SpVgg Auerbach/Streitheim e. V.

 

Leichtathletik - Berichte

2022 - Archiv



Von Johann Kohler

Auerbacher Leichtathletik in München

Auerbach.  „Wenn in den letzten drei Jahren alles normal gelaufen wäre“, würde ich vielleicht statt auf der Tribüne, jetzt an den Wettkampfstätten im Olympiastadion als Siebenkämpferin sein. Das dachte sich Angela Stockert von der SpVgg Auerbach/Streitheim, mit traurigem Blick auf das Geschehen im weiten Rund. Sie wurde 2017, also vor fünf Jahren,  zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Sophia Müller und Emily Schuster, deutscher Jugend-Mannschaftsmeister und im Einzel deutsche Jugendvizemeisterin im Siebenkampf. Doch Verletzungen unterbrachen immer wieder ihre Sportlerkarriere, das letzte Mal als sie sich in ausgezeichneter Form im vorigen Jahr auf die deutschen Siebenkampfmeisterschaften vorbereitete. Doch wenige Tage vor dem großen Ereignis beim letzten Vorbereitungstraining mit dem Speer auf heimischer Anlage in Horgau, schlug das Schicksal erbarmungslos zu. Bänder im Knie gerissen und auch der Meniskus stark beschädigt.  Unter Tränen waren ihre ersten Worte „ Ich komme wieder“. Und sie hielt Wort, denn mittlerweile befindet sie sich im Aufbautraining und wenn alles gut läuft, ist sie im nächsten Jahr wieder am Start.  Darum ist sie zurzeit jeden Tag im Olympiastadion und fiebert mit ihren ehemaligen Sportkameradinnen vom DLV-Kader und von der SpVgg Auerbach/Streitheim mit.  Mit von der Partie auch ihre  Heimtrainer Lothar Schmitt und  Elisabeth Hofmeister. Schmitt noch vor einigen Jahren Bundestrainer der Mehrkämpfer und jetzt Vereinstrainer der Auerbacher Leichtathleten, nutzte seinen Besuch in München, auch zum Treffen mit seinen früheren Trainerkollegen und vor allem seine ehemalige Schützlinge wie Europameister Niklas Kaul, Kai Kazmirek und Arthur Abele im Wettkampf zu beobachten. Und es gibt noch eine weitere Verbindung zwischen der SpVgg Auerbach/Streitheim und den Europameisterschaften in München. So testete  der deutsche Hochsprungmeister Tobias Potye beim Abendsportfest vor Wochenfrist in Horgau seine Form zu diesen europäischen Titelkämpfen und stellte unter brausenden Beifall mit 2,19 m  einen neuen Stadionrekord auf. Mit genau dieser Höhe konnte er sich für den Endkampf der besten zwölf Hochspringer Europas im Vorkampf qualifizieren und wurde im Finale mit 2,27 m vielumjubelter Vize-Europameister.

Jetzt versucht Lothar Schmitt Talente in der Leichtathletikhochburg Auerbach zu sichten und wieder für höhere Aufgaben vorzubereiten. Dies gelang ihm inzwischen mit dem 16-jährigen Tobias Stiastny, der zu den besten fünf Diskuswerfern in seiner Altersklasse in Deutschland gehört und auch in anderen Disziplinen sehr gute Spitzenergebnisse erzielt. Stiastny hat in den letzten Tagen vom BLV mitgeteilt bekommen, dass er auch im nächsten Jahr zum Leistungskader gehört. Dahin befindet sich auch der dreizehnjährige Maximilian Tauber,  der in die Bezirksauswahl Schwabens der 14-jährigen Leichtathleten berufen wurde, die am 24.September einen Vergleichskampf der sieben bayerischen Bezirke bestreiten. Gerade an diesem Wochenende im September, tanzen die Auerbacher Leichtathleten auf verschiedenen Hochzeiten. Die jüngeren Athleten starten am 24. bei den Landkreismeisterschaften und die weibliche und männliche Jugend wollen am 25 9. bei den schwäbischen Mannschaftsmeisterschaften zum Abschluss einer erfolgreichen Saison, zwei Titel holen.

Kinder-Olympiade ein voller Erfolg

Horgau. Während sich im Rothtalstadion Leichtathleten aus ganz Deutschland, unter ihnen auch Europameisterschaftsteilnehmer, erbitterte Kämpfe beim Abendsportfest lieferten, ging es auf dem Nebenplatz der SpVgg Auerbach/Streitheim bei der Kinderolympiade im Rahmen des Ferienprogramms etwas ruhiger, aber  genauso aufgeregt zu.  43 Kinder zwischen dreieinhalb und acht Jahren beteiligten sich an den Spielen und Übungen, die sich die Jugendvertretung der SpVgg Auerbach/Streitheim ausgedacht hatten. So standen ein Tennisball-Zielwerfen und ein Hindernisparcour mit verschiedenen Aufgaben auf dem Programm. Als Belohnung gab es von der Jugendvertreterin Mirijam Hampp für jedes Kind, eine Pappmedaille, eine Urkunde und Süßigkeiten. Auf dem Bild versucht die vierjährige Valentina ohne Absteigen über den Schwebebalken zu kommen, die beste Voraussetzung für eine spätere Turnkarriere.

Endspurt mit bayerischen Meisterschaften

Auerbach. Zum Abschluss der Meisterschaftssaison bei Bayerischen, gab es noch einmal Bronze für die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim. Bei den bayerischen Berglaufmeisterschaften auf den Tegelberg bei Schwangau holte sich in der Seniorinnenklasse W55,  Uschi Pecher mit ihrem dritten Rang in 1:11,22 Stunden noch einen Podestplatz. Über 200 Läuferinnen und Läufer gingen auf die acht Kilometer lange Strecke, die 900 Meter Höhendifferenz aufwies unter ihnen je drei Frauen und Männer der SpVgg. Während der Sieger 42:56,1 Minuten benötigte, war Simon Eisele auf dem 25. Platz mit 51:02,8 Minuten schnellster Auerbacher. Auf Platz 37 folgten Yannik Pecher (55:47,8), während sein Bruder Oliver drei Plätze später in 56:28,3 Min. einlief.  Zusammen mit Uschi Pecher belegten in der Mannschaftswertung Larissa Ischwang (1:16,46) und Julia Graber (1:24,04) den fünften Rang, während die Männer in der Teamwertung unter zwölf Mannschaften den sechsten Platz belegten.

