochen in München, gab es nun bei den bayerischen Meisterschaften in Fürth. Hier traf die B-Jugendliche Kathrin Oechsner von der SpVgg Auerbach/Streitheim wieder auf ihre schärfste Konkurrentin Elke Boxhammer von der LG Neumarkt-Teising-Mettenheim. Oechsner wollte sich diesmal revanchieren für die damalige Endlaufniederlage. Dies gelang ihr nur zum Teil, denn im Gegensatz zu ihrer Gegnerin, stellte sie eine neue persönliche Bestleistung über 60 Meter auf, doch zum Titel reichte es auch diesmal nicht ganz. Mit 9,01 Sekunden war es wieder die Vizemeisterschaft für die 17-jährige Kathrin Oechsner die sich um den zweiten Platz ein Fotofinish mit Julia Schindler von der LAC Quelle Fürth lieferte. Da beide gleichzeitig die Ziellinie überquerten, gab es heuer zwei bayerische Vizemeisterinnen über 60 Meter Hürden. koh.

Kathrin Oechsner wird südbayerische Vizemeisterin

Einen guten Einstand in die Hallensaison schaffte bei den südbayerischen B-Jugend- Hallenmeisterschaften in München die 17-jährige Leichtathletin Kathrin Oechsner von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Mit 9,12 Sekunden im Vorlauf ihrer Spezialdisziplin, 60 Meter Hürden, kam sie in den Endlauf der acht Besten. Hier konnte sie sich nochmals auf 9,03 Sekunden verbessern und belegte mit dieser Zeit Platz zwei und wurde somit südbayerische Vizemeisterin. Auch ihren Vorlauf über 60 Meter flach gewann Oechsner in 8,19 Sekunden, steigerte sich im Zwischenlauf auf 8,17 Sekunden und lief dann im Endlauf mit 8,11 Sekunden als gute Vierte ins Ziel. Nicht den Sprung in den Endlauf schaffte dagegen ihre Vereinskameradinnen Anke Lang mit 8,68 , Jasmin Mareth mit 8,73 und Katharina Dieminger mit 9,50 Sekunden. Dieminger startete zusätzlich auch über 800 Meter und wurde hier in 2:48,99 Minuten Elfte. Die 16-jährige Caroline Haberland wurde im Hochsprung mit 1,50 Meter Zwölfte und erreichte im Kugelstoßen mit 6,83 Meter den 24. Platz. Seinen eigenen persönlichen Rekord im 60-Meter-Sprint auf 7,98 Sekunden verbessern konnte bei der männlichen Jugend Niklas Kuen, während er über 400 Meter in 59,80 Sekunden den 15. Rang belegen konnte.
Neben Kathrin Oechsner bei der Jugend, gehört mit der 15-jährige Anne Rieger bei den Schülerinnen A ebenfalls eine Athletin der SpVgg Auerbach/Streitheim dem Kader des Bayerischen Leichtathletikverbandes an. Die bayerische Hochsprung-Auswahl startete bei einem Hochsprung-Meeting in Essing an der Altmühl um ihren Leistungsstand zu testen. Hier konnte die vorjährige Überraschungszweite bei den Bayerischen Meisterschaften, Anne Rieger , voll überzeugen und steigerte sich auf die neue persönliche Bestleistung von 1,58 Metern und belegte im auserlesenen Feld der Schülerinnen einen sehr guten dritten Platz. koh.

Auerbachs Leichtathleten wieder bestens in den Bestenlisten in Deutschland und Bayern vertreten.


 Die vielseitigste Sportlerin - und achtmal in der bayerischen Bestenliste vertreten - Anne Rieger, die bayerische Vizemeisterin im Hochsprung

Mit 35 Eintragungen unter den jeweils besten 20 bayerischen Leichtathletikergebnissen der verschiedenen Disziplinen im Jahre 2007, zeigten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim auch heuer wieder ihren hervorragenden Leistungsstand. Dabei fiel auf, dass es in erster Linie drei Leichtathletinnen waren, die überragende Leistungen brachten. Eine der Vorzeigeathletinnen war wieder einmal die 33-jährige Esther Berger. Die vorjährige deutsche Seniorenmeisterin über 400 Meter zeigte auch in diesem Jahr Spitzenleistungen. Über ihre Spezialstrecke von 400 Meter waren die 55,91 Sekunden die drittbeste, die 25,48 Sekunden über 200 Meter die siebtbeste und die 12,63 Sekunden über 100 Meter die dreizehntbeste Leistung aller Frauen in Bayern. Dazu kam noch der achte Rang mit der 4 x 100 Meter-Staffel der Frauen der SpVgg Auerbach/Streitheim, zusammen mit Rebecca Juraschek, Sabrina Schmid und Franziska Strobel in 50,41 Sekunden. Auch wenn sie heuer bei bayerischen Meisterschaften den Platz auf dem Siegerpodest nicht schaffte, enttäuschte die 16-jährige Kathrin Oechsner nicht. Die B-Jugendliche lief in Bayern in der abgelaufenen Saison mit 14,53 Sekunden über 100 Meter Hürden die drittschnellste Zeit und war über 200 Meter mit 25,49 Sekunden und 100 Meter flach in 12,74 Sekunden auf Rang sechs und 20 sehr gut platziert. Bei den 14-jährigen A-Schülerinnen wächst mit der diesjährigen bayerischen Vizemeisterin im Hochsprung, Anne Rieger, ein Supertalent heran. Sie schaffte was vorher noch keinem Aktiven der SpVgg Auerbach/Streitheim gelungen war, auf Anhieb nicht weniger als achtmal unter den besten 20 Athleten in Bayern vertreten zu sein. Gerade ihre Vielseitigkeit lässt die Fachwelt aufhorchen und nicht nur Auerbachs Leichtathletik- und Vereinsboss Johann Kohler ist überzeugt, dass Anne Rieger gerade im Mehr- und Siebenkampf die Zukunft gehört. Mit ihrem vierten Platz im ersten Siebenkampf bei den bayerischen Meisterschaften meldete sie bereits in diesem Jahr Ambitionen an. Ihre Platzierungen in den bayerischen Bestenlisten sind Platz vier mit 33,80 Meter im Speerwurf, Platz sieben mit 49 Metern im Ballwurf, Platz acht mit 1,57 Metern im Hochsprung, Platz neun mit 26,16 Meter mit dem Diskus, Platz elf mit 10,47 Meter mit der Kugel, Platz zwölf mit 3250 Punkten im Vierkampf und der 19. Platz mit 3250 Punkten im Siebenkampf. Dazu kam noch der dritte Platz mit der Mannschaft bei den bayerischen Meisterschaften zusammen mit Isabella Wagner und Anke Lang, die 9497 Punkte bedeuten im Jahr 2007 in der bayerischen Bestenliste den fünften Rang. Auf den sechsten Platz im Mannschaftsvierkampf kam das Trio und ihre Mannschaftskameradinnen Jasmin Mareth und Katharina Dieminger mit 8581 Punkten. Isabella Wagner kam noch zusätzlich mit ihren 2207 Punkten auf einen 13. Bestenlistenplatz in Bayern im Blockmehrkampf Wurf. Ebenfalls im Blockmehrkampf, doch in der Kategorie Lauf, war die 12-jährige Julia Graber mit dem 15. Bestenlistenrang und 2181 Punkten vertreten. Das insgesamt gute Abschneiden der weiblichen Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim in den bayerischen Top 20 vervollständigte Franziska Strobel mit einem elften Platz über 1500 Meter in 5:10,75 und ein 18. Rang über 800 Meter in 2:24,78 Minuten bei der weiblichen Jugend A und Katharina Dieminger bei den Schülerinnen A mit Platz 20 über 2000 Meter in 7:54,30 Minuten.

Leider reichte es bei keinem der männlichen Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim unter Bayerns Top Ten zu kommen, doch einige Ergebnisse zwischen Platz zehn und 20 lassen für die Zukunft hoffen. Bei den Männern gelang dem bayerischen Ex-Juniorenmeister über 200 Meter Jan Jäger, in dieser Disziplin in 22,81 Sekunden Rang 20 zu belegen. Am positivsten überraschte bei den Schülern B der zwölfjährige Alexander Wagner mit seinem neunten Rang und 1643 Punkten im Vierkampf und seinem elften Platz im Blockmehrkampf Lauf mit 1922 Punkten. Bei den Schülern A kam Marius Brahm im Vierkampf mit 1889 Zählern auf Rang 18 und Niklas Kuen schaffte mit seinen 53,61 Sekunden über 400 Meter Hürden den zehnten Platz.

Keine Einzel- sondern nur Mannschaftsergebnisse werden bei den jüngsten Schülerklassen in der bayerischen Bestenliste ausgewertet. Die Schüler C der SpVgg Auerbach/Streitheim belegten in der Deutschen Schüler- Mannschaftsmeisterschaft (DSMM) in Bayerin in Gruppe 1 den zweiten Platz und mit der zweiten Mannschaft in Gruppe 2 den 41. Platz. Die Schüler B wurden Zehnte, die Schülerinnen B Elfte und die Schülerinnen C Sechste in Bayern. In der deutschen Bestenliste bedeuten die erzielten Punktzahlen bei den Schülern B den 41. Rang und die der B-Schüler den 43.Rang. Den Sprung in die deutsche Bestenliste der 50 Besten gelang neben den Schülermannschaften auch noch Kathrin Oechsner mit Platz 42 über 200 Meter und Platz 36 über 100 Meter Hürden, sowie Esther Berger bei den Frauen über 400 Meter auf Platz 37.

Trotz der vielen Erfolge fällt ein Wermutstropfen in den Becher der Freude. Da die Traininggruppe um Trainerin Elisabeth Hofmeister sich aus verschiedensten Gründen auflöste, Esther Berger erwartet ihr zweites Kind, Franziska Strobel und Sabrina Schmid studieren in weit entfernten Unis und Rebecca Juraschek und Jan Jäger beenden aus persönlichen Gründen ihre Sportlerlaufbahn, kam zum Saisonende ein tiefer Einschnitt. Nach fast 30-jähriger Trainertätigkeit, in der ihre Athleten eine Vielzahl von bayerischen Meisterschaften und deutschen Spitzenplatzierungen errangen, nimmt sich Elisabeth Hofmeister ebenfalls eine Auszeit. So schmerzlich der Verlust von Trainerin und Athleten ist, Leichtathletik wird auch weiterhin auf hohem Niveau bei der SpVgg Auerbach/Streitheim betrieben. Dafür werden auch die beiden neuen Übungsleiter Rebecca Juraschek und Jan Jäger sorgen, die als ehemalige Spitzensportler mit den restlichen zehn Personen des Trainerstabes, die rund 100 aktiven Leichtathleten der Leichtathletikhochburg Auerbach betreuen werden. koh.

Kathrin Oechsner und Esther Berger werden ihrer Favoritenrolle gerecht

Jan Jäger (rechts)

Auch ein starker Endspurt reichte Jan Jäger (rechts) nicht, um Matthias Eisenbarth vom TSV Schwabmünchen einzuholen.

Langsam aber sicher geht bei den Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim die Meisterschaftssaison ihrem Ende entgegen. Lediglich die sechszehnjährige B-Jugendliche Kathrin Oechsner startet am kommenden Freitag und Sonntag noch bei den deutschen Jugendmeisterschaften über 100 m Hürden und 200 m im Ulmer Donaustadion. Zur Überprüfung ihrer Form beteiligte sie sich deshalb bei den mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften in Aichach über die 100 Meter Sprintstrecke. Ohne groß gefordert zu werden, gewann sie den Meistertitel in einer neuen persönlichen Bestzeit von 12,90 Sekunden. Auch für Esther Berger ist bei den Frauen der Reigen der Meisterschaften zu Ende. Zum Finale holte sie sich über 200 und 400 m zwei Meistertitel. Mit 26,23 und 58,28 Sekunden verwies sie die um viele Jahre jüngeren Gegnerinnen in die Schranken. Zwei Vizemeisterschaften erkämpfte sich der ehemalige bayerische Meister Jan Jäger bei den Männern. Über 100 m in 11,72 sek. und über 200 m in 23,32 Sekunden blieben bei ihm die Uhren stehen. Franz Wirth lief die 800 m in 2:12,54 Min. auf den dritten Platz. Einen zweiten Platz ersprang sich im Hochsprung bei der männlichen Jugend B Marius Wicenec mit 1,66 Metern. Dies gelang bei den Frauen über 100 m ebenfalls Rebecca Juraschek in 13,60 Sekunden. Bereits wenige Tage zuvor erreichte sie in der Gästeklasse bei den Oberbayerischen in München sehr gute Zeiten mit 13,54 über 100 und  16,67 Sekunden über 100 m Hürden, während Sabrina Schmid bei den bayerischen Juniorenmeisterschaften in Regensburg mit 12,99 im Vorlauf ausschied.

Auerbacher Leichtathleten schlagen sich bei den Schwäbischen wacker.

Mit zwei Titeln bei den schwäbischen Leichtathletikmeisterschaften für B-Schüler und Senioren in Dasing und noch eine Reihe von Podestplätzen, konnten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim zufrieden sein. Mit Sarah Rieger bei den Schülerinnen und Dr. Michael Kirch bei den Senioren, teilten sich die beiden Wettkampfklassen die Titel gerecht auf. Sarah Rieger holte sich mit der Superweite von 32,95 m im Speerwurf die Meisterschaft in W 13 und konnte mit Platz drei im 800-Meterlauf in 2:40,14 Min. und  Rang vier im Diskuswurf mit 21,35 m sehr zufrieden sein. Bei den Senioren trumpfte Dr. Michael Kirch bei seinem ersten Wettkampf für die SpVgg Auerbach/Streitheim auf. In seiner Wettkampfklasse M 40 gewann der 42-jährige nicht nur den Weitsprung mit 5,38 m, sondern wurde  noch zweimal Vizemeister über 100 Meter in 13,16 Sek. und im Kugelstoßen mit 9,77 m. Mit Franz Wirth holte in M 30 über 800 m in 2:10,85 Sek. ebenfalls ein Senior die Bronzemedaille. Gut in Szene setzten sich auch die Schüler mit hervorragenden Platzierungen. So wurde in M 12 mit Tim Schöllhorn über 1000 m in 3:23,30 Min und Aleander Wagner über 75 m in 10,41 Sek. Vizemeister. Auf Platz vier und fünf, konnten beide im Hochsprung mit 1,40, beziehungsweise 1,32 m ebenfalls überzeugen. Bei den 13-jährigen Schülern wurde Andreas Bihlmeir im Speerwurf mit 32,13 m und im Hochsprung mit 1,36 m jeweils Dritter. Fünfter im Weitsprung mit 4,37 m und Sechster über 75 m in 11,00 Sek. rundeten die gute Bilanz ab. Platz  drei im Kugelstoßen mit 6,71 m, Platz vier über 800 m in 2:38,40 Min und der sechste Rang im Weitsprung mit 4,03 m waren für Julia Graber in W 12 sehr gute Ergebnisse. Nach einer Verletzungspause absolvierte in W 13 Lena Wiedenmann bei den Schwäbischen wieder die ersten Wettkämpfe, wo sie über 800 m in 2:45,17 Min. auf dem fünften Platz ihr bestes Ergebnis hatte. koh.

