SpVgg Auerbach/Streitheim e. V.

 

Leichtathletik - Berichte

2021 - Archiv


Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim suchen Übungsleiter und Helfer für EDV

Für die neue Saison, ab Herbst 2021, sucht die äußerst erfolgreiche Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim eine Übungsleiterin oder einen Übungsleiter. Wer Interesse an der Leichtathletik und der Arbeit mit Jugendlichen hat, ist herzlich willkommen. Ebenso eine Person mit Kenntnissen an der EDV, beziehungsweise an Wettkampfprogrammen. Als Ausrichter von Leichtathletikveranstaltungen hat sich die SpVgg Auerbach/Streitheim einen guten Ruf erworben und den wollen wir auch in Zukunft erhalten. Info und Meldungen von Interessierten,  gerne auch Tipps, nimmt Abteilungsleiter Johann Kohler, Telefon 08294/2820 gerne entgegen.

 

Leichtathletin Angela Stockert nähert sich ihrer Bestform

Regenburg/Auerbach. Als ehemalige deutsche Jugend-Meisterin mit der Mannschaft der SpVgg Auerbach/Streitheim und deutsche Vizemeisterin im Einzel, will Angela Stockert nach zweijähriger verletzungs- und Coronabedingter Wettkampfpause, wieder ins deutsche Mehrkampfwesen einsteigen. Die 21-jährige Leichtathletin der SpVgg Auerbach/Streitheim hatte das Glück, dass sie als Kaderathletin trotz der Pandemie trainieren und gelegentlich starten konnte. Deshalb absolvierte sie vor Wochenfrist ihren ersten Wettkampf in diesem Jahr und eine Woche später einen Vierkampf bei denkbar schlechten Witterungsbedingungen in Regensburg. Sie stellte dabei über 200 m mit 25,69 Sekunden einen neuen  persönlichen Rekord auf. Auch über 100 Hürden in 14,74 Sekunden, im Hochsprung mit 1,60 m und im Kugelstoßen mit 13,09 m, war sie nicht weit von ihren Bestleistungen entfernt und gewann den Vierkampf der Frauen mit 3.169 Punkten. Jetzt bereitet sie sich auf das internationale Juniorinnen-Siebekampfmeeting am 5. und 6. Juni in Filderstadt/Bernhausen vor, während der 15-jährige Tobias Stiastny am kommenden Wochenende in München versucht, seine kürzlich aufgestellte deutsche Jahresbestleistung mit dem Diskus zu verbessern. Hier kommt es dann zum direkten Vergleich mit Konstantin Pindonis vom TSV Frickenhausen, der in der deutschen Bestenliste auf Platz zwei steht.  

Tobias Stiastny übernimmt die Führung in Deutschlands Bestenliste

von Johann Kohler

München. Für die beiden BLV-Kaderathleten Tobias Stiastny und Angela Stockert von der SpVgg Auerbach/Streitheim, hat sich das Privileg trotz Corona trainieren zu dürfen,  gelohnt. Beim ersten genehmigten Leichtathletikwettkampf in diesem Jahr, bei dem nur Kaderathleten teilnehmen durften, zeigten beide ihre gute Form im Münchner Dantestadion. Vor allem dem 15-jägrigen Tobias Stiastny gelang zur Freude von BLV-Stützpunkt- und Heimtrainer Lothar Schmitt und BLV-Landestrainer Joachim Lipske,  ein wahrer Paukenschlag beim Diskuswurf. Bei 50,20 Meter landet die ein Kllo schwere Diskusscheibe, das war nicht nur eine neue deutsche Jahresbestleistung, sondern er verbesserte zugleich den 31 Jahre alten Vereinsrekord von Georg Platzer (39,42 m). Stiastny löste damit in Deutschland den bis jetzt führenden Konstantius Pindonis vom TSV Frickenhausen ab, bei dem 47,24 m zu Buche stehen. Doch die Trainer von Stiastny betrachten diese hervorragende Weite im ersten Wettkampf des Jahres nur als Zwischenstadion, denn sie wissen, es geht für den in Bonstetten wohnenden 15-jährigen Leichtathleten, noch deutlich weiter. Höhepunkt sollen dabei die deutschen U16- Meisterschaften am 4. uns 5. Juli in Hannover werden. Eventuell kann er hier sogar zweimal an den Start gehen, denn auch im Kugelstoßen gehört er mit der in München erzielten Weite von 13,52 m zurzeit zur Deutschlands TopTen. Deshalb ist für ihn auch in dieser Disziplin erzielter neuer Vereinsrekord nur ein schöner Nebeneffekt.  