Die U23/U16 Athleten der SpVgg Auerbach/Streitheim gingen auf der Kunststoffbahn im Kitzinger Stadion bei den Bayerischen an den Start. Das beste Resultat vollbrachte dabei in M15 der Sprinter Moritz Möckl über 100 Meter. Er schaffte über den Vorlauf in 11,90 Sekunden den Sprung in den A-Endlauf und wurde dort Vierter in 12,07 Sek., während es sein Vereinskollege Maximilian Föhn immerhin in den B-Endlauf schaffte und hier 12,59 Sek. erzielte und Fünfter wurde. Für die Wurfwettbewerbe konnte sich Laurin in der gleichen Altersklasse qualifizierte und wurde mit dem Diskus mit 30,31 m Siebter und mit dem Speer Vierter und 41,56 m. Hier verpasste er um genau 30 Zentimeter eine Medaille. Im 100-Meter- Vorlauf der U23 war dagegen für Simon Kastner in 12,38 Sek. schon Endstation, das gleiche Schicksal ereilte in W15 Hannah Baier mit 13,87 Sek. Dagegen stürmte die noch zu U20 gehörende Olivia Crosby in der U23 ebenfalls über den Vorlauf (13,60 Sek) in den Endlauf und wurde hier sehr gute Sechste in 13,24 Sek.. koh.

von Johann Kohler

Leichtathletikabendsportfest in Horgau bricht alle Rekorde

Horgau. Wie oft wurde in den letzten vier Jahrzehnten Abendsportfest Auerbachs Leichtathletikabteilungsleiter und Organisator Johann Kohler mit folgenden Fragen konfrontiert. Warum ist Euer Stadion in  Richtung Ost/West, normal ist Süd/Nord, gebaut, warum heißt Eure Veranstaltung „Abendsportfest“ und nicht das modernere Wort „Meeting“ und wieviel Antrittsgeld zahlt ihr deutschen  Spitzenleichtathleten damit sie nach Horgau kommen?  Die beste Antwort auf diese Fragen, wurde am Mittwochabend beim Leichtathletikabendsportfest der SpVgg Auerbach/Streitheim im Horgauer Rothtalstadion gegeben. 254 Leichtathleten aus 45 Vereinen, die über 400 Meldungen abgaben, kämpften ohne Antrittsprämie um neue Bestleistungen und neue Rekorde. Darunter eine Reihe von deutschen Spitzensportlern, die für ihren Wettkampf Startgeld  wie jeder andere Athlet bezahlen mussten, dafür aber viel Beifall, begeisternde Anfeuerungsrufe und rhythmisches Klatschen von den zahlreichen Zuschauern ernten durften. Dreimal innerhalb von einem Monat war die SpVgg Auerbach/Streitheim Ausrichter von Leichtathletik-Events im eigenen Stadion und dreimal waren vor allem die Sprinter voll des Lobes, denn statt einem störenden West-Gegenwind hatten sie dieses Jahr jedesmal einen noch zulässigen Rückenwind und beim Weitsprung Windstille. Diese idealen Windbedingung nutzten über 100 m der Schwabmünchner Tristan Emig aus, der mit 10,94 Sekunden der Schnellste und die bayerische Spitzenathletin Katharina Vogl von der LG Augsburg die die 100 m in 12,44 Sek und den Weitsprung mit 5,60 m bei den Frauen gewann. Vom gleichen Verein war auch der Sieger im Speerwurf der Männer Felix Strauch. 62,63 m weit warf er das 800 Gramm schwere Wurfgerät in den abendlichen Himmel, blieb aber trotzdem um rund acht Meter unter dem Stadionrekord vom Augsburger Axel Jelten aus dem Jahre 1980 zurück. im letzten Jahr holte sich der deutsche Vizemeister Christian Zimmermann vom Kirchheimer SC den Stadionrekord mit 18,75 im Kugelstoßen, den er heuer unbedingt verbessern wollte. Doch dann kam am Montag seine Nominierung für die Leichtathletik-Europameisterschaft vom 15. bis 21. August im Olympiastadion in München dazwischen und er musste mit dem deutschen Leichtathletikverband (DLV) ins Trainingslager. Darum wurde es diesmal nichts daraus,  die Geldprämie zu kassieren, die der Wüstenrot-Regional-Verkaufsleiter Alexander Kohler für jeden Stadionrekord ausgelobt hat. Zum Glück bereitet sich der ebenfalls für Europa nominierte deutsche Hochsprungmeister Tobias Potye in München vor und kam mit dem Bundes- und Landestrainer Sebastian Kneifel nach Horgau. Sein Athlet hat eine Jahresbestleistung von 2,27 m und die Organisatoren der Veranstaltung hatten schon ihre Bedenken, ob die 2,30 m hohen Hochsprungständer ausreichen würden. Sie reichten, denn an diesem Abend war bei 2,19 m Schluss und die 2,26 m riss er ganz knapp. Trotzdem verbesserte er den von drei Hochspringer gehaltenen  Stadionrekord um ganze elf Zentimeter. Mit der Geldprämie mache ich mir bei den Europäischen Titelkämpfen einen schönen Abend, so der Sieger.  Auch bei den Frauen lag ein neuer Rekord in der Luft, denn mit Lavinja Jürgens kam die Rekordhalterin und wollte die bisherigen 1,77 m überbieten. Denkbar knapp scheiterte sie an 1,78 m und begnügte sich mit 1,75 m. Trotzdem gab es doch noch einen neuen Stadionrekord, der anfangs völlig im großen Rummel unterging. Erst Trainer Werner Friedl von der LG Zusam machte den Veranstalter darauf aufmerksam, dass seine 800 Meter-Läuferin Christina Kratzer, den alten Rekord um eine Hundertste Sekunde verbessert hat. Der alte Rekord lag bei 2:11,10 Minuten. der neue ist jetzt bei 2:11,09 Minuten, also ein Wimpernschlag schneller, aber eine Geldprämie wert. Grund zu jubeln hatte auch Auerbachs Spitzenathlet Tobias Stiastny bei der Jugend, er stieß die Kugel auf 14,73 m und stellte seine eigene Bestleistung somit ein. Gesamtfazit des Abendfestes: Eine tolle Veranstaltung, das  zu einem Fest wurde und bewiest, auch auf dem flachen Land können Sportarten wie Leichtathletik zu einem unvergesslichen Erlebnis werden, auch ohne die Bezeichnung „Meeting“.