Auerbacher Nachwuchs-Leichtathleten holten 13 Titel


Ein Teil der Titeljäger mit den Übungsleiterinnen
vorne: Julius Schöllhorn, Louise Schubert, mitte: Thomas Wiedemann, Fabio Kammler, David Kirch, Maria Rieger, Hannah Schöllhorn, hinten; ÜL Margit Kawalla, Jana Wiedemann, ÜL Sarah Müller

Julius Schöllhorn beim 1000 m Lauf

Das hatte Johann Kohler in seiner nunmehr 40-jährigen Amtszeit als Leichtathletikabteilungsleiter der SpVgg Auerbach/Streitheim auch noch nie erlebt. Sage und schreibe 13 Meisterschaften, fünf Vizemeisterschaften und vier dritte Podest-Plätze, das war eine wohl einmalige Bilanz, die die Auerbacher Leichtathletik an einem Tag erringen konnte. Rund 300 Nachwuchsleichtathleten aus 22 Vereinen zwischen acht und elf Jahren beteiligten sich in Schwabmünchen bei den mittel- und nordschwäbischen C- und D-Meisterschaften. Darunter auch 22 Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim, die am Ende ausnahmslos im ersten Drittel der Ergebnisliste, bei den manchmal über 40 Startern pro Wettbewerb zu finden waren. Trotz der mannschaftlichen Geschlossenheit drückten dennoch einige Talente der Übungsleiterinnen Margit Kawalla, Sarah Müller und Brigitte Kuen der SpVgg Auerbach/Streitheim dieser Meisterschaft ihren Stempel auf. Hier ist in erster Linie Julius Schöllhorn zu nennen. Da der Diedorfer erst sieben Jahre alt ist, musste er bei den Achtjährigen antreten. Viermal gemeldet, viermal Erster, er verblüffte mit seiner Art die Fachwelt. Jeweils Erster mit 3,44 m im Weitsprung, im Ballwurf mit 32,50 m, über 50 m in 8,82 Sekunden und über 1000 m in 4:00,55 Min., besser und eindrucksvoller ist wohl noch selten ein Athlet in seine Athletenlaufbahn gestartet. Gerade sein Laufstil über 1000 m entzückte die Zuschauer und die Fachwelt. Was Julius Schöllhorn bei den Buben, so war dies Maria Rieger bei den Mädchen. Die Zehnjährige ließ bei ihren Einzelstarts die Konkurrenz dreimal hinter sich. Im Hochsprung mit 1,20 m, im Ballwurf mit 41,50 m und über 800 m in hervorragenden 2:48,91 Min. In der Klasse W9 drückte Louise Schubert der Veranstaltung ihren Stempel auf. Sie stand auf dem Siegerpodest im Weitsprung mit 3,64 m und über 800 m in 3:04,80 Min. ganz oben auf Platz eins. Zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Theresa Mayr, Mirjam Hampp und Martina Bock konnte sie noch zusätzlich in der 4x 50 m Staffel der Schülerinnen D in 33,16 Sekunden die Silbermedaille erringen. Zwei Titel steuerte auch Fabio Kammler in der Klasse Schüler C bei. Den ersten in der 4x50 mStaffel gemeinsam mit Marc Hartmann, Thomas Wiedemann  und Lukas Zircher in 30,03 Sekunden und im Einzel über 1000 m in M10 in der Zeit von 3:38,21 Min., während er im Weitsprung mit 3,97 m Vizemeister und über 50 m in 7,92 Sekunden Vierter wurde. In der gleichen Altersklasse startete auch Thomas Wiedenmann über 50 m wo er mit 7,58 Sekunden Erster, im Weitsprung mit 4,38 m Zweiter und im Ballwurf mit 44,00 m Dritter wurde. Zu Meisterehren kam auch der neunjährige David Kirch im Weitsprung mit 3,95 m und auf den dritten Rang im 1000 Meterlauf in 3:46,57 Min. Zusätzlich kam noch eine Vizemeisterschaft über 4 x 50 Meter der Schüler D in 32,20 Sekunden zusammen mit Toni Hammerbacher, Robert Krannich und Robert Wagner hinzu. Zweimal den Sprung aufs Siegerpodest schaffte auch in W10 Hannah Schöllhorn und zwar im Hochsprung mit 1,20 m als Zweite und im Ballweitwurf mit 31,50 m als Dritte. Die Kleinste im Feld, aber über 800 m in 3:29,63 Min.zu den Großen zählte die achtjährige Mirjam Hampp die in W 8 hervorragende Dritte wurde. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Ramona Hampp wurde zweimal Sechste, einmal über 800 m in 2:55,13 Min und in der Staffel über 4 x 50 Meter der Schülerinnen C in 30,83 Sekunden gemeinsam mit Maria Rieger, Hannah Schöllhorn und Magdalena Wieland. Plätze unter den Ersten erzielten Robert Wagner (M9) als Sechster über 50 m in 8,35 Sek. und 1000 m in 3:57,07 Min, Christian Graber (M9) als Vierter über 1000 m in 3:52,82 Min., Marc Hartmann (M11) als Vierter über 50 m in 7,94 Sek. und Fünfter im Hochsprung mit 1,20 m,  Raphael Schimunek (M10) als Vierter über 1000 m in 3:43,98 Min. und Sechster im Weitsprung mit 3,58 m und Jana Wiedemann (W10) als Vierte im Weitsprung mit 3,78 m. koh.

Auerbachs Leichtathletikschüler gehören zur Spitze in Mittel- u. Nordschwaben

Anne Rieger
Eine der besten Hochspringerinnen in Deutschland in ihrer Altersklasse, 
die vierzehnjährige Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim

Mit elf Leichtathletikschülern startete die SpVgg Auerbach/Streitheim bei den A- und B-Schülermeisterschaften des Kreises Mittel- und Nordschwaben im benachbarten Zusmarshausen. Hier bewiesen die Nachwuchsathleten aus Auerbach, dass sie zu den besten Athleten gehören, denn 37-mal gingen sie an den Start und am Ende sprangen 35 Urkundenplätze unter den ersten sechs jeden Wettbewerbs heraus bei Teilnehmerfelder bis zu 24 Athleten. Sechsmal Platz eins, siebenmal Platz zwei und fünfmal Rang drei, ein tolle Bilanz. Mit je zwei Goldmedaillen und einer Silbermedaille ragten wieder einmal die zwei Rieger-Schwestern, Anne und Sarah, hervor. Die bayerische Vizemeisterin im Hochsprung und Vierte im Mehrkampf Anne Rieger gewann den Hochsprung mit 1,52, den Speerwurf mit 33,80 und wurde Zweite im Kugelstoß mit 10,32 Metern. Die Weite von 33,80 Meter im Speerwurf bedeutet gleichzeitig einen neuen schwäbischen Rekord für Vierzehnjährige. Die um ein Jahr jüngere Schwester Sarah Rieger gewann die 800 Meter in 2:48,55 Min. und den Ballwurf mit 49,50 Meter und errang zusätzlich im Hochsprung mit 1,40 Meter den zweiten Platz. Einen tollen Wettkampf lieferte auch Julia Graber bei den Zwölfjährigen ab. Sie wurde Erste im Weitsprung mit 4,42 m, Zweite im Ballwurf mit 46 m und jeweils Dritte über 800 m in der sehr guten Zeit von 2:42,38 Minuten und über 60 m Hürden in 11,83 Sekunden. Einen ersten Platz und die oberste Position auf dem Siegerpodest erkämpfte sich Anke Lang im Weitsprung in W 15 mit 4,68 m und konnte auch im Hochsprung mit 1,48 m (5.) und 100 m in 14,27 Sek. (6.) voll überzeugen. In dieser Altersklasse sprang Jasmin Mareth auf die neue persönliche Bestleistung von 4,58 m und den dritten Rang. Ein Mammutprogramm absolvierte in W 14  Isabella Wagner. Dritte im Weitsprung mit 4,75 m, 100 m in 13,87 Sek, 800 m in 2:45,49 Min und jeweils Fünfte im Diskus mit 18,40 m und über 80 m Hürden in 14,16 Sekunden. Fünfte wurde auch Lena Wiedemann in W 13 über die 60 m Hürden in 11,88 Sekunden. Eine Silber- und eine Bronzemedaille erkämpfte sich Marius Brahm in der Klasse M14 im Hochsprung mit 1,44, beziehungsweise im Speerwurf mit 32,12 m, während er über 100 m als Fünfter mit 13,20 Sekunden ins Ziel einlief. Die gleichen Platzierungen glückten auch Andreas Bihlmeir (M13) , Zweiter im Hochsprung mit 1,36 m, Dritter im Ballwurf mit 53,50 und Fünfter im Weitsprung mit 4,30 m. Ein guter Mehrkämpfer wächst mit Alexander Wagner (M12) heran, denn seine Einzelergebnisse können sich mehr als sehen lassen. Platz zwei über 75 m in 10,46 Sek., Platz vier im Ballwurf mit 48,50 m und im Weitsprung mit 4,40 m, dies trifft auch auf Tim Schöllhorn zu der Dritter im Ballwurf mit 48,50 und Vierter im Hochsprung mit 1,36 m wurde. Die insgesamt sehr guten Ergebnisse der Auerbacher Leichtathleten rundete der fünfzehnjährige Niklas Kuen über 1000 m in 2:56,60 Min und im Speerwurf mit 26,90 m, wo er jeweils Vierter wurde ab. koh.

 Kathrin Oechsner wird Vierte bei den Bayerischen

Gut gelaufen, aber trotzdem nicht ganz zufrieden war Kathrin Oechsner von der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den bayerischen B-Jugendmeisterschaften in München. Über die 100- Meter Hürden, ihre Spezialstrecke, schrammte sie nur knapp an einer Medaille vorbei. Über den Vorlauf in 14,88 Sek. qualifizierte sie sich mühelos für den Endlauf wo sie dann beim Start Pech hatte. Da eine Konkurrentin neben ihr zu früh aus dem Startblock kam, ging sie von einem Fehlstart aus und startete verhalten. Doch der Starter sah dies anders und schickte das Feld auf die 100 m Hürden. Kathrin Oechsner wurde aber trotzdem in 14,89 Sekunden noch sehr gute Vierte. Mit 12,74 Sek. über die 100 m flache Strecke qualifizierte sich auch für den Zwischenlauf, wo jedoch mit 12,82 Sekunden für sie Endstation war. Ihre bisherige Bestmarke über 100 m Hürden der Frauen verbesserte Rebecca Juraschek bei den IBL-Meisterschaften in Illertissen. Sie erreichte 16,49 Sekunden und gab auch über die flache Strecke in 13,78 Sekunden eine gute Figur in der Gästeklasse ab. koh.

Anne Rieger wird bayerische Vizemeisterin im Hochsprung

Anne Rieger
Die Senkrechtstarterin des Jahres bei der SpVgg Auerbach/Streitheim: Anne Rieger, bayerische Vizemeisterin im Hochsprung
Siegerehrung mit Anne Rieger (rechts)
Bei der Siegerehrung:
v.l.n.r. die Dritte Lisa Bergmann SC Vöhringen, die Meisterin Lisa Debor LG Würzburg, Vizemeisterin Anne Rieger SpVgg Auerbach/Streitheim

Die wohl größte Überraschung des Jahres 2007 bei der Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim, schaffte die 14-jährigen Anne Rieger aus Bieselbach. Ihr gelang bei den Bayerischen Leichtathleikmeisterschaften für Männer/Frauen, sowie für die Schüler, im Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt mit 1,57 Meter im Hochsprung nicht nur eine neue persönliche Bestleistung , sondern diese Höhe bedeutete die Silbermedaille und die bayerische Vizemeisterschaft.
Die sechsköpfige Auerbacher Mannschaft fuhr zwar mit Medaillenhoffnungen an den Main, doch Anne Rieger hatte keiner auf der Rechnung. Deshalb wurde sie von Abteilungsleiter Johann Kohler erst im letzten Moment für die Titelkämpfe gemeldet, da die Gruppe der Männer und Frauen um Trainerin Elisabeth Hofmeister sowieso nach Schweinfurt fuhr. Was dann aber ablief war eine Anne- Rieger-Show . Sie lies die Anfangshöhe von 1,36 m aus und startete bei 1,41 Meter. Jeweils um fünf Zentimeter  wurde nach drei möglichen Versuchen die Latte höher gelegt, für Anne Rieger kein Problem. Während die Favoritinnen reihenweise die Segel streichen mussten, flog Rieger immer bereits beim ersten Versuch bis 1,60 m über die Latte. Fünf Athletinnen versuchten sich über 1,60 m und erst der letzte Sprung  entschied die Meisterschaft. Lisa Debor von der LG Landkreis Aschaffenburg flog allein über diese Höhe und wurde Meisterin. Hätte auch sie diese Leistung nicht geschafft, wäre Anne Rieger auf Grund der wenigsten Fehlversuche die Titelträgerin gewesen, aber auch der zweite Platz wurde ausgiebig gefeiert. Als Dreingabe verbesserte sie auch noch ihren persönlichen Speerwurfrekord mit 30,40 Metern und wurde mit dieser Weite noch sehr gute Sechste unter elf Starterinnen aus ganz Bayern.
Von einer Silbermedaille träumte im Vorfeld auch die letztjährige 400-Meter-Meisterin der Frauen Esther Berger. Sie lief heuer bereits mit 55,71 Sek. die zehnbeste Zeit in Deutschland und zählte zu den Titelanwärterinnen. Mit 56,47 Sekunden über die Stadionrunde erreichte sie erneut eine Superzeit, doch en um zehn und mehr Jahre jüngeren Konkurrentinnen musste sie diesmal den Vortritt lassen. Deshalb war sie schon ein bisschen enttäuscht über den vierten Platz, doch wer Esther Berger kennt, die Revanche kommt bei einem der nächsten Rennen.. Mit der 4 x 100 Meter Frauen-Staffel der SpVgg Auerbach/Streitheim schrammte sie bei diesen Titelkämpfen abermals nur knapp an einer Medaille vorbei. Zusammen mit Sabrina Schmid, Franziska Strobel und Rebecca Juraschek qualifizierte sich das Quartett als Vorlaufzweite in 50,67 Sekunden fürs Finale, hier sprang andertags mit 51,07 Sekunden hinter Würzburg, Schwabmünchen und Schongau, der gute vierte Platz heraus. Ein wenig zu leiden unter der schlechten Organisation hatte Sabrina Schmid. Als Jugendliche schaffte sie die Qualifikation bei den Frauen über 100 und 200 Meter und lief im Konzert der Großen hervorragend mit. Im Vorlauf über 100 Meter schaffte sie in 13,04 Sekunden den Sprung in den Zwischenlauf, nur stand ihr Name nirgends zu lesen. So wurde sie wenige Minuten vor dem Zwischenlauf zum Start aufgefordert, doch ohne Vorbereitung war keine Steigerung mehr möglich und so schied sie in 13,47 Sekunden aus. Die 200 Meter wurden als Zeitläufe ausgetragen, hier belegte sie in 26,93 Sekunden den 14. Rang in Bayern. Ebenfalls zur Jugendklasse gehört auch noch Franziska Strobel an. Deshalb ist  der siebte Platz über 800 Meter in 2:24,78 Minuten der jüngsten Starterin im Feld der Mittelstreckenfrauen als großer Erfolg anzusehen. Bei den Männern war nur Jan Jäger am Start, er erreichte über 200 Meter in 23,09 Sekunden die achtbeste Zeit. koh.

Kathrin Oechsner wird zweifache schwäbische Meisterin

Kathrin Oechsner
Auf allen Strecken mittlerweile zuhause. Kathrin Oechsner läuft neue Bestzeiten über 100, 200 und 100 Meter Hürden.

