SpVgg Auerbach/Streitheim e. V.

 

Leichtathletik - Berichte

2023 - Archiv



Auerbacher Leichtathleten mit neuen Bestleistungen beim Munich Indoor Meeting


München.  Zwei Wochen ärgerte sich Tobias Stiastny über die überraschende Niederlage bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften  gegen  Andreas Gröninger von der LG Sempt. . An gleicher Wettkampfstätte kam es nun beim internationalen Hallen-Meeting zur Revanche. Bereits beim zweiten Versuch mit der fünf Kilogramm schweren Kugel, zeigte Tobias Stiastny wer Herr im Hause ist. Er wuchtete die Kugel auf eine neue persönliche Bestleistung  von 15,24 m und lies diesmal seinen Konkurrenten um ganze 40 Zentimeter zurück. Jetzt hat der Auerbacher Spitzenleichtathlet in zwei Wochen die Qual der Wahl. Hier hätte er bei den bayerischen Meisterschaften in drei Disziplinen Chancen ganz oben zu stehen. In der Halle mit der Kugel und im Freien bei den Winterwurfmeisterschaften in seiner Spezialdisziplin Diskus und auch im Hammerwurf.  Aber auch die U18 Sprinter der SpVgg Auerbach/Streitheim wollen bei den Landesmeisterschaften vorne mitmischen. Dies trifft in erster Linie auf Lucas Wiedemann und Moritz Möckl zu. Beide konnten sich im erlesenen Feld der zahlreichen Starter über 60 m Sprint mit 7,26 und 7,47 Sekunden als Zweiter und Vierter Respekt verschaffen. Wiedemann schrammte mit 0,01 Sekunden an seiner Bestzeit vorbei, Möckl  übertraf jedoch seine alte Bestleistung um 0,02 Sekunden. Aber auch die restlichen Ergebnisse ihrer Vereinskameraden Maximilian Scheich  (7,79), Sebastian Storm (8,18) und Jack Lucas Crosby (8,26) können sich sehen lassen. Nur knapp an seiner alten Bestleistung von 6,02 m flog Maximilian Scheich im Weitsprung vorbei und landete bei 5,,97 m, das war Platz Vier unter 21 Teilnehmern. Zufrieden war auch Moritz Möckl mit 5,32 m und Sebastian Storm mit 5,13 m. Nicht ganz so glücklich waren die weiblichen Leichtathleten aus Auerbach an diesem Tag. Sie landeten jeweils im Mittelfeld in ihren Disziplinen. Magdalena Niederhofer mit 8,44 Sek  über 60 Meter und 4,93 m im Weitsprung, Olivia Crosby über 60 m in 8,36 Sek. und die beiden Kugelstoßerinnen Lena Stadler mit 8,86 m und Anna Wiedemann in W15  mit 6,75 Meter. kohl
Von Johann Kohler


Tobias Stiastny und Magdalen Niederhofer werden südbayerische Vizemeister

München.  Einen solchen Ansturm hatte die Leichtathletikhalle beim Olympiastadion an einem Tag noch selten erlebt. 523 Teilnehmer aus 94 Vereinen gaben 800 Meldungen bei den südbayerischen Hallenleichtathletikmeistershaften ab. Da viele der deutschen Spitzenkräfte im südlichen Bayern beheimatet sind, war die Leistungsdichte bei der ersten Saisonmeisterschaft gewaltig.  Auch die SpVgg Auerbacch/Streitheim reiste mit neun Athleten an, denen eine Reihe von Achtungserfolgen gelang. An der Spitze zwei Silbermedaillen in der Altersklasse U18 mit Magdalena Niederhofer und Tobias Stiastny. Bereits am Anfang eines langen Arbeitstages für die Auerbacher Trainerriege ging mit Tobias Stiastny ein deutscher Kaderathlet in den Kugelstoßring. Da in der Halle seine Spezialdisziplin  Diskuswurf nicht möglich ist, versuchte er sich als Ersatz mit der Kugel und erzielte  mit 14,08 Meter die zweitbeste Weite des Tages und wurde Vizemeister. Überraschender war dann der zweite Rang unter 29 Bewerberinnen im Weitsprung durch Magdalena Niederhofer. Bereits beim zweiten Versuch schockte sie mit 5,24 m die gesamte Konkurrenz und steigerte ihre bisherige Bestleistung um 21 Zentimeter und musste als Einzige Florentine Toppe vom TSV Wolfratshausen mit 5,54 m den Vortritt lassen. Auch über die Sprintstrecke von 60 m schaffte Niederhofer mit 8,46 Sekunden den Sprung in den Zwischenlauf, hier war für sie dann Endstation. Anders bei der männlichen Jugend.  Hier präsentierten sich die fünf Starter der SpVgg Auerbach/Streitheim in blendender  Verfassung unter rund 60 Sprintern ihrer Altersklasse und werden in der Freiluftsaison mit Sicherheit die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften mit der 4 x 100 m Staffel schaffen. Allen voran Lucas Wiedemann der die viertbeste Zeit mit 7,30 Sek. aller  Athleten in den Vorläufen erzielte. Das reichte locker für den Zwischenlauf, wie auch die Zeiten von Moritz Möckl (7,49), Maximilian Föhn (7,51) und Maximilian Scheich (7,62 Sek.), lediglich Jack Lucas Crosby (8,19) scheiterte knapp am Weiterkommen. Leider musste Maximilian Scheich auf das Weiterkommen wegen gesundheitlich verzichten, vorher holte er sich aber noch den fünften Rang mit 10,49 m  im Kugelstoßen.  Doch  Lucas Wiedemann stürmt über den Zwischenlauf ins Finale und verbesserte sich noch einmal auf 7,24 Sekunden und verpasste mit seinem vierten Platz denkbar knapp das Siegespodest. Nicht ganz wohl mit den erhöhten Kurven in der Halle fühlte er sich beim 200 m Lauf, hier holte er sich in 24,08 Sek. immerhin Platz neune unter 25 Bewerbern. Auf der Laufbahn in einem Stadion macht es mehr Spaß meinte auch bei den Frauen Olivia Crosby nach dem 60m Sprint über 60 m (8,40 Sek.) und den 200 m in 29,28 Sekunden, während Lena Stadler mit 8,86 m im Kugelstoßen der weiblichen Jugend ihren zweitbesten Wettkampf ihrer Karriere absolvierte.