Die besten Ergebnis aus dem Labo-Gebiet.  Männer 100 m 3. Thomas Galgon TSV Gersthofen, 11,46 Sek. Kugel 1. Michael Galgon TSV Gersthofen 10,92 m,  männliche Jugend U18 Hochsprung 2. Maximilian Scheich SpVgg Auerbach 1,71 m, 100 m 1. Lucas Wiedemann SpVgg Auerbach 11,66 Sek., 800 m 3.Tim Mayländer SpVgg Auerbach 2:17,17 Min. ,Weitsprung  3. Tobias Stiastny SpVgg Auerbach 5,84 m, Speer 3. Laurin Prasser SpVgg Auerbach 40,03 m ,Kugel 1. Tobias Stiastny SpVgg Auerbach 14,73 m, männl. Jugend U16  Speer 1. Sebastian Storm SpVgg Auerbach 27,81 m, 100 m 2. Maksym Gibas  TSV Meitingen 12,70 Sek.,   männl. Jug, U14 800 m 1. Maximilian Tauber SpVgg Auerbach 2:23,35 Min.  Speer 2. Simon Stiastny SpVgg Auerbach 29,29 m, Frauen Kugel 3. Claudia Taryne TSV Gersthofen 8,80 m,  weibl. Jug. U16  Speer 1. Lena Stadler  spVgg Auerbach 25,80 m, 100 m 1. Hannah Baier SpVgg Auerbach 13,62 sek.,    weibl. Jug U14 75 m 3. Rebecca Hagner SpVgg Auerbach 10,80 sek.,Speer 2. Marie Sattler TSV Meitingen 26,80 m, 800 m 1. Pauline Stegherr SpVgg Auerbach  2.53,47 Min. 2. Marie Sattler TSV Meitingen 3:02,49 Min. weibl. Jug. U20  3000 m 1. Jule Widemann SpVgg Auerbach 13:4577 Min.  Kugel 3. Talitha Moser TSV Gersthofen 8,00 m, 100 m 2. Olivia Crosby SpVgg Auerbach 13,18 sek. weibl. Jug. U18 Weit 3. Sarah Stadler SpVgg Auerbach 4,84 m, 100 m 2. Magdalena Niederhofer SpVgg Auerbach 13,61 sek U12 3000 m Luisa Kratzer TSV Gersthofen 3.17,47 Min.


Leichtathlet Tobias Stiastny wird Sechster bei den deutschen Jugendmeisterschaften

Ulm. Ende gut, alles gut, dieses Sprichwort trifft auch auf den Leichtathleten Tobias Stiastny von der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Ulmer Donaustadion zu.
War es Aufregung oder die Atmosphäre, er hatte zum Anfang des Wettbewerbs enorme Schwierigkeiten. Erster Versuch mit genau 46,00 Metern, als Einstand reichte es. Doch dann war der Wurm drin und Trainer Lothar Schmitt raufte sich die Haare, denn die folgenden drei Versuche waren ungültig. Wäre es den Mitbewerbern ähnlich ergangen, wäre es normal das Aus nach dem Vorkampf in den Endkampf der besten Acht zu kommen. im fünften und vorletzten Versuch nochmals eine Verschlechterung mit 44,07 m und als Zwischenergebnis Platz acht. Doch beim letzten Versuch klappte es einigermaßen und die Diskusscheibe segelte auf 49,79  m, das war zwar nicht für sein Können überragend, trotzdem konnte er sich auf den sechsten Rang vorarbeiten. Gäbe es in U18 eine Jahrgangswertung, würde dies beim Jahrgang 2006 den zweiten Rang in Deutschland bedeuten. Als das Ergebnis von der Stadionsprecherin verkündigt wurde, sie hatte große Probleme, den Namen des Athleten richtig auszusprechen, gab es für Tobias Stiastny eine Überraschung. Auf einmal stand der Betreiber des Gastrobereiches, der aus Horgau stammende frühere Bundesligaspieler beim SSV Ulm, Erich Steer da und überreichte ihm eine Leberkäs-Semmel und ein Getränk. Auch damit kann man Leichtathleten glücklich machen.  koh.


Von Johann Kohler

Mittel- und nordschwäbische Leichtathletikmeisterschaften  in Horgau

Horgau. Rund 150 Leichtathletikveranstaltungen fanden in den letzten 45 Jahren im Rothtalstadion statt. Doch an solche hohe Temperaturen bei einer Veranstaltung, kann sich selbst Johann Kohler als
Abteilungsleiter und Organisator in den vier Jahrzehnten nicht erinnern. Rund 35 Grad und nochmals
zehn Grad mehr auf der roten Kunststoffbahn, die Hitze verlangte von den 120 Athleten aus 25 Vereinen, die über 200 Meldungen abgaben und den rund 40 freiwilligen Helfern und Kampfrichtern, alles ab. Dabei hatten die Athleten noch den Vorteil nach Absolvierung ihrer Wettbewerbe das schattenspendende neue Tribünendach aufzusuchen, während die Helfer fast pausenlos viereinhalb Stunden der prallen Sonne ausgesetzt waren. Trotzdem kollaborierte eine Leichtathletin und machten einen Notarzteinsatz nötig. Glücklicherweise erholte sich die Athletin wieder und konnte eine Stunde später wieder zur Urkundenübergabe erscheinen. Dieses Glück hatte ein Speerwerfer nicht, der beim Probewurf umknickte und sich wahrscheinlich einen Bänderriss zuzog. Das waren dann auch die einzigen Zwischenfälle und die Leichtathleten lieferten auf der Bahn und an den anderen Wettkampfanlagen zum Teil überragende Ergebnisse ab. Erfolgreichster Verein bei diesen Titelkämpfen war der Ausrichter, die Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim. 14 Gold-, sieben Silber- und vier Bronzemedaillen, also 25 Medaillen  blieben im Rothtal. Mit insgesamt 12 Plaketten, davon sechs goldene, folgte auf dem zweiten Rang der Vereine der TSV Schwabmünchen vor der LG Donau-Ries mit 11 der ersten drei Plätze. Da die Veranstaltung für Männer, Frauen, weibliche und männliche U20 und U18 Jugendliche ausgeschrieben war, mussten die hervorragenden U16 Athletinnen und Athleten der SpVgg Auerbach bei den älteren Teilnehmern starten und holten auch dort eine Reihe von Meisterschaften.