Mit drei schwäbische Meisterschaften und einer Vizemeisterschaft waren mit Kathrin Oechsner und Sabrina Schmid zwei Leichtathletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den schwäbischen Jugend-Titelkämpfen in Mindelheim sehr erfolgreich. Vor allem die B-Jugendliche und der bayerischen Auswahl angehörenden 16-jährige Kathrin Oechsner kommt im Vorfeld der bayerischen und auch deutschen Meisterschaft immer besser in Fahrt. Sie gewann über 200 Meter in neuer persönlicher Bestzeit von 25,49 Sekunden und über ihre Spezialstrecke der 100 Meter Hürden in 14,55 Sekunden sehr überlegen beide Titel. In dieser Form könnte ihr auch bei den Bayerischen in München eine Überraschung gelingen. Still und leise drängt sich eine zweite Athletin der SpVgg Auerbach/Streitheim an die Spitze und ans Rampenlicht. Die 19-jährige A-Jugendliche Sabrina steigert sich von Wettbewerb zu Wettbewerb und setzt nach bestandenem Abitur neue sportliche Ziele. Dies gelang ihr eindrucksvoll mit der Meisterschaft bei der weiblichen Jugend A  über 200 Meter, die sie in 26,83 Sekunden klar gewann. Nur um 0,03 Sekunden verfehlte sie über 100 Meter ihren zweiten Titel, trotzdem war sie mit dem zweiten Platz in 12,80 Sekunden mehr als zufrieden.
Eine gute Serie von sches Sprüngen zeigte sie auch im Weitsprung wo sie in der Endabrechnung bei 4,95 Meter als Vierte in der Sandgrube landete.  Zwei dritte Plätze erreichte Franziska Strobel, normal eine Mittelstrecklerin, über die 100 und 200 Meter Sprint in 13,52, beziehungsweise 27,80 Sekunden. Drei Zentimeter höher und es hätte eine Medaille gegeben, so sah die Lage bei Marius Wicenec bei der männlichen Jugend B im Hochsprung aus. So reichten die 1,68 Meter  lediglich zum achten Platz, während im Diskuswurf die Scheibe von Daniel Klimeck bei 23,56 Meter landete und er selber auf dem sechsten Platz.
Einen Tag vor den schwäbischen Titelkämpfen beteiligten sich die Athletinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim bei der Leichtathletikgala in Germering bei München. Die besten Ergebnisse aus Auerbach Sicht erkämpften sich Kathrin Oechsner über 100 Meter in 12,72 Sekunden und Platz zwei bei der Jugend, während Esther Berger bei den Frauen über 200 Meter in 25,53 Sekunden eine sehr gute Zeit lief und Vierte wurde. Über 100 Meter erreichte Rebecca Juraschek 13,51 Sekunden. koh.

Auerbacher A-Schülerinnen eilen in der Mannschaft von Erfolg zu Erfolg

Anne Rieger, Adrian Blochum, Sarah Rieger
Drei Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim, die immer im Mehrkampf vorne zu finden sind. 
v.l.n.r.: Anne Rieger, Adrian Blochum und Sarah Rieger

In den Einzelwertungen immer vorne dabei, doch als Mannschaft bärenstark ganz oben, so präsentieren sich in der Leichtathletik die A-Schülerinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim. Erster in Schwaben und Dritter in Bayern im Siebenkampf und jetzt in Gersthofen auch Mannschaftssieger im Vierkampf bei den mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften. Während es mit  8581 Punkten zum Mannschaftsgold reichte, gab es in den Einzelwertungen in dieser Altersklasse zweimal Silber für Anne Rieger in W 14 ( 1883 P.) und Anke Lang in W 15 (1820 P.) Beide holten die meisten Punkte im Hochsprung mit 1,52 Meter, beziehungsweise 1,48 Meter. Mit 1788 Punkten steuerte Isabella Wagner auf  Platz vier in W 14 wichtige Punkte bei, wie auch Jasmin Mareth mit 1627 Punkten als Siebte und Katharina Dieminger als Neunte und 1463 Punkten in der Klasse W 15. Mit  4,66 Metern im Weitsprung hatte Isabella Wagner ihr bestes Einzelresultat in diesem Wettkampf. Eine Vizemeisterschaft gab es auch bei den Schülerinnen B in W 12 mit Julia Graber und 1667 Punkten., Bei diesem Wettkampf  ragten die 43 Meter im Ballwurf von Graber hervor, dies trifft auch in W13 auf Sarah Rieger zu die den 80 g schweren Ball auf 47 Meter warf. In der Endabrechnung nach vier Wettbewerben war dies der dritte Platz mit 1767 Punkten. Ebenfalls die Bronzemedaille erkämpfte sich Alexander Wagner mit guten Leistungen in allen Disziplinen und 1643 Gesamtpunkten bei den Schülern B in M 12. Auf einen guten neunten Platz  in dieser Klasse unter 24 Konkurrenten folgte Tim Schöllhorn mit 1457 Punkten. Ebenfalls freuen durften sich Andreas Bihlmeir  als Dritter in M 13 und 1661 Punkten und Marius Brahm bei den Schülern A M 14 mit 1889 Zählern. Beide glänzten mit konstanten Leistungen in allen Disziplinen und bei weiterem guten Trainingsfleiß könnten beide noch weit nach oben kommen. Dies trifft auch auf  Adrian Blochum zu, der zur Zeit aber wegen einer Verletzung nicht sein Können abrufen kann. Ein vierter Rang mit 1810 Punkten ist jedoch nicht zu verachten, genauso der neunte Platz von Niklas Kuen in M 15 mit 1648 Punkten.

Schülerinnen A der SpVgg Auerbach/Streitheim holen die Bronzemedaille bei den bayerischen Siebenkampfmeisterschaften


Über die Bronzemedaille und den 3. Platz in der Mannschaftswertung des Siebenkampfes freuen sich Anne Rieger, Isabella Wagner, Anke Lang und Trainerin Susanne Rieger.

Lange wussten die A-Schülerinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollten. Soeben hatten Anne Rieger, Isabella Wagner und Anke Lang bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Herzogenaurach im Siebenkampf in der Mannschaftswertung ihre Bronzemedaillen auf dem Siegerpodest entgegen genommen. Auf Grund ihrer bei den südbayerischen Meisterschaften erzielten Leistungen hatten Trainerin Susanne Rieger und die drei Athletinnen schon still von Gold träumen können. Doch meistens kommt es anders als man denkt, denn außer Anne Rieger hatten Isabella Wagner und Anke Lang mit großer Nervosität vor allem am ersten Tage zu kämpfen. Bereits an der ersten Hürde über 80 Meter blieb Anke Lang hängen und büßte bei ihren 15,74 Sekunden fast drei Sekunden zur ihrer Bestzeit und damit viele Punkte ein. Auch beim Hochsprung mit 1,48 Meter, Weitsprung 4,38 und 800 Meter in 2:51,35 Minuten kam sie nicht an ihre Bestleistungen heran, lediglich im Speerwurf mit 18,43 Meter und im Kugelstoßen mit 7,08 Meter konnte sie zulegen. 2934 Punkte standen am Ende bei ihr zu Buche. Auch bei Isabella Wagner lief nicht alles nach Plan, 14,39 Sek. über 80 m Hürden, 1,33 im Hochsprung, 7,75 m im Kugelstoßen, 14,48 Sekunden über 100 m, 20,39 m im Speerwurf und 2:48,13 Min. über 800 Meter war etwas weniger als noch vor vier Wochen. Dagegen konnte sie sich im Weitsprung auf 4,33 m, im Speerwurf auf 21,49 m und im 800 Meter-Lauf auf 2:45,95 Minuten verbessern und 2997 Punkte erringen. Diese Punktzahlen waren für Anke Lang in der Einzelwertung in W15 der 14.Rang und für Isabella Wagner in W14 der 15. Rang. Verbessern konnte sich dagegen in W14 Anne Rieger in fünf von sieben Disziplinen. 14,83 Sek. über 80 m Hürden, 1,51 m im Hochsprung, 9,92 m im Kugelstoßen, 30,23 m mit dem Speer und die 800 m in 2:38,29 Minuten waren besser als beim letzten Wettkampf. Lediglich im Weitsprung mit 4,12 m und über 100 Meter in 14,83 Sek. war sich leicht schwächer. Nach dem ersten Tag noch auf Platz sieben in der Einzelwertung kämpfte sie sich am zweiten Tage noch bis auf den undankbaren vierten Platz mit 3250 Punkten vor und verpasste hier ganz knapp die Bronzemedaille. Diese gab es dann in der Mannschaftswertung, was für die Leichtathletik der SpVgg Auerbach/Streitheim einen großen Erfolg bedeutet. Für Anne Rieger gab es noch zusätzlich einen neuen Vereinsrekord, sie verbesserte den alten von Edith Schmuttermair um zwei Punkte und schaffte zusätzlich mit den 30,23 Metern auch die Qualifikation zur bayerischen Meisterschaft im Speerwurf. koh.

Auch die jüngsten Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim sind Spitze


Der jüngste Teilnehmer war der Größte. Julius Schöllhorn absolvierte einen hervorragenden Wettkampf und wurde Meister!

Trainerin Sarah Müller freute sich mit ihren Schützlingen, den Schülern C v.l.n.r. Lukas Zircher, Felix Mühlbauer, Fabio Kammler, Marc Hartmann und Thomas Wiedemann über den Mannschaftssieg der SpVgg Auerbach/Streitheim!

Mit vier ersten, einem zweiten und zwei dritten Plätzen bewiesen die acht- bis elfjährigen D- und C-Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den mittel- und nordschwäbischen Mehrkampfmeisterschaften in Königsbrunn ihre Stärke. In einem Dreikampf, der aus 50 Meter, Weitsprung und Ballweitwurf besteht, nahmen insgesamt 236 Nachwuchsathleten teil. Für die größte Überraschung dieser Titelkämpfe sorgte der jüngste Teilnehmer, der bei den Achtjährigen startende siebenjährige Julius Schöllhorn aus Diedorf. In seinem ersten Dreikampf überhaupt konnte er seine zwölf  Mitkonkurrenten mit 773 Punkten auf die Plätze verweisen. 9,34 Sekunden über 50 Meter, 3,24 Meter im Weitsprung und die überragenden 31 Meter im Ballwurf bedeuteten die Meisterschaft. Eine Klasse für sich war bei den Schülern C der in Anhausen wohnende zehnjährige Thomas Wiedemann. Mit 7,77 Sekunden über 50 Meter, 4,19 Meter im Weitsprung und 35 Meter im Ballwurf  konnte in der Altersklasse M 10 keiner der 27 Starter mithalten. Mit 1075 Punkten erzielte er ein Superergebnis und verfehlte nur um 29 Punkte den vier Jahre alten mittelschwäbischen Rekord von Fabian Mittler (LG Donau-Ries), der jetzt als Schüler A bereits zur deutschen Spitze gehört. Keine ihrer Gegnerinnen fürchtete auch Maria Rieger bei den zehnjährigen Schülerinnen C. Mit 78 Punkten Vorsprung bei 1182 Punkten Endstand, konnte keine ihrer Mitkonkurrentinnen ihr das Wasser reichen mit den 8,30 Sekunden über 50 Meter, 3,53 Meter im Weitsprung und 35 Meter im Ballwurf. Den vierten Titel bei diesen Meisterschaften ging auf das Konto der Schüler C in der Mannschaftswertung. Thomas Wiedemann, Marc Hartmann, Fabio Kammler, Felix Mühlbauer und Lukas Zircher erreichten sehr gute 4762 Punkte und somit den Titel nach Auerbach. Als Vizemeister feiern lassen konnten sich die D-Schüler Toni Hammerbacher, David Kirch, Julius Schöllhorn, Robert Krannich und Christian Graber mit insgesamt 3878 Punkten. Als Dritte auf das Siegerpodest durften Hannah Schöllhorn (W10, 1097 P.) und Marc Hartmann (M11, 982 P.), während sich Mirjam Hampp (W8, 641 P.), Fabio Kammler (M10, 959 P.) sowie die Mannschaft der Schülerinnen D in der Besetzung Louise Schubert, Theresa Mayr, Martina Bock, Mirjam Hampp und Katharina Schmid mit 3672 Punkten mit dem undankbaren vierten Rang zufrieden geben mussten. Über eine Urkunde durften sich freuen Toni Hammerbacher mit 833 Punkten und die Mannschaft der Schülerinnen C mit  Maria Rieger, Ramona Hampp, Hannah Schöllhorn, Larissa Ischwang und Patricia Knauer mit 5252 Punkten auf dem jeweiligen fünften Platz. koh.

Auerbachs Schüler A und B gehören zu den besten in Schwaben


Auf dem Siegerpodest ganz oben stand die Schülerinnen A - Mannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim im Siebenkampf in Schwaben.
Links Vizemeister TV Türkheim, oben v.l.n.r. Isabella Wagner, Anke Lang und Anne Rieger.

Schwabmünchen und Aichach waren die Schauplätze für die schwäbischen Meisterschaften im Siebenkampf, Blockmehrkampf und im Vierkampf. Bei diesen Veranstaltungen bewiesen die Nachwuchsathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim ihre Vielseitigkeit. Vier schwäbische Meisterschaften und sechs Vizemeister waren eine gute Ausbeute. Am erfolgreichsten verliefen die Titelkämpfe im Siebenkampf und im Vierkampf in Schwabmünchen, die zugleich auch als südbayerische Meisterschaften gewertet wurden. Mit 9497 Punkten gewannen die Mädchen aus Auerbach überlegen die Siebenkampfmannschaftsmeisterschaft der Schülerinnen A in der Besetzung Anne Rieger, Anke Lang und Isabella Wagner, während auf südbayerischer Ebene diese Leistung zum dritten Platz reichte.  Nach zwei Tagen Wettkampf konnte Anne Rieger auch noch den Einzeltitel der Klasse W14 mit 3183 Punkten sichern, während in der gleichen Klasse Isabella Wagner mit 3133 Punkten mit knappen Punkteabstand Platz vier belegen konnte. In der Einzelwertung der um ein Jahr älteren W15 Schülerinnen erreichte mit 3181 Punkten Anke Lang Platz sechs und Jasmin Mareth mit 2825 Punkten Rang acht. Das beste Einzelergebnis im Rahmen dieses Siebenkampfes holte sich Anke Lang im Weitsprung mit 4,80 Metern, das ergab 527 Punkte, während Isabella Wagner mit 509 Punkten und 4,64 Metern im Weitsprung voll überzeugen konnte. Die vier Ergebnisse des ersten Tages wurden als schwäbische Vierkampfmeisterschaften gewertet. Hier setzte sich Isabella Wagner mit 1840 Punkten als Meisterin in W14 an die Spitze und auf dem dritten Rang folgte Anne Rieger mit 1830 Punkten, während Anke Lang mit 1876 Punkten in W15 Sechste wurde. Schwäbischer Meister wurde bei den Schülern A M15 mit 1637 Punkten im Vierkampf Niklas Kuen, während in M14 Marius Brahm Vierter (1794 P.) und Adrian Blochum Sechster mit 1683 Punkten wurde.
Zum Tag der zweiten Plätze entwickelten sich die Blockmehrkampfmeisterschaften, einem Fünfkampf  je nach Eignung, in Aichach für die Schüler A- u. B- Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim. Je eine schwäbische Vizemeisterschaft erkämpften sich Adrian Blochum mit 2402 P. in M 14 Sprint/Sprung, Sarah Rieger mit 2167 Punkten in W13 Lauf, Julia Graber mit 2181 Punkten in W12 Lauf, Katharina Dieminger mit 2091 Punkten in W15 Lauf und Isabella Wagner mit 2207 Punkten in W14 Wurf. Die guten Ergebnisse rundeten ein dritter Rang von Alexander Wagner (M12) im Block Lauf mit 1922 Zählern und vierte Plätze von Andreas Bihlmeir (1941 P.) und Anke Lang (2367 P.) ab. Sehr gut im Sammeln von Punkten waren außerdem Tim Schöllhorn als Fünfter (1863 P) und Anne Rieger als Achte mit 2233 Punkten. koh.