Saisonauftakt gelungen, aber nicht ganz zufrieden, so zog Angela Stockert nach dem ersten Wettkampf Bilanz. Gut verlief bei der Mehrkämpferin das Kugelstoßen, denn mit 13,53 m kam sie bis auf 21 Zentimeter an ihre Bestleistung heran, während sie über 200 m mit 26,23 Sekunden und im Speerwurf mit 32,08 m noch deutlich Luft nach oben sah. koh.

Auerbacher Leichtathletik in Coronazeiten

von Johann Kohler

Auerbach. Langsam wird es auch für die Sportart Leichtathletik brenzlig. Seit einem Jahr ist wegen Corona, mit kleinen Unterbrechungen, ist kein geordneter Wettkampf- oder Trainingsbetrieb mehr möglich. Unter dieser Misere leidet auch die Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim. Darum ist auch Abteilungsleiter Johann Kohler sehr enttäuscht, dass in der neuesten Erklärung der Staatsregierung in Bezug auf Lockerungen, mit keinem Wort der Sport erwähnt wurde. Auch der Sport braucht Planungssicherheiten, sind er und die Übungsleiter einig. Zwar wurde Ende April dergemeinsame Trainingsbetrieb mit maximal vier Kinder unter 14 Jahre wieder erlaubt, doch in der Praxis ist dies nicht umsetzbar, zumal die Übungsleiter zusätzlich einen negativen Test benötigten. Alle zwei Tage testen und dann nacheinander mehrere Vierergruppen als ehrenamtliche Trainer trainieren, ist in der realen Welt nicht durchführbar. Nach neuesten Meldungen können sich jedoch Ehrenamtliche, die in der Jugendarbeit tätig sind, zur Impfpriovisierung registrieren lassen. Das ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, ist sich Kohler mit seinen Übungsleitern einig.

So können die Auerbacher Leichtathleten nur weiter hoffen, dass es bald wieder losgeht. Die große Frage wird aber sein, kommen auch wieder alle Aktive, die aus dem gesamten Landkreis kommen, wieder auf die Rothtalanlage zurück. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter den geplanten Veranstaltungen,  für die die Abteilung die Ausrichtung übernommen hat. Zwei mittel- und nordschwäbische Meisterschaften am 3. und 10. Juli und das Nationale Abendsportfest am 4. August, hier sind die Vorbereitungen bereits abgeschlossen. Einen Vorteil hatten die Auerbacher Leichtathleten, die dem Kader des Bayerischen Leichtathletik- verbandes angehören. Sie durften  im Kraftraum, auf der Sportanlage Rothtal und in der Münchner Leichtathletikhalle an ihrer  Form arbeiten.  Dafür pendelte Auerbachs Trainer Lothar Schmitt,  der zugleich BLV-Stützpunkttrainer ist, in der Woche mindestens dreimal pro Woche mit seinen Athleten nach München. Ohne Corona wären seit Mitte April die Bahnveranstaltungen in vollem Gange, doch bis auf Wettbewerbe mit Kaderathleten ist hier alles abgesagt. Deshalb sind die beiden Auerbacher Spitzenathleten Angela Stockert und Tobias Stiastny auf den kommenden Sonntag, 9. Mai voll fokusiert. Hier findet in München ein Wettkampf nur für Kaderathleten des BLV statt und beide sind mehr als gespannt, wo sie leistungsmäßig nicht nur in Bayern stehen. Sie wollen beide wieder in die Jahresbestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes, in der stand in der vergangenen Rumpfsaison 2020, Angela Stockert achtmal und Tobias Stiastny zweimal unter den besten 20 Athleten und bekamen dafür die deutsche Bestennadel. koh.