Aufgewertet wurden diese Titelkämpfe durch die Teilnahme von vielen Gästeathleten, die zwar außer Wertung starteten, aber mit tollen Leistungen glänzten. So war der deutsche Vizemeister im Kugelstoßen, Christian Zimmermann vom Kirchheimer SC, mit von der Partie und der die Stadionrekorde im Kugelstoßen (18,53 m) und Diskuswurf  (55,98 m) nur um Zentimeter verfehlte.  Den Titel mit dem Diskus holte Markus Schwertfeger von der LG Augsburg mit sehr guten 51,29 m. Eine Galavorstellung lieferte einen Tag nach seinem Start bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (wir berichteten) Tobias Stiastny  ab. Zweimal neuer Vereinsrekord mit dem Diskus (52,07 m und mit der Kugel (14,73 m), mit dieser Diskusleistung wäre er am Vortag statt dem sechsten, den vierten Rang bei den Deutschen erreicht.
Die besten Leichtathleten aus dem Verbreitungsgebiet des Labo:
weibl. Jugend U18: Kugel 2.Annika Schußmann 9,29 m,3. Annika Bschorr 8,44 m,  Weit  1. Magdalena Niederhofer 5,04 m, 2 Sarah Stadler 4,84 m, Speer 1. Lena Stadler 27,79 m, 2. Annika Schußmann 27,51 m, 3 Hannah Baier 25,46 m, 100 m Hürden 1.Annika Bschorr 20,28 Sek., Hoch 2. Sarah Stadler 1,50 m, 3. Magdalena Niederhofer 1,46 m, Diskus 3. Annika Bschorr 16,87 m alle SpVgg Auerbach. 100 m 3. Luise Kaiser TSV Gersthofen 13,56 Sek., w.J.U20 1. 4 x 100 m (Laura Braun, Sarah Stadler, Julia Bschorr, Olivia Crosby) 52,06 Sek., 100 m 1. Olivia Crospy 12,87 Sek. 200 m 1. Olivia Crosby 27,48 Sek. alle SpVgg Auerbach.  männliche Jugend U18: Sperr 1. Laurin Prasser 40,56 m, 2. Lucas Wiedemann 38,61 m, 100 m 1. Lucas Wiedemann 11,55 Sek, 2. Maximilian Scheich 12,34 Sek. Hoch 1. Maximilian Scheich 1,70 m, 3. Moritz Möckl 1,54 m, Kugel  1. Tobias Stiastny 14,73 m, Weit 1. Maximilian Scheich 6,02 m, 2 Moritz Möckl  5,60 m, 200 m 1. Lukas Wiedemann 23,59 Sek. alle SpVgg Auerbach. Männer:  Speer 1. Michael Galgon 42,85 m. 100 m 2. Michael Golgon TSV Gersthofen 11,40 m, Speer 2. Felix Holzheu 39,65 m, Hoch 1. Felix Holzheu  LG Reischenau-Zusamtal 1,71 m,

Von Johann Kohler

Auerbacher Leichtathleten feiern große Erfolge

Aichach. Groß war die Hitze, groß die Teilnehmerfelder und groß die Erfolge der Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Schwäbischen Meisterschaften, Teil II. Während vor zwei Wochen beim ersten Teil der Titelkämpfe, bereits acht Meisterschaften für die Athleten im weiß/blauen Trikot zu verzeichnen waren, steigerten sich die Auerbacher nochmals und holten nicht weniger als 12 Titel, fünf Vizemeisterschaften und drei dritte Plätze. Insgesamt landeten die Athleten aus dem Rothtal 31-mal unter den ersten Sechs. Auch wenn bei der SpVgg Auerbach/Streitheim die Leistungen quer durch alle Altersklassen und Disziplinen sehr hoch sind, ragen einige Spitzenleute heraus. Das ist vor allem der 15-jährige Tobias Stiastny,  der bei diesen Titelkämpfen erstmals mit dem Diskus die Schallmauer von 50 m übertraf und mit den 50,76 m nicht nur die Meisterschaft holten, sondern in der deutschen Jahresbestenliste auf Platz sieben rangiert. Den zweiten Titel an diesem Tage holte er mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 13,07 m mit der Kugel. Ebenfalls in der Altersklasse U18 absolvierte Neuzugang Maximilian Scheich nach einer längeren Verletzungspause seinen ersten größeren Wettkampf im Trikot der SpVgg Auerbach. Er gewann souverän den Hochsprung mit neuer Bestleistung von 1,76 m und den Weitsprung mit 5,95 m. In die Fußstapfen seines vier Jahre älteren Bruders Tobias, möchte in der Altersklasse M12 auch Simon Stiastny treten. In Aichach ist es ihm bereits gelungen, denn er konnte sich ebenfalls als Doppelmeister feiern lassen. Ihm Speerwurf mit 32,97 m und Diskuswurf mit 17,33 m hatte er klar die Nase vorn. Zum Teil bis zu 40 Starterinnen zählten die Teilnehmerfelder bei der weiblichen Jugend W12. Auf Grund ihrer Vorleistungen gehörte Rebecca Hagner zu den Favoritinnen und sie wurde ihrer Rollte auch gerecht. Zweimal stand sie bei der Siegerehrung auf dem obersten Siegerpodest einer schwäbischen Meisterin und zwar über 75 m in 10,72 Sek. und im Weitsprung mit 4,34 m. Einen Doppelsieg verpasste in U18 Lucas Wiedemann ganz knapp, denn über 100 m stürmte er in 11,53 Sek. als Erster über die Ziellinie, während er sich über 200 m knapp geschlagen geben musste und Vizemeister wurde. Einen schwäbischen Meistertitel holten sich Maximilian Tauber in M13 im Weitsprung (4,41 m), Katharina Lieb in W12 mit dem Diskus (17,33 m)  und bei den Männern Simon Kastner  mit der Kugel und 10,28 m . Eine Silbermedaille ging an Lena Strehler (W12) im 75m Sprint mit 10,85 Sek., Jonathan Seefried (M13) mit 20,42 m mit dem Diskus, während Bronze an Pauline Stegherr (W13) über 800 m in 2:56,60 Min., Maximilian Föhn (U18) über 100 m in 12,25 Sek. und Moritz Möckl mit 5,59 m im Weitsprung ging. Dass nicht nur gute Platzierungen große Freude auslösen, bewies die fünfzehnjähre Magdalena Niederhofer. Sie wollte unbedingt die Norm für die bayerische Meisterschaft über 100 m erreichen und startet deshalb bei den um zwei Jahre älteren U18 Jugendlicheren und holte sich die Norm mit 13,35 Sek. Durchwachsen war dagegen das Ergebnis für die Auerbacher Staffelmannschaften. Die männliche 4 x 100 U18 wurde wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert, die Frauen mit Laura Braun, Sarah Stadler, Julia Bschorr und Olivia Crosby wurden in 52,66 Sek. Vizemeister, ebenfalls  die  4 x75 m Staffel der männlichen Jugend mit Moritz Finsinger, Maximilian Tauber, Jonathan Seefried und Simon Stiastny mit 44,66 Sek.  Jeweils den undankbaren vierten Rang erreichten die 4 x 100 m Staffel der weiblichen Jugend U18 mit Lena Stadler, Magdalena Niederhofer, Hannah Baier und Maya Zimmer mit 53,46 und das 4 x 75 m Quartett der weiblichen Jugend mit Mona Kunert, Katharina Lieb, Rebecca Hagner und Lena Strehler in 42,44 Sek..