Auerbacher Leichtathleten starten zweimal in München

Beim Bayerncup im Olympiastadion und beim Internationalen Pfingstsportfest im Dante-Stadion, in diesen beiden Sportstätten in München konnten die Auerbacher Leichtathleten gegen große Konkurrenz sehr gute Achtungserfolge erringen. Bayerns Vereinselite traf sich im altehrwürdigen Olympiastadion zum Bayerncup für Mannschaften. Mit dabei die Frauen der SpVgg Auerbach/Streitheim, die sich durch die talentierten A-Jugendlichen Sabrina Schmid und Franziska Strobel verstärkten. 14 Mannschaften stellten sich in zehn Disziplinen und suchten Bayern beste Mannschaft. Mit 54,5 Punkten belegten die Auerbacherinnen einen sehr guten elften Rang und waren somit die siebtbeste reine Vereinsmannschaft, da die ersten vier Mannschaften auf dem Siegerpodest alle einer Startgemeinschaft von einer Region angehörten. Beste Punktesammlerin mit 12 Punkten und dem dritten Platz über 400 Meter war Esther Berger in der hervorragenden Zeit von 57,07 Sekunden. Neun Punkte erreichte sie auch noch zusammen mit der 4 x 100 Meter-Staffel gemeinsam mit Sabrina Schmid, Rebecca Juraschek und Franziska Strobel in sehr guten 51,84 Sekunden. Die restlichen Punkte steuerten Rebecca Juraschek über 100 Meter Hürden in 17,45 Sek und Speerwurf mit 32,10 Meter, Franziska Strobel über 1500 Meter in 5:10,75 Minuten,  Edith Schmuttermair im Kugelstoßen mit 9,04 Meter und Diskus mit 24,28 Meter, sowie Sabrina Schmid über 100 Meter in 13,16 Sek. und im Weitsprung mit 4,68 Meter bei. Leider litt die Veranstaltung unter schlechten Witterungsbedingungen, so dass keine besseren Ergebnisse möglich waren. Zum Ende der Veranstaltung hin litt auch das internationale Pfingstsportfest im Dantestadion unter einem starken Gewitter. Darunter litten die 200 Meter-Läufer sehr, die mit starkem Gegenwind zu kämpfen hatten. Mit der achtbesten Zeit von 18 Läufern in 22,81 Sekunden zog sich Jan Jäger recht achtbar aus der Affäre, über 100 Meter erzielte er 11,41 Sekunden. Bei den Frauen sorgte wieder einmal Esther Berger für eine Überraschung. Mit 33 Jahren die weitaus älteste Teilnehmerin, zeigte sie der Konkurrenz wieder einmal das Fürchten. Im Vorlauf mit 12,63 Sekunden und im Endlauf mit 12,69 Sekunden über 100 Meter wurde sie Fünfte im erlesenen Feld und auch über 200 Meter zeigte sie der Jugend auf dem dritten Platz mit 25,48 Sekunden die Fersen. Einen dritten Platz erreichte ebenfalls Rebecca Juraschek über 100 Meter Hürden in 16,77 Sekunden , die noch zusätzlich mit 13,57 Sek. über 100 Meter in den Endlauf kam. Immer mehr in den Vordergrund läuft bei der weiblichen Jugend A Sabrina Schmid, die innerhalb von einer Stunde ihren persönlichen Rekord zweimal verbesserte. Zuerst im 100-Meter-Vorlauf auf 13,07 und im Endlauf auf 12,91 Sekunden auf Platz sechs. Dritte über 800 Meter der A-Jugend wurde Franziska Strobel in 2:26,76 Minuten, während bei den B-Jugendlichen Kathrin Oechsner in ihrem ersten 200-Meter-Lauf Durchhaltevermögen bewies und in 26,36 Sekunden als Zweite ins Ziel kam. Leider blieb sie über 100 Meter Hürden bereits an der zweiten Hürde hängen, beendete den Lauf aber dennoch in guten 15,93 Sekunden. koh.

Auerbacher Leichtathleten bringen weiterhin gute Ergebnisse


Schwäbischer Vizemeister über 3 x 800 Meter wurde die SpVgg Auerbach/Streitheim mit v.l.n.r. Ramona Hampp, Maria Rieger und Hannah Schöllhorn.

koh. Die schwäbische Vizemeisterschaft unter elf 3 x 800 Meter-Staffeln der Schülerinnen C, holte sich bei den schwäbischen Titelkämpfen in Bad Wörishofen das Trio Romana Hampp, Hannah Schöllhorn und Maria Rieger in 8:36,23 Minuten von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Die gleichaltrigen Schüler C, zehn und elf Jahre, erliefen sich in der Besetzung Thomas Wiedemann, Simon Eisele und Fabio Kammler über 3 x 1000 Meter in 11:46,63 Minuten einen guten vierten Platz, während die Auerbacher B-Schüler-Staffel mit Andreas Bihlmeir, Alexander Wagner und Tim Schöllhorn in 10:47,24 Minuten auf den sechsten Rang liefen.
Die Spezialisten unter Auerbachs Leichtathleten starteten beim Springer- und Werfertag im Aichacher Stadion. Bei der weiblichen Jugend A konnten sich hier Sabrina Schmid als Zweite und Franziska Strobel als Dritte mit 4,87, beziehungsweise 4,50 Meter gut in Szene setzen. Einen respektablen dritten Platz erzielte im Kugelstoßen der Jugend B mit 8,22 Metern Daniel Klimeck. Dass sie nicht nur gut laufen, sondern auch gut springen und werfen kann, bewies die zehnjährige Maria Rieger. Mit einem neuen Rekord von 37,50 Meter im Ballwurf wurde sie überlegen Erste und auch ihr Hochsprung mit 1,08 Meter als Dritte war nicht zu verachten. Den Triumph der Rieger-Schwestern machten Anne und Sarah komplett. Anne Rieger wurde als A-Schülerin Erste im Diskuswurf mit 26,16 und jeweils Dritte im Speerwurf mit 25,82 und Hochsprung mit 1,52 Meter. Bei den B-Schülerinnen drückte Sarah Rieger dem Wettbewerb ihren Stempel auf. Sie gewann ebenfalls den Diskuswurf mit 21,09, wurde Zweite im Speerwurf mit 24,85 und Vierte im Hochsprung mit 1,36 Metern. Aber auch die anderen Auerbacher Nachwuchsathleten konnten überzeugen. Die Schülerinnen A Anke Lang holte sich den zweiten Platz im Hochsprung mit 1,52 Metern und den sechsten Rang im Speerwurf mit 16,73 Meter, Isabella Wagner landete einmal auf Rang vier im Weitsprung mit 4,54 Meter  und wurde zweimal Fünfte im Speerwurf mit 18,58 und im Diskuswurf mit 13,84 Metern. Jasmin Mareth konnte im Hochsprung mit 1,32 Meter und im Speerwurf mit 15,51 Meter überzeugen. Bei den Schülern A gehört Adrian Blochum zur Spitze und zwar im Weitsprung (3.) mit 4,71, im Kugelstoßen (4.) mit 8,27 Metern und im Diskuswurf (4.) mit 28,06 Metern. Die guten Ergebnisse rundete Marius Brahm mit einem dritten Platz im Kugelstoßen mit 8,86 und im Weitsprung mit 4,64 Meter ab.

Auerbacher Leichtathleten starten erfolgreich in die Bahnsaison

 
Überlegen holten sich die Schüler D der SpVgg Auerbach/Streitheim die Meisterschaft über 3 x 1000 Meter bei den Kreismeisterschaften.
v.l.n.r. Christian Graber, Robert Wagner, Toni Hammerbacher

koh. Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den Cross- und Waldlaufmeisterschaften waren die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim auch  bei den Bahneröffnungswettbewerben in Schongau, Augsburg, Neusäß und Schwabmünchen schon voll da. Interessant aus Auerbacher Sicht waren hier die Staffeln. Die Schüler ermittelten bereits beim ersten Start im Jahre 2007 auf der 400-Meter-Rundbahn die mittel- und nordschwäbischen Meisterschaften in den Langstaffeln. Zur Freude der Übungsleiterinnen gab es zum Auftakt zwei Titel. Die 3 x 1000 Meter-Staffel der Schüler D, das sind die acht- und neunjährigen, erliefen  Robert Wagner, Toni Hammerbacher und Christian Graber in 12:24,09 Minuten ein ungefährdeten Sieg, ebenso die Schülerinnen B mit Julia Graber, Sarah Rieger und Lena Wiedemann über 3 x 800 Meter in 8:20,97 Min. Vizemeister wurden die Staffeln der Schülerinnen C in 8:38,55 Minuten in der Besetzung Hannah Schöllhorn, Ramona Hampp und Maria Rieger und die Schüler C mit Felix Mühlbauer, Thomas Wiedemann und Fabio Kammler in 11:05,79 Min. (3x1000). Mit aufs Siegerpodest durften als Dritte die Schülerinnen D mit Louise Schubert, Mirjam Hampp und Pia Unger in 10:02,46 Min. und die Schülerinnen A mit Katharina Dieminger, Isabella Wagner und Anne Rieger in 8:24,05 Minuten jeweils über 3 x 800 Meter. Noch nicht um Meisterehren ging es bei den anderen Wettbewerben, die aber für die Qualifikation für überregionale Meisterschaften genutzt wurden. Dies gelang eindrucksvoll der 4 x 100 Meter-Staffel der Frauen mit der Zeit von 50,41 Sekunden. Esther Berger, Rebecca Jurascheck, Sabrina Schmid und Franziska Strobel wurden nicht nur überlegen Erste, sondern sie unterboten die Norm zur bayerischen Meisterschaft um fast vier Sekunden. Sicher mit dabei nach ihrem neuen persönlichen Rekord von 12,92 Sekunden über 100 Meter ist auch die noch zur A-Jugend gehörende Sabrina Schmid und die B-Jugendliche Kathrin Oechsner die sowohl über 100 Meter flach in 13,09 und über 100 Meter Hürden in 14,95 Sekunden ihre Klasse unter Beweis stellte. Ihre tollen Erfolge im letzten Jahr von Esther Berger gehen auch dieses Jahr weiter. Die 33-jährige mischte über 200 Meter die zum Teil 14 Jahre jüngere Konkurrenz regelrecht auf und wurde im Feld der 24 Starterinnen in 25,70 Sekunden hervorragende Zweite und qualifizierte sich auch auf dieser Strecke für die Bayerische. Dies verfehlte Jan Jäger bei den Männern in 23,07 Sekunden als Zweiter nur knapp, wird dies jedoch bei den nächsten Veranstaltungen sicher nachholen. In den Wurfwettbewerben versuchten es die Schüler und erzielten zum Teil gute Leistungen. Im Diskuswurf (24,70 m) und Speerwurf (32,66 m) war Andreas Bihlmeier in M 13, in M 14 Marius Brahm im Kugelstoß mit 8,39 Meter und Speerwurf mit 27,63 Meter erfolgreich. Die Schülerinnen standen nicht nach und überzeugten mit Sarah Rieger (W13) im Speerwurf mit 29,13 und im Diskuswurf mit 22,49 Meter, während Schwester Anne (W14) im Kugelstoß mit 10,41 Meter eine neue persönliche Bestleistung erzielte. Voll mit dabei war auch Isabella Wagner im Diskuswurf mit 18,03 Meter.

Auerbacher Leichtathleten laufen weiter voraus


Mittel- und nordschwäbischer Mannschaftsmeister wurden die Schülerinnen A der SpVgg Auerbach/Streitheim mit Isabella Wagner, Katharina Dieminger, Anne Rieger  v.l.n.r.

Stolz präsentierten die B-Schülerinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim ihre Meisterschaftswimpel bei der Siegerehrung. Lena Wiedenmann und Julia Graber gewannen auch die beiden Jahrgangswertungen und zusammen mit Sarah Rieger auch die Mannschaftswertung. v.l.n.r.

koh. Mit 25 Podestplätzen, davon elfmal Platz eins, achtmal Platz zwei und fünfmal Platz drei, bewiesen die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den mittel- und nordschwäbischen Crossmeisterschaften in Untermeitingen, dass ihre hervorragende Erfolge bei der Schwäbischen in Mindelheim keine Eintagsfliegen waren. 242 Teilnehmer hatten gemeldet, davon 29 Starter der Leichtathletikhochburg Auerbach, die immer mehr und mehr den gesamten Augsburger Landkreis im Norden und Westen mit ihren Schülerathleten abdeckt. Dies beweisen auch die Ergebnisse, denn außer den Meistern der SpVgg Auerbach, kommen die Sieger in den Nachwuchsklassen fast ausnahmslos aus dem Süden und Osten von Augsburg.
Eine Läufer-Durststrecke besteht bei der Spielvereinigung nur im bei der männlichen Jugend und den Männern, während bei der weiblichen Jugend und bei den Frauen Franziska Strobel und Claudia Wirth als mittel- und nordschwäbische Meisterinnen in Untermeitingen ganz oben standen. Strahlen konnten als Titelträger bei den Schülerinnen Mirjam Hampp (W8), Maria Rieger (W10), Julia Graber (W12), Lena Wiedenmann (W13) und bei den Schülern Fabio Kammler (M10) und Niklas Kuen in M15. Wie stark die gesamte Mannschaft an diesem Tage war, zeigten die Teamwertungen bei denen die jeweils besten drei Läufer pro Verein gewertet wurden. Hier siegte die SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Schülerinnen C ( Maria Rieger, Ramona Hampp, Hannah Schöllhorn), bei den Schülerinnen B (Julia Graber, Lena Wiedenmann, Sarah Rieger) und bei den Schülerinnen A ( Katharina Dieminger, Isabella Wagner, Anne Rieger). Vizemeister in ihren Klassen wurden Julius Schöllhorn (M8), Christian Graber (M9), Hannah Schöllhorn (W10), Sarah Rieger (W13), Tim Schöllhorn (M12), Isabella Wagner (W14), Katharina Dieminger (W15) und die Mannschaft I der Schüler D in der Besetzung Christian Graber, Robert Wagner und Toni Hammerbacher. Einen dritten Rang erkämpften sich Thomas Wiedemann (M10), Anne Rieger (W14) und die Mannschaften der D-Schüler II ( Yanik Pecher, Julius Schöllhorn, Andreas Wiedemann), der B-Schüler (Fabio Kammler, Thomas Wiedenmann, Felix Mühlbauer) und der D-Schülerinnen mit Louise Schubert, Pia Unger und Mirjam Hampp.

Auerbacher Leichtathleten holen fünf schwäbische Titel ins Rothtal


Ganz aufgeregt und ernst erwarten die jüngsten Auerbacher Leichtathleten, die D-Schülerinnen Maria Rieger (354), Ramona Hampp (352) und Hannah Schöllhorn (357) den Startschuss in die neue Saison 2007. Im Ziel durften sich dann als schwäbischer Mannschaftsmeister feiern lassen.

koh. Zweimal in der Woche Hallentraining und bei jedem Wetter jeweils am Samstagvormittag mit bis zu 45 Teilnehmern Lauftraining beim Lauftreff, dieses umfangreiche Aufbauprogramm für die neue Saison unterzogen sich die Nachwuchsleichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim in den vergangenen Wintermonaten. Dass die verantwortlichen Übungsleiter mit diesem Trainingsprogramm goldrichtig lagen, bewiesen die 28 gemeldeten Athleten im wahrsten Sinne des Wortes bei der ersten Freiluftveranstaltung in Mindelheim bei den schwäbischen Crossmeisterschaften. Fünfmal Gold, siebenmal Silber und viermal Bronze, dazu noch sieben vierte, ein fünfter und drei sechste Plätze, Auerbacher Leichtathletikherz was willst du mehr?
Beim Studieren der Ergebnisliste fällt dabei auf, dass sämtliche Auerbacher Schülermannschaften auf dem Stockerl standen. Ganz oben als schwäbische Mannschaftsmeister die Schülerinnen D (Luise Schuber, Theresa Mayr, Miriam Hampp), die Schülerinnen C (Maria Rieger, Ramona Hampp, Hannah Schöllhorn) und die B-Schülerinnen (Lena Wiedenmann, Julia Graber, Sarah Rieger), während die Schülerinnen A Vizemeister in der Besetzung Anne Rieger, Katharina Dieminger und Isabella Wagner wurden. Vizemeister dürfen sich auch die A-Schüler nennen, mit Niklas Kuen, Adrian Blochum und Marius Brahm, die D-Schüler wurden mit Christian Graber, Toni Hammerbacher und Andreas Wiedemann Dritte und die B-Schüler (Tim Schöllhorn, Andreas Bihlmeier und Patrik Ischwang) rundeten in Teamwertungen den Erfolg ab.
Zu schwäbischen Meisterehren in den Einzelwertung kam in der Klasse M10 Fabio Kammler und in W13 Lena Wiedemann, während Miram Hampp in W8, Luise Schubert in W9, Maria Rieger in W11, Ramona Hampp in W11 und Claudia Wirth bei den Frauen jeweils Zweite und schwäbische Vizemeister wurden. Hinter Wirth lief im stark besetzen Lauf der Frauen mit Esther Berger, der Deutschen Senioren-Meisterin über 400 Meter auf der Bahn, schon die nächste Auerbacherin auf dem dritten Rang ins Ziel. Als Dritte durften noch Julia Graber in W12 und Anne Rieger in W14 auf Siegerpodest. Nicht minder zu beachten in riesigen Teilnehmerfelder der besten Läufer aus ganz Schwaben sind die vierten Plätze von Theresa Mayr in W9, Hannah Schöllhorn in W10, Katharina Dieminger in W15, Thomas Wiedemann in M10, Tim Schöllhorn in M12 und Niklas Kuen in M14. Andreas Bihlmeier wurde Fünfter in M13, während Christian Graber M9, Patrik Ischwang M13 und Sarah Rieger in W 13 jeweils Sechste in ihren Altersklassen wurden.

Kaderathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim


v.l.n.r. stehend: Nicole Mengele, Anne Rieger, Marius Brahm, Isabella Wagner, Susanne Rieger
kniend: Andreas Bihlmayr, Lena Wiedemann und Sarah Rieger

Die sehr guten Leistungen der Schüler-Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim im vergangenen Jahr, blieb auch dem Verband in München und dem Bezirk Schwaben nicht verborgen. Deshalb wurden neben Kathrin Oechsner die mit dem Bayern-Kader trainiert, weitere Nachwuchsathleten in den E-Kader berufen. Mit ihren Trainerinnen Nicole Mengele und Susanne Rieger trainieren sie mit weiteren Kaderathleten, abwechslungsweise in Türkheim und zusammen mit den südbayerischen Leichtathleten auch in der Halle auf dem Olympiapark in München.

Drei südbayerische Vize-Meisterschaften für Auerbacher Leichtathleten

koh. Einen sehr guten Eindruck hinterließen die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften für Männer, Frauen und Jugend B in der neuen Leichtathletikhalle in München. An diesen Titelkämpfen nahmen die besten Aktiven aus den Bezirken Oberbayern, Niederbayern und Schwaben teil. Mit drei Vizemeisterschaften und einer Reihe von persönlichen Rekorden konnten die Athleten aus Auerbach mehr als zufrieden sein. Mit zwei Silbermedaillen  bei der B-Jugend war die in Heretsried wohnende 16-jährige Kathrin Oechsner am erfolgreichsten. Mit neuen persönlichen Bestleistungen musste sie sich über 60 Meter flach und 60 Meter Hürden nur knapp geschlagen geben. Im Sprint gewann sie in 8,11 Sekunden klar ihren Vorlauf, mit der exakt gleichen Zeit blieben die Uhren im Zwischenlauf stehen und im Endlauf lief sie in 8,01 Sekunden nur knapp hinter Marlies Ehring vom TSV Vaterstetten mit 7,93 Sekunden ins Ziel. Das gleiche Bild dann auch über die Hürden, wo sie im Vorlauf 9,12 Sekunden benötigte und ebenfalls in 8,94 Sekunden hinter Ehring mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen musste. Die dritte Silbermedaille holte sich bei den Frauen die 32-jährige Esther Berger über 400 Meter. Mit 59,00 Sekunden wurde sie nur hauchdünn um 0.33 Sekunden von der 20-jährigen Michaela Schaller vom TSV Wasserburg geschlagen. Erfreulich auch der siebte Platz bei den Frauen über diese Strecke von Franziska Strobel in 64,18 Sekunden, die noch der Jugendklasse angehört. Während Esther Berger auch über 200 Meter in 26,96 Sekunden als Vierte glänzen konnte, zeigte Franziska Strobel zusätzlich im Weitsprung 4,98 Meter ihre gute Sprungkraft und belegte wie schon über 400 Meter den siebten Platz. Ebenfalls noch der Jugendklasse gehört auch Sabrina Schmid an. Die 19-jährige absolvierte in München dann auch die besten Wettkämpfe ihrer sportlichen Laufbahn. Da der 60 Meter Sprint und der Weitsprung gleichzeitig stattfand, pendelte sie immer wieder zwischen den Wettkampfstätten hin und her. Dies machte ihr an diesem Tage nichts aus, denn sie schaffte es unter 24 Frauen im Sprint bis in den Endlauf zu kommen. 8,32 Sekunden im Vorlauf, 8,33 Sekunden im Zwischenlauf und nochmals 8,33 im Endlauf  bedeuteten den fünften Platz, während im Weitsprung der Frauen mit 4,92 Meter der achte Rang unter 19 Bewerberinnen heraussprang.

Auerbacher Leichtathleten erkämpfen neue persönliche Bestleistungen

koh. Bei den Südbayerischen Leichtathletikhallenmeisterschaften für A-Schüler und Schülerinnen in der neuen Leichtathletikhalle in München, konnten die Nachwuchsathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim zum Teil mit neuen persönlichen Bestleistungen aufwarten. Besonders im Weitsprung glänzten in W14 Isabella Wagner und in W 15 Anke Lang. Mit 4,70 m und 4,78 m war dies für Wagner der sechste und für Lang der 15. Platz.  Einen weiteren sechsten Rang schaffte Marius Brahm in M14 mit 9,56 m im Kugelstoßen. Siebte wurde in W14, ebenfalls im Kugelstoßen, Anne Rieger mit 9,09 m, während  Niklas Kuen (M15) über 1000 Meter in 3:11,68 Minuten und  Caroline Haberland (W15) im Hochsprung mit 1,45 Meter jeweils den achten Platz belegen konnten.  Dagegen lief es über die 60 m Sprintstrecken nicht ganz optimal, denn kein Teilnehmer der SpVgg Auerbach/Streitheim schaffte es in den Endlauf zu kommen.

Auerbacher Leichtathleten starten in die Hallensaison

koh. Eine Medaille holten sie nicht, trotzdem darf man mit Auftakt in die Hallensaison bei den Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim zufrieden sein. In der neuen Leichtathletikhalle in München und in Fürth starteten die Aktiven bei den bayerischen Meisterschaften. Das beste Ergebnis erreichte mit einem vierten Platz Esther Berger bei den Frauen über 400 Meter. Nach einer fiebrigen Erkrankung zu Wochenanfang deutete alles auf einen Startverzicht hin, letztendlich ging sie doch an den Start und schlug sich trotzdem recht wacker in der Zeit von 59,68 Sekunden. Die gleiche Distanz über 400 m ging Franziska Strobel bei der Jugend A. Sie wurde Fünfte in 62,95 Sekunden. Eine starke Leistung bot bei den Männern Clemens Biller im Sprint über 60 Meter. Berufs- und verletzungsbedingt ist sein Training nicht optimal, trotzdem kam er als einziger Schwabe in den Endlauf. 7,27 Sekunden im Vorlauf, 7,17 im Zwischenlauf und noch einmal 7,27 Sekunden im Finale bedeuteten den achten Platz in Bayern. Über 60 m und 60 m Hürden ging bei der weiblichen Jugend B die 16-jährige Kathrin Oechsner an den Start. Nach 8,13 im Vorlauf und  8,11 Sekunden im Zwischenlauf scheiterte sie nur denkbar knapp am Einzug in den Endlauf über die flache Strecke. Das gleiche Bild wiederholte sich über 60 m Hürden, wo sie zwar ihren Vorlauf  in 9,38 Sekunden gewann, aber um 0,08 Sekunden am Finale vorbei schrammte. Bei der Jugend A war über 60 m für Sabrina Schmid in 8,48 Sekunden Endstation.

Auerbacher Leichtathleten in den Leichtathletik-Bestenlisten in Deutschland und Bayern wieder sehr gut vertreten

koh. Voller Spannung werden zu Ende eines jedes Jahr die Zusammenstellung der besten Leistungen in der Leichtathletik in Deutschland, Bayern, Schwaben und Mittel- und Nordschwaben erwartet. In den so genannten Bestenlisten sind jeweils pro Disziplin die 30 besten Athleten in Deutschland und die besten 20 in Bayern und Schwaben aufgeführt. Funktionäre und Übungsleiter sehen dann immer schwarz auf weiß, wo ihr Verein oder die eigenen Athleten im nationalen Vergleich stehen. Wenige Tage vor Jahresende ist es nun auch dieses Jahr wieder soweit, bis auf die Seniorenlisten sind die Allgemeinergebnisse jetzt erschienen.
Dreimal taucht der Name SpVgg Auerbach/Streitheim unter den Top30 in Deutschland auf. Als Einzelsportler war es heuer nur der A-Jugendliche Kai Jäger, der mit dem Speer auf Platz 26 und der Weite von 60,02 Meter auftauchte. In Bayern war dies Platz zwei, außerdem stand er bei bayerischen Meisterschaften 2006 mit einer Silbermedaille und zwei Bronzemedaillen dreimal auf dem Stockerl. Leider startete Kai Jäger im nächsten Jahr für den TSV Schwaben Augsburg, wo mit der Spitzenwerferin Susanne Rosenbauer und dem Altmeister Klaus Leopold als Trainer eine starke Speewurfgruppe im Training ist. Unter die Top 30 in Deutschland erscheinen erfreulicherweise auch zwei Schülermannschaften der SpVgg Auerbach/Streitheim im Wettbewerb „DSMM” (Deutsche Schülermannschaftsmeisterschaft) wo jeweils rund 200 Mannschaften teilnahmen. Die zehn- und elfjährigen Schülerinnen C landeten in Gruppe 2 mit 3280 Punkten auf Platz 18 und die zwölf- und dreizehnjährigen Schüler B auf Platz 22 mit 3424 Punkten. Dies bedeutete in Bayern drei und fünf, während es die C-Schüler mit 4092 Punkten in Gruppe 1 auf Platz fünf im Freistaat und in Schwaben auf Platz eins brachten.
Insgesamt waren die Auerbacher Leichtathleten in Bayern neunmal für Plätze eins bis drei bei Meisterschaften in der Ehrentafel und insgesamt 21 mal mit Leistungen unter den Top 20 im Bestenbuch vertreten. Neben Kai Jäger war auch die 32-jährige Esther Berger ganz vorne mit dem zweiten Rang über 400 Meter in 56,68 Sekunden zu finden und auch über 200 Meter reichte es in 25,54 Sekunden für den 15. Platz. Der größte Erfolg war 2006 jedoch die Erringung der deutsche Senioren- und der bayerischen Frauenmeisterschaft über 400 Meter. Zum dritten Male taucht der Name Berger in der Bayerischen auf und zwar mit der 4x 400 Meter-Staffel der SpVgg Auerbach/Streitheim, die in der weiteren Besetzung mit Andrea Cordella, Franziska Strobel und Rebecca Juraschek in 4:13,07 Minuten die drittbeste Zeit in Bayern lief. Trotz Verletzung im Frühjahr kam Kathrin Oechsner bei den Schülerinnen A immer besser in Fahrt. Die bayerischen Vizemeisterschaft über 80 Meter Hürden in 12,11 Sekunden bedeutete Rang vier, ihre 12,81 Sekunden über 100 Meter und 2543 Punkte im Blockmehrkampf jeweils den 10. Bestenlistenplatz. Nicht so weit vorne wie in den letzten Jahren landete Andrea Cordella bei den Frauen. Trotz zwei dritten Plätzen bei bayerischen Meisterschaften im Jahre 2006 reichten die 12,55 Sekunden über 100 und die 25,54 Sekunden über 200 Meter lediglich für die Plätze zwölf und elf. Bei den Männern war der zehnte Bestenlistenplatz in Bayern von Jan Jäger über 200 Meter in 22,62 Sekunden das beste Ergebnis, während Clemens Biller in 11,18 Sekunden über 100 und 22,87 Sekunden über 200 Meter die Plätze 16 und 18 belegen konnte. Einen elften Platz erlief sich noch Franziska Strobel bei der weiblichen Jugend A über 800 Meter in 2:21,47  Minuten. Die Schüler der SpVgg Auerbach/Streitheim konnten in den Mehrkämpfen glänzen. Adrian Blochum erreichte bei den 13-jährigen im Vierkampf mit 1753 und im Blockmehrkampf mit 2146 Punkten die Ränge acht und 15. In M12 war im Blockmehrkampf Lauf Alexander Scheurer mit 1872 Punkten auf Platz 17, während in der gleichen Altersklasse im Block Wurf Andreas Bihlmeir mit 1780 Punkten auf Platz zwölf zu finden war. Die beste Platzierung bei den Schülerinnen erreichte bei den Dreizehnjährigen Isabella Wagner mit einem sehr guten elften Platz mit 2119 Punkten im Blockmehrkampf Wurf, ihre Vereinskameradin Anne Rieger schaffte sogar zweimal den Sprung in die Top 20, Platz 17 im Blockwettkampf mit 1977 und Platz 19 im Vierkampf mit 1824 Punkten. Erste Ranglistenplätze im Bezirk Schwaben belegten in den Einzeldisziplinen Jan Jäger, Andrea Cordella, Oechsner Kathrin, Adrian Blochum, Isabella Wagner und Anne Rieger. Dazu schafften noch die meisten anderen Aktiven der SpVgg Auerbach/Streitheim einen Platz unter den Top 10 in Schwaben.