Weitere Ergebnisse unter:  www.ladv.de


von Johann Kohler

Mittel- und nordschwäbische Mehrkampfmeisterschaften für Schüler und Jugend

Horgau.  Im Rothtalstadion finden am kommenden Samstag, 2. Juli, von 10 bis 14.00 Uhr die mittel- und nordschwäbischen Mehrkampfmeisterschaften für Schüler  und Jugendliche zwischen neun und 15 Jahren statt. Die Leichtathletikabteilung der SpVgg Auerbach/Streitheim aus Ausrichter, rechnet mit rund 150 Athleten. Während für die U12 ein Dreikampf auf dem Programm steht, starten die U14 und U16 Altersklassen in einem Vierkampf der aus Sprint, Wurf und Weit- und Hochsprung besteht.  Abgerundet werden die Meisterschaften mit Rahmenwettbewerben über 800 m.  koh.


von Johann Kohler

Auerbacher Leichtathleten holen einen kompletten Medaillensatz bei den Bayerischen Meisterschaften

Erding. Einem  kompletten Medaillensatz holten die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den bayerischen Leichtathletikmeisterschaften Teil  I  im oberbayerischen Erding.  Aufgrund seiner Vorleistungen war der 16-jährige Tobias Stiastny im Vorfeld schon der Goldfavorit im Diskuswurf. Und er wurde seine Favoritenrolle gerecht und holte den Titel mit neuem Vereinsrekord und 51,47 m.  Aber auch im Hammerwurf holte er sich seine Medaille, diesmal in Silber und wurde mit 44,69 m bayerischer Vizemeister.  Auf das Siegerpodest als Bronzemedaillengewinner dufte das Auerbacher Sprinterquarttet  mit Maximilian Föhn, Moritz Möckl, Lucas Wiedemann und Maximilian Scheich über 4 x 100 m bei der männlichen Jugend U18. Schlussläufer  Maximilian Scheich überquerte nach 45,56 Sekunden  die Ziellinie als Dritter  nach den Staffeln der Startgemeinschaft Passau-Pfarrkirchen, der LG Stadtwerke München und noch vor  der LG Aschaffenburg. Mehr als zufrieden konnten auch Olivia Crosby in weiblich U20 und Lucas Wiedemann in männlich U18 über 100 m sein. Crosby  erreichte  über den Vorlauf (13,06 Sek) den Endlauf und landete dort in 13,14 Sek. auf Rang fünf, während Wiedemann ebenso sich über den Vorlauf (11,47 Sek) klar für den Endlauf qualifizieren konnte und hier mit 11,51 Sek. auf dem achten Platz einlief. Koh.

von Johann Kohler

SpVgg Auerbach/Streitheim stellt achtmal den schwäbischen Meister

Friedberg. Ein kalter Nordwind wehte ins Leichtathletikstadion des Gymnasiums in Friedberg. Trotzdem kamen die Leichtathletiktrainer der SpVgg Auerbach/Streitheim gehörig ins Schwitzen bei der Betreuung ihrer Athleten. So legten Lothar Schmid, Roland Stiastny, Holger Stockert, Elisabeth Hofmeister und Rebecca Jurascheck je rund vier Kilometer im Stadion zurück um ihren Schützlingen an den verschiedenen Wettkampfstätten die richtigen Anweisungen zu geben. Und dies zahlte sich aus, denn sie holten nicht weniger als acht Gold-, drei Silber- und vier Bronzemedaillen bei den schwäbischen Meisterschaften der U16 und U20 Altersklassen. Somit landeten die Auerbacher in der Vereinswertung der 15 teilnehmenden Vereine, auf Platz zwei hinter der LG Augsburg, die zwölfmal Gold holte.