Auerbachs jüngste Leichtathleten mischen vorne mit

Leonie Kuen, Toni Hammerbacher, Maria Rieger
v.l.n.r.: Leonie Kuen, Toni Hammerbacher, Maria Rieger

koh. Mit sechs ersten Plätzen und weiteren Spitzenplatzierungen beweisen auch die jüngsten Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim, die Acht- bis Elfjähren, dass auch in Zukunft mit der Leichtathletikhochburg Auerbach gerechnet werden muss. Absoluter Star der mittel- und nordschwäbischen D- und C-Schülermeisterschaften in Untermeitingen war der achtjährige Toni Hammerbacher. Er gewann sämtliche Wettbewerbe seiner Altersklasse M 8 und bewies auch bei den tropischen Temperaturen seine Vielseitigkeit. Den Meisterwimpel des Siegers holte er sich über 50 Meter in der Fabelzeit von 8,02 Sekunden, im Feld der 38 Weitspringer mit 3,81 und im Ballwurf mit 30 Meter. Als Zugabe holte er sich mit seinen Vereinskameraden David Kirch, Fabio Kammler und Lukas Zircher auch den Staffeltitel über 4 x 50 Meter in 32,21 Sekunden. Aber auch die übrigen Staffelläufer konnten in den Einzeldisziplinen überzeugen. David Kirch als im Weitsprung mit 3,49 Meter als Dritter und über 50 Meter in 8,83 Sekunden als Sechster, Fabio Kammler in M 9 Fünfter über 50 Meter (8,35 Sek.) und Dritter im Weitsprung mit 3,72 Meter, sowie Lukas Zircher als Vierter im Ballwurf mit 29 Meter. In der Altersklasse M11 erkämpfte sich Tim Schöllhorn zwei Vizemeisterschaften im Hochsprung mit 1,.32 Meter und im Ballwurf mit 52 Meter, dazu kam noch ein fünfter Rang über 50 Meter in 8,01 Sekunden. Ein vierter Platz von Alexander Wagner im Ballwurf mit 44 Meter rundete die überzeugende Bilanz der Buben ab. Aber auch die Mädchen stellten ihren hohen Leistungsstand unter Beweis. Meisterin im Ballwurf mit 33 Metern und Fünfte im Weitsprung mit 3,50 Meter wurde die neunjährige Maria Rieger. Bei den elfjährigen Mädchen gab es einen heißen Wettkampf zwischen den Vereinskameradinnen Leonie Kuen und Julia Graber. Beide lieferten sich eine regelrechte Weitenjagd im Weitsprung und am Ende hatte mit 4,30 Meter Leonie Kuen die Nase mit drei Zentimeter Vorsprung vorn. Für Julia Graber bleib zweimal die Vizemeisterschaft mit 4,27 Meter im Weitsprung und 37,00 Meter im Ballwurf. Kein Wunder, dass trotz der beiden zweiten Plätze, ein paar Tränen der Enttäuschung bei Julia kullerten. Eine weitere Vizemeisterschaft für die SpVgg Auerbach/Streitheim erwarf sich Hannah Schöllhorn in W9 im Ballwurf mit 28 Metern , zusätzlich wurde sie Vierte im Weitsprung (3,53 m) und Dritte über 50 Meter (8,38 Sek.) und in der Staffel zusammen mit Amelie Schaner, Pia Unger und Maria Rieger in 34,90 Sekunden. Zehnte unter 16 Staffeln wurden die C-Schülerinnen über 4 x 50 Meter mit 31,41 Sekunden in der Besetzung Leonie Kuen, Ramona Hampp, Anna Juraschek und Julia Graber. Die Mittelstreckenläuferinnen und Läufer , bei denen die Auerbacher mit zu den Favoriten zählten, verlegten die Strecken über 800 und 1000 Meter auf Grund der großen Ozonbelastung, von Untermeitingen nach Horgau, wo beim Abendsportfest der SpVgg Auerbach/Streitheim am Mittwoch, 2. August, es nochmals zu Titelkämpfen kommt.

Clemens Biller feiert ein glänzendes Comeback

Andrea Cordella, Clemens Biller, Elisabeth Hofmeister (v.l.n.r.)
Wieder da, als ob er niemals gefehlt hätte: Clemens Biller bei den schwäbischen Meisterschaften Gold und Silber! Ebenfalls Gold über 100 Meter Hürden: die mehrfache bayerische Meisterin Andrea Cordella (links) mit Trainierin Elisabeth Hofmeister (rechts).

koh. Mit drei Gold, je zwei Silber und Bronzemedaillen, konnten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Schwäbischen Meisterschaften der Männer, Frauen und Schüler A in Friedberg mehr als zufrieden sein. Trotz dieser überzeugenden Bilanz, stand ein 21-jähriger Athlet im weißblauen Trikot der Auerbacher im Mittelpunkt dieser Meisterschaften und auch der gesamten Leichtathletik in ganz Bayern.
Der in Aystetten wohnende Clemens Biller beherrschte die schwäbischen Titelkämpfe mit seinem Sieg über 100 Meter in hervorragenden 11,18 Sekunden und wurde zusätzlich noch Vizemeister über 200 Meter in 22,87 Sekunden. Vor zwei Jahren hätte Biller über diese Erfolge kein Wort verloren, gehörte er zu diesem Zeitpunkt zu den besten Nachwuchssprintern in ganz Deutschland. Bayerische Titel in Folge und bei den deutschen Meisterschaften unter den ersten Sechs, er konnte von Weltmeisterschaften und Olympia träumen. Doch im Februar 2005 ein jähe Unterbrechung seiner Laufbahn. Ein Bandscheibenvorfall bei den bayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth lies sogar das Ende seiner noch so jungen Sporterkarriere befürchten. Zwar stellte er einen Start ab Frühjahr 2006 wieder in Aussicht, doch als Clemens Biller nicht zum Training erschien, schwand die Hoffnung auf ein Comeback nicht nur bei Abteilungsleiter Johann Kohler. Deshalb war die Freude in Auerbach groß, als er ohne Voranmeldung vor zwei Wochen sich auf der Bahn und bei Trainerin Elisabeth Hofmeister zurückmeldete. Als er auch noch bat, ihn zur Standortbestimmung für die schwäbische Meisterschaft zu melden, dachten viele nur an einen Scherz. Doch er belehrte alle eines Besseren. So als hätte er nie eine Pause gemacht trat er in Friedberg auf und feierte das „ Comeback des Jahres”. Meister und Vizemeister, da blieb der Konkurenz und den Fachleuten nur noch ungläubiges Staunen. Mit diesem Husarenstück bewies er der Leichtathletikwelt, wo er ohne Verletzung und regelmäsigen Training in den letzten eineinhalb Jahre heute stehen würde. Leider kann er im Gegensatz zu seinen Auerbacher Vereinskameraden, sein Talent am kommenden Wochenende in Nürnberg bei den bayerischen Meisterschaften nicht zeigen, da der Meldeschluß bereits vor einer Woche abgelaufen ist. Deshalb hat er seine Meldung zum Abendsportfest der SpVgg Auerbach/Streitheim am Mittwoch, 2. August, im Horgauer Rothtalstadion schon abgegeben wo ihn das heimische Publikum sicher mit Beifall wieder empfangen wird.
Um nicht immer nur die 100 und 200 Meter zu laufen, startete die mehrfache bayerische Meisterin Andrea Cordella bei diesen schwäbischen Titelkämpfen versuchshalber über die 100 Meter Hürden der Frauen und holte auch hier den Sieg in 15,85 Sekunden ohne sich gross anstrengen zu müssen. Ebenfalls Gold über die Hürden erkämpfte sich bei der Generalprobe zu den Bayerischen über 80 Meter die fünfzehnjähre A-Schülerin Kathrin Oechsner in 12,23 Sekunden und zählt in Nürnberg über diese Distanz und zusätzlich über 100 Meter zu den Favoritinnen. Die zweite Vizemeisterschaft neben Biller erlief sich über 200 Meter der Frauen die 32-jährige Ester Berger in 25,82 Sekunden und stellte erneut nach ihrer deutschen Senioren -Meisterschaft vor zwei Wochen über 400 Meter ihre Leistungsfähigkei unter Beweis. Trotz seiner Bronzemedaille über 200 Meter der Männer in 23,00 Sekunden konnte sich Jan Jäger nicht so richtig freuen, war er doch in dieser Disziplin der Topfavorit. Mit neuem persönlichen Rekord von 1,61 Meter im Hochsprung der Schüler A ersprang sich Marius Wicenec ebenfalls einen dritten Rang. Die weiteren Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim konnten ebenfalls überzeugen. Rebecca Juraschek als Fünfte in 13,47 Sekunden über 100 Meter und Siebte im Weitsprung mit 4,71 Meter, Anke Lang bei den Schülerinnen mit 4,63 Meter auf dem vierten und Jasmin Mareth mit 4,01 Meter auf dem neunten Platz, sowie bei den Schülern Niklas Kuen über 300 Meter Hürden (53,26 Sek.) und Marius Brahm im Speerwurf mit 27,20 Meter jeweils auf dem siebten Platz.


Auerbachs Schüler waren wieder vorne dabei

Die mittel- und nordschwäbischen Meister 2006 von der SpVgg Auerbach/Streitheim
Allen Grund zu strahlen hatten die Mittel- und nordschwäbischen Meister der SpVgg Auerbach/Streitheim in der Leichtathletik:
vorne: Nikolai Koza, Anke Lang
hinten: Marius Brahm, Adrian Blochum, Anne Rieger, Kathrin Oechsner

koh. Mit sechs ersten, fünf zweiten und sechs dritten Plätzen, zeigten die Leichtathletikschüler der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den mittel- und nordschwäbischen A- und B-Schüler- Meisterschaften im benachbarten Zusmarshausen wieder ihre Klasse und Stärke. Erfolgreichste Athletin war wieder einmal die fünfzehnjährige Kathrin Oechsner mit zwei Titeln. Nur als Vorbereitung für die bayerischen Meisterschaften in Nürnberg gedacht, schaffte sie trotzdem Klasseleistungen. Über 80 Meter Hürden stellte sie sogar in 12,18 Sekunden eine persönliche Bestleistung auf und die 13,11 Sekunden über 100 Meter bei Gegenwind waren auch nicht zu verachten. Zu zwei Meisterschaften, einmal mit der siegreichen Auerbacher 4 x 75 Meter Staffel und als Erster im Hochsprung M13 mit 1,52 Metern kam auch Adrian Blochum. Mit seinen Vereinskameraden Marius Brahm, Andreas Bihlmeir und Nikolai Koza steuerte er für den Staffelsieg in 41,96 Sekunden seinen Anteil bei, ebenso mit seinen beiden vierten Plätzen mit 4,60 Meter im Weitsprung und 44,50 Meter im Ballwurf. Mit 4,63 Metern im Weitsprung der A-Schülerinnen W14 war Anke Lang ebenso nicht zu schlagen, wie Anne Rieger in W 13 im Ballwurf mit 49,50 Metern. Letztere erkämpften sich noch zusätzlich eine Vizemeisterschaft im Hochsprung mit 1,40 Metern. Als dreifache Vizemeisterin in die Geschichte dieser Titelkämpfe wird die zwölfjährige Sarah Rieger eingehen. Jeweils ganz knapp am Sieg vorbei schrammte sie bei ihren zweiten Plätzen über 800 Meter in 2:50,57 Minuten, im Hochsprung mit 1,28 Metern und im Ballwurf mit 43 Metern. Bedingt durch die bayerischen Mehrkampfmeisterschaften vor einer Woche, wirkte in W13 Isabella Wagner etwas müde, konnte aber mit ihrem dritten Platz über 800 Meter in 2:45,25 Minuten, als Vierte über 60 Meter Hürden in 11,34 Sekunden und als Fünfte im Weitsprung mit 4,27 Meter überzeugen. Drei Disziplinen mit Hochsprung, Diskus und Kugel absolvierte in W 14 Caroline Haberland. Sie wurde mit 1,48 Meter Dritte, und mit 16,58 und 7,99 Meter zudem noch Vierte und Sechste. In der gleichen Altersklasse sprang Jasmin Mareth mit 4,42 Metern auf den undankbaren vierten Rang im Weitsprung. Vizemeister wurde bei den B-Schülern M12 im Ballwurf mit 45 Metern Andreas Bihlmeir, zusätzlich wurde er über 75 Meter in 11,64 Sekunden guter Fünfter. Dritte Plätze in den Einzeldisziplinen erreichten Nikolas Koza (M13) im Weitsprung (4,74 m) und Ballwurf (46 m), sowie Alexander Scheurer (M12) über 1000 Meter in 3:23,65 Minuten und Marius Wicenec (M15) im Hochsprung mit 1,52 Meter. Die sehr gute Bilanz als Vierte rundeten Marius Brahm (M13) über die 80 Meter Hürden in 11,06 Sekunden und Niklas Kuen (M14) über die 1000 Meter in 3:26,76 Minuten ab.


Auerbachs Schüler überzeugen auf der ganzen Linie


Die Schüler C wurden Meister! v.l.n.r. vorne Simon Blochum, mittlere Reihe: Josef Seiler, Marc Hartmann, Severin Blochum, hintere Reihe: Alexander Wagner, Tim Schöllhorn


Knapp, aber verdiente Sieger wurden die C-Schülerinnen! v.l.n.r. Hannah Schöllhorn, Anna Juraschek, Ramona Hampp, Julia Graber, Leonie Kuen

koh. Neben der deutschen Meisterin Esther Berger (wir berichteten) waren die Schüler der SpVgg Auerbach/Streitheim die Stars bei Leichtathletikmeisterschaften am vergangenen Wochenende. Im hessischen Bad Alzenau trafen sich die besten Schülermehrkämpfer zu den bayerischen Blockmehrkampfmeisterschaften. Mit Kathrin Oechsner und Isabella Wagner waren auch zwei Nachwuchshoffnungen aus dem weißblauen Auerbacher Lager dabei. Mit nicht weniger als 33 Konkurrentinnen musste sich dabei die 15-jährige Kathrin Oechsner im Block Sprint/Sprung auseinander setzen. Mit dem sehr guten achten Platz zeigte die Sprintspezialistin, dass sie sich auch im Mehrkampf wohl fühlt. 13,26 Sekunden über 100 m, 12,33 Sekunden über 80 Meter Hürden, 4,61 m im Weitsprung, 1,45 m im Hochsprung und 24,80 Meter mit dem Speer bedeuteten insgesamt 2543 Punkte. Auf Grund ihrer guten Leistung bei den schwäbischen Meisterschaften in W13, durfte Isabella Wagner bei den älteren 14-jährigen Mehrkämpferinnen starten. Im Blockwettkampf Wurf schlug sie sich mit dem zehnten Platz recht wacker. 14,96 Sek/100 m, 14,86 Sek/80 m Hürden, 4,19 m/Weitsprung, 7,27 m/Kugel und 16,78 m mit dem Diskus waren am Ende 1996 Punkte.
Den Vogel schossen jedoch die Schülermannschaften bei den Deutschen Schülermannschaftsmeisterschaften (DSMM) auf mittel- und nordschwäbischer Ebene ab. Drei Mannschaften mit den Trainerinnen Stefanie Kawalla und Sarah Müller, waren von der SpVgg Auerbach/Streitheim am Start, dreimal standen die Mädchen und Buben bei der Siegerehrung ganz oben auf dem ersten Platz und waren somit am erfolgreichsten aller teilnehmenden Vereine. Am spannendsten machten es die zehn- und elfjährigen C-Schülerinnen in der Gruppe 2. Sie erreichten 3280 Punkte und lagen damit in der Endabrechnung winzige zwei Punkte vor dem TSV Königsbrunn. Eifrigste Punktesammlerin war hier Julia Graber die im Weitsprung mit 3,97 m und im Schlagball mit 36,50 Meter die meisten Zähler sammelte. Zweitbeste Punktesammlerin war hier Anna Juraschek. Die gleichaltrigen Schüler starteten in der starken Gruppe 1 mit insgesamt sechs Wettbewerben. Nach spannendem Wettkampf konnte auch diese am Ende freudestrahlend den Siegespokal entgegen nehmen. Zum Held wurde in der Auerbacher Mannschaft Josef Seiler. Schon kurz nach dem Start zum 1000 Meter-Lauf zog er sich eine Zerrung zu, lief aber trotzdem unter Schmerzen sein Rennen zu Ende um die Mannschaft nicht zu sprengen. Sein Einsatz zahlte sich auch aus, denn mit 4.092 Punkten lag das Team mit rund 55 Punkten vor Untermeitingen. Die meisten Punkten zum Erfolg steuerten Tim Schöllhorn, Severin Blochum und Alexander Wagner bei. Nachdem aller guten Dinge drei sind, zogen die Schüler B in Gruppe 2 erfolgreich nach. Insgesamt 3424 Punkte standen am Ende für die zwölf- und dreizehnjährigen zu Buche, das waren 355 Punkte mehr wie die LG Donau-Ries auf dem zweiten Platz. Spitzenergebnisse von Nicolas Koza über 50 m in 10,4 Sek. und im Weitsprung mit 4,65 Meter, sowie Adrian Blochum ebenfalls im Weitsprung mit 4,62 Metern und Andreas Bihlmeier im Ballwurf mit 48 Metern machten diesen Erfolg möglich. Positiv ist bei allen drei Siegermannschaften die fabelhaften Staffelergebnisse zu bewerten, die auf alle Fälle allererste Sahne waren.


Esther Berger deutsche 400-Meter-Meisterin

Esther Berger, Juli 2006

koh. Ihren bisher größten Erfolg feierte die 32-jährige Leichtathletin Esther Berger von der SpVgg Auerbach/Streitheim. Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt gewann sie überlegen den Titel über 400 Meter in der Altersklasse W 30. Bei großer Hitze benötigte sie für die Stadionrunde nur 57,20 Sekunden und war über diese Strecke die schnellste aller teilnehmenden Frauen bei diesen nationalen Titelkämpfen. Am meisten überrascht von diesem Erfolg war sie selber, denn im vergangenen Jahr musste sie wegen der Geburt ihres Sohnes Ben pausieren und stieg erst wieder im Frühjahr dieses Jahres in das Wettkampfgeschehen ein. Doch schon vor ihrem Babyjahr sorgte die Athletin für Furore. So gewann sie 2004 bei den Frauen über 400 Meter bereits die bayerische Meisterschaft in der Halle und war aber auch im Freien stets unter den ersten Drei. Die Athletin die gebürtig aus Rommelsried stammt, ihre Mutter Anita Braxmeier war übrigens selbst eine bekannte Leichtathletin, absolvierte bei der SpVgg Auerbach/Streitheim ihre ersten Sportversuche und wechselte nach einigen Jahren zur TG Viktoria Augsburg. Doch auf Anraten ihrer Trainerin Elisabeth Hofmeister kehrte sie zu ihrem Stammverein nach Auerbach zurück und erlebt hier ihren zweiten Frühling. Fünfmal die Woche, davon dreimal auf der Rothtalanlage in Horgau, trainiert die Augsburgerin, nur so kann sie mit den Spitzenläuferinnen im Wettkampf mithalten. Ihr nächstes Ziel sind die bayerischen Meisterschaften in Nürnberg am letzten Juli-Wochende, wo sie mit fünf weiteren qualifizierten Athleten im Trikot der SpVgg Auerbach/Streitheim antreten wird. Laut Trainerin Elisabeth Hofmeister hat auch hier Esther Berger eine reelle Siegeschance, da sie in Erfurt bei ihrem Meisterschaftslauf nicht alles geben musste.


Isabella Wagner von der SpVgg Auerbach/Streitheim dreifache Weltmeisterin


Ganz oben bei der Siegerehrung über 100 und 400 Meter stand die dreizehnjährige Isabella Wagner von der SpVgg Auerbach/Streitheim!


Sie hielten die deutsche Fahne hoch: von links: Roland Wegner (Augsburg) Claudia u. Franz Wirth (SpVgg Auerbach), Thomas Dold (SV Steinach), Isabella Wagner (SpVgg Auerbach), Franz Maier (SG Nussloch), Claudia Treu, Gertrud Wagner (SC Villenbach).

In den letzten Jahren wurden die Rückwärtsläufer als Exoten belächelt, jetzt haben sie sogar Deutsche Meisterschaften und Weltmeisterschaften auf der Bahn. Vor zwei Wochen war Horgau der Austragungsort der Deutschen, am vergangenen Wochenende fanden die Welttitelkämpfe in der Stadt Rotkreuz in der Nähe des Zuger-Sees in der Schweiz statt. Auf Grund der bisherigen überragenden Ergebnisse war es für die Auerbacher Spitzenläufer Isabella Wagner, sowie Claudia und Franz Wirth von der SpVgg Auerbach/Streitheim eine Selbstverständlichkeit, bei den Weltmeisterschaften mit dem Deutschen Team im Land der Eidgenossen gegen internationale Konkurrenz teilzunehmen. Was die Fußballnationalmannschaft noch anstrebt, die deutschen Rückwärtsläufer machten es vor. Von 13 Goldmedaillen errang das deutsche Aufgebot allein acht und an diesen waren die Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim an nicht weniger als vier beteiligt. Einen goldenen Wettkampftag erlebte die 13-jährige Isabella Wagner. Zweimal Gold über 100 und 400 Meter bei den Juniorinnen und zusätzlich Gold mit der 4 x 100 Meter-Staffel der deutschen Frauen, eine bessere Bilanz war nicht möglich. Dazu kommen noch zwei Weltrekorde, Läuferherz was willst du mehr. Dabei wäre die Auerbacherin, die auch in der Leichtathletik zu den Besten gehört, schon mit einer Medaille zufrieden gewesen. Doch als Isabella als Erste über 100 Meter über die Ziellinie in neuer Weltrekordzeit von 18,22 Sekunden lief, sie war damit um über eineinhalb Sekunden schneller wie ihre Vereinskameradin Anke Lang beim Weltrekord in Horgau, gab es für sie kein Halten mehr. So gewann sie auch die Stadionrunde von 400 Meter bei den Juniorinnen in der erstklassigen Zeit von 1:39,48 Minuten und distanzierte die Zweite Alexandra Lussi aus der Schweiz um über 16 Sekunden. Da sie über diese Strecken auch sämtliche deutsche Frauen hinter sich ließ, war es für die deutsche Teamführung keine Frage, sie auch bei der 4 x 100 Meter-Staffel der Frauen starten zu lassen. Mit neuer Weltrekordzeit von 1:19.06 Minuten, den alten hielt eine südafrikanische Staffel, konnte Isabella Wagner bei der anschließenden Siegerehrung unter den Klängen der deutschen Nationalhymne die dritte Goldmedaille in Empfang nehmen. An dieser Goldmedaille war mit Claudia Wirth eine weitere Athletin der SpVgg Auerbach/Streitheim beteiligt, die bereits im Finale über 100 Meter der Frauen die Silbermedaille und die Vizeweltmeisterschaft in 18,78 Sekunden gewann. Hier lief die Siegerin Simone Kühn aus Österreich in 17,80 Sekunden ebenfalls Weltrekord. Den Erfolg der Auerbacher Athleten machte der 33-jährige Franz Wirth komplett. Mit einer Bronzemedaille über 100 Meter in 16,52 Sekunden und einer Goldmedaille mit der siegreichen 4 x 100 Meter-Staffel der deutschen Männer in der neuen Weltrekordzeit von 1:06,96 Minuten gehörte er ebenfalls zu den erfolgreichsten Teilnehmern dieser Titelkämpfe.
Mit Roland Wegner (15,32 Sek.) aus Augsburg der Weltmeister über 100 Meter und mit der Staffel wurde, ragten auch zwei Frauen aus dem benachbarten Landkreis Dillingen hervor. Die Villenbacherinnen Claudia Treu mit Gold bei den Frauen über 400 Meter (1:40,50 Min.) und in der Staffel, sowie Gertrud Wagner ebenfalls in der Staffel, vervollständigen den Triumph der Läufer aus der Region. Für Isabella Wagner ist nun vorerst Rückwärts Pause, denn sie bereitet sich nun intensiv auf die Fünfkampfmeisterschaften der Schüler A und B am 24. Juni im Horgauer Rothtalstadion vor.


Anne Rieger wird vierfache schwäbische Meisterin der B Schülerinnen

Anne Rieger, Adrian Blochum und Sarah Rieger
v.l.n.r. die schwäbischen Meister Anne Rieger, Adrian Blochum und Sarah Rieger

koh. Die dreizehnjährige Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim war die erfolgreichste Athletin der schwäbischen B-Schülermeisterschaften in Dasing. Viermal am Start, viermal auf der Siegertreppe als schwäbische Meisterin ganz oben, da konnte auch ihre Mutter und Trainerin Susanne Rieger strahlen. Bestens begannen für das Mehrkampftalent diese Titelkämpfe als ihr 400 Gramm schwerer Speer auf hervorragende 29,22 Meter flog und sie mit allen sechs Versuchen besser als die Zweite Claudia Taryne (24,43 m) vom TSV Gersthofen war. Als sie im Hochsprung mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,48 Meter über die Latte segelte und den zweiten schwäbischen Titel holte, waren Titel drei und vier schon vorprogrammiert. Diese holte sie sich im Kugelstoßen mit 7,91 Metern und im Diskuswurf mit 25,36 Meter. Leider konnte sie an den anderen Disziplinen nicht mehr starten, da bei den Schülern nur vier Einzelwettbewerbe am Tag zugelassen sind. Die zweite überragende Auerbacher Schülerin an diesem Tage war Anne Rieger ein Jahr jüngere Schwester Sarah. Diese holte in ihrer Klasse W12 ebenfalls den Titel im Speerwurf mit 24,43 Metern und wurde im Feld der elf besten 800 Meter-Läuferinnen Zweite in 2:47,29 Minuten und wurde hier schwäbische Vizemeisterin. Ein vierter Platz im Diskuswurf mit 17,12 Meter rundete den Erfolg von Sarah Rieger ab. Den vierten schwäbischen Meistertitel an diesem Tage steuerte der dreizehnjährige Adrian Blochum bei. Er übersprang mit 1,44 Metern alle Konkurrenten und wurde Erster, während er im Weitsprung mit 4,74 Metern und im Diskuswurf mit 24,96 Metern Vizemeister wurde. Eine Bronzemedaille holte er sich über 75 Meter in 10,86 Sekunden. Gut behauptete sich in M13 auch Nicolai Koza der Vizemeister im Hochsprung mit 1,40 und im Speerwurf mit 28,43 Meter wurde und den sechsten Platz über 75 Meter in 11,07 Sekunden belegte. Eine Silbermedaille gab es für die beiden noch in der 4x 75 Meter-Staffel wo sie mit 42,95 Sekunden zusammen mit ihren Vereinskameraden Max Heuschneider und Andreas Bihlmeier den zweiten Platz belegen konnten. Bihlmeier wurde zusätzlich noch Sechster mit 11,48 Sekunden über 75 Meter und Zweiter im Speerwurf mit 26,57 Meter, während Heuschneider Vizemeister im Hochsprung mit 1,28 Meter wurde. Grippegeschwächt erkämpfte sich in W13 Isabella Wagner noch hervorragende Platzierungen im Diskuswurf mit 21,59 als Zweite und als Dritte im Kugelstoßen mit 6,97 Metern und rundete den Erfolg der Auerbacher Schüler an diesem Tage ab. Ebenfalls gingen in Dasing auch die schwäbischen Senioren zu Titelkämpfen an den Start. Über 800 Meter in M30 wurde hier Franz Wirth in 2:12,81 Sekunden Vizemeister, während in der Klasse M45 Albert Vogg in 1:03,74 Minuten Vierter wurde.


Auerbachs Leichtathleten springen und werfen hoch und weit

Anne Rieger
Vor einer großen Zukunf in der Leichtathletik steht die Mehrkämpferin Anne Rieger von der SpVgg Auerbach/Streitheim, die in Aichach den Speerwurf gewann.

koh. Die Meisterschaftssaison kann für die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim beginnen. Dieses positive Fazit können die Verantwortlichen und Trainer nach den ersten Lauftests und dem Springer- u. Werfertag zuletzt in Aichach ziehen. Auch hier zeigten die Athleten schon eine sehr gute Frühform, die nächster Zukunft allerhand erwarten lässt. Vor allem die Auerbacher Schüler B beherrschten die Wettbewerbe in ihren Altersklassen. So dominierte als Erster Adrian Blochum den Hochsprung mit 1,44 Meter und den Diskuswurf mit 25,07 Meter und wurde im Speerwurf mit 25,94 Metern Vierter In diesen Klassen wurde Nicolas Koza jeweils Zweiter mit 1,40, 17,99 und 28,59 Metern und stellte somit seine Vielseitigkeit eindrucksvoll unter Beweis. Dies gelang auch Marius Brahm, er gewann sowohl den Kugelstoßwettbewerb mit 8,04 Meter und auch der Speer segelte für einen Dreizehnjährigen auf die beachtliche Weite von 29,56 Meter . Sehr gut im Feld der Werfer und Stoßer behauptete sich Andreas Bihlmeir beim Kugelstoss als Dritter mit 6,15 und als Vierter im Diskuswurf mit 16,58 Meter. Zwei Doppelsiege und zwei zweite Plätze standen bei der 13-jährigen Anne Rieger bei den Schülerinnen B zu Buche. Sie gewann den Diskuswurf mit 22,09 und den Speewurf mit 25,73 Metern und wurde Zweite beim Hochsprung mit 1,44 und beim Kugelstoss mit 7,60 Meter. Ihr am nächsten kam ihre Vereinskameradin Isabella Wagner die im Weitsprung auf die erstklassige Weite von 4,55 Meter und im Diskuswurf auf 19,42 Meter kam. Dies bedeutete jeweils Platz zwei, zusätzlich wurde sie noch Dritte mit der Kugel, die bei 6,92 Meter landete. Wacker schlug sich die ein Jahr jüngere Sarah Rieger die Dritte im Speewurf mit 23,19 und Vierte im Diskuswurf mit 14,40 Meter wurde. Bei den Schülerinnen A scheint die 14-jährige Caroline Haberland vor einer guten Saison zu stehen. Die 19,14 Meter mit dem Diskus bedeutete Rang zwei,1,44 Meter im Hochsprung Rang drei und 7,38 Meter mit der Kugel Rang sechs. Ins Vorderfeld der Besten sprang sich im Hochsprung Anke Lang mit 1,40 Meter auf den vierten Platz. Nach den fast 57 Metern vor Wochenfrist erlebte trotz seines Sieges bei dieser Veranstaltung in Aichach der bayerische Vizemeister im Speerwurf bei der männlichen Jugend A Kai Jäger mit seinen 51,49 Metern einen kleinen Einbruch.