Eifrigster Medaillensammler war in der Altersklasse der fünfzehnjährige Laurin Prasser. Dreimal am Start und auch dreimal Gold, eine überragende Bilanz. Neben den schwäbischen Meistertiteln im Kugelstoßen mit 10,30 m, holte er zusätzlich auch die B-Norm zu den bayerischen Meisterschaften im Speerwurf mit 40,49 m und Diskus mit 32,16 m. Im Kugelstoßwettbewerb gab es sogar einen Auerbacher Doppelsieg, denn Sebastian Storm holte mit 9,38 m noch Silber. In der gleichen Klasse M15 , zeigte Moritz Möckl seine bestechende Form über 100 m  und gewann in hervorragenden 11,90 Sekunden und verfehlte die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft um nur eine Zehntelsekunde. Bereits auf dem dritten Rang landete sein Vereinskamerad Maximilian Föhn, der in 12,36 Sekunden einlief. Da die U18  Meisterschaften erst am 12. Juni ausgetragen werden, startete Lucas Wiedemann in der höheren Altersklasse U20 und lies seinen älteren Konkurrenten über 100 Meter auf den letzten Metern keine Chance und gewann in neuer Bestzeit von 11,45 Sekunden. Beim Lauf über 200 m war dann der Einlauf umgekehrt, denn Tim Ludwig aus Neu-Ulm revanchierte sich und Wiedemann wurde Zweiter in 24,21 Sekunden. Den dritten Sprintsieg über 100 Meter für Auerbach steuerte Olvia Crosby in der Altersklasse U18 bei. Sie siegte in 13,02 Sekunden und machte damit deutlich, dass bei der SpVgg Auerbach/Streitheim auch viel Wert auf Schnelligkeit gelegt wird, was auch der vierte Rang von Hannah Baier mit 13,60 Sek. verdeutlichte. Doch die Medaille holte sich Baier dann mit 26,76 m im Speerwurf mit Bronze, die gleiche Farbe hatte auch die von Sarah Stadler und Magdalena Niederhofer, jeweils im Weitsprung mit 4,86 m, beziehungsweise mit 4,94 m. Doch damit war Niederhofer nicht zufrieden und holte sich Gold beim Kugelstoßen mit der Weite von 8,49 m. Höhepunkte einer schwäbischen Meisterschaft sind jedes Mal die 4 x 100 m Staffeln. Bei der männlichen Jugend U16 hatten die Jungs von der SpVgg Auerbach/Streitheim großes Pech, als der Starter die ersten Läufer auf die Strecke schickten, ohne die Wechsel abzufragen. So wurden die folgenden drei Läufer total überrascht und die Staffelübergaben klappten nicht. Trotzdem wurde das Quartett noch Vizemeister in der Besetzung Maximilian Föhn, Moritz Möckl, Sebastian Storm und Moritz Kunert. Leider reichte die Zeit von 49,73 Sek. um 0,73 Sek. noch nicht zur Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft. Dagegen schaffte die weibliche Jugend U20 die Norm mit Laura Braun, Sarah Stadler, Julia Bschorr und Oliva Crosby als schwäbischer Staffelmeister mit 51,97 Sekunden und die U16 Staffel als Vizemeister mit Lena Stadler, Magdalena Niederhofer, Hannah Baier und Maya Zimmer in guten 53,20 Sekunden.


Nächstes Ziel der 4 x 100 m Staffeln der
SpVgg Auerbach/Streitheim sind die bayerischen
Meisterschaften.
vorne v.l.n.r.  Maya Zimmer, Hannah Baier,Lena Stadler, Magdalena Niederhofer
Hinten: Sebastian Storm, Maximilian Föhn, Moritz Kunert, Moritz Möckl,
Sarah Stadler, Laura Braun, Annika Bschorr, Olivia Crosby


Auerbacher Leichtathleten werfen weit und holen etliche Siege

Auerbach.  Zwei  Werfer-Veranstaltungen an einem Tag in Schwaben, die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim mit ihren Trainern, mussten zwischen Neusäß und Vöhringen entscheiden. Tobias Stiastny wäre natürlich gerne  im Lohwaldstadion dabei gewesen, doch Bundestrainer Joachim Lipske entschied, er müsse in Vöhringen starten. Grund war, hier wurde neben Diskus auch ein Hammerwurfwettbewerb durchgeführt. Da Stiastny für Bayern beim Sechsländerkampf der Alpenländer im italienischen Brixen starten wird, waren die Wettkämpfe in den beiden Disziplinen die Generalprobe für die internationale Berufung. Wie schon in den vergangenen  Starts, konnte sich der sechzehnjährige Stiastny wieder weiter steigern und kam mit dem Diskus auf 48,93 m und mit dem Hammer auf 47,11 m.  Das sind neue Bestleistungen und jeweils in Deutschland der fünfte Rang in der Altersklasse U18, wobei er zum jüngsten Jahrgang gehört. Aber auch der Rest der Werferinnen und Werfer  der SpVgg Auerbach/Streitheim schlug sich in Neusäß überdurchschnittlich.  Zwei Siege für Laurin Prasser in M15 mit dem Speer (40.49 m) und mit der Kugel (11,01 m). Als Sieger konnten sich auch Moritz Finsinger (M12) und Lena Stadler (W15) jeweils mit dem Speer  mit 17,05, beziehungsweise 26,99 m. Zweite Plätze errangen  Magdalena Niederhofer mit Kugel und Speer,  Simon Stiastny mit dem Speer und Schlagball, während Hannah Baier mit dem Speer und Lena Stadler mit der Kugel Dritte wurden. Das gute Ergebnis der Auerbacher rundeten Moritz Finsinger  als Vierter mit dem Speer und Annika Bschorr als Fünfte mit der Kugel ab.  Koh.

Von Johann Kohler

Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim springen immer höher und weiter

Auerbach.  Die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim trumpfen bereits zu Saisonbeginn mit neuen Bestleistungen und Spitzenplätzen auf. Beim Springertag in Gersthofen und beim Lauf-Meeting in Donauwörth stellten sie ihr Starts unter der Devise, schneller, weiter und höher. Mit ganz wenigen Ausnahmen, waren sie in den zum Teil großen Starterfeldern auf Spitzenrängen zu finden. Allen voran der fünfzehnjährige Moritz Möckl, dem beim Weitsprung ein Riesensatz auf 5,30 Meter glückte und auch über 100 Meter im Sprint, sich unter die derzeit besten Jugendlichen seines Jahrganges schob. Mit seinen 12,26 Sekunden qualifizierte er sich für die bayerischen und süddeutschen Meisterschaften. Auf die exakt gleiche Weite von 5,30 Meter kam sein Vereinskamerad Lucas Wiedemann in der Altersklasse U18, der wie Möckl seine Wettbewerbe gewann. Zweimal auf Platz zwei der 12-jährige Simon Stiastny im Weitsprung mit 3,91 m und über 75 Meter in 11,70 Sekunden. In der gleichen Altersklasse konnte auch Mortiz Finsinger als Zweiter mit 3:04,48 Min. über 800  Meter überzeugen, während in M13 Jonathan Seefried den Hochsprung mit 1,32 Meter gewann. Bei den weiblichen Starterinnen der SpVgg Auerbach/Streitheim kann man für die laufende Saison ebenfalls Großes erwarten. Vor allem die 12-jährige Rebecca Hagner ist ein großes Talent, denn sowohl im Hochsprung mit 1,20 m und Weitsprung mit 4,17 m wurde sie jeweils Dritte  und über 75 Meter konnte ihr mit ihren 10,78 Sekunden niemand das Wasser reichen. Doch mit ihrer gleichalterigen Vereinskameradin Lena Strehler wächst neben ihr ein weiteres Sprinttalent heran, was die 10,88 Sekunden und der zweite Rang beweist. Trotz der hervorragenden 4,80 Meter im Weitsprung der W15, wurde Neuzugang Magdalena Niederhofer knapp geschlagen und belegte den dritten Platz, während Hannah Baier immer noch gute 4,44 m erzielte.  koh.

Von Johann Kohler

Leichtathletik startet wieder voll durch

Auerbach.  Während Tobias Stiastny als Diskus- und Hammerwerfer bereits am Wochenende seinen dritten Wettbewerb in diesem Jahr in Memmingen absolvieren konnte, starten jetzt 26 weitere Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den Bahneröffnungswettbewerben in Schwabmünchen. Dies war für viele der Athleten eine willkommene Abwechslung nach dem harten Wintertraining und auch die Trainer konnten gegenüber der Konkurrenz die Forma ihrer Schützlinge überprüfen. Was sie dann sahen, waren sehr gute Leistungen, darunter bereits Qualifikationen für bayerische Meisterschaften, aber auch wo noch Verbesserungen möglich sind. Bereits auf sehr hohen Niveau befindet sich der mehrfache bayerische Jugendmeister Tobias Stiastny, der auch in der neuen Altersklasse U18 gegen seine älteren Gegner voll mitmischt. So warf der Sechszehnjährige mit dem Diskus 46,94 m, neuer Vereinsrekord und auch die derzeit siebtbeste Weite in Deutschland. Als Nebendisziplin startete er auch beim Hammerwurf und wurde mit 41,57 m schwäbischer Vizemeister und gehört auch da zu den besten 20 Werfern in der Republik. Auch sein um fünf Jahre jüngerer Bruder Simon konnte mit 5,51 m mit der Kugel und 18,10 m mit dem Diskus gefallen.

Nicht um Zentimeter, sondern um Sekunden ging es dagegen bei den Bahnwettbewerben zu. Hier glänzten dabei vor allem die Sprinter der Spielvereinigung. Allen voran der 16-jägrige Lucas Wiedemann, der sowohl die 100 m in 11,87 und die 200 m in 24,17 Sekunden überlegen in U18 gewann, ein Sieg glückte auch Tim Mayländer über 100 m in 12,20 Sek  in U20. Statt in den letzten Jahren über die  50 m, muss jetzt Rebecca Hagner in der für sie neuen Altersklasse W12 über 75 m starten. Aber auch über diese Sprintstrecke enteilte sie ihren 24 Konkurrentinnen und siegte in der hervorragenden Zeit von 10,76 Sekunden. Über die gleiche Strecke wurde in M13 Maximilian Tauber Dritter in 11,09 Sek  und gewann zusätzlich die 2000 Meter mit Riesenvorsprung  in 6:58,78 Min. und stellte dadurch einen neunen Vereinsrekord und die zurzeit fünfbeste Leistung in Deutschland auf. Zwei Siege gingen an das Riesentalent Gabriel Mittelbach in M10.  Überragende Weite mit dem Schlagball und 42,50 m und auch mit der 3 x 800 m Staffel der SpVgg Auerbach/Streitheim. Ein erster Rang mit 10,91 m  mit der Kugel und ein zweiter mit dem Diskus und 30,56m  in M15 für Laurin Prasser, während Maximilian Scheich zuerst den dritten Rang mit der Kugel (10,72 m) holte und leider beim 100 m Hürdenlauf stürzte. Auf das Podest durfte auch Magdalene Niederhofer in W15 als Dritte über 100 m in 13,90 Sek. und Zweite im Kugelstoßen mit 8,56 m., während Olivia Crosby mit einer Zeit von 13,42 Sek. über 100 m den zweiten Rang in U20 holte. Ganz oben nach ihrem Sieg im Speerwurf der Klasse W15 mit 28,91 m stand Lena Stadler, gefolgt von Hannah Baier mit 25,71 m und zwei Stufen tiefer in U18 Annika Bschorr im Kugelstoßen und 8,65 m.  Zufrieden durfte auch Katharina Burghard in W10 sein, Platz drei mit dem Schlagball und vier  über 60 m.

In den letzten Jahren waren Auerbacher Staffeln bis hin zu bayerischen Titel immer gut dabei. Deshalb legen die Trainer ihr Augenmerk auf die Aufstellung von Staffeln. Auf Anhieb wurde die 3 x 800 m Staffel der männlichen U12 mit Max Stegherr, Paul Knöpfle und Stefan Mittelbach mittel- und nordschwäbisch  Meister in 9:25,08 Min und zusätzlich mit Daniel Homma mit der 4 x 50 m Staffel Zweite. Ebenfalls Zweiter die U18-Staffel über 4 x100 m  mit Jack Lucas Crosby, Kunert Moritz, Lucas Weidemann und Maximilian Scheich in 49,71 Sek.