Weitere drei Staffeltitel für die SpVgg Auerbach/Streitheim

koh. Voll ins Bahngeschehen haben mittlerweile die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim eingegriffen. So fanden in Königsbrunn und Schwabmünchen die Bahneröffnungswettkämpfe für diese Saison statt. Im Rahmen dieser wurden auch die Mittel- und nordschwäbischen Langstaffelmeisterschaften für die Schüler ausgetragen. Mit drei Meisterschaften konnten hier wieder die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim glänzen. Über 3 x 800 Meter kamen zwei Mädchenstaffel zu Titelehren. Zuerst die acht- und neunjährigen D-Schülerinnen mit Magdalena Wieland, Pia Unger und Maria Rieger in 10:06,85 Minuten und später die um vier Jahre älteren B-Schülerinnen mit Anne Rieger, Isabella Wagner und Alina Platzer in 8:26,70 Minuten. Den dritten Mannschaftssieg steuerten die D-Schüler bei, die in der Besetzung Philip Theis, Toni Hammerbacher und Andreas Platzer über 3 x 1000 Meter in 12:12,10 Minuten gewannen. Mit aufs Siegerpodest durften als Dritte die C-Schüler mit Maximilian Mayer, Josef Seiler und Tim Schöllhorn in 11:22,25 Minuten und die B-Schüler mit Marius Brahm, Patrik Ischwang und Adrian Blochum in 11:19,69 Minuten, während die A-Schüler als Fünfte (Stefan Hutner, Daniel Klimeck, Niklas Kuen) 10:13,90 Minuten benötigten. Mit einem sechsten Platz rundeten die C-Schülerinnen (Leonie Kuen, Larissa Ischwang, Julia Graber) mit 8:59,87 Minuten über 3 x 800 Meter ab.
Aber auch die Auerbacher Leichtathleten die in den Einzeldisziplinen starteten konnten überzeugen. So gewann der Speerwerfer Kai Jäger mit guten 56,06 Metern den Wettbewerb der männlichen Jugend A, während bei den Schülerinnen A Kathrin Oechsner als Schnellste in 12,66 Sekunden über die 80 Meter Hürden ging. Bei den B-Schülerinnen gelang dies über die 60 Meter-Hürden Isabella Wagner in 11,36 und bei den B-Schülern Adrian Blochum in 11,19 Sekunden. Noch nicht ganz rund lief es bei den bayerischen Spitzensprintern Andrea Cordella und Jan Jäger. Sie mussten sich jeweils mit dem zweiten Platz über 200 Meter zufrieden geben in 25,73, beziehungsweise 23,42 Sekunden. Zweite Plätze konnten noch Adrian Blochum im Ballwurf in der Klasse M13 mit 46 Meter, Marius Wicenec M14 in 14,12 und Anne Rieger W12 in 12,17 Sekunden über 60 Meter Hürden, sowie über die 80 Meter Hürdenstrecke Anke Lang mit 14,87 Sekunden erzielen.


So strahlen Sieger: von links Toni Hammerbacher, Andreas Platzer und Philip Theis von der siegreichen D-Schülerstaffel der SpVgg Auerbach/Streitheim


Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim dominieren bei Wald- u. Crossmeisterschaften

Am Schluss war die Nummer 425 Maria Rieger und die 424 Pia Unger in ihren Klassen jeweils als Erste im Ziel. Trotz nasskalter Witterung strahlten die Nachwuchsathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Titelkämpfen mit elf Meisterschaften um die Wette.

koh. Die Übungsleiterinnen Susanne Rieger sowie Stefanie und Margit Kawalla konnten nur noch strahlen und der Konkurrenz zwischen Landsberg und Nördlingen blieb nur noch ungläubiges Staunen. Eindruckvoll wie wohl noch nie in der Geschichte der mittel- und nordschwäbischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften in Mönchsdeggingen im Ries, dominierten ein Verein so diese Titelkämpfe wie die Nachwuchsläufer der SpVgg Auerbach/Streitheim. Nicht weniger als sieben Einzel- und vier Mannschaftstitel, fünf Vizemeisterschaften, davon ein Mannschaftssieg und sieben Plätze auf dem dritten Podestplatz, die Siegerehrungen entwickelten sich zu einer Auerbacher Erfolgsgeschichte. Bereits im ersten Rennen der Schülerinnen D kamen Athletinnen im blauweißen Trikot als Erste in Ziel. Bei den achtjährigen Leichtathleten war es Pia Unger und bei den Neunjährigen Maria Rieger. Mit einem Riesenvorsprung holten die beiden mit Hannah Schöllhorn als Dritte auch die Mannschaftsmeisterschaft. Nachdem die Schülerinnen den Grundstein für den Erfolg legten wollten die D-Schüler natürlich nicht nachstehen. In der Klasse M 9 liefen als Erste Fabio Kammler und Andreas Platzer ein und feierten einen Doppelsieg. Als Dritter in M8 steuerte Toni Hammerbacher wertvolle Punkte zum Mannschaftssieg der D-Schüler bei. Bereits auf Platz vier in der Mannschaftswertung folgte die zweite Mannschaft mit Christian Graber, Philipp Theiss und Jakob Bizer. Zehn und elf Jahre alt sind die C-Schüler/innen. Während in W10 Ramona Hampp Dritte wurde, überquerte in W11 Julia Graber als Erste die Ziellinie, bereits auf Platz drei folgte Leonie Kuen, da war der Mannschaftstitel keine Überraschung mehr. Gute Plätze im Mittelfeld erkämpften sich noch Tamara Ischwang als Siebte vor ihrer Schwester Larissa auf dem achten Platz. Vor zwei noch schwäbischer Meister, diesmal Vizemeister wurde bei den Buben Maximilian Mayer inM10, die Meisterschaft in M11 holte sich dagegen Tom Schöllhorn, In der Wertung der Mannschaften ließen in dieser Klasse diese beiden Auerbacher einmal dem TSV Friedberg den Vortritt und begnügten sich zusammen mit Paul Unger mit der Vizemeisterschaft. Bei den Schülerinnen aber wieder das gleiche Bild. Die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim standen wieder ganz oben. Einmal in der Einzelwertung der W12 mit Alina Platzer und in der Mannschaft mit Isabella Wagner als Vizemeisterin in W13 und Anne Rieger als Dritte in der gleichen Klasse. Traurig war da Sarah Rieger die als gute Vierte nicht mehr in die Mannschaftswertung kam. Nicht so erfolgreich wie ihre Vereinskameradinnen waren die B-Schüler, die aber mit Marius Brahm, Adrian Blochum und Alexander Scheurer den dritten Platz in der Mannschaft holten. Einen ausgezeichneten zweiten Rang erlief sich auf dem schweren Geläuf der vierzehnjährige Niklas Kuen, der auch noch die ein Jahr älteren Athleten hinter sich lies. In guter Verfassung nach ihrem Studienaufenthalt in den USA präsentierte sich Franziska Strobel bei der weiblichen Jugend und gewann überlegen den Titel bei der weiblichen Jugend A mit fast einer halben Minute Vorsprung, während Esther Berger nach der einjährigen Babypause wieder voll dabei war und bei den Frauen sehr gute Dritte wurde.


Geschwister Claudia und Franz Wirth deutsche Meister im Rückwärtslauf

v.l.n.r. Franz Wirth, Thomas Siegmund, Claudia Wirth
Das Bild zeigt v.l.n.r. Franz Wirth, Organisator Thomas Siegmund, Claudia Wirth.

koh. Großartige Erfolge feierten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim beim Rückwärtslauf in Augsburg, der gleichzeitig als Deutsche Meisterschaft auf der Straße gewertet wurde. Schnellste über 1000 Meter wurde das Geschwisterpaar Claudia und Franz Wirth aus Rommelsried, die die Konkurrenz sowohl bei den Frauen, wie auch bei den Männern gewannen. Für eine kleine Sensation sorgte dabei die 27-jährige Claudia Wirth die zum ersten Mal am Wettkampfgeschehen teilnahm. Sie distanzierte die vorjährige Meisterin Claudia Treu vom SV Villenbach um mehr als 17 Sekunden und kam auf die Superzeit von 5:05 Minuten. Ihr 33-jähriger Bruder Franz Wirth, der auch Übungsleiter bei der SpVgg Auerbach/Streitheim tätig ist, hatte dagegen mit dem Spitzenläufer Roland Wegner einen hartnäckigen Gegner bei den Herren. Während sich Wegner gegenüber dem Vorjahr um sechs Sekunden verbesserte, schaffte Franz Wirth eine Verbesserung um eine halbe Minute und lies sämtliche Favoriten hinter sich. Bei 4:04 Minuten blieben die Uhren stehen, Vizemeister Roland Wegner vom TSV Schwaben Augsburg benötigte eine Sekunde mehr. Kein Wunder, dass im Lager der SpVgg Auerbach/Streitheim großer Jubel herrschte, zumal auch die Nachwuchsläufer über die Strecke von 400 Metern ihre Klassen gewannen. Niklas Kuen setzte sich in 1:48 Minuten bei den Schülern durch, während sein Klubkamerad Marius Brahm den vierten Platz in 2:10 Minuten erringen konnte. Bei den Schülerinnen gab es sogar einen Doppelerfolg für die SpVgg Auerbach/Streitheim durch die Schwestern Anne und Sarah Rieger in 2:07, beziehungsweise 2:23 Minuten. Hier stellte Anne Rieger sogar eine neue deutsche Bestleistung auf.
Diese beiden Deutschen Titel und die Klassensiege der Schüler machen nun Lust auf die ersten Deutschen Bahnmeisterschaften im Rückwärtslauf, die von der SpVgg Auerbach/Streitheim am Pfingstsamstag, 3. Juni, im Horgauer Rothtalstadion ausgerichtet werden. Infos
hier!


Auerbacher Leichtathleten holen drei schwäbische Titel


Stolz präsentieren die C-Schülerinnen v.l.n.r. Leonie Kuen, Julia Graber und Larissa Ischwang die Sieger-Shirts als Mannschaftssieger bei den schwäbischen Crossmeisterschaften in Wemding.

koh. Überaus erfolgreich starteten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim in die neue Laufsaison. Bei den schwäbischen Crosslaufmeisterschaften in Wemding zeigten sie trotz schwierigster Bodenverhältnissen mit drei Meisterschaften, zwei Vizemeisterschaften und noch mehrere Podiumsplätze ihre gute Frühform. Einen glänzenden Eindruck als Meister hinterließen bei den zwölfjährigen B-Schülerinnen Alina Platzer, die für die 1300 Meter lange Strecke 4:39 Minuten benötigte. Genau sechs Sekunden länger über die gleiche Distanz brauchte bei den C-Schülerin der 10-jährige Maximilian Mayer der aber mit 25 Sekunden Vorsprung vor dem Zweiten überlegen den schwäbischen Titel holte. Der dritte Titel an diesem Tage wurde von den kleinsten Nachwuchsathletinnen, den C-Schülerinnen überschwänglich gefeiert. Die Mannschaft mit Julia Graber, Leonie Kuen und Larissa Ischwang mit 19 Punkten landeten einen tollen Teamsieg. Als Vizemeister durften sich Alina Platzer, Anne Rieger und Sarah Rieger bei den B-Schülerinnen feiern lassen, denn sie erliefen sich 16 Punkte und lagen nur knapp hinter der Mannschaft von der LG Westallgäu. In der Klasse W11 bei den Schülerinnen C steuerte Julia Graber die zweite Vizemeisterschaft bei., gefolgt von Tamara Ischwang als Fünfte und Anna Juraschek als Sechste, während bei den Zehnjährigen Leonie Kuen als Vierte, Larissa Ischwang als Fünfte und Ramona Hampp als Siebte ins Ziel kamen. Neben dem bereits erwähnten Titel von Mannschaft eins, holte auch die zweite Mannschaft noch einen vierten Platz im Teamwettbewerb heraus. Mit 33 Punkten landeten auch die C-Schüler Maximilian Mayer, Josef Seiler und Paul Unger im Teamwettbewerb ebenfalls auf dem vierten Rang. Auf das Siegerpodest mit jeweils Platz vier durften auch Anne Rieger (W13) und Sarah Rieger (W12), sowie bei den 13-jährigen B-Schülern Nicolai Koza als Vierter und Marius Brahm als Fünfter. Zusammen holten die beiden Letztgenannten zusammen mit Patrik Ischwang eine vierten Rang in der Mannschaftswertung. Zum Schluss schrammte noch bei den A-Schülern Niklas Kuen knapp an einer Medaille vorbei, denn sein vierter Rang reichte nur für eine Urkunde.
Während Auerbachs Nachwuchsathleten sich durch Eis und Schlamm kämpften, trat der B-Jugendliche und der diesjährige bayerische Vizemeister im Speer-Winterwurf, Kai Jäger in Leipzig bei den deutschen Winterwurf-Meisterschaften an. Wegen eines fehlenden Einwurfplatzes begann der Wettbewerb nach zwei Probewürfen für jeden Athleten. Mit einer Serie von 50,99, 53,61 und 53,36 Metern konnte er sich nicht für den Endkampf der besten Acht qualifizieren und landete mit 53,61 Metern auf dem 13. Platz, in der internen Wertung der jüngeren besten 18-jährigen Athleten war es der sechste Rang in Deutschland.


Auerbacher Leichtathleten gehören zu den 25 Topathleten in Deutschland

koh. Im Jahre 2005 schafften auf Grund der Verletzungspause von Clemens Biller und der Babypause von Esther Braxmeier, nur zwei Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim den Sprung in die deutsche Bestenliste der besten 25 Athleten des Jahres. Zweimal gelang dem 17-jährigen Kai Jäger aus Zusamaltheim ein Eintrag. Im Speerwurf der B-Jugend landete er mit dem 700 Gramm schweren Gerät mit 61,47 Metern auf Platz 20 und zusätzlich mit dem Männerspeer (800 g) bei der männlichen Jugend A mit 59,96 Meter auf dem 24. Rang. In der bayerischen Bestenliste bedeuteten diese Leistungen für den süddeutschen Vizemeister Platz vier und zwei. Für die zweifellos größte Überraschung sorgte die vierzehnjährige Sprinterin Kathrin Oechsner aus Heretsried. Bereits im ersten Jahr in der Klasse der A-Schülerinnen gehört sie zu Deutschlands Besten. Mit 12,65 Sekunden über 100 Meter ersprintete sich die bayerische Vizemeisterin einen ausgezeichneten 18. Bestenlistenrang in Deutschland und wurde in der bayerischen Bestenliste hier Zweite, über 80 Meter Hürden in 12,59 Sekunden Elfte und belegte im Siebenkampf mit 3198 Punkten Rang 16.
Der Rest der Auerbacher Spitzenathleten konnte sich aber hervorragend in der bayerischen Bestenliste platzieren. Andrea Cordella, die bayerische Juniorenmeisterin 2005 über 200 Meter, belegte über 200 m in 25,34 Sekunden Rang vier und lief über 100 Meter 12,45 auf den achten Rang jeweils bei den Frauen. Jan Jäger wurde nicht nur bayerischer Juniorenmeister über die 200 Meter in 22,29 Sekunden, sondern lief auch bei den Männern im vergangenen Jahr die zwölfbeste Zeit. Erfreulich aus der Sicht der SpVgg Auerbach/Streitheim ist auch das Abschneiden der beiden zwölfjährigen Nachwuchsathleten Adrian Blochum und Nicolai Koza. Da in Bayern keine Rangliste für Einzeldisziplinen für B- u. C-Schüler geführt werden, tauchen die beiden in den Top-20 Listen im Mehrkampf auf. Adrian Blochum rangiert als siebtbester Schüler Bayerns im Vierkampf mit 1675 und im Blockmehrkampf als Zwölfter mit 2043 Punkten, während Nicolai Koza im Vierkampf mit 1620 Punkten auf Rang 14 geführt wird. Kein Wunder, dass diese Leistungen in Schwaben fast ausnahmslos für Platz eins reichten, zumal hier auch die übrigen Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim für vordere Bestenlistenränge sorgten.
Da kein einziger Athlet der SpVgg Auerbach/Streitheim, trotz guter Angebote von anderen Spitzenvereinen, am Ende der Saison den Verein wechselte, blickt Abteilungsleiter Johann Kohler und die Übungsleiter voller Optimismus in die neue Saison. Inzwischen wieder voll im Training nach ihrer Babypause befindet sich die bayerische 400-Meisterin von 2004 Esther Braxmeier, jetzt nach ihrer Heirat als Esther Berger startend und der mehrfache bayerische Meister Clemens Biller, der ab Mitte Februar wieder ins Training einsteigen wird.

nach oben

 

 
 
September 2017 © Anne Rieger