Tobias Stiastny startet vielversprechend in die neue Saison

Auerbach. Trotz einem anstrengenden Trainingslager beim Bayerischen Leichtathletikverband, konnte zum Saisonauftakt der 16-jährige Tobias Stiastny von der SpVgg Auerbach/Streitheim voll überzeugen. Bei Werfertagen in Augsburg und Zorneding musste er jetzt bei den 16- bis 17-jährigen Athleten, in der für ihn neuen Altersklasse U18 antreten. Hier gehört er dem jüngeren Jahrgang an und auch die Gewichte der Sportgeräte sind  jetzt schwerer. Er kam aber sehr gut zurecht und holte sich bereits seine erste Mittel- und Nordschwäbische Meisterschaft in diesem Jahr beim Hammerwurf. Das fünf Kilogramm schwere Gerät flog auf gute 40,52 m. Das ist neuer Vereinsrekord wie auch die 45,73 m mit dem Diskus. Hier übertraf er den bisherigen Rekordhalter, den deutschen Jugendmeister im Weitsprung und mehrmaligen bayerischen Meister  David Kirch um runde drei Meter.  Den Kugelstoßrekord darf Kirch vorerst noch behalten, denn die 12,32 m von Stiastny reichten noch nicht ganz um die Bestmarke zu knacken, sind aber beim nächsten Wettkampf fest eingeplant. Seinem größeren Bruder will in der Klasse M12 Simon Stiastny nacheifern, der mit der Kugel bei seinem ersten Wettkampf 5,39 m erzielte.
Rund 6200 Kilometer  entfernt in Boston, hatte ein weiterer Leichtathlet der SpVgg Auerbach/Streitheim seinen Einsatz. Beim berühmten Marathonlauf startete Tobias Finsinger zusammen mit 25.000 Läuferinnen und Läufern. Mit 2:49,48 Minuten lief er die zweitbeste Zeit, die je ein Auerbacher Läufer erzielte. Diese Zeit bedeutete den 1.287 Platz unter allen Läufern, in der Altersklasse M45 den 80. und unter den deutschen Athleten den 11. Rang. koh
 


Maximilian Tauber läuft beim Internationalen Nachwuchssportfest in München eine Superzeit

Auerbach. Heuer hole ich mir im Freien den schwäbischen Rekord in M13, das waren die ersten Worte des dreizehnjährigen Leichtathleten Maximilian Tauber  von der SpVgg Auerbach/Streitheim nach seinem Superlauf über 800 m beim internationalen Nachwuchssportfest in der Münchner Leichtathletikhalle.  Dies trauen ihm auch seine Trainer zu, denn bereits beim ersten Start in dieser neuen Saison,  blieb er nur wenige Sekunden über der alten Bestleistung, die Thaddäus Weißhaar von der DJK Friedberg vor zehn Jahren aufstellte. Als Zweiter in einem hochklassig besetzten Feld von 20 Läufern, blieben für das Nachwuchstalent nach vier Runden mit je  200 m die Uhren bei 2:23,59 Minuten stehen.  Koh.


Lucas Wiedemann und Magdalena Niederhofer werden immer schneller

München. Das freut jeden Trainer, wenn seine Athleten sich von Wettkampf zu Wettkampf steigern. So auch die Schützlinge von Stützpunkttrainer  Lothar Schmitt von der SpVgg Auerbach/Streitheim, die bei  den bayerischen Leichtathletikhallenmeisterschaften innerhalb einer Woche neue persönliche Bestleistungen aufstellten. Wie schon bei den südbayerischen Meisterschaften vor Wochenfrist,  lieferten seine Leichtathleten sehr gute Ergebnisse bei den Bayerischen ab. Allen voran der 16-jährige Lucas Wiedemann in seiner neuen Altersklasse U18 über die Sprintstrecke von 60 Meter. Waren es vor einer Woche noch gestoppte 7,67 Sekunden, so steigerte er sich jetzt im Vorlauf auf 7,57 und im B-Finale auf 7,50 Sekunden. Dies bedeutete den neunten Rang der insgesamt 28 Starter. Ebenfalls das B-Finale erreicht Magdalena Niiederhofer über 60 m der Altersklasse W15. Sie konnte sich immerhin um eine Hundertste Sekunde auf 8,43 Sekunde steigern und landete auf Rang zehn. Auch der dritte Starter der Auerbacher, Laurien Prasser, übertraf auf dem sechsten Platz in M15 im Kugelstoßen mit 10,95 Meter sein Vorwochenergebnis um acht Zentimeter. Da für die Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim jetzt die Hallensaison Geschichte ist, wird das Augenmerk auf die Freiluftsaison gelegt, die Mitte April beginnen wird. koh.

Magdalena Niederhofer wird Dritte bei südbayerischer Hallenmeisterschaft

München. Nochmals verschärft hatte der Bayerische Leichtathletikverband die Corona-Richtlinien bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften in der Münchner  Leichtathletikhalle beim Olympiastadion. Deshalb wurden von der SpVgg Auerbach/Streitheim nur vier Athleten gemeldet, die sich zum größten Teil wacker schlugen. Die beste Leistung erbrachte in der Altersklasse W15 Neuzugang Magdalena Niederhofer über 60 m Sprint. Sie gewann ihren Vorlauf in 8,44 Sekunden und qualifizierte sich für den Endlauf der besten Acht. Hier weiderholte sie ihre sehr gute Leistung und wurde in 8.46 Sek. hervorragende Dritte. Als Zugabe startete si e auch im Kugelstoßwettbewerb, hier holte sie sich mit 7,75 m den siebten Rang.  Im gleichen Wettbewerbe der männlichen Jugend  M15 stieß Laurin Prasser die vier Kilogramm schwere Kugel auf 10,87 m und wurde Fünfter. Nicht rechtzeitig aus dem Startblock kam über 60 m der männlichen Jugend U18 Lucas Wiedemann  und so war bei 7,87 Sekunden im Vorlauf bereits Endstation.  Trotzdem  waren alle Ergebnisse der drei an den Start gegangenen Auerbacher Leichtathleten neue persönliche Bestleistungen und die Qualifikation zu den bayerischen Meisterschaften am kommenden Wochenende. Pech hatte Maximilian Scheich, der kurzfristig wegen Zahnproblemen seinen Start absagen musste und somit auch die Qualifikation zur Bayerischen verfehlte.

Sieger in der Altersklasse U14 wurde bei der Oberschwäbischen  Crosslaufserie in Birkenhard in der Nähe von Bad Waldsee über 1400 Meter der 13-jährige Maximilian Tauber von der SpVgg Auerbach/Streitheim, während sein Vater Günther Tauber in der Klasse M50 den zweiten Rang über 6800 Meter belegen konnte.   Koh.